##

Süßkartoffel-Quinoa-Sushi mit Rote Bete und Feldsalat • #SushiSessions No. 3

Süßkartoffel-Quinoa-Sushi mit Rote Bete und Feldsalat

Die Fei­er­ta­ge sind vor­bei und geben wir es zu: Wir haben doch alle wie­der viel zu viel gefut­tert, oder? ?

Ich mei­ne, für Nadi­ne und mich gibt es auch nichts grö­ße­res, als drei Tage hin­ter­ein­an­der nichts ande­res zu tun als zu Kochen, zu Essen und in den kur­zen Pau­sen dazwi­schen Bücher zu lesen, blöd­sin­ni­ge Fil­me zu schau­en und sonst nichts wei­ter auf der Todo-Lis­te zu haben, als sich zu über­le­gen, was wir zu Sil­ves­ter lecke­res auf den Tisch brin­gen könnten.

Wir berei­ten uns also schon an den „Fro­hen Fress­ta­gen“ geis­tig und mora­lisch dar­auf vor, eine Woche spä­ter schon wie­der zu schlem­men. Das bedeu­tet, dass es zwi­schen den Fei­er­ta­gen bei uns meist ziem­lich „leicht“ und auf alle Fäl­le weni­ger def­tig her geht. Hey, kein Grund, sich auf die letz­ten Meter im alten Jahr völ­lig gehen zu las­sen, oder? ?

Fra­ge mich jetzt nicht, war­um, aber irgend­wie hat sich bei uns die Tra­di­ti­on ein­ge­schli­chen, dass wir zwi­schen Weih­nach­ten und Sil­ves­ter Unmen­gen an Sushi ver­put­zen. Wir haben etwas mehr Zeit als sonst, ste­hen beim Sushi-Rol­len immer zu zweit in der Küche und gön­nen uns noch die Res­te des Glüh­weins, der an Weih­nach­ten nicht getrun­ken wur­de (okay, zuge­ge­ben: Res­te gibt es nicht, wir kos­ten die Glüh­wein-Sai­son ein­fach so lan­ge aus, wie es geht) und freu­en uns auf gro­ße #Sus­hiS­essi­ons mit neu­en, abge­fah­re­nen Füllungen.

Süßkartoffel-Quinoa-Sushi mit Rote Bete und Feldsalat

Die­ses Jahr hat uns Ory­za dazu her­aus­ge­for­dert, köst­lich-win­ter­li­che Maki-Sushi zu kre­ieren. Her­aus­ge­kom­men ist unser neu­er Sushi-Win­ter-Favo­rit: Süß­kar­tof­fel-Qui­noa-Sushi mit saf­ti­ger Roter Bete und fri­schem Feldsalat ?

Leicht? Check ✔

Man kann trotz­dem Unmen­gen davon essen? Check ✔

Schmeckt’s auch? Na und ob ✔

Quinoa Sushi mit Oryza

Zutaten für 16 Maki Sushi

Drucken
Vor­be­rei­tung 20 Minu­ten
Zube­rei­tung 20 Minu­ten
Gesamt 40 Minu­ten
  1. Qui­noa in der 2,5‑fachen Men­ge Was­ser auf­ko­chen und bei nied­ri­ger Hit­ze ohne Deckel 20 Minu­ten garen. Anschlie­ßen vom Herd neh­men und abküh­len lassen.
  2. Süß­kar­tof­fel und Rote Bete schä­len und in 1 cm dicke Stif­te schnei­den. Jeweils 2 EL Reis­essig, 2 EL Soja­sauce und 2 EL Was­ser in Töp­fen auf­ko­chen und die Süß­kar­tof­fel- und Rote Bete-Stü­cke dar­in bei nied­ri­ger Hit­ze sepa­rat 7 Minu­ten mit geschlos­se­nem Deckel garen. Anschlie­ßend in dem übri­gen Sud abküh­len lassen.
  3. Zucker und Salz im übri­gen Reis­essig auf­lö­sen und unter den abge­kühl­ten Qui­noa heben.
  4. Je ein Nori­blatt mit der rau­en Sei­te nach oben auf die Sus­hi­mat­te legen. Etwa eine Hand­voll Qui­noa gleich­mä­ßig dar­auf ver­tei­len und gut andrü­cken. Dabei auf der dir abge­wand­ten Sei­te etwa 1 cm frei lassen.
  5. Jeweils mit Süß­kar­tof­fel, Rote Bete und einem Vier­tel vom Feld­sa­lat belegen.
  6. Mit Hil­fe der Sus­hi­mat­te mit etwas Druck auf die Hälf­te umschla­gen, das frei­ge­blie­be­ne Stück Nori mit Was­ser befeuch­ten und fer­tig auf­rol­len. Dabei mit den Hän­den etwas Druck aus­üben. Hier zei­gen wir dir, wie man Sushi easy rollt.
  7. In je acht Maki Sushi schnei­den, anrich­ten und mit schwar­zem Sesam bestreuen.
  8. Süß­kar­tof­fel-Qui­noa-Sushi mit ein­ge­leg­tem Ing­wer, Wasa­bi und Soja­sauce servieren.

 

Süßkartoffel-Quinoa-Sushi mit Rote Bete und Feldsalat

Rekla­me! Die­ser Bei­trag ist in Zusam­men­ar­beit mit Ory­za / Eury­za GmbH ent­stan­den, er spie­gelt jedoch aus­schließ­lich unse­re eige­ne Mei­nung wie­der. Dan­ke, dass du Pro­duk­te und Mar­ken unter­stützt, die Eat this supporten.

Vegan seit zwanzig-null-sechs. Liebt es, zu kochen, guten Kaffee, Chilis in allen Formen und Farben, Kameras und Objektive – hofft dabei, dass er das ganze Zeug auch zumindest einigermaßen angemessen bedienen kann –, hat nie genügend Messer, sitzt gerne auf dem Mountainbike und hört dabei Metal.

2 Kommentare

  1. oh my frea­king god, this sounds so ama­zing! i’ll have to try it tomor­row, alrea­dy making a list with all the ingre­dients! thanks for the recipe!

    Antworten
    1. Viel Spaß ?

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.