Süßkartoffel-Erdnuss-Eintopf mit Linsen & Kichererbsen

Süßkartoffel-Erdnuss-Eintopf mit Linsen & Kichererbsen
Direkt zum Rezept →

Zack, Feu­er­werk (ich mei­ne das aus­schließ­lich sym­bo­lisch, Feu­er­werk ist böse!), Hap­py New Year! Wir hof­fen, du bist gut in 2018 rein­ge­rutscht und wir wün­schen dir für das neue Jahr alles, was du dir auch wünschst. Ich hab’s im Gefühl, Zwan­zigacht­zehn wird gut werden.

Aber hey, mal ehr­lich: Kann man glau­ben, dass die Win­ter­pau­se echt schon vor­bei ist? Wir saßen an Weih­nach­ten doch erst zusam­men und haben uns ins Food­ko­ma geschlemmt!

Zum Glück kom­men wir aus dem Blog-Win­ter­schlaf in einen Job zurück, der uns rie­si­ge Freu­de berei­tet und von dem wir auch in den letz­ten drei Wochen nicht kom­plett die Fin­ger las­sen konn­ten. Das sagt doch schon­mal alles, oder?

Süßkartoffel-Erdnuss-Eintopf mit Linsen & Kichererbsen

Und nein, wir lagen sicher­lich auch sonst nicht nur auf der fau­len Haut. Obwohl die Couch die meis­ten Tage ganz schön ver­lo­ckend von tage­lan­gem Abhän­gen gesäu­selt hat. Nein, ganz im Gegen­teil! Wir haben unse­re Bude umge­räumt, mal schnell – ohne zu wis­sen, ob wir das über­haupt kön­nen – ein Bett gebaut und kön­nen glück­li­cher­wei­se sagen: Jo, sieht gut aus, hält uns aus, knarzt nicht. Qua­si ein vol­ler Erfolg. Und das trotz eher lin­ker Hän­de. Viel­leicht zei­gen wir das Ding sogar mal, DIY steht ja gera­de ganz hoch im Kurs.

Was hast du mit dei­nem Urlaub ange­stellt (den du hof­fent­lich hat­test)? Warst du eher #Tea­mEntspan­nung oder #Team­Ge­tY­ourS­hit­Do­ne? Bei­des geni­al, wir ver­ur­tei­len niemanden.

Süßkartoffel-Erdnuss-Eintopf mit Linsen & Kichererbsen

Aber heu­te ist der 8. Janu­ar und wir stan­den das gan­ze Wochen­en­de qua­si schon ner­vös in den Start­lö­chern, um dir das ers­te Rezept im neu­en Jahr zu prä­sen­tie­ren. Und das hat es in sich, denn um sich nach dem Win­ter­schlaf wie­der in den All­tag ein­zu­g­roo­ven, gibt es nichts bes­se­res, als unse­ren ham­mer­mä­ßi­gen Süß­kar­tof­fel-Erd­nuss-Ein­topf mit Lin­sen und Kicher­erb­sen. Der trös­tet dar­über hin­weg, dass der Urlaub wie­der vor­bei ist, gibt gleich­zei­tig aber auch so viel Power, dass man nach dem ers­ten Löf­fel gar nicht mehr ans Fau­len­zen den­ken kann und lie­ber Bäu­me aus­rei­ßen würde.

Sämi­ge Süß­kar­tof­fel­wür­fel tref­fen auf herz­haf­te Lin­sen, Knob­lauch, gehack­te Toma­ten, leckers­te Gewür­ze und feu­ri­ge Jala­pe­ños. Kicher­erb­sen als unser Favo­rit unter den Hül­sen­früch­ten dür­fen nicht feh­len und für eine Extra­por­ti­on Anti-Erkäl­tung sor­gen noch ein paar groß­zü­gi­ge Sprit­zer Limettensaft.

Süßkartoffel-Erdnuss-Eintopf mit Linsen & Kichererbsen

Wenn ich’s mir so recht über­le­ge, bin ich schon so ein Ein­topf-Opfer. Cre­mig, mit viel Gemü­se, am bes­ten noch schön stü­ckig, damit man auch etwas kau­en kann? Ja, du kannst auf mich zählen!

Soll­te ich viel­leicht die Lis­te mei­ner Lieb­lings­spei­sen über­den­ken? Da grüb­le ich mal drü­ber nach. Bis dahin lass ich kei­ne Aus­re­de gel­ten, die­sen Ein­topf musst du ein­fach machen.

