##

Spaghetti mit Zitronen-Knoblauch-Sauce & Pilz-Scallops

Spaghetti mit Zitronen-Knoblauch-Sauce & Pilz-Scallops

Fan­cy in ein­fach! Auf sol­che Ver­spre­chen ste­hen wir, des­we­gen geben wir sie hin und wie­der auch selbst. Unse­re Spa­ghet­ti mit Zitro­nen-Knob­lauch-Sau­ce & Pilz-Scallops pas­sen sowohl zum nächs­ten Cand­le­light-Din­ner, als auch zum wohl­ver­dien­ten Date mit dei­ner Couch. Vega­ne Sea­food-Pas­ta? Läuft!

„Shrooms!“ hört man es zom­bie­haft durch die Gemü­se­ab­tei­lung unse­res Stamm-EDE­KA tönen, wenn ich die Kis­te von wirk­lich groß­zü­gi­gen Maßen ent­de­cke, die gefüllt ist, mit fri­sches­ten, pral­len, dicken Kräu­ter­seit­lin­gen, auf die ich unwei­ger­lich mit aus­ge­streck­ten Armen und leicht schlur­fen­dem Gang zulau­fe und dabei die Omi erschre­cke, die sich gera­de Bana­nen in den Ein­kaufs-Trol­ley lädt.

Das wir hier Pil­ze innig lieb haben, dürf­te kaum einen Stamm­le­ser wun­dern und klickst du dich das ers­te mal hier aufs Blog, lass dir gesagt sein: Pilz-Bacon, Pilz­gu­lasch, Pota­to Cakes mit Pilz­fül­lung? So machen wir das hier!

Kräuterseitlinge

Wenn du das auch so machst und nicht gera­de zu den­je­ni­gen gehörst, die aus mir uner­find­li­chen Grün­den Schwam­merl gera­de mal so im Wald, aber eben nicht auf dem Tel­ler tole­rie­ren kön­nen, dann lade dir beim nächs­ten Ein­kauf eben­falls den Trol­ley voll (also, im über­tra­ge­nen Sinn, über­trei­ben wol­len wir auch nicht, das wäre ja deka­dent), den fes­ten und des­halb auch beson­ders biss­fes­ten und wild­wach­send in Deutsch­land qua­si gar nicht mehr auf­find­ba­ren Fun­gi spen­die­ren wir heu­te einen wirk­lich extrem ein­fa­chen, aber auch sehr exklu­si­ven Auf­tritt in unse­ren Spa­ghet­ti mit Zitro­nen-Knob­lauch-Sau­ce und Pilz-Scallops.

Pilz-Scallops? Was bas­teln die denn schon wie­der rum?

Wir bas­teln dies­mal gar nichts. Die Idee, den Stiel des Cou­sins vom Aus­tern­pilz in Schei­ben zu schnei­den und ange­bra­ten als eine Art vega­ne Jakobs­mu­schel aus­zu­ge­ben ist nicht neu, oft kopiert, ver­mut­lich immer erreicht, da man bei der Zube­rei­tung ein­fach nichts falsch machen kann … nur wir tau­chen mal wie­der extrem spät auf der Par­ty auf. Nicht cool-spät, viel zu spät, aber dar­an sind wir schon gewöhnt.

Vegane Pilz Scallops

Wie gesagt, das Rezept klingt nach Fine Dining, könn­te ein­fa­cher aber nicht sein. Die etwa zwei­ein­halb Zen­ti­me­ter dicken Pilz­schei­ben rit­zen wir an den Schnitt­flä­chen vor­sich­tig mit einem schar­fen Mes­ser in schma­len Abstän­den kreuz­wei­se ein. Das sieht nicht nur deko­ra­tiv aus, die Pilz ver­lie­ren so schnel­ler über­schüs­si­ges Was­ser, kön­nen sich anschlie­ßend in der Sau­ce aber auch bes­ser mit Aro­ma voll­sau­gen, erhal­ten dabei aber den (angeb­li­chen, wir haben das ech­te Äqui­va­lent aus dem Meer selbst nie pro­biert) muschel­ar­ti­gen Biss. Und das haben die Seit­lin­ge auch ver­dient. Die Pilz-Scallops kom­men pro Sei­te etwa fünf Minu­ten zusam­men mit EDEKA Bio-Oli­ven­öl und vega­ner But­ter in die sehr hei­ße Pfan­ne, bis sie gold­braun und an den Schnitt­sei­ten leicht knusp­rig gebra­ten sind. Raus damit und auf etwas Küchen­pa­pier abtrop­fen las­sen, jetzt kom­men die Aro­ma­ten dran.

