Shakshuka mit veganem Ei

Shakshuka mit veganem Ei
Direkt zum Rezept Ôćĺ

Ja, es gibt so etwas, wie eine “Rote Saucen Saison” und solange es noch Paprika und leckere, sonnenverw├Âhnte Tomaten en masse gibt, nutzen wir diese jetzt noch mal so richtig aus.

Zu Ehren dieser beiden leckeren Gem├╝se k├Ânnten wir uns kaum ein besseres Rezept vorstellen als Shakshuka!

Das israelische Nationalgericht wird besonders gerne zum Fr├╝hst├╝ck, aber auch einfach zu allen anderen Tageszeiten gegessen. Hauptsache es wird in guter Gesellschaft verputzt, w├╝rden wir sagen. Urspr├╝nglich stammt das Rezept dazu aus Nordafrika und da es von dort aus einen gro├čen Teil unserer Erde erobert hat, gibt es nat├╝rlich zahlreiche Abwandlungen, wie beispielsweise das t├╝rkische ┼×ak┼čuka, das wir schon vor ein paar Jahren hier f├╝r dich gekocht haben.

Wichtig bei der Zubereitung sind saisonale, frische Zutaten. Sprich, aromatische Sommertomaten und vor Geschmack nur so strotzende rote Paprika. Der Rest ist wirklich ein Kinderspiel. Das Gem├╝se darf zusammen mit ein paar Zwiebeln eine Runde in gutem Oliven├Âl schmoren und all die herrlichen Paprika- und Tomatenaromen k├Ânnen sich so richtig entfalten und kennenlernen. Und genau┬ádas macht eine gute Shakshuka aus.

Dazu kommen noch ein paar unserer Lieblingsgew├╝rze wie Kreuzk├╝mmelsamen und die geniale leicht scharfe W├╝rzpaste Harissa und die Sache ist fast geritzt.

Shakshuka schmeckt f├╝r uns bis hierhin schon grandios. Traditionell wird sie jedoch mit in der Sauce gekochten Eiern serviert und ÔÇô naja ÔÇô deshalb auch ├╝berall als Eierspeise beschrieben.┬áZugegeben, orange-wei├če Farbkontrast zum leuchtenden Rot der Sauce sieht halt auch verdammt gut aus.

Und naja, wir wollten eben auch so ein verdammt gut aussehendes, farbenfrohes Foto f├╝r unsere vegane Shakshuka.

Die L├Âsung: Unser supersimples veganes Fake-Ei aus Seidentofu, K├╝rbisp├╝ree, Tapiokast├Ąrke und ordentlich Kala Namak. Hey, was sollen wir sagen? Das Experiment ist gegl├╝ckt und wir sind ├╝ber unser K├╝rbis-Ei selbst immer noch ein bisschen verdottert, ├Ąh, verdattert. Der Look ist schon nicht schlecht, oder?┬á­čŹ│

Nein, unser veganes Ei schmeckt nat├╝rlich nicht exakt wie das Original. Aber die Kombi aus dem s├╝├člichen K├╝rbisp├╝ree und dem Zaubersalz Kala Namak wird gerade im Shakshuka dennoch ziemlich ├╝berzeugend.

Und die Konsistenz vom “K├╝rbisdotter” erst ÔÇŽ oh boy!┬áEr l├Ąsst sich auch mit Brotst├╝ckchen herrlich tunken. So gut! Genauso wird die Shakshuka ├╝brigens auch am liebsten gegessen. Direkt aus der Pfanne. Keine falsche Bescheidenheit, greif’ ruhig zu.

Keine Angst, unser K├╝rbis-Ei ist nicht besonders aufwendig. Du kannst es aber nat├╝rlich auch einfach weglassen und die Shakshuka pur genie├čen, denn die schmeckt auch ohne verdammt lecker!

Getoppt wird das Ganze mit einer Ladung Microgreens oder frischen Sprossen. Und voilà: Schon wieder ein neues Lieblingsessen. Wollen wir wetten? Ich glaube, unsere Chancen stehen verdammt gut!