Also, Hän­de hoch, wenn du einen schi­cken Guss­ei­sen­topf unter dem Weih­nachts­baum gefun­den hast, denn ja, genau den soll­test du spä­tes­tens jetzt mit unse­rem Süß­kar­tof­fel-Erd­nuss-Ein­topf ein­wei­hen. Aber kei­ne Sor­ge, natür­lich funk­tio­niert das Rezept auch in jedem ande­ren Topf.

Süßkartoffel-Erdnuss-Eintopf mit Linsen & Kichererbsen
Zuta­ten für 6 Por­tio­nen

Süßkartoffel-Erdnuss-Eintopf mit Linsen und Kichererbsen

Vor­be­rei­tung 15 Minu­ten
Zube­rei­tung 30 Minu­ten
Gesamt 45 Minu­ten

Außerdem

  1. Zwie­bel in fei­ne Strei­fen schnei­den. Öl in einen hei­ßen Topf geben und Zwie­beln und Lor­beer­blät­ter bei mitt­le­rer Hit­ze 5 Minu­ten schmo­ren. Ab und zu umrühren.

  2. Sel­le­rie, Süß­kar­tof­fel und Kar­tof­fel in 2 cm gro­ße Wür­fel schnei­den, Knob­lauch und Jala­pe­ño fein hacken. Gemü­se mit in den Topf geben und wei­te­re 5 Minu­ten schmoren.
  3. Lin­sen dazu­ge­ben, 2 Minu­ten bra­ten, anschlie­ßend mit gehack­ten Toma­ten und 850 ml Was­ser auf­gie­ßen und mit Salz, Pfef­fer und Kreuz­küm­mel wür­zen. Rosi­nen und Erd­nuss­but­ter unterrühren.

  4. Auf­ko­chen, mit geschlos­se­nem Deckel bei mitt­le­rer Hit­ze 30 Minu­ten kochen las­sen. Ab und zu umrüh­ren. 5 Minu­ten vor Ende der Gar­zeit Kicher­erb­sen unterrühren.
  5. Vom Herd neh­men, Saft 1/2 Limet­te unter­rüh­ren. Mit frisch gehack­tem Kori­an­der und Soja­jo­ghurt top­pen. Die übri­ge Limet­ten­hälf­te in Stü­cke schnei­den und mit dem Ein­topf servieren.


Süßkartoffel-Erdnuss-Eintopf mit Linsen & Kichererbsen

Unterstütze uns

Für diesen Post haben wir keinen Sponsoren. Aber auch du kannst uns unterstützen und uns dabei helfen, dieses kleine Business aus Herzblut und viel Liebe zum Essen am Laufen zu halten. Was sagst du? Hast du Lust auf viele weitere Küchenabenteuer mit uns? Dann komm in die „Sriracha-Gang“ auf Steady.

Steady

Vegan seit zwanzig-null-sechs. Liebt es, zu kochen, guten Kaffee, Chilis in allen Formen und Farben, Kameras und Objektive – hofft dabei, dass er das ganze Zeug auch zumindest einigermaßen angemessen bedienen kann –, hat nie genügend Messer, sitzt gerne auf dem Mountainbike und hört dabei Metal.


Gib deinen Senf dazu!

  1. Sehr lecker! Genau das Rich­ti­ge nach einem lan­gen Mor­gen­spa­zier­gang im Wald 😊. Aller­dings muss­te ich für uns zwei etwas mehr als die Hälf­te kochen (jetzt sind wir aber auch papp­satt) und das Salz sowie Limet­ten­saft erhö­hen. Doch das ist ja Geschmacks­sa­che und locker indi­vi­du­ell abän­der­bar. Das könn­te ich mir auch gut für Gäs­te vor­stel­len 👍. Wird auf jeden Fall getestet!

      1. Ich sehe gera­de, dass ich das Rezept bereits 2019 bewer­tet hat­te 😄. Egal…es war bei­de Male lecker!

  2. Soooo… Nach­dem ich nun schon län­ger nichts mehr kom­men­tiert habe, aber doch nicht auf­ge­hört hab nach euren wun­der­ba­ren Rezep­ten zu kochen, muss heu­te mal wie­der ein Lob her!
    Ges­tern Abend gab es die­ses wun­der­ba­re Gericht nach einem lan­gen Gar­ten­tag und hat uns von innen wie­der aufgewärmt!
    Super ein­fach und sehr lecker, hat klein und groß geschmeckt! (wir habens des­halb nicht so scharf gemacht und die Gro­ßen haben nachgewürzt)
    Dan­ke für eure Mühe und die immer wie­der Was­ser-im-Mund-zerlau­fen-las­sen­den Fotos!