Dafür wür­feln wir Scha­lot­ten und eine ordent­li­che Por­ti­on Knob­lauch fein, schwit­zen die unver­schämt duf­ten­de Mischung in der­sel­ben Pfan­ne, in der es sich schon die Pilz-Scallops gemüt­lich gemacht haben zusam­men mit einem Hauch Chi­lif­locken, Zitro­nen­zes­ten und Salz kurz an, dann wird abge­löscht. Wie es sich auch für die vega­ne Inter­pre­ta­ti­on von Pas­ta mit Mee­res­früch­ten gehört mit einem eher tro­cke­nen Weiß­wein – wir neh­men dafür den selbst­ver­ständ­lich vega­nen EDEKA Per­la Ter­ra Char­don­nay – und Pflan­zen­milch. Dabei passt die leicht süß­li­che Note einer etwas dicke­ren Hafer­milch super, aber auch Soja­milch funk­tio­niert. Tat­säch­lich lohnt es sich, eine der Baris­ta-Sor­ten auch zum Kochen aus­zu­pro­bie­ren. Die sind natür­lich beson­ders cre­mig und dicken die Sau­ce beson­ders gut an.

Vegane Spaghetti

Wäh­rend die­se so vor sich hin köchelt, kommt die Pas­ta in den Topf. Die EDEKA Selec­tion Spa­ghet­ti alla Chi­tar­ra sind etwas dicker und auch rau­er, als her­kömm­li­che Spa­ghet­ti und wer­den in der Pro­duk­ti­on – tra­di­tio­nell über einen mit Sai­ten bespann­ten Holz­rah­men, daher der Zusatz alla Chi­tar­ra – eckig zuge­schnit­ten. Das macht sie nicht nur in Sachen Mund­ge­fühl beson­ders, die etwas robus­te­re Pas­ta nimmt die Sau­ce auch bes­ser auf.

Vegane Spaghetti

Die Spa­ghet­ti kochen wir etwa zwei bis drei Minu­ten kür­zer, als auf der Packung ange­ge­ben, anschlie­ßend geben wir sie zusam­men mit frisch gepress­tem Zitro­nen­saft und unse­ren vega­nen Pilz-Fake-Jakobs­mu­scheln direkt zur Sau­ce, in der die Pas­ta fer­tig al den­te garen darf und die Pil­ze erneut erhitzt werden.

Zum Schluss las­sen wir es mal wie­der frisch gehack­te Peter­si­lie und unse­ren vega­nen Par­me­san reg­nen und jetzt hal­te ich die Klap­pe, es gibt Pil­ze und Pas­ta, Bas­ta! Zum Cand­le­light-Din­ner oder dem Date mit dei­ner Fern­be­die­nung und der Couch? Das darfst du mich ger­ne in den Kom­men­ta­ren wis­sen lassen.

