#

Smashed Potatoes mit Harissa-Joghurt & Microgreens

Smashed Potatoes mit Harissa-Joghurt & Microgreens

Gesun­de Ofen- oder Air­fry­er­pom­mes, Kar­tof­fel­pü oder Kum­pir. Kann ich mit Begeis­te­rung jeden Tag essen und wird mir ein­fach nicht lang­wei­lig. Wie du ja viel­leicht schon weißt, bin ich (mit ziem­li­cher Sicher­heit) einer der welt­größ­ten Kar­tof­fel­fans. Selbst die gute alte Pell­kar­tof­fel fin­de ich so rich­tig geni­al – ein­fach nur mit vega­nem Kräu­ter­quark oder Tzatz­i­ki, unse­ren liebs­ten Micro­greens von Heim­gart ein biss­chen Lein­öl und Salat. Mega lecker!

Jörg mag die run­den Knub­bel­din­ger zwar auch, aber es darf ger­ne etwas fan­ta­sie­vol­ler zuge­hen. Also gibt’s heu­te Mal etwas Neu­es bei uns: Smas­hed Pota­toes.

Was sind denn bitte „Smashed Potatoes“?

Smas­hed Pota­toes sind nichts ande­res als gekoch­te Kar­tof­feln, die auf einem Back­blech flach zer­drückt, mit Lieb­lings­ge­wür­zen, Salz und gutem Öl gewürzt und anschlie­ßend eine Run­de im Ofen knusp­rig geba­cken wer­den. Genia­ler Hack, wie­so bin ich da nicht schon frü­her drauf gekommen?

Eigent­lich so eine Art Zwi­schen­ding zwi­schen Ofen­kar­tof­fel, Kar­tof­fel­brei und Pom­mes. Klingt für mich jeden­falls schon herr­lich und schmeckt auch genau­so. Das per­fek­te, fau­le Com­fort Food für die kal­te Jahreszeit.

Die knusp­ri­gen Kar­tof­fel­teil­chen sind super sim­pel zuzu­be­rei­ten und es ist rich­tig wenig zu tun. Wäh­rend die Kar­tof­feln vor sich hin­ko­chen und ‑backen hast du frei und kannst zum Bei­spiel eine Run­de unse­rer ab jetzt star­ten­den Geschen­ke-Gui­des durch­stö­bern. Oder Lesen. Oder auf der Couch lüm­meln. Naja, dir fällt schon was ein.

Smashed Potatoes mit Harissa-Joghurt & Microgreens

Toppe alles mit Microgreens. Alles!

Eine gute Wür­ze ist bei den Smas­hed Pota­toes schon die hal­be Mie­te, aber auch zu einem lecke­ren Top­ping, wie unse­rem schnel­len Joghurt mit feu­ri­gem Haris­sa, Zitro­nen­saft und natür­lich einer gro­ßen Ladung kna­ckig-fri­scher Micro­greens sagen die Kar­tof­feln nicht nein. Und wir natür­lich auch nicht.

Die schi­cken, schlich­ten Kera­mik­scha­len mit gesun­den Micro­greens von Heim­gart sind mitt­ler­wei­le von unse­rer Fens­ter­bank nicht mehr weg­zu­den­ken und das ern­te­fri­sche Grün­zeugs lan­det auf sehr vie­len unse­rer Mit­tag- oder Abendessen.

Die Blätt­chen sor­gen bei jedem Gericht noch mal für den extra Fri­sche­kick und Wür­ze, schme­cken unglaub­lich lecker, sind gesund (Hey, fri­sches Gemü­se zu jeder Jah­res­zeit! Von dei­ner Fens­ter­bank? Why not!) und sehen auch noch schnie­ke aus. Wir haben unse­re Smas­hed Pota­toes dies­mal mit einer Ladung fein-wür­zi­ger Rau­ke-Micro­greens getoppt, es pas­sen aber natür­lich alle ande­ren der sechs ver­schie­de­nen lecke­ren Micro­greens-Sor­ten wie zum Bei­spiel Brok­ko­li, Senf, Rot­kohl, Radies­chen oder Kres­se ganz pri­ma dazu.

Wenn du mehr zu den klei­nen, gesun­den Micro­greens erfah­ren möch­test, dann schau’ doch mal in die­sen Bei­trag – dort erzäh­len wir dir alles rund um das gar nicht mal so exo­ti­sche, qua­si regio­na­le „Super­food“ von Heimgart.

Zutaten für 2 Portionen

Drucken
Vor­be­rei­tung 5 Minu­ten
Zube­rei­tung 5 Minu­ten
Gesamt 10 Minu­ten
+ Koch- und Back­zeit 1 Stun­de

Für den Harissa-Joghurt

Außerdem

  1. Kar­tof­feln in Salz­was­ser 20 Minu­ten biss­fest garen.
  2. Back­ofen auf 220 °C Ober- und Unter­hit­ze vorheizen. 

  3. Kar­tof­feln auf einem mit Back­pa­pier aus­ge­leg­ten Back­blech ver­tei­len und mit einem Pfan­nen­wen­der oder der Unter­sei­te eines klei­nen Topfs auf etwa 1 1/2 cm Dicke flachdrücken.

