Vegane Basics

Unsere liebste Nussbutter

Unsere liebste Nussbutter

Passend zum offiziellen „Tag des Deutschen Butterbrotes“ am kommenden Samstag – ja, sowas gibt es wirklich – stellen wir dir heute schon mal UNSER liebstes Butterbrot vor.

Tadaaa! Das gute alte Nussbutterbrot. Nussbutter schmeckt uns unter herzhaften sowie süßen Belägen und natürlich auch einfach nur pur auf’s Brot. Ein Erdnussbutter-Sandwich mit Gurke, Salat und Kichererbsen? Oh yeah. Oder doch lieber Mandelmus mit Banane und Beeren zum Frühstück? Der Knaller ist übrigens auch Tahin mit Gurke und Zatar! Da könnte ich mich einfach nur reinlegen und ist mein Go-to-Snack, wenn’s schnell gehen muss.

Unsere liebste Nussbutter

Na, aber auch abseits vom Brotbelag können wir ohne unsere heiß geliebte Nussbutter nicht leben. Was wäre unser Kidneybohnen-Stew ohne Erdnussbutter, unsere Sonntagspancakes ohne Mandelmus-Topping oder unsere wärmenden Ramen ohne Tahin? Nope, nicht auszudenken.

Ob Erdnussbutter, Mandelmus oder natürlich auch süße Haselnussbutter oder Tahin – alle Nüsse und Saaten haben ihren eigenen genialen Aromen und schmecken jede für sich wahnsinnig gut. Da tun sich wahre Rezeptwelten auf!

Unsere liebste Nussbutter

Zum Glück ist nichts leichter als eine ganze Ladung verschiedenster Lieblingsnussbutter günstig selbst herzustellen. Alles was du brauchst sind Nüsse und oder Saaten von guter Qualität und eine gute Küchenmaschine. That’s it.

Je nachdem, ob du deine Nussbutter roh haben möchtest, kommen die Nüsse zusammen mit einer Prise Salz in die Küchenmaschine und ab dafür. Wir mögen unsere Nussbutter allerdings noch lieber, wenn die Nüsse vorher eine kleine Runde in der Pfanne getoastet werden – die feinen Röstaromen geben extra Geschmack!

Unsere liebste Nussbutter

Danach kannst du noch zugeben auf was du Lust hast. Ein paar Hanf- oder Chiasamen, ein bisschen Süße wie zum Beispiel Ahornsirup oder auch Gewürze wie Zimt und Kardamom machen sich gut. Und wer Schoki-Fan ist, darf natürlich gutes Kakaopulver nicht fehlen.

Bist du Purist und rümpfst bei wilden Mischungen die Nase, lässt du natürlich alles weg und konzentrierst dich auf die eine, deine Lieblingsnuss. Das eine schließt zum Glück das andere aber ja auch nicht aus, wenn du genügend Vorratsgläser im Schrank hast. Just sayin’.

Wir experimentieren momentan immer mit verschiedensten Nussmischungen und das heutige Rezept ist gerade unser Liebling. Super cremig mit feinen Röstaromen. Super lecker!

Jetzt sind wir gespannt: hast du Nussbutter schon mal selbst gemacht? Und wenn ja, was ist dein Lieblingsrezept?

Unsere liebste Nussbutter

Zutaten für 400 Gramm

5 von 1 Bewertung
Drucken
Vorbereitung 5 Minuten
Zubereitung 15 Minuten
Gesamt 20 Minuten
  1. Alle Zutaten, bis auf die Sonnenblumenkerne, in eine heiße Pfanne ohne Öl geben und 4 Minuten rösten. Ab und zu umrühren und aufpassen, dass nichts verbrennt.
  2. Sonnenblumenkerne nach 4 Minuten hinzugeben und eine Minute weiterrösten.
  3. Alle Zutaten in eine Küchenmaschine geben und etwa 12-15 Minuten bei mittlerer bis hoher Geschwindigkeit cremig pürieren.
  4. Anschließend in ein sauberes Schraubglas füllen und komplett abkühlen lassen. Das Nussmus hält sich im Kühlschrank etwa 14 Tage.
Unsere liebste Nussbutter

Seit 2005 glücklich vegan. Pinterest- und Grüne Smoothies-Addict. Kocht aus Leidenschaft. Grafikdesignerin @ kreativagentur wowitmoves

5 Kommentare

  1. Gibt es einen Trick, damit das ganze nicht nur an der Mixerwand festklebt anstatt cremig zu mixen?

    Antworten
    1. Hey!

      Naja, ein wenig Zeit und Arbeit muss eben rein in das Nussmus. Schabe die Seiten des Food Processor-Behälters ab und zu ab und gib‘ dem Ganzen ein wenig Zeit, dann wird das 😉

      Liebe Grüße
      Jörg

      Antworten
  2. Hallo ihr zwei, hört sich sehr lecker an! Welche Küchenmaschine benutzt ihr denn für Nussmus? Im Vitamix gelingt es mir nie so gut, da muss ich immer Öl dazugeben. Und man muss auch gleich riesige Mengen herstellen. Habt ihr einen Tipp? Liebe Grüße, Kathinka

    Antworten
  3. Bin sehr gespannt, das Rezept ganz bald auszuprobieren. Bisher habe ich da noch nicht so viel variiert.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.