Spaghetti mit Zitronen-Knoblauch-Sauce & Pilz-Scallops

Zutaten für 2 Portionen

Drucken
Zube­rei­tung 30 Minu­ten
Gesamt 30 Minu­ten
  • 300 g Kräu­ter­seit­lin­ge
  • 1 EL Oli­ven­öl z. B. EDEKA Bio Nati­ves Olivenöl
  • 3 EL Vega­ne Butter oder Raps­öl mit Buttergeschmack
  • 2 Scha­lot­ten
  • 3 Zehen Knob­lauch
  • 1 ½ TL Salz
  • ½ TL Chi­lif­locken
  • ½ Zitro­ne Saft und Zesten
  • 200 ml vega­ner Weißwein z. B. EDEKA Per­la Ter­ra Chardonnay
  • 300 ml Hafer­milch oder eine ande­re unge­süß­te Pflan­zen­milch, am bes­ten eine cre­mi­ge Barista-Variante
  • 250 g Spa­ghet­ti z. B. EDEKA Selec­tion Spa­ghet­ti alla Chitarra
  • 10 g Peter­si­lie
  • 2 EL vega­ner Parmesan
  1. Stie­le der Pil­ze in etwa 2 ½ cm dicke Schei­ben schnei­den. Die Schnitt­flä­chen mit einem schar­fen Mes­ser vor­sich­tig mehr­fach kreuz­wei­se einritzen.

  2. Oli­ven­öl und 2 EL der vega­nen „But­ter“ in eine hei­ße Pfan­ne geben und schmel­zen las­sen. Pil­ze bei hoher Hit­ze etwa 5 Minu­ten pro Sei­te scharf anbra­ten, bis sie gebräunt sind. Anschlie­ßend aus der Pfan­ne neh­men und beiseitestellen.
  3. Scha­lot­ten fein wür­feln, Knob­lauch hacken. Rest­li­che vega­ne „But­ter“ in die Pfan­ne geben, Scha­lot­te und Knob­lauch bei mitt­le­rer Hit­ze 2 Minu­ten anschwit­zen, mit 1 TL Salz, Chi­lif­locken und Zitro­nen­zes­ten wür­zen, anschlie­ßend mit Weiß­wein und Hafer­milch ablö­schen, auf­ko­chen und bei nied­ri­ger bis mitt­le­rer Hit­ze köcheln las­sen. Ab und zu umrühren.
  4. Spa­ghet­ti 2 Minu­ten kür­zer, als auf der Packung ange­ge­ben in Salz­was­ser kochen (bei den EDEKA Selec­tion Spa­ghet­ti alla Chi­tar­ra bedeu­tet das 12 Minu­ten). Anschlie­ßend mit einer Pas­ta­zan­ge oder der Nudel­kel­le aus dem Koch­was­ser neh­men und tropf­nass zur Sau­ce geben. Zitro­nen­saft unter­rüh­ren, mit dem rest­li­chen Salz abschme­cken, Pilz-Scallops zur Pas­ta geben, 2–3 Minu­ten köcheln las­sen und mit frisch gehack­ter Peter­si­lie und vega­nem Par­me­san getoppt servieren.

Tipps

Die Hüte der Kräu­ter­seit­lin­ge kannst du super für unse­re Pilz-Crosti­ni, für die Fül­lung unse­rer Pirog­gen oder für ein schnel­les Stir Fry verwenden.

Spaghetti mit Zitronen-Knoblauch-Sauce & Pilz-Scallops

Werbung! Dieser Beitrag wurde von EDEKA ZENTRALE AG & Co. KG unterstützt. Gesponserte Beiträge helfen uns dabei, regelmäßig neue Rezepte für unsere Leser zu kreieren, Inhalte spiegeln aber immer unsere eigene Meinung wider. Danke, EDEKA und Danke, dass du Produkte und Marken unterstützt, die Eat this! supporten.

Vegan seit zwanzig-null-sechs. Liebt es, zu kochen, guten Kaffee, Chilis in allen Formen und Farben, Kameras und Objektive – hofft dabei, dass er das ganze Zeug auch zumindest einigermaßen angemessen bedienen kann –, hat nie genügend Messer, sitzt gerne auf dem Mountainbike und hört dabei Metal.

47 Kommentare

  1. Das Rezept ist Mega!!
    Ich hat­te nur lei­der den Fall das meins Pilz-Scallops zu hart gewor­den sind… und zwar außen her­um (an den nicht ange­bra­te­nen Seiten).
    Viel­leicht zu dick geschnit­ten ? Viel­leicht zu lan­ge gekocht vor­her? Ich habe hea­da­che ich mache sie etwas länger/ Dicker damit sie saf­ti­ger blei­ben… war das der Feh­ler? Eure sind doch eher Taler.
    Vie­len Dank und ganz lie­be Grüße
    Dominic

    Antworten
    1. Hey Domi­nic,

      erst­mal tau­send Dank für das Feedback!