  3. Gra­de nach­ge­kocht. Soooo lecker! Eure Rezep­te las­sen mich immer sehr zufrie­den und ange­nehm satt am Tisch zurück. Ech­tes Soul Food! Dan­ke dafür!

  4. Dickes Dan­ke für das mega lecke­re Rezept =) Ich koche am Wochen­en­de immer schon vor für die Mit­tags­pau­sen unter der Woche und das schmeckt ein­fach toll und ist zudem auch noch ziem­lich fix gemacht. Vor sich hin blub­bern tut der Ein­topf ja allei­ne! 5 Ster­ne von mir =)

  5. Hal­lo lie­be Gurmè-afinen,
    Dan­ke für eure tol­len Ret­zep­te. Mei­ne bes­se­re Hälf­te sucht sich da ger­ne durch. Doch Ich bin irri­tiert, war­um erst schmo­ren und dann bra­ten und dann kochen. Geschmort wird nur im Ofen. Missverständnis?

    1. Hi Zel­da,

      Schmo­ren bedeu­tet, etwas im eige­nen Fond oder in Brü­he lang­sam zu garen. Das hat nicht zwangs­läu­fig was mit dem Ofen zu tun. 😉
      Wenn der Fond, also das Was­ser weg bzw. ver­dampft ist, brät man auto­ma­tisch wie­der. Du hast aller­dings recht, wir soll­ten hier ver­mut­lich eher das Verb „anschwit­zen“ ver­wen­den, aber das ist schon i‑Tüp­feles-Rei­te­rei auf Experten-Niveau. 😉

      Lie­be Grüße
      Jörg

  6. Das war wirk­lich total lecker! Ich muss­te die Sel­le­rie­stan­ge durch Knol­len­sel­le­rie erset­zen, aber hat trotz­dem super geschmeckt. Klei­ner Tipp: Ich habe statt Limet­ten­saft den Saft von ein­ge­leg­ten Salz­zi­tro­nen genom­men, das hat noch mal einen rich­ti­gen Geschmacks-Kick gege­ben! Kann ich abso­lut empfehlen!

  7. Mal wie­der ein ech­tes Knal­ler-Rezept von Euch: super ein­fach und super lecker! Und bes­tens geeig­net fürs Meal Prep um wäh­rend einer end­los schei­nen­den Arbeits­wo­che nicht zu verhungern 😉!
    Dan­ke dafür und vie­le Grü­ße aus Stuttgart!

  8. Ges­tern aus­pro­biert und für unglaub­lich lecker emp­fun­den! Bei der über­schau­ba­ren Lis­te an Zuta­ten und der ein­fa­chen Zube­rei­tung hät­te ich nicht gedacht, dass das Ergeb­nis der­art fan­tas­tisch wird. Ich habe den Sel­le­rie, die Rosi­nen und das Top­ping weg­ge­las­sen, aber ich kann mir kaum vor­stel­len, dass es damit noch bes­ser hät­te sein kön­nen 😉 Mei­nem Freund hat es so gut geschmeckt, dass er die für heu­te Abend vor­ge­se­he­ne Por­ti­on gleich auch noch ver­drückt hat 😀
    Also: vie­len Dank für die­ses und ande­re tol­le Rezep­te! Ich ernäh­re mich erst seit ein paar Mona­ten vegan und euer Blog ist ein Grund, war­um es mir so leicht fällt 🙂

    1. Hal­lo lie­be Nicola,

      vie­len lie­ben Dank und – das muss ich ja jetzt sagen – die rest­li­chen Zuta­ten machen den Ein­topf tat­säch­lich noch lecke­rer und ich hof­fe, du pro­bierst das Rezept auch noch­mal „kom­plett“ aus. 😉

      Lie­be Grüße
      Jörg

      1. Ich wer­de das nie kom­plett aus­pro­bie­ren. Kori­an­der ist böse. Das ist die Bos­heit in Kräu­ter­form aber ich hab die Bos­heit trotz­dem erkannt! Nie­der mit dem Kori­an­der! – xD

