Zeit für Brot

Tiroler Gewürzbrötchen

Tiroler Gewürzbrötchen

Ich hatte sooooooo Hunger und naaatürlich keine Scheibe Brot mehr weit und breit. Arrrgh. Der gute Bio-Bäcker ist leider auch nicht mal eben um die Ecke und die Großbäckereien mit ihrem traurig, faden Sortiment und den fragwürdigen Inhalts- und Zusatzstoffen kommen für mich kaum mehr in Frage.

Also was tun? Selber backen? Puhhh, das dauert aber doch so lang! Denn wenn sie (nach meinem Geschmack) richtig gut sein sollen, muss eben ein bisschen Hefe mit rein und die muss ja schließlich ein Weilchen „gehen“. Dafür kann man dann aber auch richtig viele machen, sie einfrieren und das nächste Sonntagsfrühstück ist damit auch schon gesichert.

Also gut, überzeugt! Das Zusammenrühren geht eh super schnell und in der Stunde in der der Teig „geht“, kann man ja getrost was anderes machen. Als Belohnung erhält man dann tolle Gewürzbrötchen, die man so fast nirgends bekommt. Ach ja, hab ich auch schon erwähnt, dass sie auch noch extrem schick aussehen?

Zutaten für ca. 6 kleine Brötchen

  • 300 g Dinkelvollkornmehl (auch super: halb Dinkel-, halb Roggenmehl)
  • 1/2 Päckchen Trockenhefe (ca. 3,5 g)
  • 180-200 ml warmes Wasser
  • ca. 80 g Röstzwiebeln (gibt es schon fertig zu kaufen, ihr könnt sie aber auch einfach selber machen)
  • 1 TL Salz
  • 1 TL Kümmel
  • 1 TL Fenchelsamen

Gebt als erstes das Mehl, die Hefe, das Wasser und das Salz in eine Rührschüssel und verknetet alles sehr gut. Das könnt ihr entweder mit dem Knethaken machen, wem es lieber ist auch einfach mit den Händen. Danach gebt ihr die Kümmel- und Fenchelsamen, die vorher schön im Mörser fein gestampft wurden, und die Röstzwiebeln hinzu und knetet alles noch mal gut durch.

Sollte die Konsistenz noch zu trocken oder zu feucht sein, je nach dem, gebt ihr einfach noch etwas Wasser oder Mehl hinzu. So, nun sollte der Teig mind. eine halbe Stunde, besser eine Stunde lang „gehen“. Dazu stellt ihr ihn, mit einem Küchentuch bedeckt, an einen warmen Ort und lasst ihn einfach in Ruhe 😉 Das kann wenn die Sonne scheint am Fensterbrett sein, auf der Heizung oder zu Not tut es auch der Backofen bei ca. 30 Grad.

Ist die Stunde (für ganz eilige die halbe Stunde :-)) rum, schnappt ihr euch den Teig und formt daraus Brötchen, die euch gefallen. Ob länglich oder rund, groß oder klein. Macht einfach, worauf ihr Lust habt! Der Teig kann noch etwas klebrig sein, streut euch einfach noch etwas Mehl auf die Arbeitsfläche oder das schon mit Backpapier ausgelegte Backblech und gebt immer etwas Mehl zu dem Brötchen das ihr gerade formt. Zum Schluss gebt ihr einfach noch ein wenig vom übrigen Mehl, das noch auf dem Blech liegt auf die Brötchen, das sieht zum Schluss sehr schön aus.

Nun backt ihr die Gewürzbrötchen bei ca. 200 Grad Umluft für 20-25 Minuten. Schaut einfach mal nach 20 Minuten nach – haben sie schon eine recht dunkle „Kruste“, sind sie fertig und sollten aus dem Ofen genommen werden.

Fertig! Sie schmecken sehr gut zu sämtlichen Aufstrichen, veganem Zwiebelschmalz (schmacht) oder belegt mit frischen Radieschen, Gurken, Tomaten etc.

Guten Appetit!

Seit 2005 glücklich vegan. Pinterest- und Grüne Smoothies-Addict. Kocht aus Leidenschaft. Grafikdesignerin @ kreativagentur wowitmoves

22 Kommentare

  1. Hallo ihr lieben,
    vielen Dank für das Rezept, als Mitbringsel auf einem Geburtstag kamen die schon sehr gut an 🙂
    Ich würde gerne wissen, wie die genau eingefroren werden können. Ihr sagt man kann „sie einfrieren“: Den rohen Teig? oder die gebackenen Brötchen? Ich möchte so viel Teig machen, dass man davon eine Woche jeden Tag ein paar Brötchen hat.
    Vielen Dank,
    Lena

    Antworten
    1. Hi Leena,

      vielen Dank! Genau, wir frieren immer die gebackenen Brötchen ein und können sie dann schnell zum Sonntagsfrühstück auftauen 😉

      Liebe Grüße
      Nadine

      Antworten
  2. Moin nach Ulm,
    also wirklich – so was von lecker! 🙂 Ich liebe den Fenchel-Kümmel-Zwiebel-Duft, der auch heute wieder unsere Wohnküche durchströmt! Das nächste mal versuche ich es mit Roggenmehl, Speck und Zwiebeln!
    Danke für das leckere Backrezept… Ich wünsche euch weiterhin viel Freude in eurer Küche! 🙂

    Liebe Grüße aus Ostfriesland
    Birgit

    Antworten
    1. Vielen Dank Birgit, das freut uns ? Beim Speck sind wir zwar raus, aber mit Räuchertofu kann ich sie mir auch echt gut vorstellen! ?