Portionen 4 Portionen

Shakshuka mit veganem Ei

Vorbereitungszeit 10 Minuten
Zubereitungszeit 40 Minuten
Gesamtzeit 50 Minuten

F├╝r die Shakshuka

Au├čerdem

  • 4 EL Sprossen
  • 1 Avocado optional

F├╝r das vegane Ei

F├╝r das vegane Ei

  • K├╝rbis in 125 ml Wasser bei mittlerer Hitze ohne Deckel 15-20 Minuten weich kochen. Anschlie├čend abgie├čen, die Fl├╝ssigkeit auffangen und das Fruchtfleisch durch ein Sieb passieren. Abk├╝hlen lassen.
  • Kochfl├╝ssigkeit, ├ľl und 2 EL Tapiokast├Ąrke unter das K├╝rbisp├╝ree r├╝hren und erneut unter st├Ąndigem R├╝hren aufkochen, bis der "Dotter" z├Ąh abbindet und leicht glasig wird. Vom Herd nehmen, abk├╝hlen lassen und das Kala Namak unterr├╝hren. Der K├╝rbisdotter h├Ąlt sich gut verschlossen im K├╝hlschrank 7 Tage.
  • Seidentofu mit der restlichen Tapiokast├Ąrke verr├╝hren.

F├╝r die Shakshuka

  • Paprika und Zwiebel in feine Streifen schneiden.
  • ├ľl in eine hei├če Pfanne geben, Paprika und Zwiebel bei niedriger bis mittlerer Hitze 20 Minuten schmoren. Ab und zu umr├╝hren.
  • Knoblauch fein hacken und zusammen mit Tomatenmark, Harissa und Kreuzk├╝mmel zum Gem├╝se geben. Weitere 2 Minuten schmoren lassen.
  • Tomaten w├╝rfeln, mit in die Pfanne geben und mit Salz abschmecken. 15 Minuten bei mittlerer Hitze einkochen, dabei h├Ąufig umr├╝hren.
  • Mit einem Kochl├Âffel vier kleine Mulden schaffen, jeweils Seidentofu-Mischung und den "K├╝rbisdotter" hineingeben und 10 Minuten stocken lassen.
  • Mit Sprossen und gew├╝rfelter Avocado toppen und mit Brot servieren.

Unterst├╝tze uns

F├╝r diesen Post haben wir keinen Sponsoren. Aber auch du kannst uns unterst├╝tzen und uns dabei helfen, dieses kleine Business aus Herzblut und viel Liebe zum Essen am Laufen zu halten. Was sagst du? Hast du Lust auf viele weitere K├╝chenabenteuer mit uns? Dann komm in die ÔÇ×Sriracha-GangÔÇť auf Steady.

Steady

Seit 2005 aus ethischen Gr├╝nden gl├╝cklich vegan. Ist dem Backen von gutem Sauerteigbrot verfallen, w├╝rde f├╝r Kartoffeln ihr letztes Hemd geben und wird deshalb auch Mrs. Potato Head genannt. Tr├Ąumt au├čerdem vom eigenen Permakulturgarten mit den Bremer Stadtmusikanten.


Gib deinen Senf dazu!

  1. Ihr seid ein Traum. Ihr denkt ├╝ber die gleichen Dinge nach beim kochen, wie ich (nur nat├╝rlich mit mehr Erfahrung und Skills) und bedenkt einfach so viele Fragen und Eventualit├Ąten. Ich kann nicht fassen wie gro├čartig eure Rezepte immer wieder sind und wie fantastisch ihr alles ausarbeitet, durchdenkt und auch noch gut erkl├Ąrt. Euer Blog hat mein Hobby ma├čgeblich gepr├Ągt und bringt jedes Mal beim Besuchen so viel Freude. Einfach danke!

    PS: das Rezept ist nat├╝rlich auch mal wieder n Tr├Ąumchen

  2. Klingt richtig gut! Vor allem aus der Gusseisenpfanne zu essen ­čÖé Will ich die Tage mal ausprobieren. Auf dem Foto ist Holzbesteck zu sehen.. Mit “normalem” Besteck w├╝rdet ihr euch wahrscheinlich auch nicht an das gute Gusseisen trauen, oder? Habt ihr eine Empfehlung f├╝r Holzbesteck? Die Gabeln sehen super aus und vor allem so, als w├╝rden sie nicht so komisch trocken an der Zunge kleben wie etwa ein Magnum-Eis-Stiel! Thank youu

    1. Super, dann lass uns wissen, wie es dir geschmeckt hat. Zu deiner Frage: Gusseisen, auch, wenn es emailliert ist, wie im Fall der gezeigten Pfanne h├Ąlt normales Essbesteck aus Edelstahl lockerst aus. Eigentlich gibt es wenig “entspannteres”, als Gusseisen- oder Stahl-Kochgeschirr. Das Holzbesteck (von Holz Leute in M├╝nchen, keine Werbung, selbst gekauft und so) sah hier halt einfach sch├Âner aus. ­čśë

