Drinks & Smoothies

Switchel mit Ingwer & Erdbeeren

Switchel mit Ingwer & Erdbeeren

Wir sind schon lan­ge Zeit gro­ße Fans von selbst gebrau­tem Kom­bu­cha, haben aber kurz vor unse­rem Küchen­um­bau aus Platz­grün­den erst mal unser rie­si­ges Kom­bu­cha-Glas aus dem Weg und in den Kel­ler ver­frach­tet. Oh no!

Nach­dem unse­re Vor­rä­te jetzt alle auf­ge­braucht waren und es jetzt wie­der hei­ßer wird – und wir immer durs­ti­ger –, haben wir nach einem ein­fa­chen, aber ähn­lich fri­schen und schnel­len Ersatz-Durst­lö­scher gesucht. Und wir sind, tadaa, auf den Swit­chel gestoßen!

Eine ein­fa­che Mischung aus Was­ser, gutem, natur­trü­bem Apfel­es­sig, fri­schem Ing­wer und ein biss­chen Süße wie zum Bei­spiel Ahorn­si­rup. Ja, Apfel­es­sig! Die süß-säu­er­li­che, schar­fe Kom­bi ist mega­er­fri­schend, wie gesagt durch den Essig auch Kom­bu­cha sehr ähn­lich, und schmeckt gera­de mit Bee­ren so rich­tig nach Sommer.

Switchel mit Ingwer & Erdbeeren

Die Her­kunft des US-Kult­ge­söffs ist ein biss­chen umstrit­ten: Womög­lich stammt das ursprüng­li­che Getränk aus der Kari­bik, auch wenn New Eng­land sich als Erfin­der des gesun­den Was­sers mit Geschmack aus­gibt. Aber naja, mit der Ehr­lich­keit man­cher „Rezep­teer­fin­der“ ist’s ja nicht so weit her, wie wir wissen.

So rich­tig beliebt wur­de der Drink jeden­falls bereits im 17. Jahr­hun­dert in den ame­ri­ka­ni­schen Kolo­nien, wo ihn vor allem die Far­mer wäh­rend der anstren­gen­den und schweiß­trei­ben­den Heu­ern­te getrun­ken haben. Des­halb ist er auch als Haymaker’s Punch bekannt. Ist also nicht mehr ganz der Jüngs­te, der good ol‘ Switchel!

Als rie­si­ge Apfel­es­sig-Lieb­ha­be­rin war mir schon klar, dass ich direkt Fan wer­de. Ich trin­ke sowie­so schon jeden Tag mein Glas Was­ser mit gutem Bio-Apfel­es­sig, aber die Swit­chel-Ver­si­on ist natür­lich ein biss­chen schi­cker und um eini­ges leckerer.

Switchel mit Ingwer & Erdbeeren

Gera­de jetzt, wenn es gilt, einen neu­en Kli­ma­kri­sen­som­mer zu über­ste­hen darf ein gesun­der, ein­fa­cher und güns­ti­ger Durst­lö­scher nicht feh­len. Ohne Schnick­schnack, ohne Fla­schen­schlep­pen, mit simp­len und weni­gen guten Zuta­ten. Mit oder ohne Eis, aber schön gekühlt bitte.

Trotzdem noch schnell ein paar weitere, Kühle Durstlöscher

Zutaten für 4 Gläser

Drucken
Zube­rei­tung 10 Minu­ten

+ Zieh­zeit 3 Stun­den
  1. Ing­wer mit einem Löf­fel schä­len, in Schei­ben schnei­den und in 1 Liter Was­ser 2–3 Minu­ten köcheln las­sen. Anschlie­ßend 20–30 Minu­ten zie­hen lassen.

  2. Erd­bee­ren in klei­ne Stück­chen schnei­den oder in der Küchen­ma­schi­ne kurz „pul­sen“.
  3. Ing­wer­was­ser, Zitro­nen­saft, Ahorn­si­rup, Apfel­es­sig und Erd­bee­ren in eine Karaf­fe geben und vermengen.
  4. Min­des­tens zwei Stun­den, bes­ser über Nacht im Kühl­schrank zie­hen las­sen und anschlie­ßend über einem Sieb abgie­ßen. Die Erd­beer­stück­chen natür­lich essen und nicht wegwerfen!
  5. Mit oder ohne Eis gekühlt ser­vie­ren. Cheers!