      Liebe Grüße aus Ulm in den Norden!
      Nadine

      Antworten
  3. Ihr Lieben – Der Hammer! Ich versuche mich seit ca. einem halben Jahr an diversen Broten/Brötchen, aber alles ist bis jetzt entweder in die Hose gegangen oder es fehlte das gewisse Etwas. Diese Brötchen sind so unglaublich simpel aber dafür umso leckerer! Vielen Dank!! Und auch ein riesen Danke für die anderen mega kreativen Rezepte, ich kann mich gar nicht sattsehen und sattessen 🙂

    Antworten
    1. Oh, das freut und so liebe Danica! Vielen lieben Dank ☺️ Über die alten Bilder in diesem Post bitte großzügig hinwegsehen – die müssen dringend erneuert werden ?

      Lieber Gruß
      Nadine

      Antworten
  4. Hey ich liebe euren Blog. Versuche mich seit kurzem auch rein pflanzlich zu ernähren. Wahnsinn was man für neue lebensmittel kennenlernt und wie kreativ man in der Küche wird. Habe die Brötchen heute morgen spontan gebacken hatte weder fenchelsamen noch Kümmel noch Zwiebeln ?. Hab sie mit Thymian und sesam ersetzt. Perfekt! Bitte so weitermachen.?Grüße aus dem Norden

    Antworten
    1. Tausend Dank liebe Nike, freuen wir uns sehr ❤️ Schön, dass sie auch ohne die Gewürze geschmeckt haben hihi!

      Lieber Gruß
      Nadine

      Antworten
  5. Wow, wow, wow…. tolles Rezept und einfach unfassbar lecker und aromatisch 😀

    Antworten
    1. Vielen Dank Anne ?

      Antworten
  6. Hallo, ich überlege gerade die Brötchen ganz spontan für morgen zu backen, habe aber keine Fenchelsamen – kann man die durch was anderes ersetzen oder gar weg lassen? Danke für eine kurze Info 🙂 und viele Grüße

    Antworten
    1. Hej!

      Die Fenchelsamen geben dem Brötchen auf jeden Fall die klassische Würze, aber mit ein bisschen mehr Kümmel sollte es zur Not auch gehen ?

      Liebe Grüße
      Nadine

      Antworten
  7. Zuerst als Brötchen gebacken und dann als Brot. Soooo lecker 🙂

    Antworten
    1. Vielen Dank Stefan 🙂

      Antworten
  8. Hab die Vinschgerl soeben nachgebacken. Sie sind echt suuuuper lecker und total easy zu machen. Gibt’s jetzt öfter! Merci für das tolle Rezept und den tollen Blog!

    Antworten
    1. Vielen lieben Dank! 🙂

      Antworten
  9. Je teste depuis peu de faire mon pain maison, pour le moment ce n’est pas franchement une belle réussite 🙂 .
    Mais cette recette me plaît beaucoup et doit vraiment être très bonne !! Je vais la tester sous peu, merci beaucoup

    Antworten
    1. Nous devions essayer le traducteur Google pour traduire vos commentaires – mais grâce à la technologie moderne, nous avons réussi ça 🙂
      Nous vous remercions pour votre commentaire et nous visiter bientôt! 🙂

      Antworten
  10. Die sehen wirklich sehr lecker aus. Schön finde ich, dass das Rezept für eine kleine Menge ist. In allen Backbüchern sind es immer mindestens 12 Brötchen und bei meinem Mini-Gefrierfach weiß ich dann nicht wohin damit.
    Werde ich wohl bald mal ausprobieren (^^)v

    Antworten
    1. Hallo Mina!
      Ja, das Rezept ist so ausgelegt, dass man die Brötchen alle relativ frisch wegmampfen kann 🙂
      Grüße

      Antworten
  11. Oh wow, jetzt habe ich Hunger. Ich weiß schon, was als nächstes im Supermarkt in meinen Einkaufswagen wandert – Fenchelsamen 🙂 Die Brötchen sehen toll aus und die werden auf jeden Fall nachgebacken.

    Liebe Grüße,
    Federchen

    Antworten
    1. Hey,

      vielen Dank, freut uns! Sag doch Bescheid, wie sie dir geschmeckt haben 🙂

      Viel Spaß beim Backen & lieber Gruss

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.