Zeit für Brot

Tiroler Gewürzbrötchen

Tiroler Gewürzbrötchen

Ich hat­te sooooooo Hun­ger und naaa­tür­lich kei­ne Schei­be Brot mehr weit und breit. Arrrgh. Der gute Bio-Bäcker ist lei­der auch nicht mal eben um die Ecke und die Groß­bä­cke­rei­en mit ihrem trau­rig, faden Sor­ti­ment und den frag­wür­di­gen Inhalts- und Zusatz­stof­fen kom­men für mich kaum mehr in Frage.

Also was tun? Sel­ber backen? Puhhh, das dau­ert aber doch so lang! Denn wenn sie (nach mei­nem Geschmack) rich­tig gut sein sol­len, muss eben ein biss­chen Hefe mit rein und die muss ja schließ­lich ein Weil­chen „gehen“. Dafür kann man dann aber auch rich­tig vie­le machen, sie ein­frie­ren und das nächs­te Sonn­tags­früh­stück ist damit auch schon gesichert.

Also gut, über­zeugt! Das Zusam­men­rüh­ren geht eh super schnell und in der Stun­de in der der Teig „geht“, kann man ja getrost was ande­res machen. Als Beloh­nung erhält man dann tol­le Gewürz­bröt­chen, die man so fast nir­gends bekommt. Ach ja, hab ich auch schon erwähnt, dass sie auch noch extrem schick aussehen?

Zuta­ten für ca. 6 klei­ne Brötchen

  • 300 g Din­kel­voll­korn­mehl (auch super: halb Dinkel‑, halb Roggenmehl)
  • 1/2 Päck­chen Tro­cken­he­fe (ca. 3,5 g)
  • 180–200 ml war­mes Wasser
  • ca. 80 g Röst­zwie­beln (gibt es schon fer­tig zu kau­fen, ihr könnt sie aber auch ein­fach sel­ber machen)
  • 1 TL Salz
  • 1 TL Kümmel
  • 1 TL Fenchelsamen

Gebt als ers­tes das Mehl, die Hefe, das Was­ser und das Salz in eine Rühr­schüs­sel und ver­kne­tet alles sehr gut. Das könnt ihr ent­we­der mit dem Knet­ha­ken machen, wem es lie­ber ist auch ein­fach mit den Hän­den. Danach gebt ihr die Küm­mel- und Fen­chel­sa­men, die vor­her schön im Mör­ser fein gestampft wur­den, und die Röst­zwie­beln hin­zu und kne­tet alles noch mal gut durch.

Soll­te die Kon­sis­tenz noch zu tro­cken oder zu feucht sein, je nach dem, gebt ihr ein­fach noch etwas Was­ser oder Mehl hin­zu. So, nun soll­te der Teig mind. eine hal­be Stun­de, bes­ser eine Stun­de lang „gehen“. Dazu stellt ihr ihn, mit einem Küchen­tuch bedeckt, an einen war­men Ort und lasst ihn ein­fach in Ruhe 😉 Das kann wenn die Son­ne scheint am Fens­ter­brett sein, auf der Hei­zung oder zu Not tut es auch der Back­ofen bei ca. 30 Grad.

Ist die Stun­de (für ganz eili­ge die hal­be Stun­de :-)) rum, schnappt ihr euch den Teig und formt dar­aus Bröt­chen, die euch gefal­len. Ob läng­lich oder rund, groß oder klein. Macht ein­fach, wor­auf ihr Lust habt! Der Teig kann noch etwas kleb­rig sein, streut euch ein­fach noch etwas Mehl auf die Arbeits­flä­che oder das schon mit Back­pa­pier aus­ge­leg­te Back­blech und gebt immer etwas Mehl zu dem Bröt­chen das ihr gera­de formt. Zum Schluss gebt ihr ein­fach noch ein wenig vom übri­gen Mehl, das noch auf dem Blech liegt auf die Bröt­chen, das sieht zum Schluss sehr schön aus.

