Stories

Unsere Lieblinge im Oktober

1. Monkey 47 – Dry Gin aus dem Schwarzwald

Jap, zugegeben – auch wir sind ein bisschen dem Gin-Fieber verfallen. Das Zeug schmeckt nicht nur unheimlich lecker in Cocktails, sondern eignet sich auch prima um Suppen, Pastasaucen oder Sorbets zu verfeinern. Unser Geschmacks- und Design-Liebling ist aktuell der schicke Monkey 47.

2. Bio-Cashews im 2kg-Sack von Bionuss

Wir lieben Cashews heiß und innig, weil sie sich so wahnsinnig vielfältig einsetzen lassen und einfach extrem lecker sind. Leckere Rohkostkuchen, veganer Mozzarella, cremiges Eis, Curries oder Pastasaucen wollen wir uns ohne unsere Cashews nicht mehr vorstellen. Deshalb holen wir sie uns jetzt immer im 2kg-Vorratssack von Bionuss. Yay!

3. Mason Jar-Einmachgläser von Lieblingsglas

Leckeres Herbstgemüse einwecken, Chutneys und Saucen kochen. Das macht unheimlich Spaß und man hat im Winter richtig feine Sachen im Vorratsschrank. Besonders schön lassen sich die Eigenkreationen in den Mason Jars aufbewahren und eignen sich dann z. B. auch perfekt als Weihnachtsgeschenk! Und mit den tollen neuen BNTO-Einsätzen kann man Salate & Co. noch besser mitnehmen.

4. Würziger Liquid Smoke „Hickory“ von Stubb’s

Schupfnudeln, Eintöpfe, BBQ-Saucen oder selbstgemachter Seitanschinken – ein oder zwei Tropfen Flüssigrauch verleihen jedem Gericht einen extra würzigen, herzhaften und deftigen Räuchergeschmack. Keine Angst vor dem Preis, der Inhalt wird sparsam dosiert und ist sehr ergiebig – ein Fläschchen hält uns immer ungefähr ein Jahr.

5. Neuer Lieblingstopf von Dansk Kobenstyle

Ja, nicht ganz billig das gute Teil. Aber ich habe ihn mir schon sooo lange gewünscht und mir nun endlich zum Geburtstag gegönnt. Ich bin verliebt und hoffe, dass unsere Beziehung ein Leben lang halten wird ?

6. Food Swap von Swantje Havermann & Yelda Yilmaz

Super-schniekes Buch mit vielen tollen Ideen für Selbstgemachtes wie Marmeladen, Aufstriche, Backwaren, Eingemachtes, Liköre und vieles mehr. Leider nicht ganz vegan, aber vieles lässt sich wie immer einfach abwandeln. Die tollen Fotos machen auf jeden Fall Lust gleich loszulegen!

Seit 2005 glücklich vegan. Pinterest- und Grüne Smoothies-Addict. Kocht aus Leidenschaft. Grafikdesignerin @ kreativagentur wowitmoves

4 Kommentare

  1. Ich habe Liquid Smoke auch vor nem guten Jahr für mich entdeckt und seitdem liebe ich es! Vor allem für selbstgemachte vegane Burger ist es perfekt, weil es einfach diese tolle rauchige Note schenkt 🙂

    Liebe Grüße
    Lena

    Antworten
    1. Oh ja, vom guten Liquid Smoke sind wir auch schon sehr lange begeistert. In letzter Zeit haben wir allerdings leider recht selten benutzt und jetzt endlich mal wieder eine Flasche bestellt, juhuuu! ☺️

      Antworten
  2. Cashewnüsse sind wirklich kaum noch aus der veganen Küche weg zu denken, denn ja sie sind unglaublich vielfältig.
    Aber ich mag kurz einen Denkanstoß geben, sich mal mit dem Ernteprozess der Nüsse zu beschäftigen, da wird einem ganz anders. Der Aufwand ist imens und gefährlich für die Arbeiter, da ist der ohnehin schon happige Preis eigentlich noch zu tief gegriffen, wenn man das mal ehrlich durchdenkt.
    Ich empfehle als Alternative Paranüsse oder Hanfsamen. Sicher, die fallen auch nicht fertig in den Einkaufskorb, aber das kann ich mit meinem Gewissen besser vereinbaren. 😉

    Antworten
    1. Hi Anni,

      vielen lieben Dank für dein Feedback! Der Ernteprozess ist allerdings sehr aufwendig, da hast du recht. Deshalb ist es natürlich besonders wichtig auf eine vertrauenswürdige Herkunft zu achten und sich natürlich nicht ausschließlich von Cashews zu ernähren. Aber das ist ja hoffentlich eh klar ? Bei mir stehen ja Mandeln auf Platz eins, dicht gefolgt von den leckeren Hanfsamen ?

      Viele liebe Grüße
      Nadine

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.