#

Tagliatelle mit Wirsing & Hummussauce

Tagliatelle mit Wirsing & Hummussauce

Achtung, heute erzählt der Onkel mal eine Anekdote. Als wir damals die Rezepte für unser erstes Buch Vegan kann jeder zusammengestellt haben, kam ich auf die Idee für unsere Wirsingnudeln vom Blech.

Wenn meine Mum Nudelaufläufe gekocht hat, habe ich es schon als Kind geliebt, die knusprige Schicht der Maccheroni, Rigatoni, Penne oder welche Pasta eben gerade da war aus der Form zu pulen. Hey, crunchy Pasta! Die können nicht geteilt werden. Und besagte Nudeln vom Blech klangen in meinen Ohren eben genau nach dieser knusprigen Kindheitserinnerung.

Dazu saisonaler Wirsing und eine traumhaft cremig-sahnigen Sauce mit Knoblauch und Salbei. Ohne ins absolut Kitschige abdriften zu wollen, aber: Herbstsonntage werden noch viel „sonntäglicher“ mit Wirsingnudeln vom Blech. Und dabei bin ich hier derjenige, der sonst mit Sahnesaucen nicht viel anfangen kann.

Trotzdem war das Rezept ein absoluter „Wackelkandidat“ in der finalen Auswahl für Vegan kann jeder. Versteh’ mich bitte nicht falsch, das Rezept ist grandios. Aber sind wir mal ehrlich: Gerade sexy klingen Wirsingnudeln nicht und wir befürchteten alleine schon deshalb, dass diese Doppelseite jeder überblättern wird.

Wirsingnudeln? Das klingt unwiderstehlich … nicht.

Irgendwie haben wir uns mit der Annahme aber getäuscht. Oooh ja! Unsere Befürchtungen könnte im Duden als Definition neben „völlig falschliegen“ stehen.

Keine Ahnung, vielleicht spricht die Kombi aus Backofen und Nudeln einfach genau die selben Kindheitserinnerungen an, die mich zum Rezept inspiriert haben. Vielleicht braucht es auch einfach einen Anstoß, Wirsing mal anders zu verwenden. An bis auf den letzten Rest Würde heruntergekochten Wirsing erinnere ich mich auch nur ungern. Knackige Blätter hingegen … sehr gerne. Wirsing hat mehr verdient, als nur im (leckeren) Eintopf oder einer (köstlichen) Suppe zu landen. Wirsing kommt auch ganz gut als bester Freund deiner Lieblingspasta!

Tagliatelle mit Wirsing & Hummussauce

Auf jeden Fall sind die Wirsingnudeln vom Blech bei uns mittlerweile zum echten Running Gag geworden. Wir hätten es nie für möglich gehalten, aber tatsächlich erreichen uns nach wie vor Nachrichten von Lesern, die sich das Buch gekauft haben und als allererstes dieses Rezept ausprobieren. Für den eigentlichen „Underdog“ im Buch nicht schlecht, oder? 👍

Auf jeden Fall hat die unschlagbare Wirsing-Pasta-Kombi auch hier auf dem Blog einen Ehrenplatz verdient und deshalb gibt es heute leckerste Tagliatelle mit Wirsing und einer cremigen und trotzdem superleichten Hummussauce aus Kichererbsen, Zitronensaft und -zesten und köstlich-nussigem Tahin.

Diesmal nicht vom Blech, aber trotzdem bombastisch lecker!

Tagliatelle mit Wirsing & Hummussauce

Zutaten für 4 Portionen

Drucken

Für das Gemüse

Für die Sauce

  • 400 Kichererbsen gekocht
  • 240 ml  Aqua Faba (das Kochwasser der Kichererbsen)
  • 2 EL  Tahin
  • 2 Zehen Knoblauch
  • 1 Zitrone Saft ausgepresst
  • 1 TL Meersalz
  • 1 TL Zitronenzesten
  • 1/2 TL Fenchelsamen

Außerdem

  1. Wirsing in feine Streifen schneiden, Zwiebel fein hacken.
  2. Öl in eine heiße Pfanne geben, Zwiebeln bei mittlerer Hitze 3 Minuten glasig dünsten.
  3. Wirsing und Chiliflocken hinzugeben und 8 Minuten schmoren. Ab und zu umrühren.

