#

Seitan süß-sauer

Seitan süß-sauer – eine vegane Proteinbombe

„Irgendwas süß-sauer“, die M19 auf der sprichwörtlichen Mittagskarte im Asia-Imbiss. Gibt’s selten mit Tofu und wenn, dann passt das irgendwie nicht ganz … zumindest nicht in MEIN Bild vom Klassiker. Und das sage ich als jemand, der Tofu ganz gerne auch mal pur isst. Und ja, das schmeckt mir sogar!

Aber irgendwie braucht ein richtig gutes „Süß-sauer“ einfach ein bisschen mehr Substanz, andernfalls übertönt die Sauce schnell den Geschmack der übrigen Zutaten und man isst im Grunde plötzlich nur noch so eine Art Chutney mit Reis.

Und genau das passiert mit Tofu, der die eigentlich ja geniale Eigenschaft hat, den Geschmack von allem anzunehmen, mit dem man ihn in Topf oder Pfanne wirft und ihm selbst zu eigen zu machen.

Seitan süß-sauer – eine vegane Proteinbombe

Seitan to the rescue!

Seitan ist im Gegensatz zu Tofu genau das, zu was du ihn vorher gemacht, oder als was du ihn eingekauft hast. Als Hauptzutat verträgt er kräftige Saucen ohne Probleme und gibt einem Gericht wie unserem „Süß-sauer“ das notwendige Oomph!, das mit Tofu einfach nicht klappt.

Dabei steckt er voller Proteine und da wir in unserem Rezept auch auf die Panade und das Frittieren verzichten, dafür aber viel frisches Gemüse verwenden und auf zusätzlichen Zucker verzichten, wird unser Seitan süß-sauer zu einer ziemlich genialen, gesunden Eiweiß-Bombe.

Am besten passt zu unserem Seitan süß-sauer das unmarinierte Rezept des Seitan-Souvlakis aus unserem Buch Vegan Street Food. Du kannst dich aber natürlich auch durch die Seitanrezepte aus unserem Buch Vegan grillen kann jeder testen.

Zutaten für 2 Portionen

Drucken
Vorbereitung 5 Minuten
Zubereitung 15 Minuten
Gesamt 20 Minuten
  • 300 g Seitan
  • 2 EL Erdnussöl
  • 2 Zwiebeln
  • 1 rote Paprika
  • 1 Karotte

Für die Sauce

Außerdem

  • 1 Frühlingszwiebel
  • 2 TL Sesam
  1. Seitan in mundgerechte Stücke reißen. Zwiebel und Paprika in grobe Stücke, Karotte in Stifte schneiden.

  2. 1 EL Öl in eine heiße Pfanne geben, Seitan bei mittlerer bis hoher Hitze unter Rühren 5 Minuten braten. Anschließend aus der Pfanne nehmen und beiseite stellen.

  3. Das restliche Öl in die Pfanne geben, Zwiebel 2 Minuten bei hoher Hitze unter Rühren anbraten. Anschließend Paprika und Karotte dazu geben und weitere 3 Minuten braten.

  4. Für die Sauce Knoblauch fein hacken und zusammen mit den restlichen Zutaten glatt rühren.

  5. Herd auf mittlere Hitze schalten, Seitan zum Gemüse geben, mit Sauce ablöschen, kurz aufkochen und 5 Minuten bei niedriger Hitze köcheln lassen.

  6. Seitan süß-sauer mit vorher in feine Ringe geschnittener Frühlingszwiebel und Sesam toppen.

Tipps

Am besten passt zu unserem "Süß-sauer" natürlich frischer, dampfender Jasminreis. Wie du den zubereitest, liest du in unserem How-To "Richtig Reis kochen".

Und für die Extraportion Gemüse servierst du gedämpften Brokkoli und einen Salat aus Chinakohl dazu.

Seitan süß-sauer – eine vegane Proteinbombe Seitan süß-sauer – eine vegane Proteinbombe

Vegan seit zwanzig-null-sechs. Liebt scharfes Essen und steht auf die Kombi Pasta & Brokkoli. Sammelt E-Gitarren und schreibt ab und zu darüber. Ist "eigentlich" Grafikdesigner und Webentwickler.

