#

Taboulé

Taboulé

2009 haben sich 350 vollkommen taboulé-verrückte Leute in Shefa-Amr in Isreal zusammengetan und haben in der vermutlich größten Schüssel der Welt (meine Annahme) 10 1/2 Stunden lang Taboulé zusammengerührt.

Und zwar 4324 Kilogram davon!

Zack! Das war nicht nur eine abgefahrene Ansage, das war Rekord!

Ich kann mir zwar nicht vorstellen, dass der nach der ganzen Aktion noch sehr frisch war, aber ich muss schon sagen, dass ich mir ab und zu vorstelle, ’ne Arschbombe in so einen Pool voller Taboulé zu machen. Daneben noch ein großes Becken Hummus und dann Mund auf und ’nen Köpper vom „Zehner“.

Ich bräuchte mal eben schnell 350 Hobbyköche und einen Petersilien-Sponsoren. Wer hebt die Hand?

Taboulé

Zutaten für eine große Salatschüssel

  • 200 g Bulgur
  • 1/2 Bund Minze
  • 1 großer Bund glatte Petersilie
  • 2 Frühlingszwiebeln
  • 2 Tomaten

Für das Dressing

  • 5 EL kaltgepresstes Olivenöl
  • Saft von 1 Zitrone
  • 1 TL Salz
  • 1/2 TL schwarzer Pfeffer

Bulgur in 500 ml Wasser aufkochen. Bei mittlerer Hitze 7 Minuten köcheln lassen, anschließend den Herd ausschalten und den Bulgur bei geschlossenem Deckel ausquellen und abkühlen lassen.

Minzblätter zupfen und zusammen mit der Petersilie fein hacken. Frühlingszwiebel in feine Ringe schneiden.

Tomaten vierteln, Kerne entfernen und das Fruchtfleisch in kleine Würfel schneiden.

Olivenöl und Zitronensaft verrühren und mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Bulgur mit Kräutern und Tomaten vermischen, Dressing unterrühren.

Taboulé

Lebt seit 2006 vegan. Liebt scharfes Essen und steht auf die Kombi Pasta & Brokkoli. Sammelt E-Gitarren und schreibt ab und zu darüber. Ist "eigentlich" Grafikdesigner und Webentwickler.

3 Kommentare

  1. Ich finde das lupenrein gut, was über den Autor Jörg geschrieben steht. Jeder ethisch denkende Mensch muss das doch unterstuetzen und jeder Vegetarier irgendwann vegan werden. Und die bunte vegane Kueche ist sooo vielseitig und lecker und leicht und mit bestem Gewissen zu geniessen.
    Natuerlich ersetzt man dann auch noch Zucker durch suesse Fruechte und nimmt gutes Kristallsalz, raucht natuerlich nicht, bewegt sich viel (draussen) und das Leben wird gesuender und leichter.
    Probiert es doch einfach mal fuer eine kurze Zeit. Es liegt nicht am Koennen, sondern am Wollen.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.