Vegane Brezenknödel mit Pilzrahmsauce

Vegane Brezenknödel mit Pilzrahmsauce
Direkt zum Rezept →

Ein gemüt­li­cher Herbst­klas­si­ker, der aus gutem Grund bei allen gut ankommt: Vega­ne Bre­zen­knö­del mit Pilzrahmsauce.

Pas­send zum Okto­ber­fest und zum Ein­läu­ten des Herbs­tes wer­fen wir heu­te ein Rezept ins Ren­nen, wel­ches – das behaup­te ich jetzt ein­fach mal salopp – allen schmeckt. Ähn­lich wie bei Piz­za, Spa­ghet­ti und guten Pom­mes ist es fast unmög­lich, sich der Magie von herz­haf­ten Bre­zen­knö­deln zu ent­zie­hen. Inter­es­san­te Geschich­ten mit gegen­tei­li­gem Aus­gang hören wir uns natür­lich sehr ger­ne in den Kom­men­ta­ren an. Nie­mand? Dach­te ich mir doch.

Die damp­fen­den, run­den Klö­ße schrei­en förm­lich danach, in einer Ladung cre­mi­ger Pilz­rahm­sauce ver­senkt zu wer­den. Und das macht mich ein­fach hap­py. Zunächst ein­mal optisch – wie schön sind bit­te die­se Knö­del? – und anschlie­ßend natür­lich beim Fut­tern. Und ja, ich ver­spre­che euch, dass ihr die run­den Din­ger genau­so per­fekt hin­be­kommt wie auf die­sem Bild.

Vegane Brezenknödel mit Pilzrahmsauce

Aber zunächst mal alles auf Anfang. Was ist eigent­lich der Unter­schied zwi­schen Sem­mel­knö­deln und Bre­zen­knö­deln? Und sieht man Bre­zen­knö­del nicht häu­fig in Schei­ben serviert? 

Gut, eines ist mehr als offen­sicht­lich: Sem­mel­knö­del wer­den aus alten Bröt­chen oder Brot zube­rei­tet, Bre­zen­knö­del aus Bre­zen oder ande­rem Lau­gen­ge­bäck. Und ja, es stimmt, Bre­zen­knö­del sieht man häu­fig in Schei­ben ser­viert, als soge­nann­te Ser­vi­et­ten­knö­del. Das liegt dar­an, dass vie­le Brot­knö­del häu­fig als eine Art Rol­le zube­rei­tet wer­den, die man vor allem frü­her in Ser­vi­et­ten oder Küchen­tü­cher ein­ge­schla­gen und dar­in gedämpft hat. Wie man die Knö­del letzt­lich zube­rei­tet, ist Geschmack­sa­che. Wer wie wir dar­auf ver­zich­ten möch­te, zusätz­lich ein Tuch oder eine Ser­vi­et­te ein­zu­sau­en (Alu- oder Plas­tik­fo­lie kom­men ohne­hin nicht infra­ge), formt ein­zel­ne hüb­sche Knö­del. Die­se las­sen sich übri­gens eben­falls pri­ma in Schei­ben ser­vie­ren und anbra­ten. Bei übri­gen Knö­deln das leckers­te Res­tees­sen ever!

Oft hört man lei­der (immer noch), dass Leu­te sich nicht so recht trau­en, die Knö­del ohne Ei zuzu­be­rei­ten. Kei­ne Angst! Auch unse­re Bre­zen­knö­deln sta­bi­li­sie­ren wir, wie unse­re Sem­mel­knö­del auch, mit einer Mischung aus Kicher­erb­sen­mehl und Stär­ke – und das hält wun­der­bar und bom­ben­fest. Siche­rer geht’s nicht!

