#

Süßkartoffel-Toasts mit Bimi®-Brokkoli und weißen Bohnen

Süßkartoffel-Toasts mit Bimi®-Brokkoli und weißen Bohnen

Gegen unse­re leuch­tend-bun­ten Süß­kar­tof­fel-Toasts haben nicht ein­mal die Grau- und Bei­ge­tö­ne der trü­ben Jah­res­hälf­te eine Chan­ce. Lecke­re­re (lega­le) Stim­mungs­auf­hel­ler gibt es nicht!

Klar, der Herbst kann, ohne groß dar­über dis­ku­tie­ren zu müs­sen, die schöns­te Jah­res­zeit über­haupt sein. Er kann aber auch zu einem ganz fie­sen Ekel wer­den, mit dem eigent­lich nie­mand etwas zu tun haben möchte.

Dann ist plötz­lich alles grau und beige. Auch auf den Tel­lern. Nichts gegen Kür­bis. Gar nichts! Aber – und ja, Schock­schwe­re­not, ich spre­che hier Din­ge aus, die man eigent­lich nicht aus­spre­chen soll­te – es gibt so etwas wie zu viel Kür­bis. Mei­ner Mei­nung nach die ein­zi­ge Situa­ti­on, in der ein „Das wird man ja wohl mal sagen dür­fen“ ange­bracht und erlaubt ist.

Wir haben des­halb heu­te ein knall­bun­tes, bei­na­he schon über­trie­ben gesun­des Rezept im Gepäck, wel­ches jeg­li­chem auf­lo­dern­den Herbst-Frust gleich mal den Wind aus den Segeln nimmt. Gegen unse­re schnel­len Süß­kar­tof­fel-Toasts, die jeden noch so trü­ben Tag ein klei­nes biss­chen som­mer­li­cher machen, hält kein far­ben­feind­li­ches Argu­ment stand!

Süßkartoffel-Toasts mit Bimi®-Brokkoli und weißen Bohnen

Die Bata­ten schnei­den wir in etwa ein Zen­ti­me­ter dicke Schei­ben und bra­ten sie in etwas Oli­ven­öl etwa fünf Minu­ten pro Sei­te gold­braun. Im Anschluss wer­den sie mit vega­nem Frisch­kä­se, den es glück­li­cher­wei­se ja mitt­ler­wei­le über­all gibt, mit Ore­ga­no und Apfel­es­sig ange­mach­ten wei­ßen Boh­nen, unse­rem „geht-auf-alles“-Topping, schnell ein­ge­leg­ten Zwie­beln und Bimi®-Brokkoli getoppt.

„Was zur Höl­le ist Bimi?“ fragst du dich? Habe ich mich auch. Und das, obwohl ich hier ja eigent­lich so was wie der offi­zi­el­le Brok­ko­li-Beauf­trag­te bin und die grü­nen Kreuz­blüt­ler ja qua­si mor­gens, mit­tags, abends weg­schnup­fen könn­te. Wenn mich Nadi­ne las­sen wür­de, stün­de das Risi­ko (oder die Chan­ce, je nach­dem, wie scharf du auf das Zeug bist) nicht schlecht, dass Eat this! qua­si zum rei­nen Brok­ko­li-Blog mutie­ren würde.

Süßkartoffel in Scheiben

Beim Bimi han­delt es sich um eine Kreu­zung aus dem bekann­ten Grün­zeug, wel­ches – für mich völ­lig unver­ständ­lich – auf man­chen Tel­lern ger­ne mal an den äußers­ten Rand gescho­ben wird und dann, hopp­la, auf den Tisch und dann auf den Boden fällt, und Kai-Lan, dem chi­ne­si­schem Brok­ko­li, der mit dem wie­der­um ja eigent­lich von allen Sei­ten gelieb­ten Pak Choi ver­wandt ist. Hier kannst du noch mehr über den lecke­ren Gemü­se-Wol­per­tin­ger lesen.

Her­aus kommt ein nicht nur ver­dammt schi­ckes, son­dern genau­so zar­tes Gemü­se mit einem erheb­lich dezen­te­ren Kohl­aro­ma. Tat­säch­lich erin­nert der Geschmack sogar ein biss­chen an Spar­gel. Der Bimi hat also abso­lut das Zeug dazu, auch erklär­te Brok­ko­li-Skep­ti­ker zu über­zeu­gen. Nadi­ne ist das bes­te Beispiel.