  3. Was ein ausget├╝fteltes Rezept! Ein leckeres Gericht, vor allem der “Dotter” hat mich sehr ├╝berzeugt.
    Das “Eiwei├č” ist mir nicht so gut gelungen, die St├Ąrke hat ein komisches Gef├╝hl auf der Zunge hinterlassen. Salz und Kreuzk├╝mmel werde ich beim n├Ąchsten mal ein bisschen gro├čz├╝giger reinwerfen.
    Danke euch f├╝r die feinen Rezepte!

    1. Vielen Dank f├╝r dein Feedback Max! Ui, das mit der St├Ąrke klingt komisch. Was f├╝r eine Tapiokast├Ąrke hast du verwendet? Das sollte eigentlich super zart sein ­čśëKlar, bei Salz und Gew├╝rzen sind selbst J├Ârg und ich uns mengenm├Ą├čig nie einig ­čśů

      Lieben Gru├č,
      Nadine

      1. Das war eine ganz normale Tapiokast├Ąrke aus dem Asia-Laden. Im Dotter hat sie auch perfekt funktioniert, nur eben im Eiwei├č nicht – vielleicht weil sie da nicht mehr aufgekocht wird?
        Aber das ist nur Makulatur, insgesamt echt lecker – auch mit Aubergine in der Shakshuka ­čÖé

      2. Hmm, die 10 Minuten ├╝ber mittlerer Hitze sollten eigentlich reichen, um die Tofumischung zu garen. Vielleicht war’s einfach nicht hei├č genug, die St├Ąrke aus dem Asialaden sollte auf jeden Fall funktionieren. Notfalls kannst du auch mal einen Deckel mit auf die Pfanne packen, dann kommt die Hitze auch ein wenig von oben. ­čÖé

        Lieben Dank auf jeden Fall!

  4. Wow!!! Shakshuka habe ich fr├╝her sehr gerne gegessen und jetzt sehr vermisst. Diese vegane Variante habe ich schon vor einiger Zeit auf dem Blog gesehen, mich aber als Anf├Ąngerin im veganen Kochen erstmal nicht rangetraut.
    Aber heute dann endlich doch – und ich bin begeistert! Auch meiner gro├če Tochter, die erst meinte, ein echtes Ei sei ihr lieber, schmeckte dann der vegane Eidotter besser als der vom Huhn ­čÖé
    Die Menge vom Eiwei├č fanden wir aber im Verh├Ąltnis zum Dotter etwas knapp bemessen – da werde ich beim n├Ąchsten Mal mehr machen.
    Tausend Dank f├╝r Eure tollen Ideen!

    1. Hey Aylin,

      die Tapiokast├Ąrke w├╝rden wir nicht ersetzen, die gibt dem ganzen die besondere, leicht elastische Konsistenz und mit Karotten haben wir’s einfach noch nicht getestet.­čÖé

      Liebe Gr├╝├če
      J├Ârg

  5. Hi, eigentlich ein sehr gutes Rezept. Hab nur den Fehler begangen statt Harissa scharfe Paprika die ich beim t├╝rkischen Supermarkt gekauft habe zu verwenden. Hatte noch kein Gef├╝hl daf├╝r wie scharf das ist, drei Teel├Âffel waren auf jeden Fall zu viel. Mit Joghurt gehts aber :)M

  6. beim veganen Ei habe ich etwas unaufw├Ąndiger gearbeitet, einfach ein knappes Drittel der Tofu- Tapioka Masse abgenommen, 1 EL Pflanzenmilch und f├╝r die Farbe etwas Kurkuma unterger├╝hrt. Durch die Pflanzenmilch bleibt der “Dotter” fl├╝ssiger als das “Eiwei├č” . Aber insgesamt ein tolles Rezept, das mir sehr gut geschmeckt hat

  7. Boah … ich bin hin und weg ­čśë … geschmacklich alles super passend … bin normal nicht so ein Fan von Fake-Varianten … aber ich fand es auch optisch ansprechend … dann gestern … auch mein “Omni”-Mitesser war mega angetan … das freut mich dann dann so richtig – zum geschmacklich und visuellen tollen Essen mit gef├╝hlten “Superstern”