#

Vegane Baozi mit Barbecue-Tofu-Füllung

Vegane Baozi mit Barbecue-Tofu-Füllung

Fluffige vegane Baozi mit einer saftigen Füllung aus Tofu, Ingwer, Knoblauch, vielen Frühlingszwiebeln und einer herzhaft-rauchigen Barbecuesauce? Bitte mal eine ganze Wagenladung zu mir, Dankeschön!

Klar, ich bin keine „Dessert Person“. Liest du hier schon länger mit, weißt du das. Aber auch SüßkramfanatikerInnen werden mir doch wohl recht geben, wenn ich in den Raum werfe, dass ich es für eine unglaublich verpasste Chance halte, dass Dampfnudeln in unseren Breitengraden maximal mit Pflaumenmus gefüllt und im Anschluss gerne mal in literweise Vanillesauce ertränkt werden, oder?

Das geht auch anders. Die chinesische Küche macht’s vor.

Vegane Baozi mit Barbecue-Tofu-Füllung

Baozi sind tatsächlich so etwas wie die Vorfahren unserer Dampfnudeln, Buchteln und Germknödeln. Archäologen fanden Hinweise darauf, dass die gedämpften Hefeteilchen in China bereits vor mehr als 2.700 Jahren auf die Teller kamen. Und ja, natürlich gibt es eine Entstehungsgeschichte, die so legendär ist, wie die der Jiaozi, den feinen Dumplings mit dünnerer Teighülle. Und natürlich erzählt der Märchenonkel diese wieder mit größter Freude, auch wenn sie zeitlich so überhaupt nicht zur bereits erwähnten, Jahrtausende alten Historie passt. Danke, Archäologie, du Spielverderber.

Während der Jin-Dynastie im dritten Jahrhundert soll der Militärstratege Zhuge Liang mit seinen Truppen versucht haben, einen Fluss zu überqueren, der von einer wohl eher schlecht gelaunten Gottheit bewacht wurde, die als Passiergebühr fünfzig Köpfe forderte. Anstatt seine Gefolgschaft zu enthaupten, orderte er mal eben fix fünfzig runde Teigklopse beim Truppenkoch und warf die ins Wasser. Besagte Gottheit war scheinbar auch ziemlich kurzsichtig, akzeptierte die teigigen Attrappen als Opfergabe und gab das Okay zum Schwimmen. Die zumindest der Legende nach allerersten chinesischen Dampfnudeln retteten also ein paar Köpfe und wurden zu Ehren dieser Mantou – übersetzt Barbarenkopf – getauft.

Die Story des militärischen Erfolgs wurde über die Zeit zu einer Siegesgeschichte über die Barbarei schlechten Essens – da lassen auch wir den Pazifismus – und die Mantou zu vielfältig gefüllten Teigtaschen-Varianten, wobei Baozi als Überbegriff für die gedämpfte Variante stehen.

Aha, jetzt darf es also auch eine Wagenladung für dich sein? Okay, beim Füllen hilfst du aber.

Der einfachste Teig für vegane Baozi

Grundsätzlich sprechen wir von einem einfachen Hefeteig, den wir aus optischen Gründen aus hellem Weizenmehl, etwas Tapiokastärke für den chewy Biss, Hefe (wir verwenden beinahe ausnahmslos Trockenhefe), eine Prise Zucker, etwas Öl und Wasser herstellen, wobei das Verhältnis Mehl und Stärke zu Flüssigkeit 2:1 betragen sollte, der Teig sollte also vergleichsweise fest sein, so klebt er später nicht und lässt sich beim Füllen besser formen. Geknetet wird von Hand oder in der Küchenmaschine, das ist den Baozi schlussendlich völlig schnuppe, Hauptsache, du bearbeitest den Teig gründlich und gut. Eine gut entwickelte Glutenstruktur sorgt schlussendlich dafür, dass die Oberfläche der Knödel perfekt glatt und glänzend aus dem Dämpfkorb kommt. Los, Ärmel hoch, nenn’ mich Major Payne ich will dich zehn Minuten schwitzen sehen!

Hefeteigtypisch lassen wir ihn je nach Zimmertemperatur 45-90 Minuten gehen, während die Füllung vorbereitet wird und bis sich das Volumen in etwa verdoppelt hat, kneten ihn anschließend noch mal kurz durch und teilen ihn in kleine, etwa 45-50 g schwere Teiglinge, die wir zu Kugeln formen und anschließend auf der leicht bemehlten Arbeitsfläche rund machen.

