Dinner Time

Szechuan-Seitan

Szechuan Seitan

Ich bin ver­liebt in Szechuan-Pfeffer!

Und da wir bis­her lei­der abso­lut nichts tra­di­tio­nel­les auf dem Blog haben, wird heu­te etwas klas­si­sches nach­ge­legt. Dabei wird Seit­an­ge­schnet­zel­tes (oder auch Tofu – dann geht das Gan­ze auch fast als „Mapo-Tofu“ durch) in schar­fer Chi­li-Boh­nen­pas­te und schar­fem gerös­te­tem Sze­chu­an-Pfef­fer gebra­ten und mit schar­fem Chi­li-Öl ver­fei­nert. Habe ich erwähnt, dass das Gericht scharf ist?

Zutaten für 4 Portionen

  • 400 g Seitan
  • 1 – 1 1/2 gro­ße Zucchini
  • 2 Früh­lings­zwie­beln
  • 2 Knob­lauch­ze­hen
  • 1 wal­nuss­gro­ßes Stück Ingwer
  • 1 1/2 – 2 EL schar­fe Chi­li-Boh­nen-Pas­te („Dou ban jang“) aus dem Asia-Laden
  • 1 1/2 TL Sze­chuan­pfef­fer (leicht zerstoßen)
  • 1 gestri­che­ner EL Tapio­ka- oder Maisstärke
  • 3 EL Soja­sauce (hell)
  • 2 EL Reis­wein oder Sherry
  • 250 ml kal­tes Wasser
  • 2 EL Olivenöl
  • 2 TL Sesamöl
  • optio­nal: ein paar Sprit­zer selbst­ge­mach­tes Chili-Öl

Seit­an in mund- und stäb­chen­ge­rech­te Stü­cke, Zuc­chi­ni in etwa 3–4 mm dicke Stif­te schnei­den. Knob­lauch und Ing­wer fein hacken.

In eine hei­ße Pfan­ne Oli­ven- und Sesam­öl geben, kurz schwen­ken und dar­in für etwa 1 Minu­te Knob­lauch, Ing­wer, Boh­nen-Pas­te & Sze­chu­an-Pfef­fer anrösten.

Seit­an dazu­ge­ben und unter Rüh­ren gut anbra­ten. Nach etwa 2 Minu­ten kom­men die Zuc­chi­ni dazu.

Stär­ke mit Soja­sauce, Reis­wein und Was­ser anrüh­ren und nach wei­te­ren 3–4 Minu­ten unter den Seit­an und das Gemü­se rühren.

Jetzt noch schnell die Früh­lings­zwie­beln schräg in fei­ne Rin­ge schnei­den und kurz vor Ende der Gar­zeit (Zuc­chi­ni tes­ten!) unterrühren.

Das Chi­li-Öl kommt ein­fach mit auf den Tisch, so kann jeder das Gericht „ver­schär­fen“, wie er mag 😉

Tipp: Dazu passt am bes­ten Jas­min­reis, der saugt die lecke­re Sau­ce am bes­ten auf 🙂

Szechuan Seitan Szechuan Seitan

Vegan seit zwanzig-null-sechs. Liebt es, zu kochen, guten Kaffee, Chilis in allen Formen und Farben, Kameras und Objektive – hofft dabei, dass er das ganze Zeug auch zumindest einigermaßen angemessen bedienen kann –, hat nie genügend Messer, sitzt gerne auf dem Mountainbike und hört dabei Metal.

3 Kommentare

  1. Genia­les Rezept..super schnell und super lecker! Ich freu mich schon jetzt auf euer Koch­buch 🙂 aber es dau­ert noch sooo lange…

    Antworten
    1. Lie­ben Dank, Tat­ja­na! Ja, lei­der – aber zur Über­brü­ckung gibt es ja wenigs­tens 2x pro Woche Rezep­te-Nach­schub hier auf eat this! Wir hof­fen, das ent­schä­digt ein wenig 😉

      Lie­ber Gruß

      Antworten
    2. das ent­schä­digt definitiv 🙂

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.