Bimi®-Brokkoli in weißer Schale

Fix zube­rei­tet ist der Schlin­gel auch noch und behält – ganz pas­send zum The­ma des Rezep­tes – sei­ne leuch­tend-grü­ne Far­be auch beim schnel­len Rös­ten in der Pfan­ne, in die wir das Grün­zeug ein­fach nach den Süß­kar­tof­fel­schei­ben wer­fen, die so lan­ge im Ofen warm gehal­ten wer­den. Sor­ry, „nor­ma­ler“ Brok­ko­li, aber das ist schon eine Art von Superpower.

Zum Schluss darf noch etwas Knob­lauch und Limet­ten­saft an die zar­ten Stän­gel, die easy auch als Blu­men­bou­quet durch­ge­hen könn­ten, und fer­tig sind unse­re Süß­kar­tof­fel-Toasts. Hey, eigent­lich soll­ten bis hier hin nur maxi­mal 20 Minu­ten ver­gan­gen sein, was nicht zuletzt auch dar­an liegt, dass der Bimi®-Brokkoli durch sei­ne zar­te Struk­tur nicht geschält wer­den, du dich auch nicht mit einem hol­zi­gen Strunk her­um­är­gern musst und das Gemü­se somit kaum Vor­be­rei­tung in Anspruch nimmt. Und die­se Zeit ist dir doch ein gesun­des und bun­tes After-Work-Din­ner wert, oder?

Süßkartoffel-Toasts mit Bimi®-Brokkoli und weißen Bohnen

Zutaten für 4 Portionen

Drucken
Zube­rei­tung 20 Minu­ten

Für die Süßkartoffel-Toasts

  • 500 g Süß­kar­tof­fel mög­lichst groß
  • 2 EL Oli­ven­öl

Für die Bohnen

Für den Bimi

  • 200 g Bimi®-Brokkoli
  • 1/2 TL Salz
  • 2 Zehen Knob­lauch
  • 1 Limet­te Saft aus­ge­presst

Außerdem

Für die Süßkartoffel-Toasts

  1. Süß­kar­tof­fel in lan­ge, 1 cm dicke Schei­ben schnei­den. Oli­ven­öl in eine hei­ße Pfan­ne geben, Süß­kar­tof­fel­schei­ben bei mitt­le­rer bis hoher Hit­ze 10 Minu­ten bra­ten. Nach der Hälf­te der Zeit wen­den. Anschlie­ßend aus der Pfan­ne neh­men und im Ofen warm hal­ten. Die Süß­kar­tof­feln neh­men wenig Öl auf, das übrig­blei­ben­de soll­te auch für den Bimi®-Brokkoli ausreichen.

Für die Bohnen

  1. Boh­nen mit Oli­ven­öl und Apfel­es­sig ver­men­gen und mit Ore­ga­no und Salz abschme­cken. Bis zum Ser­vie­ren bei­sei­te stel­len und durch­zie­hen lassen.

Für den Bimi

  1. Falls not­wen­dig, 1 EL zusätz­li­ches Öl in die Pfan­ne geben, Bimi bei mitt­le­rer bis hoher Hit­ze 10 Minu­ten rös­ten, dabei ab und zu wen­den. Knob­lauch fein hacken und 2 Minu­ten vor Ende der Gar­zeit des Bimi mit in die Pfan­ne geben. Anschlie­ßend mit Limet­ten­saft ablöschen.

Servieren

  1. Süß­kar­tof­fel­schei­ben mit vega­nem Frisch­kä­se, Boh­nen und Bimi bele­gen, mit schnell ein­ge­leg­ten roten Zwie­beln, Pfef­fer, Meer­salz und Limet­ten­zes­ten top­pen und sofort servieren.

Tipps

Noch schnel­ler geht es, wenn du die Süß­kar­tof­fel direkt im Toas­ter zube­rei­test. Dazu die Schei­ben etwas dün­ner Schnei­den und 7–8 Minu­ten auf hoher Stu­fe toas­ten. In dem Fall wür­den wir die Süß­kar­tof­fel-Toasts zum Schluss noch mit jeweils 1 TL Oli­ven­öl toppen.

Die Boh­nen kön­nen auch bereits am Tag vor­her vor­be­rei­tet wer­den. Gut durch­ge­zo­gen schme­cken sie noch aromatischer.

