#

Tofu Kung Pao

Tofu Kung Pao

Tofu Kung Pao. Nach „Irgendwas-süß-sauer“ und den obligatorischen gebratenen Nudeln vom Asia-Imbiss um die Ecke vermutlich das bekannteste vegetarische Szechuan-, wenn nicht das bekannteste chinesische Gericht überhaupt. Also … das gilt für unsere Breitengrade, versteht sich.

Kung Pao steht quasi auf der Speisekarte eines jeden Chinarestaurants. Wenn nicht, würde ich vermutlich ziemlich schnell auf der Stelle kehrt machen und aus dem Laden flüchten, denn irgendwas kann hier nicht mit rechten Dingen zugehen.

Du siehst, ich liebe mein Kung Pao. Oder Gong Bao. Oder Kung Po. Ich muss mich schon wirklich stark zusammenreißen, nicht jedes mal Tofuwürfel in süß-säuerlicher, (hoffentlich) leicht scharfer Sauce mit ordentlich Szechuanpfeffer zu bestellen.

Tofu Kung Pao

Und obwohl dieses Wunschdenken häufig nicht so wirklich zufriedengestellt wird und ich meist mit einer eher westlichen-angepassten Variante abgespeist werde, an der im Idealfall in der Küche  Szechuanpfeffer und Chilis zumindest vorbeigetragen wurden, kann man mit dem Gericht eigentlich nie viel falsch machen. Selbst die schlechtesten Kung Pao-Portionen schmecken immer noch mindestens okay.

In die Hose gehen kann übrigens auch Zuhause wirklich wenig. Und deshalb ist Kung Pao auch eines unserer absolut liebsten „Go To“-Stir-Fry-Gerichte für die Mittagspause oder das schnelle Abendessen.

Das Gericht ist fix gemacht, quasi lächerlich einfach und trotzdem verdammt lecker und eigenständig…

…wenn du dir beim nächsten Besuch im Asialaden oder beim Online-Shopping ein paar simple, günstige Vorräte in den Einkaufskorb packst: Chinesischen schwarzen Reisessig, zusätzlich zur hellen Sojasauce, die du ja ohnehin hoffentlich im Schrank stehen hast, auch die dunkle Variante, die etwas süßer ist und etwas intensiver schmeckt und den schon erwähnten Szechuanpfeffer, der ohnehin in keiner Gewürzschublade fehlen sollte.

Szechuan Pfeffer

Die kleinen, rötlich schimmernden getrockneten Früchte sind nicht mit dem schwarzen Pfeffer verwandt und haben auch geschmacklich nicht viel mit ihm zu tun. Natürlich hat auch der Szechuanpfeffer eine gewisse Schärfe, das Besondere ist aber die Frische, das je nach Sorte an Zitrusfrüchte erinnernde Aroma und das anhaltende Brizzeln, das beim Essen auf der Zunge zurückbleibt.

Wenn du auch nur ein bisschen was für Herzhaftes übrig und keine Scheu vor neuen Gewürzen, gilt meiner Meinung nach: Unbedingt probieren!

Und hab’ keine Angst davor, dass du, außer für unseren Tofu Kung Pao keine Verwendung mehr für das Zeug hast: Abgesehen davon, dass es meiner Meinung auch wirklich ausreichen würde, Szechuanpfeffer nur und ausschließlich dafür zu kaufen, passen die fein gemahlenen Hülsen auch perfekt als Gewürz für beispielsweise Salate, für Suppen und pauschal auf quasi alles, was ein bisschen Dampf vertragen könnte. Ich sag’ nur Gurkensalat mit einem Dressing aus weißem Essig, Sesamöl und Szechuanpfeffer. Delish‘!

Tofu Kung Pao

Chinesischer schwarzer Essig wird im Regelfall aus Reis oder aus einer Kombination aus Reis und anderem Getreide hergestellt. Er wird fermentiert und gereift und erhält so sein tiefes, malziges Aroma, das ein wenig an einen weniger süßen Balsamico erinnert (und notfalls auch damit ersetzt werden kann. Aber nur im Notfall, okay?). Schwarzer Essig ist aus unserer Küche kaum wegzudenken, lass uns dir deshalb bitte den Schubs geben, den du vielleicht benötigst, um eine Flasche davon beim nächsten Besuch im Asialaden einzupacken.

So ausgerüstet geht’s an den Herd. Und keine Sorge, da stehst du nur maximal 20 Minuten. Zuerst werden Erdnüsse in der trockenen Pfanne angeröstet. Danach wird Tofu rundherum goldbraun gebraten, gefolgt von den Gewürzen, so vielen getrockneten Chilis, wie du es dir zutraust und grüner und roter Paprika. Dann rührst du schnell die Sauce an, gibst alles in den Wok und lässt sie andicken. Klingt einfach? Ist es auch, habe ich doch gesagt.