      2. Tja, und unser Man­tra lau­tet: „Traue nie­man­dem, der kei­nen Kori­an­der mag!“ 😂

      1. soeben gekocht.… – blub­bert noch ein wenig, abge­schmeckt ist es schon, schmeckt köst­lich.… ken­ne die­ser­lei gerich­te – ähn­li­chen geschma­ckes – in der erin­ne­rung an mei­ne jugend, in der ich ein­mal mit einem afri­ka­ner aus kame­run ein paar jah­re liiert war und sei­ne köst­li­che küche ich noch gut in erin­ne­rung habe. so man­ches gericht mach ich auch heu­te.….., lin­sen afri­ka­nisch hab ich aber noch nie gemacht. sehr köst­lich – kommt jetzt öfter auf den spei­se­plan. statt süß­kar­tof­feln nahm ich but­ter­nuss-kür­bis, weil vorhanden.
        lie­be grü­ße sissi

  9. Gelobt hab ich Euch ja schon für die­ses genia­le Rezept. Ich lie­be es!
    Aber heu­te eine Fra­ge dazu – hat das schon­mal jemand ein­ge­fro­ren? Wie schmeckt es aufgetaut?
    Lie­be Grü­ße und ein fet­tes Dan­ke­schön für Eure Arbeit!

    1. Hi Clau­dia,

      wir frie­ren hier auf­grund gro­ßer Koch­ses­si­ons auch häu­fig Sachen ein und gera­de mit Sup­pen, Brü­hen und Ein­töp­fen hat es bis­her immer super funk­tio­niert ☺️

      Lie­ben Gruß,
      Nadine

      1. Dan­ke Nadi­ne. Mir hat mal jemand gesagt, man soll­te Kar­tof­feln nicht ein­frie­ren, des­halb war ich in die­sem Fall unsicher.

      2. Hal­lo lie­be Claudia,

        ich ver­mu­te, hier ging es nur um rohe Kar­tof­feln, da sich dabei die Stär­ke der Kar­tof­feln in Zucker umwan­delt und dann hat man eher Süßig­kei­ten-Knol­len. Bei gekoch­ten stellt das eigent­lich kein Pro­blem dar.

        Lie­be Grüße
        Jörg

  10. Hal­lo Ihr Beiden.……
    ein tol­les Rezept❗ Habe ein gan­zes Rezept gekocht und es 3 Tage lang geges­sen; dann war lei­der nix mehr da 😕.
    Ich hat­te noch gekoch­te Beluga­lin­sen im Kühl­schrank und die­se, anstatt der Berg­lin­sen, am Ende mit dazu gegeben.
    Vie­len Dank und lie­be Grüße,
    Jutta

  11. Unglaub­lich guter Ein­topf! Mei­ne Fami­lie, alle­samt Fleisch­esser, war hell­auf begeis­tert von die­sem Rezept! Macht bit­te wei­ter so:)

  12. Ein Traum von einem Ein­topf! 😍 habe das Rezept vor eini­gen Tagen ent­deckt und da es so vie­le lecke­re Din­ge beinhal­tet, die ich mag, muss­te das ein­fach schnells­tens umge­setzt wer­den 🙂 habe zusätz­lich das Ber­be­re-Gewürz von Son­nen­tor ver­wen­det und mit einer hal­ben Avo­ca­do, die weg muss­te, getoppt. Zum Rein­le­gen 💓 Wird zukünf­tig mit Sicher­heit häu­fi­ger gekocht wer­den. Vie­len Dank für eure immer wie­der wahn­sin­nig tol­len Rezepte 😘

  13. Hal­lo ihr beiden,
    bin immer auf der Suche nach lecke­ren und schnel­len Gerich­ten, die auch der nicht-vega­nen Fami­lie am Wochen­en­de gut schme­cken. Die­ses Wochen­en­de ist die Wahl auf euer Rezept gefal­len!! Und ich wur­de mal wie­der nicht ent­täuscht. Ist super lecker gewor­den.. Habe noch eine Stan­ge Lauch mit ange­bra­ten und statt des Soja­jo­ghurts Crè­me Vega als Top­ping genom­men. Die Tel­ler der Kin­der waren ratz fatz leer 😉
    Vie­le Grü­ße und macht wei­ter so,
    Luisa
    PS: schaut doch auch mal auf mei­nen Blog, wenn ihr mögt:-) https://​upcy​cling​lu​lu​.wor​d​press​.com