Der Game Changer

Apro­pos siche­re Zube­rei­tung. Ein ech­ter Game-Chan­ger ist für uns auf jeden Fall ab jetzt für alle Arten von Brot­knö­deln das Dämp­fen! Haben wir frü­her stän­dig vor Auf­re­gung schwit­zend in unse­ren Topf mit Sem­mel­knö­deln gel­inst, ob denn das Was­ser auch ja nicht zu doll kocht und sich die Brot­klöp­se ein­fach in Wohl­ge­fal­len auf­lö­sen, sind wir heu­te tiefen­ent­spannt. Die­ses Schre­ckens­sze­na­rio lässt sich beim Dämp­fen näm­lich völ­lig umge­hen. Die Knö­del par­ken ruhig und fried­lich neben­ein­an­der im Dämp­fein­satz und kön­nen ganz unbe­auf­sich­tigt in Ruhe ihr scho­nen­des Dampf­bad genießen. 

Vegane Brezenknödel mit Pilzrahmsauce

Und auch für eine ein­fa­che und gute Pilz­sauce muss man kein begna­de­ter Koch sein. Pil­ze sind zum Glück von Natur aus schon Uma­mi-Bom­ben. Pilz-Crosti­ni, anyo­ne? Mit zusätz­li­cher Ver­stär­kung von Knob­lauch und Thy­mi­an gibt es beim Schmo­ren oben­drein herbst­li­che Aro­ma­the­ra­pie gra­tis. Und sobald das Was­ser im Mund so rich­tig zusam­men­läuft, ist zum Glück alles fertig. 

Vega­ne Bre­zen­knö­del las­sen sich pri­ma vor­be­rei­ten und eig­nen sich bes­tens für gemein­sa­me gro­ße Knö­del­run­den. Ach ja, was uns bei den Bre­zen­knö­deln übri­gens beson­ders schmeckt, ist Schnitt­lauch direkt mit in die Teig­mas­se zu geben. Das macht die Knö­del noch wür­zi­ger. Knö­del gut, alles gut!

Zuta­ten für 4 Por­tio­nen

Vegane Brezenknödel mit Pilzrahmsauce

Vor­be­rei­tung 10 Minu­ten
Zube­rei­tung 25 Minu­ten
Gesamt 45 Minu­ten
+ Ruhe­zeit 10 Minu­ten

Für die Brezenknödel

Für die Pilzrahmsauce

Für die Brezenknödel

  1. Bre­zeln in etwa 2 cm gro­ße Stü­cke schnei­den. In einer Schüs­sel mit 275 ml vor­her heiß gemach­ter Soja­milch über­gie­ßen, kurz ver­rüh­ren und bei­sei­te stellen.

  2. Wäh­rend­des­sen die rest­li­che Soja­milch mit Kicher­erb­sen­mehl ver­rüh­ren und mit Salz und Liquid Smo­ke wür­zen. Zwie­bel fein wür­feln, Öl in eine hei­ße Pfan­ne geben und die Zwie­bel­wür­fel bei mitt­le­rer Hit­ze 3–5 Minu­ten gla­sig düns­ten. Schnitt­lauch in dün­ne Röll­chen schnei­den, Pfan­ne vom Herd neh­men und den Schnitt­lauch unter die hei­ßen Zwie­beln mischen.

  3. Das ange­rühr­te Kicher­erb­sen­mehl, ange­schwitz­te Zwie­beln, Kar­tof­fel­stär­ke, Sem­mel­brö­sel und Schnitt­lauch zu den ein­ge­weich­ten Bre­zel­wür­feln geben und gut ver­kne­ten. Anschlie­ßend abge­deckt 10 Minu­ten quel­len lassen.

  4. Wäh­rend­des­sen Was­ser in einem mög­lichst gro­ßen Topf mit pas­sen­dem Dämpf­auf­satz zum Kochen brin­gen. Mit leicht ange­feuch­te­ten Hän­den 6 gro­ße Knö­del aus der Knö­del­mas­se for­men und im Dämpf­auf­satz ver­tei­len. Etwa 20 Minu­ten dämp­fen, bis sich die Knö­del bei leich­tem Druck fest anfühlen.

Für die Pilzrahmsauce

  1. Zwie­bel fein wür­feln. Öl in eine hei­ße Pfan­ne geben, Zwie­beln bei mitt­le­rer Hit­ze 2–5 Minu­ten gla­sig düns­ten. Wäh­rend­des­sen Pil­ze in mund­ge­rech­te Stü­cke schnei­den. Mit in die Pfan­ne geben und 2–3 Minu­ten bei hoher Hit­ze scharf anbraten.