Dabei rollen wir je einen Teigling mit dem Nudelholz von außen nach innen zur Mitte hin, legen dann den Rückwärtsgang ein, drehen die sich ausbreitende Teigscheibe etwas und wiederholen das ganze, bis der Wrapper einen Durchmesser von etwa zehn Zentimetern hat und in der Mitte etwas dicker ist, als an den Rändern. So läufst du nicht Gefahr, dass der Teig beim Füllen reißt. Falls dir das bekannt vorkommt, die Technik gleich der, die ich auch schon im Dumpling-Rezept beschrieben habe.

Dumplings

Die leckerste Barbecue-Tofu-Füllung für vegane Baozi

Für unsere Füllung orientieren wir uns ein Bisschen an den klassischen Char Siu Bao, die im Original mit geröstetem, herzhaft-süß gewürztem Schwein gefüllt werden, lassen letzteres aber weitergrunzen – Tofu schmeckt auch verdammt lecker!

Letzteren krümeln wir relativ fein direkt in eine Pfanne und braten ihn, bis er leicht gebräunt ist. Obligatorisch kommen Ingwer und Knoblauch dazu, viele Frühlingszwiebeln, die nicht nur mit ihrem feinen Laucharoma glänzen, sondern auch durch eine zarte Knackigkeit, anschließend würzen wir mit veganer Austernsauce (die du im Asialaden als Pilz- oder Mushroom-Sauce findest), heller und dunkler Sojasauce, Fünf-Gewürze-Pulver, Liquid Smoke für den Barbecue-Flair, etwas Zucker und, wenn du magst, mit Glutamat. „Schockschwerenot, ist Glutamat nicht der Teufel?“ Kennst du das Zitat schon? Dann geht’s weiter im Text, wenn nicht, dann lies dir bitte mal diesen Beitrag durch.

Abgebunden wird mit Tapiokastärke, die beim Abkühlen fest wird, was dafür sorgt, dass das Füllen unserer Baozi nicht damit endet, dass die Küche aussieht, als hätte eine Barbecue-Bombe eingeschlagen.

Dumplings mit Tofufüllung

Wie bekommen wir die Baozi schick?

Hast du Rechtshänder zwei linke Hände (und andersrum, versteht sich), kannst du je Bun etwa zwei Esslöffel Füllung in die Mitte des ausgerollten Teigs geben, die Ränder zur Mitte hin klappen, die Nähte durch Drücken verschließend und einfach zusehen, dass die Baozi dabei einigermaßen rund bleiben.

Aber das Auge isst mit und zumindest ich habe gewisse optische Ansprüche an meine Dampfbrötchen.

Ich könnte versuchen, dir eine typische Falttechnik textlich zu erklären, aber ganz ehrlich: Bilder sagen mehr, als tausend Worte, also guck dir folgendes GIF an oder schau in unser Instagram-Story-Highlight „BBQ Tofu Baozi“.

Ab in den Dampf

Magst du’s authentisch, legst du dir am besten ein paar günstige Bambusdämpfer zu, die es in verschiedenen Durchmessern und damit auch sicher für deinen Topf gibt. Aber auch der Dämpfaufsatz, der beim Topfset dabei war, funktioniert und notfalls auch ein Teller, den du, beispielsweise mithilfe einer umgedrehten Schüssel erhöht in den Topf stellst.

Was du tun solltest: Gönn den Baozi etwas Backpapier als Untersetzer, besonders am Bambus halten sie sich andernfalls nämlich ärgerlicherweise viel zu gerne fest. Ich spreche aus Erfahrung.

Kaltes Wasser in den Topf, Bambusaufsätze obenauf und ja, du hast richtig gelesen, wir fangen bei Zimmertemperatur mit dem Kochvorgang an. So bildet sich das Volumen des Hefeteigs langsamer aus, kann deshalb nicht reißen und du erhältst wirklich perfekte Baozi. Sobald das Wasser anfängt, zu kochen, stellst du den Timer auf fünfzehn Minuten und stellst am besten schon mal das Chiliöl, Sojasauce, chinesischen schwarzen Essig oder eben deinen Lieblingsdip bereit, am besten schmecken unsere veganen Baozi mit Barbecue-Tofu-Füllung natürlich direkt aus dem Dampf.

