Stories

Unsere Lieblinge im Oktober

1. Monkey 47 – Dry Gin aus dem Schwarzwald

Jap, zuge­ge­ben – auch wir sind ein biss­chen dem Gin-Fie­ber ver­fal­len. Das Zeug schmeckt nicht nur unheim­lich lecker in Cock­tails, son­dern eig­net sich auch pri­ma um Sup­pen, Pasta­sau­cen oder Sor­bets zu ver­fei­nern. Unser Geschmacks- und Design-Lieb­ling ist aktu­ell der schi­cke Mon­key 47.

2. Bio-Cashews im 2kg-Sack von Bionuss

Wir lie­ben Cas­hews heiß und innig, weil sie sich so wahn­sin­nig viel­fäl­tig ein­set­zen las­sen und ein­fach extrem lecker sind. Lecke­re Roh­kost­ku­chen, vega­ner Moz­za­rel­la, cre­mi­ges Eis, Cur­ries oder Pasta­sau­cen wol­len wir uns ohne unse­re Cas­hews nicht mehr vor­stel­len. Des­halb holen wir sie uns jetzt immer im 2kg-Vor­rats­sack von Bio­nuss. Yay!

3. Mason Jar-Einmachgläser von Lieblingsglas

Lecke­res Herbst­ge­mü­se ein­we­cken, Chut­neys und Sau­cen kochen. Das macht unheim­lich Spaß und man hat im Win­ter rich­tig fei­ne Sachen im Vor­rats­schrank. Beson­ders schön las­sen sich die Eigen­krea­tio­nen in den Mason Jars auf­be­wah­ren und eig­nen sich dann z. B. auch per­fekt als Weih­nachts­ge­schenk! Und mit den tol­len neu­en BNTO-Ein­sät­zen kann man Sala­te & Co. noch bes­ser mitnehmen.

4. Würziger Liquid Smoke „Hickory“ von Stubb’s

Schupf­nu­deln, Ein­töp­fe, BBQ-Sau­cen oder selbst­ge­mach­ter Seit­an­schin­ken – ein oder zwei Trop­fen Flüs­sig­rauch ver­lei­hen jedem Gericht einen extra wür­zi­gen, herz­haf­ten und def­ti­gen Räu­cher­ge­schmack. Kei­ne Angst vor dem Preis, der Inhalt wird spar­sam dosiert und ist sehr ergie­big – ein Fläsch­chen hält uns immer unge­fähr ein Jahr.

5. Neuer Lieblingstopf von Dansk Kobenstyle

Ja, nicht ganz bil­lig das gute Teil. Aber ich habe ihn mir schon sooo lan­ge gewünscht und mir nun end­lich zum Geburts­tag gegönnt. Ich bin ver­liebt und hof­fe, dass unse­re Bezie­hung ein Leben lang hal­ten wird ?

6. Food Swap von Swantje Havermann & Yelda Yilmaz

Super-schnie­kes Buch mit vie­len tol­len Ideen für Selbst­ge­mach­tes wie Mar­me­la­den, Auf­stri­che, Back­wa­ren, Ein­ge­mach­tes, Likö­re und vie­les mehr. Lei­der nicht ganz vegan, aber vie­les lässt sich wie immer ein­fach abwan­deln. Die tol­len Fotos machen auf jeden Fall Lust gleich loszulegen!

Seit 2005 aus ethischen Gründen glücklich vegan. Ist dem Backen von gutem Sauerteigbrot verfallen, würde für Kartoffeln ihr letztes Hemd geben und wird deshalb auch Mrs. Potato Head genannt. Träumt außerdem vom eigenen Permakulturgarten mit den Bremer Stadtmusikanten.

4 Kommentare

  1. Ich habe Liquid Smo­ke auch vor nem guten Jahr für mich ent­deckt und seit­dem lie­be ich es! Vor allem für selbst­ge­mach­te vega­ne Bur­ger ist es per­fekt, weil es ein­fach die­se tol­le rau­chi­ge Note schenkt 🙂

    Lie­be Grüße
    Lena 

    Antworten
    1. Oh ja, vom guten Liquid Smo­ke sind wir auch schon sehr lan­ge begeis­tert. In letz­ter Zeit haben wir aller­dings lei­der recht sel­ten benutzt und jetzt end­lich mal wie­der eine Fla­sche bestellt, juhuuu! ☺️

      Antworten
  2. Cas­hew­nüs­se sind wirk­lich kaum noch aus der vega­nen Küche weg zu den­ken, denn ja sie sind unglaub­lich vielfältig.
    Aber ich mag kurz einen Denk­an­stoß geben, sich mal mit dem Ern­te­pro­zess der Nüs­se zu beschäf­ti­gen, da wird einem ganz anders. Der Auf­wand ist imens und gefähr­lich für die Arbei­ter, da ist der ohne­hin schon hap­pi­ge Preis eigent­lich noch zu tief gegrif­fen, wenn man das mal ehr­lich durchdenkt.
    Ich emp­feh­le als Alter­na­ti­ve Para­nüs­se oder Hanf­sa­men. Sicher, die fal­len auch nicht fer­tig in den Ein­kaufs­korb, aber das kann ich mit mei­nem Gewis­sen bes­ser vereinbaren. 😉

    Antworten
    1. Hi Anni,

      vie­len lie­ben Dank für dein Feed­back! Der Ern­te­pro­zess ist aller­dings sehr auf­wen­dig, da hast du recht. Des­halb ist es natür­lich beson­ders wich­tig auf eine ver­trau­ens­wür­di­ge Her­kunft zu ach­ten und sich natür­lich nicht aus­schließ­lich von Cas­hews zu ernäh­ren. Aber das ist ja hof­fent­lich eh klar ? Bei mir ste­hen ja Man­deln auf Platz eins, dicht gefolgt von den lecke­ren Hanfsamen ?

      Vie­le lie­be Grüße
      Nadine

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.