Süßkartoffel-Toasts mit Bimi®-Brokkoli und weißen Bohnen

Werbung! Dieser Beitrag wurde von Bimi®-Brokkoli unterstützt. Gesponserte Beiträge helfen uns dabei, regelmäßig neue Rezepte für unsere Leser zu kreieren, Inhalte spiegeln aber immer unsere eigene Meinung wider. Danke, und Danke, dass du Produkte und Marken unterstützt, die Eat this! supporten.

Vegan seit zwanzig-null-sechs. Liebt es, zu kochen, guten Kaffee, Chilis in allen Formen und Farben, Kameras und Objektive – hofft dabei, dass er das ganze Zeug auch zumindest einigermaßen angemessen bedienen kann –, hat nie genügend Messer, sitzt gerne auf dem Mountainbike und hört dabei Metal.

15 Kommentare

  1. Das hört sich so lecker an! Ich ken­ne Bimi Brok­ko­li vor allem aus Irland. Da habe ich die­sen schmack­haf­ten Brok­ko­li zum ers­ten Mal geges­sen und bin seit­her in Deutsch­land auf der Suche danach. Auf der Web­site von Bimi steht, es gäbe ihn z.B. im rewe oder Ede­ka, dort bin ich aber noch nie fün­dig gewor­den (in meh­re­ren Ede­ka und Rewe-Märk­ten in mei­ner Stadt). Habt ihr einen Tipp, wo ich den sonst noch kau­fen könn­te? Dan­ke schon mal 🙂

    Antworten
    1. Hi Bian­ca,

      ja, der ist wirk­lich super­le­cker! Da ging es uns lei­der ähn­lich, wir haben ihn dann durch Zufall mal bei der Metro ent­deckt! Aber ansons­ten viel­leicht ein­fach mal die Stamm-Super­markt­fi­lia­le anschrei­ben, viel­leicht neh­men sie ihn ja ins Sor­ti­ment auf. 🙃

      Lie­ben Gruß,
      Nadine

      Antworten
  2. Das ist ein wirk­lich tol­les Rezept, hab es jetzt das zwei­te Mal und sicher nciht das letz­te Mal nach­ge­kocht. Aber an der Stel­le eh mal ein rie­si­ges Lob an euch! Ich hab euch vor ca 4 Wochen ent­deckt und seit­dem schon eini­ges Aus­pro­biert und alles hat nicht nur gut funk­tio­niert, son­dern auch toll geschmeckt!
    Das hab ich bei noch kei­nem Food Blog erlebt!
    Ein rie­si­ges Lob! Wei­ter so! 

    Lie­be Grüße
    Nico­le vom Rei­se­b­log PASSENGER X

    Antworten
    1. Hi Nico­le,

      super, das freut uns rie­sig und ganz ehr­lich: Wir wer­den ja qua­si rot! Ganz lie­ben Dank. 🙇‍♂️

      Lie­be Grüße
      Jörg

      Antworten
  3. Lie­be Nadi­ne, lie­ber Jörg,

    habe das Rezept ges­tern nach­ge­kocht, aller­dings mit Zitro­nen und nor­ma­lem Brok­ko­li statt Limet­ten und Bimi. Ich dan­ke euch viel­mals für eure tol­le Arbeit, mei­ne Freun­de und ich ver­su­chen uns so gut es geht vegan zu ernäh­ren und eure Rezep­te sind ein­fach auch für „Vegan-Dum­mies“ leicht nach­zu­ko­chen. Wenn man ein­mal die extra Zuta­ten, die einem noch nicht so geläu­fig sind (zb. Tapio­ka­stär­ke etc.) im Haus­halt hat, kann man wirk­lich nahe­zu alle Rezep­te nach­ko­chen und man weiß, dass auf sie ein­fach immer Ver­lass ist.

    Macht genau so wei­ter bitte!

    LG aus Stuttgart,
    Kat

    Antworten
    1. Ganz lie­ben Dank, das freut uns mega!

      Wir wer­den in Zukunft unse­ren Vor­rats­schrank-Post um wei­te­re Zuta­ten und auch Erklä­run­gen ergän­zen, dann dürf­te es noch ein­fa­cher sein, sich durch „neue“ Zuta­ten zu navigieren. 🙂

      Lie­be Grüße
      Jörg

      Antworten
  4. Guten Abend,
    Habe das Rezept heu­te aus­pro­biert, sehr lecker! Und ganz ein­fach und schnell gemacht. Habe ganz „nor­ma­len“ Brok­ko­li genom­men und den in der Pfan­ne zube­rei­tet, köstlich!
    LG Inga.

