Home Alle Rezepte Dinner Time

Vegane Brezenknödel mit Pilzrahmsauce

Vegane Brezenknödel mit Pilzrahmsauce
Direkt zum Rezept →

Ein gemütlicher Herbstklassiker, der aus gutem Grund bei allen gut ankommt: Vegane Brezenknödel mit Pilzrahmsauce.

Passend zum Oktoberfest und zum Einläuten des Herbstes werfen wir heute ein Rezept ins Rennen, welches – das behaupte ich jetzt einfach mal salopp – allen schmeckt. Ähnlich wie bei Pizza, Spaghetti und guten Pommes ist es fast unmöglich, sich der Magie von herzhaften Brezenknödeln zu entziehen. Interessante Geschichten mit gegenteiligem Ausgang hören wir uns natürlich sehr gerne in den Kommentaren an. Niemand? Dachte ich mir doch.

Die dampfenden, runden Klöße schreien förmlich danach, in einer Ladung cremiger Pilzrahmsauce versenkt zu werden. Und das macht mich einfach happy. Zunächst einmal optisch – wie schön sind bitte diese Knödel? – und anschließend natürlich beim Futtern. Und ja, ich verspreche euch, dass ihr die runden Dinger genauso perfekt hinbekommt wie auf diesem Bild.

Vegane Brezenknödel mit Pilzrahmsauce

Aber zunächst mal alles auf Anfang. Was ist eigentlich der Unterschied zwischen Semmelknödeln und Brezenknödeln? Und sieht man Brezenknödel nicht häufig in Scheiben serviert?

Gut, eines ist mehr als offensichtlich: Semmelknödel werden aus alten Brötchen oder Brot zubereitet, Brezenknödel aus Brezen oder anderem Laugengebäck. Und ja, es stimmt, Brezenknödel sieht man häufig in Scheiben serviert, als sogenannte Serviettenknödel. Das liegt daran, dass viele Brotknödel häufig als eine Art Rolle zubereitet werden, die man vor allem früher in Servietten oder Küchentücher eingeschlagen und darin gedämpft hat. Wie man die Knödel letztlich zubereitet, ist Geschmacksache. Wer wie wir darauf verzichten möchte, zusätzlich ein Tuch oder eine Serviette einzusauen (Alu- oder Plastikfolie kommen ohnehin nicht infrage), formt einzelne hübsche Knödel. Diese lassen sich übrigens ebenfalls prima in Scheiben servieren und anbraten. Bei übrigen Knödeln das leckerste Resteessen ever!

Oft hört man leider (immer noch), dass Leute sich nicht so recht trauen, die Knödel ohne Ei zuzubereiten. Keine Angst! Auch unsere Brezenknödeln stabilisieren wir, wie unsere Semmelknödel auch, mit einer Mischung aus Kichererbsenmehl und Stärke – und das hält wunderbar und bombenfest. Sicherer geht’s nicht!

Der Game Changer

Apropos sichere Zubereitung. Ein echter Game-Changer ist für uns auf jeden Fall ab jetzt für alle Arten von Brotknödeln das Dämpfen! Haben wir früher ständig vor Aufregung schwitzend in unseren Topf mit Semmelknödeln gelinst, ob denn das Wasser auch ja nicht zu doll kocht und sich die Brotklöpse einfach in Wohlgefallen auflösen, sind wir heute tiefenentspannt. Dieses Schreckensszenario lässt sich beim Dämpfen nämlich völlig umgehen. Die Knödel parken ruhig und friedlich nebeneinander im Dämpfeinsatz und können ganz unbeaufsichtigt in Ruhe ihr schonendes Dampfbad genießen.

Vegane Brezenknödel mit Pilzrahmsauce

Und auch für eine einfache und gute Pilzsauce muss man kein begnadeter Koch sein. Pilze sind zum Glück von Natur aus schon Umami-Bomben. Pilz-Crostini, anyone? Mit zusätzlicher Verstärkung von Knoblauch und Thymian gibt es beim Schmoren obendrein herbstliche Aromatherapie gratis. Und sobald das Wasser im Mund so richtig zusammenläuft, ist zum Glück alles fertig.

Vegane Brezenknödel lassen sich prima vorbereiten und eignen sich bestens für gemeinsame große Knödelrunden. Ach ja, was uns bei den Brezenknödeln übrigens besonders schmeckt, ist Schnittlauch direkt mit in die Teigmasse zu geben. Das macht die Knödel noch würziger. Knödel gut, alles gut!


Für4 Portionen

Vegane Brezenknödel mit Pilzrahmsauce

Vorbereitungszeit 10 Minuten
Zubereitungszeit 25 Minuten
Ruhezeit 10 Minuten
Gesamtzeit 45 Minuten