      Zu den „har­ten“ Pil­zen: Das kommt mir doch ziem­lich komisch vor, denn eine leich­te Krus­te bekom­men sie ja eigent­lich nur durchs Bra­ten. Abge­se­hen davon ist es fast unmög­lich, Pil­ze zu ver­ko­chen, an einer län­ge­ren Koch­dau­er kann es also eigent­lich auch nicht lie­gen. Wie haben sich die Stie­le denn vor der Zube­rei­tung ange­fühlt? Viel­leicht waren sie schon vor­her etwas holzig.

      Lie­be Grüße
      Jörg

      Antworten
  2. Hal­lo ihr Lieben!

    Hat wie immer abso­lut mega­l­e­cker geschmeckt. Gleich 2 Por­tio­nen ver­drückt und dann glück­se­lig auf die Couch. Wird auf jeden Fall noch öfter auf den Tisch kommen.
    Dan­ke für eure tol­len Rezepte!

    Antworten
  3. Hal­lo ihr Lieben,
    ich habe ges­tern zum zwei­ten Mal die­ses unfass­bar lecke­re Rezept gekocht und bin wirk­lich begeis­tert – es schmeckt gera­de­zu raf­fi­niert! Da ver­mis­se ich gar kei­ne Restau­rants mehr. Ihr ver­süßt mir echt den Lock­down, ich bin im Novem­ber auf euren Blog gesto­ßen und koche jetzt mehr­fach wöchent­lich Rezep­te von euch. Ein tol­les neu­es Hob­by! Ohne euch sähe der Lock­down echt sehr viel grau­er aus.
    Ganz vie­len Dank an euch!

    Antworten
    1. Das freut uns rie­sig, tau­send Dank für das mega Feed­back! 🙇‍♂️

      Antworten
  4. Geni­al!! Hab es erst an mei­nem Mann (Fleisch­esser) und mir aus­pro­biert und ein paar Tage spä­ter für mei­ne Eltern gekocht und alle waren begeistert…am meis­ten mein Mann, der hat sich gar nicht mehr ein­ge­kriegt vor Begeis­te­rung, er hat min­des­tens 5x gesagt, schmeckt wie im Gour­met­re­stau­rant! Ich kann ihm nur recht geben.

    Antworten
  5. Super lecker und easy.
    Das „anstren­gends­te“ war die Pil­ze zu schnei­den und einzuritzen.
    Gibt es defi­ni­tiv mal wie­der bei uns ❤️😍

    Antworten
    1. Dan­ke dir Kat­ja! Ja, aber der Mini-Auf­wand lohnt sich dafür 😀

      Antworten
  6. Der abso­lu­te Ham­mer❗️😋
    Ich habe Soba­nu­deln ver­wen­det, sehr gut. Für die Kräu­ter­seit­lin­ge braucht man ein wenig Geduld bis Sie schön braun sind, was sich defi­ni­tiv lohnt. Bei mir hat nichts geflockt. Alles per­fekt und mein Mann mein­te ernst­haft: sieht aus wie Jakobs­mu­scheln 😌 OK, ich habe ihm den Rezept­na­men erst danach verraten 😂

    Antworten
  7. Hal­lo ihr beiden,
    das Rezept will ich auf jeden Fall mal aus­pro­bie­ren. Habt ihr eine Idee für eine alko­hol­freie Alter­na­ti­ve, die ich statt dem Wein ver­wen­den kann? Viel­leicht Weiß­wein­essig? Ich woh­ne seit neus­tem in Schwe­den und da gibt es Alko­hol ja nur in staat­li­chen Läden und er ist teu­rer. Zudem wer­de ich da eh nix regio­na­les fin­den, dann kann ich auch gleich was alko­hol­frei­es neh­men und mir dem Weg zum Sys­tembo­la­get sparen. 😉
    Wie lässt sich eigent­lich eurer Mei­nung nach Deme­ter mit Vega­nis­mus ver­ein­ba­ren? (Ich fra­ge, weil ihr Deme­ter-Wein benutzt.) Bei Deme­ter ist der Ein­satz von tie­ri­schen Hilfs­stof­fen (Mist, Kuh­hör­ner und mehr) vor­ge­schrie­ben. Was hal­tet ihr von den ande­ren Grund­sät­zen und Eigen­ar­ten der bio­dy­na­mi­schen Landwirtschaft?
    Bes­te Grü­ße, Sarah