Vegane Baozi mit Barbecue-Tofu-Füllung

Meal-Prep? Jawohl!

Ja, die gefüllten Klopse sind zwar heiß am besten, das heißt aber nicht, dass sie unbedingt frisch sein müssen. Nach dem ersten Dämpfen lassen sie sich super einfrieren und schmecken – nach dem Auftauen – in zwei bis drei weiteren Minuten im Dampfbad genauso lecker, als hättest du sie eben erst geformt.

Das heißt natürlich auch, dass wir es hier mal wieder mit einem Kandidaten für eine ausgedehnte Meal Prep Session zu tun haben. Denn ganz ehrlich, ein Tiefkühlfach voller vorbereiteter veganer Baozi? Wie geil klingt das bitte?

In diesem Sinne: Stopf dir das Gesicht mit Baozi voll, das Motto lautet don’t want none, unless you got buns hun.

Vegane Baozi mit Barbecue-Tofu-Füllung

Zutaten für 10 Baozi

Drucken
Vorbereitung 25 Minuten
Zubereitung 30 Minuten
Gesamt 1 Stunde 40 Minuten
+ Gehzeit 45 Minuten

Für den Teig

Für die Füllung

Teig vorbereiten

  1. Für den Teig in einer Schüssel Mehl, Stärke, Hefe und Zucker vermengen. Öl und 140 ml Wasser verrühren, zu den trockenen Zutaten geben und mit der Hand auf der Arbeitsfläche oder der Küchenmaschine mit Teighaken 10 Minuten zu einem sehr glatten, weichen, aber nicht klebrigen Teig verkneten.

  2. Teig zu einer Kugel formen, zurück in die Schüssel geben, mit einem feuchten Tuch abdecken und an einem warmen Ort 45-90 Minuten gehen lassen, bis sich das Volumen in etwa verdoppelt hat.

Füllung vorbereiten

  1. Tofu mit den Händen fein zerkrümeln, Öl in eine heiße Pfanne geben, Tofu 6 Minuten braten, bis er leicht gebräunt ist, dabei ab und zu umrühren. Ingwer und Knoblauch fein hacken, mit in die Pfanne geben und weitere 2 Minuten unter rühren braten.
  2. Frühlingszwiebel in dünne Ringe schneiden, zusammen mit veganer Austern- und Sojasauce, Five Spice, Zucker, MSG und Liquid Smoke in die Pfanne geben. Stärke mit 75 ml Wasser verrühren, ebenfalls zum Tofu geben und kurz aufkochen, bis die Stärke andickt. Vom Herd nehmen und auskühlen lassen.

Baozi füllen

  1. Den aufgegangenen Teig erneut kurz durchkneten, zu einer länglichen Wurst formen und in 10 gleich große, etwa 45-50 g schwere Teiglinge teilen.
  2. Nacheinander ausrollen, dabei die Teigkugeln, die gerade nicht bearbeitet werden unter einem feuchten Tuch lagern, damit sie nicht austrocknen. Dazu Teiglinge auf einer gut bemehlten Arbeitsfläche leicht flach drücken. Mit einer Hand mit einem Nudelholz vorsichtig von außen nach innen und wieder zurück rollen, mit der anderen Hand anschließend drehen. Wiederholen, bis die Wrapper auf etwa 10 cm Durchmesser ausgerollt sind.
  3. Je Teigling etwa 2 EL Füllung in die Mitte geben und rundherum einfalten (siehe dazu das Video oben).

Baozi dämpfen

  1. Baozi auf kleine Backpapierstücke legen und in Dämpfkörben verteilen. Dabei etwa 1 cm Platz zwischen jedem Dumpling lassen. Kaltes Wasser in den Topf geben, Dämpfer platzieren und aufkochen. Sobald das Wasser kocht, Timer auf 15 Minuten stellen, Baozi anschließend heiß mit Lieblingsdip servieren.

Tipps

Die Baozi-Füllung kann auch bereits am Tag zuvor zubereitet werden, sowie auch der Teig, der dann gut abgedeckt im Kühlschrank gelagert werden sollte.

Fertig gedämpfte Baozi können sehr gut eingefroren werden. Um sie wieder zu erhitzen, können die auf- bzw. angetauten Dumplings erneut 2-3 Minuten gedämpft werden.