Für die Brezenknödel

Für die Pilzrahmsauce

Für die Brezenknödel

  • Brezeln in etwa 2 cm große Stücke schneiden. In einer Schüssel mit 275 ml vorher heiß gemachter Sojamilch übergießen, kurz verrühren und beiseite stellen.
  • Währenddessen die restliche Sojamilch mit Kichererbsenmehl verrühren und mit Salz und Liquid Smoke würzen. Zwiebel fein würfeln, Öl in eine heiße Pfanne geben und die Zwiebelwürfel bei mittlerer Hitze 3–5 Minuten glasig dünsten. Schnittlauch in dünne Röllchen schneiden, Pfanne vom Herd nehmen und den Schnittlauch unter die heißen Zwiebeln mischen.
  • Das angerührte Kichererbsenmehl, angeschwitzte Zwiebeln, Kartoffelstärke, Semmelbrösel und Schnittlauch zu den eingeweichten Brezelwürfeln geben und gut verkneten. Anschließend abgedeckt 10 Minuten quellen lassen.
  • Währenddessen Wasser in einem möglichst großen Topf mit passendem Dämpfaufsatz zum Kochen bringen. Mit leicht angefeuchteten Händen 6 große Knödel aus der Knödelmasse formen und im Dämpfaufsatz verteilen. Etwa 20 Minuten dämpfen, bis sich die Knödel bei leichtem Druck fest anfühlen.

Für die Pilzrahmsauce

  • Zwiebel fein würfeln. Öl in eine heiße Pfanne geben, Zwiebeln bei mittlerer Hitze 2–5 Minuten glasig dünsten. Währenddessen Pilze in mundgerechte Stücke schneiden. Mit in die Pfanne geben und 2–3 Minuten bei hoher Hitze scharf anbraten.
  • Hitze wieder auf mittlere Stufe reduzieren, Mehl gleichmäßig über die Pilze stäuben. Unter Rühren kurz anbraten, anschließend mit Gemüsebrühe und Hafersahne ablöschen und mit Pfeffer und Muskatblüte würzen. 10-15 Minuten oder bis die Brezenknödel gar sind köcheln lassen. Bei Bedarf mit Salz abschmecken.
  • Brezenknödel auf Pilzrahmsauce servieren und mit ebenfalls in feine Röllchen geschnittenem Schnittlauch servieren.

Tipps

Wer keine Möglichkeit zum Dämpfen hat, kann die Knödel auch klassisch sieden. Wie das geht, haben wir im Rezept für unsere veganen Semmelknödel beschrieben.

Vegane Brezenknödel mit Pilzrahmsauce

Unterstütze uns

Für diesen Post haben wir keinen Sponsoren. Aber auch du kannst uns unterstützen und uns dabei helfen, dieses kleine Business aus Herzblut und viel Liebe zum Essen am Laufen zu halten. Was sagst du? Hast du Lust auf viele weitere Küchenabenteuer mit uns? Dann komm in die „Sriracha-Gang“ auf Steady.

Zu Steady

Seit 2005 aus ethischen Gründen glücklich vegan. Ist dem Backen von gutem Sauerteigbrot verfallen, würde für Kartoffeln ihr letztes Hemd geben und wird deshalb auch Mrs. Potato Head genannt. Träumt außerdem vom eigenen Permakulturgarten mit den Bremer Stadtmusikanten.


29 Kommentare

Gib deinen Senf dazu

  1. Ich möchte diese Brezelknödel unbedingt ausprobieren, vertrag aber leider keine Sojaprodukte. Geht das denn auch mit Hafermilch? Ansonsten finde ich das Rezept super und freu mich schon meine Geburtstagsgäste damit zu überraschen.

  2. Ich hatte die Brezenknödel schonmal klassisch gemacht (sehr, sehr lecker!) und frage mich gerade, ob man den rohen Teig auch in der Pfanne braten kann? Ich hab’s gern knusprig und möchte mir den Umweg über Knödelkochen —> kaltwerdenlassen —> braten sparen.

    1. Hi Bettina,

      das haben wir nicht ausprobiert, ich denke aber, dass die Knödel die zusätzliche Feuchtigkeit über den Dampf brauchen, um fluffig zu werden. Ein Versuch wäre es aber auf jeden Fall wert. Lass und doch wissen, wie die Pfannenknödel geworden sind, falls du es ausprobierst. 🙂

      Liebe Grüße
      Jörg

      1. Hallo Jörg,

        ich habe es ausprobiert – etwas weniger Mehl in der Knödelmasse, und dann im Waffeleisen (für dicke belgische Waffeln) gebacken – und es war sensationell lecker!

        LG, Bettina

      2. Oh, das ist eine tolle Idee. Brezenknödelwaffeln klingen mega, müssen wir ausprobieren!

        Liebe Grüße
        Jörg

  3. Hallo Ihr,
    ich wünsche euch erstmal ein gesundes und erfolgreiches 2023.
    Eine Frage, muss das bei den Brezenknödl unbedingt Kichererbsenmehl sein oder geht auch normales Mehl?
    Danke.
    Gruß oliver

    1. Hi Oliver,

      vielen Dank, das wünschen wir dir auch! Das Kichererbsenmehl fungiert hier als Ei-Ersatz und hält die Masse zusammen. Das kann normales Mehl leider nicht. 🙂

      Liebe Grüße
      Nadine

      1. Hallo Nadine,

        genau das gleiche hatte ich mich auch gefragt, ich hätte alternativ noch Kokosmehl im Schrank…

        Aber demnach müsste ja Ei-Ersatz zum Backen auch klappen, oder?

        Danke für das tolle Rezept, ich bin gespannt!

      2. Hi Corinna,

        das Kokosmehl könnte evtl. zu stark rausschmecken, aber Ei-Ersatz klappt natürlich auch. Viel Spaß beim Ausprobieren. 🙂

        Liebe Grüße
        Nadine