Tipps

Wenn du die Erd­bee­ren weg­lässt, erhältst du einen Basic-Swit­chel mit Ing­wer, der noch schnel­ler fer­tig ist, da die 3 Stun­den Zieh­zeit entfallen.

Ein „ori­gi­nal“ Swit­chel wird immer ein biss­chen mehr gesüßt, wir süßen hier wie­der nach unse­rem Geschmack, also deut­lich weniger.

Natür­lich kannst du auch ande­res Obst oder Bee­ren nach Belie­ben verwenden! 

Sau­ber und gut ver­schlos­sen hält sich der Swit­chel im Kühl­schrank 2–3 Tage. 

Switchel mit Ingwer & Erdbeeren

Seit 2005 aus ethischen Gründen glücklich vegan. Ist dem Backen von gutem Sauerteigbrot verfallen, würde für Kartoffeln ihr letztes Hemd geben und wird deshalb auch Mrs. Potato Head genannt. Träumt außerdem vom eigenen Permakulturgarten mit den Bremer Stadtmusikanten.

11 Kommentare

  1. Woher sind denn die­se wun­der­schö­nen Gläser?
    Das Rezept klingt toll, ich lie­be Apfel­es­sig auch in eigent­lich Allem, werd ich mal ausprobieren 🙂

    Antworten
    1. Dan­ke dir Ele­na! Die Glä­ser sind von ferm living ☺️

      Lie­ben Gruß,
      Nadine

      Antworten
  2. Der Swit­ched wur­de ges­tern gebraut und steht gera­de auf dem Tisch. Sehr lecker!
    Wir haben aus­ser Eis­wür­fel auch noch fri­sche Min­ze aus dem Gar­ten mit ins Glas. Auch sehr fein!

    Dan­ke für das tol­le Rezept!

    Antworten
    1. Ups, Feh­ler­teu­fel­chen! Es heißt natür­lich Switchel!

      Antworten
      1. Hey Chris­to­pher,

        super, freut uns rie­sig. Und klar, fri­sche Min­ze scha­det ohne­hin nie. 😉

        Lie­be Grüße
        Jörg

  3. Sieht klas­se aus, das pro­bier ich dem­nächst auf jeden Fall mal aus. Und ich könnt mir auch vor­stel­len, dass sich die Limo wun­der­bar als Fil­ler für nen fruch­tig, lecke­ren Long­drink eig­net, z.B. mit Gin oder wei­ßem Rum. 😋

    Antworten
    1. Hey Chris!

      Der Swit­chel ist defi­ni­tiv ein guter „Fil­ler“. Gin klingt perfekt. 😋 

      LG
      Jörg

      Antworten
  4. Hal­lo Nadine,
    kann ich den Ing­wer über Nacht mit in der Karaf­fe las­sen oder soll er vor­her raus­ge­nom­men werden?
    Danke
    Gruß Dagmar

    Antworten
    1. Hi Dag­mar,

      den kannst du super mit über Nacht zie­hen las­sen, dann wird der Geschmack noch inten­si­ver ☺️

      Lie­ben Gruß,
      Nadine

      Antworten
  5. Oh ja, Swit­chel ist super!
    Ich habe den auch schon häu­fig selbst gemacht und habe für die „schnel­le“ Ver­si­on ein­fach 1TL Ing­wer­saft (gibt’s bei DM) auf einen Liter gege­ben. Oder (ähn­lich wie in eurer Basi­li­kum Limo, die ich auch immer ger­ne mache) den Ing­wer ein­fach mit Was­ser im Hoch­leis­tungs­mi­xer pürieren.
    Dann muss man den Ing­wer nicht kochen und zie­hen las­sen – dafür bin ich zu unge­dul­dig und das ist mir bei 30 Grad auch ein­fach zu warm… 🙂
    Aber das mit den Erd­bee­ren ist echt ne super Idee, das pro­bie­re ich heu­te direkt noch aus, danke!

    Antworten
    1. Dan­ke dir Isa­bel­le! Ja, ver­ste­hen wir, hier ist es momen­tan auch kaum auszuhalten 🙈

      Lie­ben Gruß,
      Nadine

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.