Chinesische vegane Dumplings

Vegan seit zwanzig-null-sechs. Liebt es, zu kochen, guten Kaffee, Chilis in allen Formen und Farben, Kameras und Objektive – hofft dabei, dass er das ganze Zeug auch zumindest einigermaßen angemessen bedienen kann –, hat nie genügend Messer, sitzt gerne auf dem Mountainbike und hört dabei Metal.

34 Kommentare

  1. Beim ersten Mal haben wir eure Baozi zu unserem Sonntag-Koch-Date gemacht und da waren sie schon super lecker. Die Füllung ist uns allerdings etwas zu trocken geraten, da wir es zu lange einreduziert haben. Gestern habe ich sie dann tatsächlich „spontan“ gemacht, weil sie so super einfach gehen und habe reingeknallt, was noch im Kühlschrank war. Da kann man so schön kreativ werden. So sind dieses Mal Tofu, Pilze und Pak Choi drin gelandet und es wurde super saftig! Wirklich tolles Rezept, was es in diversen Formen immer wieder bei uns geben wird 🙂

    Antworten
    1. Super, das freut uns! Wenn die Füllung etwas zu trocken wird, kann ganz einfach nochmal ein Schluck Wasser dazugegeben werden, das funktioniert auf alle Fälle. 🙂

      Antworten
  2. Sehr lecker! Über passende Saucenrezepte würden wir uns freuen 🙂

    Antworten
    1. Super, das freut mich. Unser Chiliöl kommt noch, keine Sorge. 😉

      Antworten
      1. Wan??! 😀

      2. Steht schon ganz weit oben auf der Liste! Nicht mehr lange 😀🙌

    2. Soooo was von lecker, ich habe noch Erdnüsse und Limettenabrieb darüber gegeben und eine vietnamesische Sosse aus Sojasosse, veganer Austernsosse, Frühlingszwiebeln, Zucker, Limettensaft und Chili, ich bin dahin geschmolzen. Gerne würde ich mal so lecker ausser Haus essen😍😍😍😍

      Antworten
      1. Sehr cool, freut uns riesig, dass die Dumplings so gut geschmeckt haben. 🙂

  3. Die sind superlecker, die Menge der Füllung reicht genau für den Teig, was will man mehr.
    Hab sie im Varomaaufsatz im Thermomix gedämpft.
    Für Meal-Preap reicht’s nicht, wir haben zu zweit fast alle aufgefuttert 😉😂😂

    Antworten
    1. Das freut uns liebe Martina, vielen Dank! Haha ja, wir auch! 😅🙌

      Antworten
  4. Mal ne kleine Frage aus reinem Interesse: Wozu ist die Tapiokastärke in der Füllung da? Ginge es auch ganz ohne Stärke?

    Antworten
    1. Wie beschrieben: Die Stärke sorgt für die Konsistenz und Saftigkeit, weglassen solltest du sie nicht. 🙂

      Antworten
      1. Hallo Jörg, kann auch normale Stärke (zB. Maizena) verwendet werden?

      2. Du kannst notfalls auch Maisstärke verwenden. Zum Thema Speisestärke ist schon ein Abschnitt in der FAQ geplant, keine Frage haben wir wohl häufiger beantwortet. 😅

  5. Tolle Idee, habs nachgekocht und wir sind begeistert. Danke für die Anregung

    Antworten
    1. Freut uns riesig liebe Svenja, ganz lieben Dank fürs Feedback!

      Antworten
  6. Habe sie gleich heute ausprobieren müssen, suuuper lecker! Hab mich absolut nach China versetzt gefühlt ☺️
    Da es eine relativ spontane Aktion war mit Maisstärke statt Tapiokastärke und ohne MSG, Austern Sauce, liquid smoke und dunkler Sojasoße… alles leider bei mir in der Stadt nicht so leicht zu bekommen. Aber auch so absolut empfehlenswert!
    Danke für das tolle Rezept und generell für eure Arbeit! Bin ein riesen Fan von euren Rezepten!

    Antworten
    1. Tausend Dank liebe Klara, freut uns wirklich mega! 🥳

      Liebst,
      Nadine

      Antworten
  7. Die muss ich unbedingt ausprobieren. Habt ihr Naturtofu genommen oder Räuchertofu?