Nun backt ihr die Gewürz­bröt­chen bei ca. 200 Grad Umluft für 20–25 Minu­ten. Schaut ein­fach mal nach 20 Minu­ten nach – haben sie schon eine recht dunk­le „Krus­te“, sind sie fer­tig und soll­ten aus dem Ofen genom­men werden.

Fer­tig! Sie schme­cken sehr gut zu sämt­li­chen Auf­stri­chen, vega­nem Zwie­bel­schmalz (schmacht) oder belegt mit fri­schen Radies­chen, Gur­ken, Toma­ten etc.

Guten Appe­tit!

Seit 2005 aus ethischen Gründen glücklich vegan. Ist dem Backen von gutem Sauerteigbrot verfallen, würde für Kartoffeln ihr letztes Hemd geben und wird deshalb auch Mrs. Potato Head genannt. Träumt außerdem vom eigenen Permakulturgarten mit den Bremer Stadtmusikanten.

25 Kommentare

  1. Die sehen mal rich­tig geni­al lecker aus!
    Was geht denn noch so zu Fen­chel­sa­men? Ich bin nicht so der Kümmel-Fan…
    LG
    Kerstin

    Antworten
    1. Ver­ste­he ich, aber in dem Rezept passt der Küm­mel ein­fach wie Arsch auf Eimer, glaub‘ mir. 🙂

      Antworten
      1. Na gut, ich pro­biers aus. Bis jetzt hat mich noch keins eurer Gerich­te auch nur ansatz­wei­se ent­täuscht, also wenn du sagst, das passt… 🙂

  2. Hal­lo ihr lieben,
    vie­len Dank für das Rezept, als Mit­bring­sel auf einem Geburts­tag kamen die schon sehr gut an 🙂
    Ich wür­de ger­ne wis­sen, wie die genau ein­ge­fro­ren wer­den kön­nen. Ihr sagt man kann „sie ein­frie­ren“: Den rohen Teig? oder die geba­cke­nen Bröt­chen? Ich möch­te so viel Teig machen, dass man davon eine Woche jeden Tag ein paar Bröt­chen hat.
    Vie­len Dank,
    Lena

    Antworten
    1. Hi Lee­na,

      vie­len Dank! Genau, wir frie­ren immer die geba­cke­nen Bröt­chen ein und kön­nen sie dann schnell zum Sonn­tags­früh­stück auftauen 😉

      Lie­be Grüße
      Nadine

      Antworten
  3. Moin nach Ulm,
    also wirk­lich – so was von lecker! 🙂 Ich lie­be den Fen­chel-Küm­mel-Zwie­bel-Duft, der auch heu­te wie­der unse­re Wohn­kü­che durch­strömt! Das nächs­te mal ver­su­che ich es mit Rog­gen­mehl, Speck und Zwiebeln!
    Dan­ke für das lecke­re Back­re­zept… Ich wün­sche euch wei­ter­hin viel Freu­de in eurer Küche! 🙂

    Lie­be Grü­ße aus Ostfriesland
    Birgit

    Antworten
    1. Vie­len Dank Bir­git, das freut uns. Beim Speck sind wir zwar raus, aber mit Räu­cher­to­fu kann ich sie mir auch echt gut vorstellen!

      Lie­be Grü­ße aus Ulm in den Norden!
      Nadine

      Antworten
  4. Ihr Lie­ben – Der Ham­mer! Ich ver­su­che mich seit ca. einem hal­ben Jahr an diver­sen Broten/Brötchen, aber alles ist bis jetzt ent­we­der in die Hose gegan­gen oder es fehl­te das gewis­se Etwas. Die­se Bröt­chen sind so unglaub­lich sim­pel aber dafür umso lecke­rer! Vie­len Dank!! Und auch ein rie­sen Dan­ke für die ande­ren mega krea­ti­ven Rezep­te, ich kann mich gar nicht satt­se­hen und sattessen 🙂

    Antworten
    1. Oh, das freut und so lie­be Dani­ca! Vie­len lie­ben Dank ☺️ Über die alten Bil­der in die­sem Post bit­te groß­zü­gig hin­weg­se­hen – die müs­sen drin­gend erneu­ert werden ?