Ich sag’ mal viel Spaß mit deinem neuen Lieblings-Stir-Fry und würde gerne wissen, um welches Gericht du in deinem liebsten chinesischen Restaurant oder beim Imbiss keinen Bogen machen kannst. Lass’ uns einen Kommentar da, ich will hier nicht alleine sein mit meinem „Kung Pao-Tick“.

Tofu Kung Pao

Zutaten für 2 Portionen

Drucken
Vorbereitung 5 Minuten
Zubereitung 20 Minuten
Gesamt 25 Minuten

Für die Sauce

  1. Erdnüsse in einer Pfanne ohne Öl 2 Minuten bei hoher Hitze rösten. Häufig umrühren. Anschließend aus der Pfanne nehmen und beiseite stellen.
  2. Tofu in 2 cm große Würfel schneiden. Öl in die Pfanne geben, Tofu bei mittlerer bis hoher Hitze 8 Minuten rundherum goldbraun anbraten.
  3. Szechuanpfeffer grob mörsern, Chilis halbieren. Den weißen Teil der Frühlingszwiebel in 3 cm lange Stücke, den grünen Teil in Ringe schneiden. Ingwer und Knoblauch fein hacken, Paprika in mundgerechte Stücke schneiden.
  4. Tofu aus der Pfanne nehmen und dabei das Öl in der Pfanne belassen. Herd auf mittlere Stufe stellen und Szechuanpfeffer, Chili, den weißen Teil der Frühlingszwiebel und den gehackten Ingwer in die Pfanne geben. 1 Minute unter Rühren anbraten, anschließend Knoblauch und Paprika dazugeben und weitere 5 Minuten braten. Ab und zu umrühren.
  5. Für die Sauce alle Zutaten glatt verrühren.
  6. Gemüse mit 2 EL Wasser ablöschen, Tofu wieder mit in die Pfanne geben, anschließend die Sauce dazugeben und kurz andicken lassen.

  7. Mit den Frühlingszwiebelringen toppen und mit Jasminreis servieren.

Tipps

Wenn du keine Angst davor hast, ersetze das Salz in der Sauce durch … Achtung, Triggerwarnung! … Glutamat. Kannste auch im Asialaden mitnehmen und ich habe ja mittlerweile schon ein paar mal vorgewarnt: Nein, das Zeug ist nicht giftig und ein Post dazu wird bald kommen.

Tofu Kung Pao

Vegan seit zwanzig-null-sechs. Liebt scharfes Essen und steht auf die Kombi Pasta & Brokkoli. Sammelt E-Gitarren und schreibt ab und zu darüber. Ist "eigentlich" Grafikdesigner und Webentwickler.

20 Kommentare

  1. Ein wirklich tolles und einfaches Rezept.
    Ich habe mit ein paar Freunden zusammen die dreifache Menge in einem großen Wok zubereitet. Das hat zwar etwas länger gedauert aber das Ergebnis konnte alle Überzeugen.
    Vielen Dank und liebe Grüße

    Antworten
    1. Hi Sven!

      Das einzige, was besser klingt, als Tofu Kung Pao mit Freunden im Wok zu kochen ist, die dreifache Menge zu kochen! 😆

      Tausend Dank für das tolle Feedback und LG
      Jörg

      Antworten
  2. Ooh, das sieht so lecker! Ich lerne Deutsche und deine blog ist sehr hilfreich fur mich. Danke!

    Antworten
    1. Hi Emily!

      Tausend Dank, das freut uns riesig 🙂

      Liebe Grüße
      Jörg

      Antworten
  3. Hallo Nadine und hallo Jörg,
    Euer Newsletter mit Winter Soulfood Rezepten kam wie gerufen. Besonders dieses Rezept stach mir sofort ins Auge, weil es so farbig ist und ich dazu auch alle Zutaten vorrätig hatte. Obwohl simpel in der Zubereitung, ein wunderbar würziges und appetitlich anzusehendes Gericht, das ich sicherlich noch öfter kochen werde.
    Lieben Dank!