    Antworten
    1. Hey Sarah,

      wir müs­sen wirk­lich end­lich mal unse­re FAQ auf die Rei­he bekom­men, die Wein-Ersatz-Fra­ge kommt halt auch echt häufig. 😅
      Ich wür­de mit Gemü­se­brü­he arbei­ten und mit etwas Weiß­wein- oder Apfel­es­sig abschmecken.

      Zu dei­ner Deme­ter-Fra­ge. Wir haben uns dazu schon­mal irgend­wo geäu­ßert, aber noch­mal kurz­ge­fasst: Wir hat­ten bis vor weni­gen Jah­ren Deme­ter tat­säch­lich eher als eine Art Qua­li­täts­la­bel für Bio-Lebens­mit­tel auf dem Schirm und weni­ger den eso­te­ri­schen Back­ground, der uns auch nicht gefällt. Nichts­des­to­trotz sind die per Defi­ni­ti­on vega­nen Lebens­mit­tel – neh­men wir der Ein­fach­heit hal­ber hier mal eine Zuc­chi­ni her – auch erst­mal genau­so vegan, wie ein kon­ven­tio­nell ange­bau­tes Gemü­se. Wenn wir alle ein­fach und güns­tig wirk­lich bio­ve­ga­ne Lebens­mit­tel ein­kau­fen könn­ten, wäre das schön, ent­spricht momen­tan aber eben nicht der Rea­li­tät. Unser Ziel ist es, auch omni­vo­ren Lesern den Ein­stieg in den Vega­nis­mus leicht zu machen, nicht, jedes mora­li­sche Kie­sel­stein­chen umzu­dre­hen. Ich hof­fe, ich habe das jetzt auch in Kür­ze eini­ger­ma­ßen ver­ständ­lich aus­ge­drückt, und ja, auch das ist ein The­ma, wel­ches viel­leicht aus­führ­li­cher in eine FAQ gehört. 😉

      Lie­be Grüße
      Jörg

      Antworten
      1. Dan­ke für die Ant­wor­ten, Jörg 🙂

        Zum Wein: Das ist eine Idee. Inzwi­schen habe ich auch her­aus­ge­fun­den, dass es hier extra alko­hol­frei­en Wein zum Kochen auch im Super­markt gibt. Im Moment fin­de ich hier nur lei­der kei­ne Kräuterseitlinge. 😀

        Zu Deme­ter u.ä.: Im All­tag lässt es sich wohl nicht immer ver­mei­den nur von Firmen/Verbänden zu kau­fen, deren gan­ze Philosophie/Hintergründe man unter­stützt. Das ist mir ganz klar. Oft weiß man ja auch gar nicht so viel über die Fir­men, von denen man kauft.. Da muss man halt für sich per­sön­lich den rich­ti­gen Kom­pro­miss fin­den. Da ihr hier eine Part­ner­schaft mit Ede­ka ein­ge­gan­gen seid, hät­te es mei­ner Mei­nung auch ein­fach ein ande­rer vega­ner Wein sein kön­nen. 😉 Auch bei konventionell/bio den­ke ich nicht mehr so schwarz/weiß. Mei­nes Wis­sens nach gibt es kei­nen wis­sen­schaft­li­chen Kon­sens dar­über, dass bio in allen Berei­chen bes­ser abschnei­det, ganz im Gegen­teil in man­chen Berei­chen wie zum Bei­spiel Flä­chen­ver­brauch. Lei­der ist da die Rea­li­tät kom­plex und ich weiß auch oft nicht, was genau jetzt weni­ger umwelt-/kli­ma-/ge­sund­heits­schäd­li­cher ist. :/ Und dann muss man die­se ver­schie­de­nen Fak­to­ren auch noch abwägen…