      Lie­ber Gruß
      Nadine

      Antworten
  5. Hey ich lie­be euren Blog. Ver­su­che mich seit kur­zem auch rein pflanz­lich zu ernäh­ren. Wahn­sinn was man für neue lebens­mit­tel ken­nen­lernt und wie krea­tiv man in der Küche wird. Habe die Bröt­chen heu­te mor­gen spon­tan geba­cken hat­te weder fen­chel­sa­men noch Küm­mel noch Zwie­beln ?. Hab sie mit Thy­mi­an und sesam ersetzt. Per­fekt! Bit­te so weitermachen.?Grüße aus dem Norden

    Antworten
    1. Tau­send Dank lie­be Nike, freu­en wir uns sehr ❤️ Schön, dass sie auch ohne die Gewür­ze geschmeckt haben hihi!

      Lie­ber Gruß
      Nadine

      Antworten
  6. Wow, wow, wow.… tol­les Rezept und ein­fach unfass­bar lecker und aromatisch 😀

    Antworten
    1. Vie­len Dank Anne ?

      Antworten
  7. Hal­lo, ich über­le­ge gera­de die Bröt­chen ganz spon­tan für mor­gen zu backen, habe aber kei­ne Fen­chel­sa­men – kann man die durch was ande­res erset­zen oder gar weg las­sen? Dan­ke für eine kur­ze Info 🙂 und vie­le Grüße

    Antworten
    1. Hej!

      Die Fen­chel­sa­men geben dem Bröt­chen auf jeden Fall die klas­si­sche Wür­ze, aber mit ein biss­chen mehr Küm­mel soll­te es zur Not auch gehen ?

      Lie­be Grüße
      Nadine

      Antworten
  8. Zuerst als Bröt­chen geba­cken und dann als Brot. Soooo lecker 🙂

    Antworten
    1. Vie­len Dank Stefan 🙂

      Antworten
  9. Hab die Vinschgerl soeben nach­ge­ba­cken. Sie sind echt suuuu­per lecker und total easy zu machen. Gibt’s jetzt öfter! Mer­ci für das tol­le Rezept und den tol­len Blog!

    Antworten
    1. Vie­len lie­ben Dank! 🙂

      Antworten
  10. Je tes­te depuis peu de fai­re mon pain mai­son, pour le moment ce n’est pas fran­che­ment une bel­le réussite 🙂 .
    Mais cet­te recet­te me plaît beau­coup et doit vrai­ment être très bon­ne !! Je vais la tes­ter sous peu, mer­ci beaucoup

    Antworten
    1. Nous devi­ons essay­er le tra­duc­teur Goog­le pour tra­du­i­re vos com­men­taires – mais grâce à la tech­no­lo­gie moder­ne, nous avons réus­si ça 🙂
      Nous vous remer­ci­ons pour vot­re com­men­taire et nous visi­ter bientôt! 🙂

      Antworten
  11. Die sehen wirk­lich sehr lecker aus. Schön fin­de ich, dass das Rezept für eine klei­ne Men­ge ist. In allen Back­bü­chern sind es immer min­des­tens 12 Bröt­chen und bei mei­nem Mini-Gefrier­fach weiß ich dann nicht wohin damit.
    Wer­de ich wohl bald mal aus­pro­bie­ren (^^)v

    Antworten
    1. Hal­lo Mina!
      Ja, das Rezept ist so aus­ge­legt, dass man die Bröt­chen alle rela­tiv frisch weg­mamp­fen kann 🙂
      Grüße

      Antworten
  12. Oh wow, jetzt habe ich Hun­ger. Ich weiß schon, was als nächs­tes im Super­markt in mei­nen Ein­kaufs­wa­gen wan­dert – Fen­chel­sa­men 🙂 Die Bröt­chen sehen toll aus und die wer­den auf jeden Fall nachgebacken.

    Lie­be Grüße,
    Federchen

    Antworten
    1. Hey,

      vie­len Dank, freut uns! Sag doch Bescheid, wie sie dir geschmeckt haben 🙂

      Viel Spaß beim Backen & lie­ber Gruss

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.