    1. Hi Lui­sa!

      Per­fekt, das freut uns rie­sig. Tau­send Dank! Und klar, Creme Vega ist natür­lich ein per­fek­tes Top­ping für den Eintopf 🙂

      Lie­be Grüße
      Jörg

  14. Heu­te das Rezept auf Face­book ent­deckt und da ich alles im Haus hat­te gleich nach­ge­kocht. Das war wirk­lich mega lecker. Ist jetzt das zwei­te Rezept, was ich Euch nach­ge­kocht habe (das ande­re waren die Rahm­cham­pi­gnons aus gan­zen Köp­fen, das seit­dem ein neu­es Lieb­lings­ge­richt mei­nes Freun­des ist) und ich weiß genau, dass es nicht das letz­te war! Dan­ke Euch, ein­fach spit­ze, was Ihr da so zaubert.

  15. KÖÖÖÖSTLICH! Habe mich vor 1 1/2 Stun­den an die­ses Rezept zu Mit­tag gemacht und jetzt: Glück­lich! Was für ein Geschmack, Feu­er­werk im Mund und dabei herr­lich cre­mig, sam­tig. Ich lie­be aber auch alle Zuta­ten die in die­sen Ein­topf wandern…trotzdem war der Gesamt­ge­schmack neu. Vor allem die Limet­te gibt dem Gan­zen einen Extra-Kick! I love it – das wird gera­de zur kal­ten Jah­res­zeit einer mei­ner ulti­ma­ti­ven Lieb­lings-Ein­töp­fe sein. Dan­ke euch für das tol­le Rezept!

  16. Vie­len Dank für Die­ses tol­le Rezept, ganz nach mei­nem Geschmack. Ich ernäh­re mich gera­de erst (seit vier Wochen) vegan. Daher bin ich immer dank­bar für neue Ideen. Euer Blog hilft mir hier bei sehr. Er sorgt immer wie­der für neue Inspiration!
    Vie­le Grü­ße, lie­ben Dank und wei­ter so!!Dieses tol­le Rezept, ganz nach mei­nem Geschmack. Ich ernäh­re mich gera­de erst (seit vier Wochen) vegan. Daher bin ich immer

  17. Lie­be Nadi­ne und lie­ber Joerg!
    Seit eini­ger Zeit koche ich regel­mä­ßig Eure Rezep­te und hab auch Euer Buch Vegan kann jeder. Die­ses Wochen­en­de habe ich für mei­nen Papa, mei­ne drei Brü­der und mei­ne Schwes­ter eine gro­ße Men­ge von dem Ein­topf gekocht. Alle­samt aus­ge­präg­te Fleisch­esser! Der Ein­topf ist sowas von gut ange­kom­men ! Ich hab ja gar nicht erwähnt dass es vegan ist, hab nur ange­kün­digt, ich koche ohne Fleisch. Ich lie­be Eure Rezep­te und habe mei­nen Mann schon längst über­zeugt, dass lecker essen nicht mit der Fleisch­men­ge kor­re­liert. Dan­ke und ver­sorgt uns immer wei­ter mit tol­len Rezepten!
    Sabine

  18. Liest und schaut sich wie­der ein­mal ober­le­cker!!! Macht immer so viel Lust auf sofor­ti­ges Nach­ko­chen!! Ich hab ja Euren News­let­ter allein schon wegen der Bil­der abonniert! 🙂
    Ich wür­de sehr ger­ne wis­sen, woher Ihr das tol­le Holz­be­steck habt. In die­sen Bil­dern habt Ihr so schö­ne, dunk­le Holz­löf­fel (woan­ders auch Gabeln). Ich bin seit Ewig­kei­ten auf der Suche nach tol­len, dunk­lem Holz­be­steck. Habt Ihr einen Tipp für mich? Lie­ben Dank im Voraus.

    1. Hal­lo lie­be Kristin,

      wir müs­sen wirk­lich mal die gan­zen Besteck-/Ge­schirr­in­fos sam­meln. Wer­den wir auch – hal­te also die Augen offen, dort wer­den dann hof­fent­lich alle Fra­gen geklärt 🙂

      Lie­be Grüße
      Jörg

  19. Wir haben den Ein­topf ein­ge­at­met. Haben die Men­ge für 9 Per­so­nen gekocht und zu fünft ziem­lich alles auf­ge­ges­sen. Zuge­ge­ben, wir sind danach erst­mal nur noch durch die Woh­nung gerollt. Und der Plan, Res­te ein­zu­frie­ren, war auch erst ein­mal hin­fäl­lig. Dan­ke für die­ses lecke­re Rezept!