    Antworten
    1. Hallo liebe Barbara,

      tausend Dank. Freut uns riesig, dass dir eines unserer Lieblingsgerichte ebenfalls super schmeckt 😉

      Liebe Grüße
      Jörg

      Antworten
  4. Auf den Beitrag hinsichtlich Glutamat bin ich sehr gespannt. (Natrium-)Glutamat ist ein Neurotransmitter, schwer vorstellbar, dass das nicht gesundheitsschädlich ist, aber ich lerne gern dazu :)!
    LG

    Antworten
    1. Du hast zwar recht, das Glutamat bzw. die Glutaminsäure als Neurotransmitter fungiert, die der Körper jedoch als nicht-essentielle Aminosäure selbst herstellen kann und das auch muss. Abgesehen also davon, dass das Gehirn diese Neurotransmitter für die korrekte Funktion benötigt, ist es so gut wie ausgeschlossen, dass auch bei extrem hohen (unrealistischen) Dosen die Blut-Gehirn-Barriere von dem als Geschmacksverstärker verwendeten Glutamat überwunden werden kann. Hier besteht also keine realistische Gefahr.

      Mehr dann aber im Beitrag 😉

      Antworten
  5. Ich habe euer Gericht für die nächste Woche in meinem Essensplan aufgenommen und war heute in zwei Asialäden, in der Apotheke und beim Gewürzhändler aber niemand hatte Szechuanpfeffer…
    Er wird schlichtweg in Deutschland nicht verkauft zumindest nicht in Mittelfranken und meine letzte Hoffnung Alfons Schubeck hat ihn auch nur in Pfeffermischungen drinnen.
    Mein Gewürzhändler sagte, die Chinesen exportieren nur die viert- oder fünftklassige Ware und das hat mit echten Szechuanpfeffer nichts mehr zu tun. als Alternative habe ich jetzt Limettenpfeffer gekauft.
    Wo kauft ihr denn euren Pfeffer, vielleicht kann ich da ja welchen bestellen, vor allem nachdem der Gewürzhändler sagte, dass guter Szechuanpfeffer nacheinander fünf Geschmacksrichtungen preisgibt und auf der Zunge prickelt. Jetzt will ich das auch probieren. 🙂 Bitte nennt mir eure Quelle.

    Antworten
    1. Hallo liebe Heidi,

      also dann bist du wirklich an komische Asialäden geraten und die Kompetenz deines Gewürzhändlers halte ich mit solchen Aussage auch für etwas fragwürdig.

      Ich möchte nicht bestreiten, dass wir hier in Deutschland auch mal über eher fragwürdige Qualitäten stolpern, gar keine Frage. Aber natürlich wird auch hierzulande Szechuanpfeffer verkauft – auch in guter Qualität. Wir haben einen recht guten, nicht zu teuren in der Zutatenliste verlinkt – und der Shop liefert auch nach Mittelfranken 😉

      Vielleicht gehst du einfach nochmal mit anderen Beinamen oder Bezeichnungen los, denn je nach Land oder Anbauregion ist der Pfeffer auch als Berg- oder Zitronenpfeffer oder als chinesischer, nepalesischer oder Timutpfeffer bekannt.

      Liebe Grüße
      Jörg

      Antworten
      1. Danke dir für den Tipp Jörg, habe über den Link bestellt. Der Pfeffer soll morgen ankommen.
        Am Dienstag wird es dann gekocht, ich bin sehr gespannt aber bisher haben mir alle eure Gerichte sehr gut geschmeckt, sodass ich keinen Zweifel habe, dass dies auch wieder sehr gut sein wird.
        LG Heidi

      2. Hallo liebe Heidi,

        super, dann wünsche ich schonmal viel Spaß mit dem Pfeffer und hoffe, dass dir unser Kung Pao schmeckt 🙂

        Liebe Grüße
        Jörg

  6. Tolles Rezept! Eine Frage hätte ich aber noch: benutzt ihr natives Erdnussöl oder raffiniertes zum Anbraten? Ich habe nämlich gelesen, dass man nur raffiniertes Erdnussöl erhitzen kann, aber ihr habt ja ein natives verlinkt…? Vielleicht könnt ihr mir da ja helfen 😉

    Eure Fotos finde ich übrigens echt unglaublich!! Macht weiter so!

    Antworten
    1. Hallo liebe Jessica,

      whoops. Tausend Dank für den Hinweis, da war leider ein falsches Produkt verlinkt. Ist ausgebessert 🙂

      Liebe Grüße
      Jörg

      Antworten
  7. Super easy, schnell und unglaublich lecker!! Gesehen, nachgekocht und ne zweite Portion heute in die Arbeit mitgenommen! 😉 Rezept kommt zu meiner Sammlung …………. ich denke ich brauche euer Buch, so viele Rezepte habe ich schon ausgedruckt. 🙂 Danke!

    Antworten
    1. Das freut uns riesig liebe Karina, tausend Dank ☺️♡

      Antworten
  8. Sieht super lecker aus! Werde ich definitiv ausprobieren. Von welcher Marke ist denn diese tolle Pfanne? Lg

    Antworten
    1. Dankeschön liebe Ina, das freut uns! Viel Spaß beim Nachköcheln 😘

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.