    Antworten
    1. Hi Ina,

      das freut uns! Wenn nix dabei steht, immer Naturtofu. Viel Spaß beim Köcheln!

      Liebst,
      Nadine

      Antworten
  8. Megalomatisch! Wir haben zu zweit alle zehn ratzeputz verdrückt und sie waren sooooo lecker. Das Falten ging mir im GIF etwas zu schnell, sodass unsere nicht ganz so hübsch wurden, aber es tat dem Geschmack keinen Abbruch. Zur Feier des Metallbüffels haben wir uns noch „Ferdinand“ angesehen. 🙂 Ein schönes kleines Neujahrsfest und die Baozi gibt es jetzt öfter. Danke für die Inspiration!

    Antworten
    1. Yeah, das freut mich. Das mit dem Falten ist einfach eine Übungssache. Es geht nur darum, richtig anzufangen und dann sozusagen im Kreis herum zu falten. Hast du das Highlight in den Instagram-Stories angeschaut? Vielleicht macht’s das Ganze etwas klarer. 🙂

      Antworten
  9. Ohhh, einmal eine Ladung an mich. Waren vor etlichen Jahren in China und haben die in Peking tagelang hintereinander zum Frühstück verschlungen. Mit Tofu Füllung, grünem Gemüse oder roten Bohnen. Alles lecker. Ah, ich hoffe ich finde die Muse, die Klöpse endlich mal zu machen. Danke für die leckeren Bilder und das Rezept.
    Beste Grüße
    Iris

    Antworten
    1. In dem Fall hoffen wir auch, dass du die Muße findest, denn es würde uns natürlich interessieren, was du zu unseren Baozi sagst. 😉

      Lieben Dank auf jeden Fall für das Feedback

      Antworten
  10. Hey Jörg, das klingt richtig gut. Ich würde es mit 650er Dinkelmehl probieren und hast du einen Tipp für eine Alternative zur Tapioka-Stärke?

    Antworten
    1. Dinkelmehl funktioniert sicherlich, allerdings wird die Hülle sicherlich nicht so fein und vermutlich auch etwas grau. Du kannst Maisstärke als Alternative verwenden, ich würde, falls möglich, trotzdem dazu raten, Tapiokastärke einzukaufen.

      Antworten
      1. Wenn du mit Dinkelmehl arbeitest, solltest du einen kleinen schluck weniger Wasser nehmen. Dinkel bindet nicht so gut Wasser. 🙂

      2. Guter Tipp!

  11. Dieser Beitrag ist so passend! Zum Wetter, zum Neujahrsfest, zu meiner Laune! Vielen Dank. Wenn es gut geht, gibt es demnächst noch ein #Intragsrams

    Eine Kurze Frage habe ich dennoch: Was ist das für Dressing im Bild? Sesamöl-Sesam-Chili nach Geschmack gemixt? LG, Irina

    Antworten
    1. Yeah, dann viel Spaß beim „Wickeln“.
      Das ist unser Chiliöl, Rezept folgt. 😉

      Antworten
  12. Frohes chinesisches neues Jahr! Zufällig habe ich Deine Rezept getroffen. Es wird sehr gut gemacht und es wird sehr viel recherchiert. Die Geschichte von Baozi kennt nicht jeder Chinese. Die Füllung ist mir ganz neu und würde ich auch gerne probieren. Als Füllung macht man in China auch mit Pakchoi und Shitakepilz. Das ist auch vegan. Du kannst auch probieren.

    Antworten
    1. Tausend Dank für das liebe Feedback! Pak Choi und Shitake klingt auch sehr lecker. Wir haben noch so einige Ideen für Füllungen, als Nächstes werden wir Xiaolongbao ausprobieren. 🙂

      Antworten
  13. Wow, das sieht (und schmeckt wohl) absolut fantastisch aus! Werde ich sehr gerne nachkochen. 2 kleine Dinge: der Beitrag zum Glutamat ist nicht verlinkt und was ist das für eine Suppe im Bild, die sieht auch so direkt zum reinliegen aus?

    Antworten
    1. Hey Aurel,

      whoops, den Link hat wohl jemand „gefressen“. Danke für den Hinweis.

      Die abgebildete Suppe ist unsere einfache Glasnudelsuppe. 😉

      Liebe Grüße
      Jörg

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.