  4. Tagliatelle nach Packungsanweisung etwa 6 Minuten kochen.
  5. Für die Sauce alle Zutaten in einen Mixer geben und fein pürieren.

  6. Sauce zum Gemüse geben und mit 100 ml Kochwasser der Tagliatelle aufgießen und aufkochen. Anschließend bei niedriger Hitze 5 Minuten köcheln lassen.

  7. Pasta abgießen und sofort tropfnass in die Pfanne geben und mit dem Gemüse und der Sauce vermengen.

Tipps

Dazu passt perfekt unser würziger und schneller Cashew-Parmesan. Das Rezept dazu findest du hier.

Tagliatelle mit Wirsing & Hummussauce

Lebt seit 2006 vegan. Liebt scharfes Essen und steht auf die Kombi Pasta & Brokkoli. Sammelt E-Gitarren und schreibt ab und zu darüber. Ist „eigentlich“ Grafikdesigner und Webentwickler.

6 Kommentare

  1. Lieber Jörg.

    Ich bin gerade so glücklich, dass ich über dieses Rezept gestolpert bin. Auch ich habe die Knusprigen Nudeln in Aufläufen meiner Mutter geliebt und auch sehr ungern geteilt( sehr zum Ärger meiner Geschwister 😉 ) und ich liiiiebe Wirsing. Ich werde dieses Rezept am Wochenende direkt ausprobieren.
    Vielen Dank für die Inspiration
    Lg Julia

    Antworten
    • Hi Julia,

      das freut uns sehr! Dann hoffen wir, dass dir die Nudeln genauso super schmecken wie uns und wünschen dir viel Spaß beim Kochen 🙌🏼 ☺️

      Liebe Grüße
      Nadine

  2. Ich habe dein Rezept letzten Samstag ausprobiert und es hat meiner Familie und mir SEHR gut geschmeckt! Gerade in der Wirsingsaison ist man ja auf der Suche nach vielfältiger Verwendung –
    Ein sehr gelungenes Rezept – vielen Dank dafür!
    Ein Schmankerl am Rande: ich hatte noch nie vorher mit Kichererbsen zu tun und hatte die 400 g Trockengewicht Kichererbsen gekocht – hab aber dann beim pürieren bemerkt, dass das irgendwie zuviel ist….. macht nix – Rest Soße ist eingefroren für die nächste feine Soße
    !

    Antworten
    • Hi Steffi,

      das freut uns sehr! Vielen lieben Dank ☺️ 🙌🏼

      Liebst,
      Nadine

  3. Hallo liebe Nadine, lieber Jörg,
    Ich nehme an, ich kann auch Kichererbsen aus der Dose nutzen? Kann ich dann normales warmes Wasser hinzugeben? Und ich lebe nicht in Deutschland und Fenchelsamen bekomme ich hier in Asien leider nicht. Habt ihr da einen guten Tipp, mit was ich die ersetzen koennte? Vielen Dank fuer eure Antwort 🙂

    Antworten
    • Hi Stefanie,

      klar, du kannst natürlich auch Kichererbsen aus der Dose nutzen! Du kannst dann einfach das Einweichwasser (Aquafaba) aus der Dose mitbenutzen – genau wie bei selbstgekochten. Da kann zwar der Salzgehalt ein bisschen varrieren, aber das muss man einfach abschmecken 😉. Du kannst die Fenchelsamen zur Not auch einfach weglassen und einen Klecks deiner liebsten scharfen Sauce dazugeben. Da kann man ruhig ein bisschen experimentieren! 🙌🏼 ☺️ Viel Spaß!

      Liebe Grüße
      Nadine

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.