  4. Mit Öl, Zitro­nen­zes­ten, Salz und Pfef­fer wür­zen, gut ein­rei­ben und auf mitt­le­rer Schie­ne 35–40 Minu­ten gold­braun backen.

  5. Für den Haris­sa-Joghurt alle Zuta­ten mit­ein­an­der verrühren.

  6. Smas­hed Pota­toes auf dem Haris­sa-Joghurt anrich­ten und mit Micro­greens top­pen. Sofort heiß servieren.


Werbung! Dieser Beitrag wurde von Heimgart unterstützt. Gesponserte Beiträge helfen uns dabei, regelmäßig neue Rezepte für unsere Leser zu kreieren, Inhalte spiegeln aber immer unsere eigene Meinung wider. Danke, und Danke, dass du Produkte und Marken unterstützt, die Eat this! supporten.

Seit 2005 aus ethischen Gründen glücklich vegan. Ist dem Backen von gutem Sauerteigbrot verfallen, würde für Kartoffeln ihr letztes Hemd geben und wird deshalb auch Mrs. Potato Head genannt. Träumt außerdem vom eigenen Permakulturgarten mit den Bremer Stadtmusikanten.

27 Kommentare

  1. Gibt es jetzt schon seit gerau­mer Zeit im Wech­sel mit Baked Pota­toes sehr regel­mä­ßig. So ein­fach und sooo lecker – vie­len Dank!! 🙂
    LG Marion

    Antworten
    1. Klingt nach der per­fek­ten Abwechslung! 😅
      Tau­send Dank für das Feed­back, freut uns riesig.

      Antworten
  2. Hal­lo ihr zwei! Wie­der mal ein rie­sen Lob von mir und mei­ner Fami­lie. Wir lie­ben eure Rezep­te und pro­bie­ren gern wie­der Neu­es aus.
    Habe statt Haris­sa, Cajun genom­men. Sehr lecker.
    Vie­le lie­be Grüße
    Sandra

    Antworten
    1. Das freut uns wirk­lich sehr. Dan­ke dir! 🙂

      Antworten
  3. Hal­lo!!
    Ich lie­be euren Blog, super lecke­re und auch außer­ge­wöhn­li­che Rezep­te, die selbst mei­nen „unve­ga­nen“ Freund jedes Mal sehr begeis­tern ;). Sehr viel mehr kann ich da auch nicht mehr sagen, alles perfekt :)))))!

    Antworten
    1. Tau­send Dank für dein lie­bes Feed­back Mai­ke, da freu­en wir uns wirk­lich rie­sig! ❤️

      Liebst,
      Nadine

      Antworten
  4. Die schme­cken wirk­lich MEGA gut! 🙂 Ich hab sie auf einem geöl­ten Back­blech ohne Back­pa­pier gemacht, so wer­den sie rich­tig gut knusp­rig, lecker­schme­cker! Bei mir gab es einen Haris­sa-Dip aus Cas­hews dazu…so wird es Kar­tof­feln jetzt defi­ni­tiv öfter geben! LG Claudia 🙂

    Antworten
  5. Mal wie­der eine tol­le Anre­gung. Ich könn­te direkt in die Küche gehen, wenn ich nicht gera­de geges­sen hätte.. 😉
    Aber das wird es defi­ni­tiv bald bei uns geben!
    Als ich das Bild auf FB sah dach­te ich sofort Haris­sa wür­de gut pas­sen. Und genau das ist im Joghurt drin.
    Ich hof­fe ich hab noch genug Cashew-Sojaghurt.
    Lie­ben Gruß
    Christine

    Antworten
    1. Hal­lo lie­be Christine,

      haha, qua­si Gedan­ken­über­tra­gung, was? 😉
      Lass uns wis­sen, wie dir die Kar­tof­feln geschmeckt haben.

      Lie­be Grü­ße, Jörg

      Antworten
  6. Super lecke­res Rezept! Zusätz­lich sieht es super aus, kommt gut an und war dabei doch mega sim­pel. Man kann qua­si ganz ein­fach rich­tig Ein­druck schinden 😉
    Tat­säch­lich zufäl­lig hat­te ich vor 5 Tagen das ers­te Mal Kres­se selbst auf der Fens­ter­bank gezo­gen. Die war dann pas­send groß genug, um das Gericht dann also Micro­green noch zu top­pen. Wird es sicher öfter geben. 

    Dan­ke!

    Antworten
    1. Hal­lo lie­be Nadine,

      super, das freut uns rie­sig. Vie­len lie­ben Dank!