        Bes­te Grü­ße, Sarah

      2. Hi Sarah,

        das Ding ist: Die Per­la-Ter­ra-Wei­ne schme­cken (und das ist unse­re Mei­nung) gut, sie sind „bio“ (wobei ich dir recht gebe, dass „bio“ nicht immer das Non­plus­ul­tra ist) und safe als vegan gekenn­zeich­net. Punkt 1 und 3 fin­den wir wich­tig, ers­te­ren aus offen­sicht­li­chen Grün­den, letz­te­ren auf­grund der Fra­ge „ist Pro­dukt XY jetzt vegan“ ist für Neu-Vega­ner nicht immer ein­fach zu beantworten.

        Du stößt dich am Deme­ter-Label beson­ders, ein*e andere*r Leser*in mög­li­cher­wei­se an einem kon­ven­tio­nell ange­bau­ten Wein („Es gibt doch mitt­ler­wei­le so vie­le gute, als vegan gekenn­zeich­ne­te in Bio-Qua­li­tät!“). Die mora­li­sche Ent­schei­dung neh­men wir nie­man­dem ab, agie­ren hier auf dem Blog aber eben auch nach unse­rer eige­nen, die aber natür­lich auch nicht mal eben in ein paar Halb­sät­zen in den Kom­men­ta­ren dar­ge­legt wer­den kann. 😉

        Lie­be Grü­ße und schön, dass du eine Wein-Alter­na­ti­ve gefun­den hast!
        Jörg

  8. gott ist das lecker! ist ein super essen zum gemein­sa­men kochen und sooooooooo gut!! 🙂 dan­ke euch für die­ses genia­le rezept!

    Antworten
  9. MEGA!!!!
    Ganz herz­li­chen Dank für die­ses fan­tas­ti­sche Rezept (eben gekocht…der Duft davon hängt noch in der Küche, yummy!)…und über­haupt dan­ke für Eure so genia­le Samm­lung an lecke­ren vega­nen Rezep­ten. Seit letz­tem Som­mer ernäh­re ich mich vegan und dank Eurer Sei­te hat sich das zu einem kuli­na­ri­schen Hoch­ge­nuss ent­wi­ckelt – wirk­lich, ihr habt einen wesent­li­chen Anteil dar­an, dass ich die Umstel­lung nicht als Ein­schrän­kung son­dern als Offen­ba­rung emp­fin­de! Und so wur­de es jetzt höchs­te Zeit mal ein dickes Kom­pli­ment und ein fet­tes DANKE da zu las­sen. Macht bit­te wei­ter so 🙂

    Antworten
    1. Voll super, tau­send Dank für das Feedback!

      Antworten
  10. wie immer mega mässig!
    dan­ke für die­ses tol­le rezept!
    wir haben grad alles ver­putzt & fan­den es super lecker <3
    eure fans aus stuttgart
    felix & mareike

    Antworten
    1. Hey ihr beiden!

      Klas­se, freut uns mega, dass es euch so gut geschmeckt hat. Lie­ben Dank fürs Feedback!

      Lie­be Grüße
      Jörg

      Antworten
  11. Gei­ler Scheiß. Allein Weiß­wein irgend­wo rein­kip­pen recht­fer­tigt schon die­ses Gericht. Die Sau­ce ward nicht ganz cre­mig, aber nix ist geflockt. Und die Pilz-Scallops habe ich mal in der Küchen­schlacht gese­hen, als das Mot­to vega­ne Küche waren und fand die Idee geni­al. Jetzt umgesetzt.

    Antworten
    1. Sehr cool, dan­ke dir für das Feed­back. Durch die Stär­ke der Nudeln soll­te die Sau­ce dann eigent­lich noch etwas sämi­ger wer­den. Was für eine Pas­ta hast du denn verwendet?