  2. Hit­ze wie­der auf mitt­le­re Stu­fe redu­zie­ren, Mehl gleich­mä­ßig über die Pil­ze stäu­ben. Unter Rüh­ren kurz anbra­ten, anschlie­ßend mit Gemü­se­brü­he und Hafer­sah­ne ablö­schen und mit Pfef­fer und Mus­kat­blü­te wür­zen. 10–15 Minu­ten oder bis die Bre­zen­knö­del gar sind köcheln las­sen. Bei Bedarf mit Salz abschmecken.

  3. Bre­zen­knö­del auf Pilz­rahm­sauce ser­vie­ren und mit eben­falls in fei­ne Röll­chen geschnit­te­nem Schnitt­lauch servieren.

Unsere Tipps

Wer kei­ne Mög­lich­keit zum Dämp­fen hat, kann die Knö­del auch klas­sisch sie­den. Wie das geht, haben wir im Rezept für unse­re vega­nen Sem­mel­knö­del beschrieben.

Vegane Brezenknödel mit Pilzrahmsauce

Unterstütze uns

Für diesen Post haben wir keinen Sponsoren. Aber auch du kannst uns unterstützen und uns dabei helfen, dieses kleine Business aus Herzblut und viel Liebe zum Essen am Laufen zu halten. Was sagst du? Hast du Lust auf viele weitere Küchenabenteuer mit uns? Dann komm in die „Sriracha-Gang“ auf Steady.

Steady

Seit 2005 aus ethischen Gründen glücklich vegan. Ist dem Backen von gutem Sauerteigbrot verfallen, würde für Kartoffeln ihr letztes Hemd geben und wird deshalb auch Mrs. Potato Head genannt. Träumt außerdem vom eigenen Permakulturgarten mit den Bremer Stadtmusikanten.


Gib deinen Senf dazu!

  1. Tol­les Rezept! Ich habe die kom­plet­te Knö­del­men­ge als Res­te dekla­riert und knusp­rig gebra­ten, so schme­cken sie mir immer noch am bes­ten 😅 Etwas Kala Namak-Salz ergänzt denn Liquid Smo­ke her­vor­ra­gend! Die Pil­ze habe ich nur mit Knob­lauch, Früh­lings­zwie­beln und fri­schem Sal­bei in Oli­ven­öl gebra­ten. Zusam­men hat das eine wah­re Aro­men­bom­be erge­ben. Dan­ke für die tol­le Idee, vor allem auch für den Tipp mit den Dämp­fen, hast klas­se funktioniert.

    1. Tau­send Dank für das tol­le Feed­back! Freut uns echt rie­sig. Sal­bei kann ich mir wirk­lich super in den Knö­deln vor­stel­len. Wir hät­ten hier noch wel­chen rum­lie­gen, viel­leicht soll­te ich genau jetzt ein paar Bre­zeln holen. 😅

      Lie­be Grüße
      Jörg

  2. Die Knö­delz garen just in die­sem Moment im Bam­bus-Gar­körb­chen! Bin schon ganz gespannt! Gibts bei uns heu­te zum 4. Hochzeitstag 😉

  3. Hat­ten ges­tern viel Brot und Bröt­chen übrig und woll­ten Sem­mel­knö­del machen, schaue noch­mal auf eat this – und wie bestellt habt ihr genau an dem Tag das pas­sen­de Rezept 😀
    Hat alles super geklappt, dan­ke. Mir hat ein biss­chen Salz an den Knö­deln gefehlt, lag aber viel­leicht dar­an, dass es bei uns eine wil­de Mischung aus Rog­gen­voll­korn­brot und diver­sen Bröt­chen war und kei­ne Bre­zeln. Wird defi­ni­tiv wie­der gekocht!

    1. Hi Tan­ja,

      vie­len Dank für das tol­le Feed­back. Da Bre­zeln meist stark gesal­zen sind, ist die Salz­men­ge hier im Rezept etwas redu­ziert. Du könn­test dich dann eher an unser Rezept für die eigent­li­chen Sem­mel­knö­del orientieren. 🙂

      Lie­be Grüße
      Jörg