  20. Ihr Lie­ben,
    die­ses Rezept ist ein­deu­tig ein Grund, sich end­lich in Frank­reich eine schö­ne Cocot­te zu beschaf­fen. Wie gut, dass wir Pfäl­zer so nahe an der Gren­ze woh­nen und öfters mal „drü­ben“ sind, in die­sem Fall ist „drü­ben“ der Wes­ten 🙂 Das Schö­ne bei den Fran­zo­sen: alles, was man für den All­tag braucht, gera­de beim The­ma Essen und Kochen, aber auch beim The­ma Basis-Beklei­dung, ist für ver­nünf­ti­ges Geld in ver­nünf­ti­ger Qua­li­tät zu haben. Vie­len Dank für die­ses unglaub­lich lecke­re Rezept. Wie­der ein­mal herz­li­che Grü­ße aus der Pfalz, Sabi­ne und Jörg

  21. Wow! Ich bin sprach­los! Das ist ja SO lecker!!! Dan­ke für das tol­le Rezept, wird die­sen Win­ter bestimmt noch häu­fi­ger auf den Tisch kommen. 😊

  22. ihr habt euch mal wie­der selbst über­trof­fen! letz­te woche nach­ge­kocht und für super lecker befunden!
    was für eine geschmacks­ex­plo­si­on!!! (wenn auch für uns ohne rosi­nen, die mögen wir nicht…vllt. beim nächs­ten mal mit cranberries ;))
    lie­be grü­ße aus stuttgart,
    marei­ke mit felix

  23. Super lecke­re Sup­pe! Vie­len Dank für das tol­le Rezept. Mein Mann und ich ver­su­chen gera­de den Über­gang vom Vege­ta­ria­tum zum vega­nen Leben zu schaf­fen. Ohne euren Blog hät­ten wir das sicher gar nicht erst versucht.

    1. Hi Sabi­ne,

      ui, gera­de die Süß­kar­tof­feln wer­den doch immer am schnells­ten weich 🤔 Waren es beson­ders gro­ße Stücke? 

      Lie­be Grüße
      Nadine

  24. Da ich kei­ne Vega­ne­rin bin, hab ich den Soja­jo­ghurt durch den Kühl­schrankrest Creme Frai­che ersetzt. Oh gott es war so lecker, ich konn­te gar nicht auf­hö­ren zu essen. Des­we­gen sitz ich jetzt also kugel­rund auf dem Sofa, unfä­hig mich zu bewe­gen. Gros­ses Kom­pli­ment für die­ses super­le­cke­re Gericht!!

  25. Bit­te über­den­ke die Lis­te dei­ner Lieb­lings­spei­sen (noch) nicht, denn sonst hät­ten wir nicht so ein wun­der­ba­res Rezept bekom­men, Dan­ke dafür!

  26. Lie­be Nadi­ne, lie­ber Jörg! Ich feie­re die­sen Ein­topf so krass – ganz ganz gro­ße Lie­be! Vie­len Dank dafür und ger­ne mehr in die­se Richtung.

    1. Hal­lo lie­be Carina,

      das freut uns natür­lich rie­sig! Vie­len lie­ben Dank 😘 Ein­töp­fe lie­ben wir auch, wir wer­den sicher für Nach­schub sorgen 😉

      Lie­be Grüße
      Nadine

  27. Ich muss­te das Rezept auch gleich aus­pro­bie­ren. Wirk­lich lecker ! Habe immer wie­der noch einen Löf­fel voll gefut­tert ! So ein­fach zu kochen und pri­ma vor­zu­be­rei­ten. Für mich ist der fri­sche Kori­an­der wich­tig. Ich habe dem­nächst vie­le Gäs­te – das Rezept ist schon vor­ge­merkt. Vie­len Dank !

  28. Dan­ke für das tol­le Rezept. Ich hab das ges­tern Abend vor gekocht für heu­te und muss­te mich echt beherr­schen, das nicht sofort auf­zu­es­sen. Sowas von lecker und so ein­fach zu machen. Genial!