      Antworten
  12. Es war so, so lecker!!!! Wird es defi­ni­tiv noch gaaa­anz oft geben. Der Knal­ler. Vie­len, vie­len Dank 🙂

    Antworten
    1. Spit­ze, das freut uns! Lie­ben Dank für das Feedback.

      Antworten
  13. Kil­ler Rezept ! Dan­ke euch für die Inspiration!

    Antworten
    1. Dan­ke dir für das Feed­back! Freut uns mega.

      Antworten
  14. Hal­lo,
    das Rezept ist super lecker. Ganz lei­se wage ich zu ver­ra­ten, dass ich das Rezept nicht ganz vegan umge­setzt habe 🙄. Die Kräu­ter­seit­lin­ge sind der abso­lu­te Kra­cher und es stimmt der Biss erin­nert an ein wenig an Jakobsmuscheln.
    Vie­len Dank für das tol­le Rezept.
    LG Stefanie

    Antworten
    1. Ich sage trotz­dem dan­ke für das Feedback! 🙂

      Antworten
  15. Mega gutes Rezept! Super ein­fach, habe die nor­ma­le Hafer­milch von alpro ver­wen­det und das hat ohne Pro­ble­me geklappt. Habe sogar noch etwas mehr Spa­ghet­ti ver­wen­det, die Sau­ce war total aus­rei­chend! Dan­ke euch für die tol­len Rezep­te auf die­sem Blog!

    Antworten
    1. Super, dan­ke dir für das tol­le Feedback! 🙂

      Antworten
  16. Tol­les Rezept. Wir haben die Pilz­köp­fe auch noch rein­ge­wor­fen, war natür­lich nicht so schick, aber lecker. Da unser Wein recht viel Säu­re hat­te, haben wir auch weni­ger Zitro­nen­saft genommen.
    Das wird jetzt öfter gemacht 🙂

    Antworten
    1. Sehr cool, das freut uns! Und klar, bei einem sehr säu­er­li­chen Wein kann man beim Abschme­cken natür­lich etwas zurück­hal­ten­der sein.

      Lie­be Grüße
      Jörg

      Antworten
  17. Ein tol­les Rezept, wir haben es gleich aus­pro­biert, lei­der flock­te die Hafer­milch (Bar­ris­ta) aus. Es schmeck­te trotz­dem, aber Aus­se­hen und Kon­sis­tenz (=flüs­si­ge Wein-Zitro­nen­sua­ße mit Hafer­milch­flo­cken) waren nicht so gut. Was könn­te man ändern, um dies zu verhindern?

    Antworten
    1. Hi Tho­mas,

      wel­che Baris­ta-Milch hast du verwendet?

      Lie­be Grüße
      Jörg

      Antworten
    2. Hi,
      genau das ist mir auch pas­siert. Etwas Soya-Cui­sine konn­te es ret­ten – sehr lecker! Habe Oat­ly Hafer Baris­ta Edi­ti­on verwendet…

      Antworten
  18. Dan­ke für das Rezept, sehr ein­fach und gleich­zei­tig sehr lecker. Aller­dings hat die Milch bei mir stark geflockt. Habe die Baris­ta-Vari­an­te von Oat­ly ver­wen­det, und hat­te die­se auch am glei­chen Tag gekauft, an der Sor­te oder am Alter kann es daher nicht gele­gen haben. Hat jemand einen Tipp, wie sich das ver­mei­den lässt? Dan­ke vorab 😊

    Antworten
    1. Hey Pas­cal,

      das ist eigen­ar­tig, die Oat­ly Baris­ta haben wir auch ver­wen­det und bei uns flockt gera­de bei der Milch nichts aus – sie ist ja durch alka­li­sche Zuta­ten auch dafür gemacht, einer gewis­sen Säu­re (vom Kaf­fee) stand­zu­hal­ten. Hast du die Packung vor­her gut geschüt­telt? Du bist zwar nicht der ein­zi­ge mit dem Pro­blem, wir haben aber vor allem auf Insta­gram bis­her nur posi­ti­ves Feed­back bekom­men, des­halb den­ke ich, dass wir dem Feh­ler schon auf die Spur kommen. 🙂

      Lie­be Grüße
      Jörg

      Antworten
      1. Hi Jörg, dan­ke dir für die Ant­wort! Das nächs­te Mal wird bes­ser geschüttelt 😉

  19. Die Pas­ta gab es gera­de zu essen und es war soo lecker – wie immer!🥰 Gro­ßes Kompliment!

    Antworten
    1. Klas­se, das freut uns rie­sig. Dan­ke für das tol­le Feedback!