    Antworten
  5. Vie­len Dank für das tol­le Rezept. Ich habe auch in ande­ren Rezep­ten schon die­sen “fei­nen“ Brok­ko­li gese­hen, da war aber nicht von Bimi die Rede. Ist der chi­ne­si­sche Brok­ko­li sehr ähnlich?
    Lebens­mit­tel-Roh­stof­fe mit einem Copy­right zu bele­gen fin­de ich näm­lich wirk­lich bedenk­lich. Mir ist schon klar, dass es üblich ist, dass Kon­zer­ne durch Kreu­zun­gen und spe­zi­el­le Saat­gut­züch­tun­gen auch den Markt und die Pro­duk­ti­on kon­trol­lie­ren (Stich­wort nicht samen­fes­te Sor­ten). Aber der Gedan­ke, dass nicht ver­ar­bei­te­te Lebens­mit­tel paten­tiert und somit jeman­dem gehö­ren dür­fen, stößt mir doch immer wie­der unan­ge­nehm auf.
    Meis­tens freue ich mich aber über die all­ge­mei­ne Anwend­bar­keit und vor allem die Sai­so­na­li­tät eurer Rezep­te, die euch häu­fig von ande­ren vega­nen Blogs abhebt. <3
    Lie­be Grüße
    Kathrin

    Antworten
    1. Hi Kath­rin,

      der Bimi ist, wie beschrie­ben, eine Kreu­zung aus dem chi­ne­si­schen Brok­ko­li und „nor­ma­lem“ Brok­ko­li. Ich ver­ste­he auch dei­ne Hal­tung zu Saat­gut-Copy­rights. Wir sehen das auch kri­tisch und ins­be­son­de­re alte, „bekann­te“ Sor­ten soll­ten selbst­ver­ständ­lich frei ver­füg­bar blei­ben. Auf der ande­ren Sei­te ist aber auch ver­ständ­lich, dass Her­stel­ler „Pro­dukt­for­schung“ und die Ent­wick­lung gesi­chert sehen wol­len. Wir wer­den sicher die nächs­ten Jah­re sehen, wohin sich das The­ma noch ent­wi­ckeln wird.

      Abge­se­hen davon kannst du das Rezept selbst­ver­ständ­lich auch mit „nor­ma­lem“ Brok­ko­li oder Brok­ko­li­ni zubereiten. 🙂

      Lie­be Grüße
      Jörg

      Antworten
  6. Hal­lo ihr Lie­ben, das sieht wie immer köst­lich aus! Ich dan­ke euch für eure kon­se­quent groß­ar­ti­ge Arbeit <3

    Ich wür­de das Rezept total ger­ne kochen, fra­ge mich aber, wo noch­mal ich das Rezept für die ein­ge­leg­ten Zwie­beln fin­de? Ich erin­ne­re mich dun­kel, es mal in irgend­ei­nem Rezept gele­sen zu haben, fin­de es aber nicht. SOS.

    Antworten
    1. Hal­lo lie­be Christin,

      vie­len, vie­len Dank für dein tol­les Feed­back! 💚Genau, die Zwie­bel-Pick­les ver­ste­cken sich in einem ganz alten Rezept von uns, habe sie aber oben auch noch mal ver­linkt. ☺️

      Lie­ben Gruß & viel Spaß beim Ausprobieren,
      Nadine

      Antworten
    2. Lie­be Nadi­ne, lie­ber Jörg, 

      Da kann ich mich nur anschlie­ßen! Eure Tex­te dazu brin­gen mich auch jedes Mal zum schmun­zeln oder lachen (drauf kommt dann der fra­gen­de Blick mei­nes Freun­des, was das aus­ge­löst hat). 

      Lie­ben Dank <3

      Antworten
      1. Das freut uns sehr lie­be Jil, vie­len lie­ben Dank 🧡

  7. Wow, das klingt lecker! Ich lie­be übri­gens Brok­ko­li. Aber wo, bit­te, bekommt man Bimi???

    Antworten
    1. Hal­lo lie­be Carola,

      Bimi gibt es z. B. bei Rewe und Ede­ka – not­falls kannst du ihn in dei­nem Markt bestel­len. In Skan­di­na­vi­en wer­den wohl bereits 80 % Bio-Bimi ver­kauft, also ste­hen die Chan­cen nicht schlecht, dass die­ser hier auch irgend­wann ankommt, dann könn­te er natür­lich auch ins Sor­ti­ment der Bio­lä­den auf­ge­nom­men werden. 

      Lie­be Grüße
      Jörg

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.