      Lie­be Grüße
      Jörg

      Antworten
    2. Ja, ich als alter Kar­tof­fel-Jun­kie könn­te es ehr­lich gesagt jeden Tag essen 😅 Aber da wür­de Jörg nicht mit­ma­chen! Freut uns, dass es euch so gut schmeckt. Danke!

      Lie­ben Gruß,
      Nadine

      Antworten
  7. Mja­ham, sehr lecker! Ich mag beson­ders die Kom­bi­na­ti­on Kar­tof­feln + Zitronenschale *-*
    Dan­ke für das Rezept!

    Antworten
    1. Vie­len lie­ben Dank, freut uns riesig!

      Lie­be Grüße
      Jörg

      Antworten
  8. Ich lie­be auch Kar­tof­feln in allen mög­li­chen Varia­tio­nen aber auf die Idee bin ich auch noch nicht gekommen…habs heu­te nach gekocht.…es war mega lecker!!!!!
    Dan­ke­schön für das tol­le Rezept…auch der Quark mit Haris­sa ist klasse…ich hab noch ein bischen Gur­ke rein gerasspelt:-)
    Lie­be Grü­ße Karin

    Antworten
    1. Yes! Das klingt per­fekt. Vie­len lie­ben Dank für das Feedback 🙂

      Antworten
  9. Was ein schö­nes Rezept! Die ein­fachs­ten Ideen sind ja oft die Bes­ten – man muss nur dar­auf kom­men ;), dan­ke Dir.

    Antworten
  10. Kar­tof­feln sind im Ofen! Ich muss­te sofort los und alle Zuta­ten besor­gen. Wenn es nur halb so gut schmeckt wie es aus­sieht, dann ist es schon mega😉
    Und bei Heim­gart habe ich auch gleich bestellt, abso­lut überzeugend.
    Bes­ten Dank für die­se wun­der­vol­le Anregung
    Fritzi

    Antworten
    1. Hey Frit­zi!

      Tau­send Dank für dein Feed­back und wir hof­fen, dass dir das Rezept nicht nur halb so gut schmeckt. Wir kämen auf „ein Drei­vier­tel-Mal so gut“ klar, aber auch das wäre gar nicht mal so opti­mal. So „Eins-Kom­ma-Fünf-Mal“ wür­de uns beruhigen 😅

      Dig in, ver­giss Adam Rie­se und lass‘ uns wis­sen, wie es dir geschmeckt hat! Wir hof­fen das Beste 😆

      Lie­be Grüße
      Jörg

      Antworten
      1. Köst­lich war es. Und von der gan­zen Fami­lie begeis­tert verspeist.
        LG Fritzi

      2. Pee­er­fekt, dann sind wir beruhigt 😅

        Lie­ben Dank und vie­le Grüße

  11. kar­tof­feln gehen immer, und die­se hier sehen abso­lut herr­lich aus 🙂
    Lie­be Grüße,
    Ela

    Antworten
    1. Dan­ke­schön Ela! 🤗

      Antworten
  12. Fan­cy Name :-)!
    Coo­le Idee echt! Die Micro­greens kann­te ich bis­her gar nicht. Das hat sich bis­her auf den Kres­se Igel beschränkt, aber inter­es­san­te Sache.
    Wie machen die sich denn so geschmack­lich? Schmeckt Brok­ko­li tat­säch­lich nach Brokkoli? 

    Dan­ke für die Idee mit den Kartoffeln.
    Ich wür­de euren Blog bzw. die Rezep­te sofort hei­ra­ten, könn­te man das! 😀
    Wirk­lich ganz, ganz groß­ar­tig was hier so erscheint und wie viel Herz dar­in steckt. 

    Mega yum­mi!

    Lie­be Grüße
    stephi

    Antworten
    1. Hey Ste­phi!

      Tau­send Dank für die lie­ben Wor­te und den Vor­schlag zur Blog-Hei­rat. Wir füh­len uns sehr geehrt 😅

      Micro­greens sind im End­ef­fekt „Spros­sen 2.0“ und wäh­rend Kres­se auch in dem Sta­di­um super schmeckt, in dem der Igel ein­fach noch annehm­bar aus­sieht, lohnt es sich doch, noch ein paar Tage zu war­ten. Auch bei Kresse.

      Die Keim­lin­ge schme­cken tat­säch­lich unter­schied­lich stark nach dem, was irgend­wann mal aus ihnen ent­steht. Brok­ko­li ist eher mild im „Kohl­ge­schmack“ und hat eine leich­te Schär­fe, wäh­rend Rot­kohl ziem­lich inten­siv schmeckt. Man erkennt auf jeden Fall, was mal dar­aus wer­den soll 😉

      Lie­be Grüße
      Jörg

      Antworten
  13. Tol­le Idee 🙂 Wer­de ich direkt mal aus­pro­bie­ren. Das ist auch eine klas­se Art die Kar­tof­feln zu ver­ar­bei­ten 🙂 Und es sieht noch inter­es­sant dazu aus .

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.