      Antworten
  20. Das wird heu­te Abend aus­pro­biert, dan­ke für das easy Rezept. Ich lie­be es, wenn ich bei einer eurer Zuta­ten­lis­ten direkt alles zuhau­se habe 🥳

    Lie­be Grüße

    Antworten
    1. Voll super. Dann lass es dir schmecken!

      Antworten
  21. Yeah, ich hab Pilz-Scallops auch erst vor kur­zem ent­deckt, bin also auch eher spät dran, aber bes­ser spät als nie! Ich mari­nier die vor­her immer noch mit Weiß­wein, Was­ser, etwas Soja­so­ße und Nori (das gan­ze wird kurz auf­ge­kocht und dann wer­den die Pilz­schei­ben im hei­ßen Sud 30 Minu­ten zie­hen gelas­sen) für mehr Meer­ge­schmack. Wie das Ori­gi­nal schmeckt – kei­ne Ahnung, aber die Pilz-Scallops sind jeden­falls genial! 😀
    Eure Soße dazu klingt mega lecker, die werd ich nächs­tes Mal unbe­dingt aus­pro­bie­ren! Dann beim Date mit Couch und Fernbedienung. 

    Lie­be Grüße
    Elli

    Antworten
    1. Die Vor­be­rei­tung ist auch cool, kei­ne Fra­ge. War uns bei den Spa­ghet­ti mit der ja doch kräf­tig schme­cken­den Sau­ce jetzt tat­säch­lich jedoch etwas zu auf­wän­dig. Das zele­brie­ren wir mal bei einer ande­ren Gele­gen­heit auf dem Blog. 😉

      Lie­ben Dank für das Feedback!

      Antworten
  22. Wie kommt es, dass ein Food-Blogger(-Team) schreibt, sie hät­ten noch kei­ne Jakobs­mu­scheln pro­biert? Das ist so, als ob ein Mathe­leh­rer das 1×1 nicht kann. Jakobs­mu­scheln gibt es in jedem guten Super­markt, sogar hier bei uns in Nie­der­bay­ern kann ich sie (sogar frisch) haben. Also schleu­nigst an die Jakobs­mu­schel und pro­biert mal die­se tol­len Mol­lus­ken. Und noch was: das ita­lie­ni­sche Wort für Pil­ze ist „funghi“ und das schreibt man mit h nach dem G, denn sonst wür­de man das „funt­schi“ aus­spre­chen. Bit­te mehr über den Tel­ler­rand schau­en, sonst hat man den Ein­druck, ihr wisst nicht, von was ihr schreibt.

    Antworten
    1. Moin Toni!

      Wir leben (seit lan­ger, lan­ger Zeit) vegan und Fun­gi ohne h ist die latei­ni­sche Bezeich­nung der Pilz­fa­mi­lie. Wie hoch ist dein Tel­ler­rand denn so? 😉

      Lie­be Grüße
      Jörg

      Antworten
      1. … funt­schi.… ah ja, Toni.….… jetzt wo du‘s sagst .……

        😂

        Schö­nes Rezept, wird dem­nächst gekocht.

        Grü­ße und ein Schmunzeln 

        Jut­ta
        Pasch­ta – Fan

  23. Vie­len Dank für die lecke­re Inspi­ra­ti­on. Jetzt weiß ich, was es am Wochen­en­de geben wird. 🙂

    Antworten
    1. Yes! Dann lass uns wis­sen, wie es geschmeckt hat. 🙂

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.