24 Kommentare

  1. Hallo,
    Seitan ist neu für mich. Aber ich hab den gestern mal gemacht und in die Soße zum marinieren gepackt. Ich hab statt Tafelessig und Reiswein nur Reisessig genommen. Ich bin gespannt. Wenn es uns schmeckt, gibt es öfter mal selber gemachten Seitan bei uns.
    Viele Grüße von Karin

    Antworten
    1. Hallo liebe Karin,

      super, das freut uns. Hat es euch denn geschmeckt. 🙂

      Liebe Grüße
      Jörg

      Antworten
  2. Lieber Jörg, liebe Nadine!
    Habe den selbstgemachten Seitan gestern gemacht und heute Süß-sauer zubereitet. Hat sehr lecker geschmeckt.
    Für die Soße habe ich den Knoblauch kurz angebraten, Ketchup dazu, mit Sojasauce abgelöscht und mit Essig, Wein und Gemüsebrühe aufgegossen. Zum Schluss habe ich die mit Wasser verquirle Stärke untergehoben und aufkochen lassen. Mich würde interessiern ob ihr euch das so gedacht habt?

    Antworten
    1. Hallo liebe Michaela,

      erstmal freut’s mich, dass dir das Rezept geschmeckt hat. Vielen lieben Dank 🙂

      Die Sauce kommt komplett angerührt in die Pfanne. Habe das mal verdeutlicht.

      Liebe Grüße
      Jörg

      Antworten
  3. Gerade gekocht und gegessen und das war mal wieder super lecker! Ich liebe euren Blog und hab schon so viel von euch ausprobiert und alles war bisher richtig klasse… danke für die Inspiration, die ihr bietet!

    Antworten
    1. Hi liebe Annika,

      yeah, das freut uns. Vielen lieben Dank für das Feedback 🙂

      Liebe Grüße
      Jörg

      Antworten
  4. Rezept gestern entdeckt und abends direkt gekocht. Mega-lecker, vielen Dank!!

    Antworten
    1. Oh super, das freut uns riesig 🙂

      Liebe Grüße
      Jörg

      Antworten
  5. Hallo zusammen,
    habt ihr mittlerweile ein gutes Seitanrezept gefunden?
    wäre sehr dran interessiert…
    Schöne Weihnachten ….

    Antworten
  6. Hallo
    dieses Gericht ist super lecker gewesen. Werde ich auf jeden Fall öfter machen. Nur an meinem Seitan muss ich noch ein bisschen arbeiten, der hätte würziger und krosser sein können.
    Falls ihr euren schon perfekt hinbekommen habt, würde mich eure Zubereitung interessieren
    Vielen Dank
    Eure Seite ist toll
    Liebe Grüße
    Angelika

    Antworten
    1. Hallo Angelika,

      vielen Dank! Ein reines Seitanrezept haben wir bisher tatsächlich noch nicht eingestellt – machen wir aber demnächst! 🙂

      Liebe Grüße

      Antworten
  7. Vielen Dank für dieses Rezept! Ich habe Seitan aus dem Biomarkt genommen, der war von Anfang an etwas dunkler und ich musste ihn nur kurz anrösten. Schmeckt sehr lecker!

    Antworten
    1. Hallo Lisa,

      freut uns, dass es dir geschmeckt hat! 🙂

      Antworten
  8. Hey,
    das sieht total gut aus!! Wollte schon lange mal sowas machen, weil ich es vor einer gefühlten Ewigkeit mal im Original mochte.
    Süß-saure Soße krieg ich hin, aber: Wie machst du das mit dem Seitan? Ich hab schon Seitan selber aus Gluten gemacht, nach dem Rezept aus „Vegan – lecker lecker“, als Wurst mit Gewürzen ab in den Ofen undso. Das was du hier hast ist aber anders oder??

    Antworten
    1. Seitan ist so eine Sache. Im Ofen garen, dämpfen, kochen … und jedes mal wird er anders. Wir sind selbst noch am experimentieren, um den perfekten „Pan-fry“-Seitan zu bekommen. Das Rezept kommt aber bestimmt! 🙂
      Bis dahin: Gib den Seitan für „Fleischersatz“-Junks nicht in den Ofen! In etwas Gemüsebrühe gekocht und sehr gut abgetropft wird er zarter und von der Konsistenz her passender für z. B. unseren Sweet & Sour Seitan.

      Antworten
      1. Super danke! Wird definitiv probiert 🙂

      2. Freut uns, danke auch 😉

  9. Habt ihr ein Rezept für den Seitan, der sieht nämlich deutlich besser aus als bei mir…

    Antworten
    1. Wir sind – um ehrlich zu sein – selbst in Sachen Seitan noch etwas am herumprobieren und experimentieren. Aber das Rezept kommt bestimmt 🙂

      Antworten
      1. So ein Rezept hätt‘ ich auch mal ganz gern – der sieht nämlich ganz lecker aus, da auf dem Bild 🙂

        Liebe Grüße, Becci

      2. Hey Becci,

        kommt ganz bald! Versprochen 😉

        Liebe Grüße!

  10. mmmh, das sieht köstlich aus!!

    Grüßle, Jessi

    Antworten
    1. Vielen Dank, Jessi! 🙂

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.