Sandwiches, Snacks & Burger

Super saftiger Seitan-Burger mit knusprigen Thymian-Ofen-Fries

Seitan-Burger

Jeder liebt Street Food. Wirklich JEDER. Und wer mir jetzt mit „ich mag keine fettigen Burger“ kommt, den ignoriere ich einfach. Glaube ich nämlich nicht.

Die größten Clean-Eating-Apostel können kaum widerstehen, wenn man ihnen einen leckeren, duftenden und frischen Veggieburger vor die Nase hält und das ist auch – zumindest unserer Philosophie nach – absolut richtig, denn die Seele isst schließlich auch mit. Es heißt ja nicht umsonst Soulfood. Den Ausdruck, der mit „Fast-“ anfängt, möchte ich jetzt nicht hören! Wir sprechen hier von qualitativ hochwertigem Essen.

Und mal ganz ehrlich: Wenn man sich nicht gerade Fertigpatties auf ’nen Semmel wirft und diese dann in Ketchupmassen ertränkt, kann ein Veggieburger gar nicht so „schlimm“ sein, wie man eingeredet bekommt. Schon gar nicht, wenn man, wie die Street Food Bewegung von heute, Lebensmittel wieder als wertvoll betrachtet und mehr auf Frische als auf Schnelligkeit und Gewinn achtet.

Du siehst, dass es Nadine und mich ganz schön erwischt hat. Unser neuestes Buch Vegan Street Food ist deshalb auch regelrechte Herzenssache, denn ja … auch Veganer essen Burger, Burritos, Tacos und noch viel mehr ?

Heute gibt es deshalb bei uns auf dem Blog einen super saftigen, selbstverständlich selbstgemachten Seitan-Burger mit knusprigen Thymian-Ofen-Fries. Quasi als Appetitanreger für’s Buch ?

Lass hören, wobei kannst du nie widerstehen? Pizza? Burger? Burritos?

Für 4 Burger-Patties

  • 125 g Seitan-Fix
  • 1 EL Kichererbsenmehl
  • 2 EL Hefeflocken
  • 1 EL Röstzwiebeln
  • 1 TL Zwiebelpulver
  • 1 TL Knoblauchpulver
  • 2 EL Sojasauce
  • 1 EL Olivenöl
  • 1 ½ EL Liquid Smoke
  • 1 TL gemahlener Pfeffer
  • ½ TL Chilipulver
  • 1 ½ TL Salz
  • ½ TL Kreuzkümmel
  • 1 gekochte rote Bete
  • 150 ml Gemüsebrühe
  • 2 EL Olivenöl

Für die Ofen-Fries

  • 500 g Kartoffeln
  • 2 EL Olivenöl
  • 2 TL Thymian
  • Meersalz
  • Pfeffer

Außerdem

  • 4 Burger-Buns mit Sesam
  • 1 Tomate
  • ½ rote Zwiebel
  • 4 EL Ketchup
  • 2 EL Senf
  • 4 Blätter Romana-Salat

Seitan-Fix, Kichererbsenmehl, Hefeflocken, Röstzwiebeln, Zwiebel- und Knoblauchpulver in einer Schüssel vermengen.

Sojasauce, Olivenöl, Liquid Smoke, Pfeffer, Chilipulver, Salz, Kumin und rote Bete in einer Küchenmaschine pürieren und mit der Gemüsebrühe vermischen.

Die flüssigen Zutaten zu den trockenen geben, mit einem Holzlöffel umrühren, den Teig anschließend mit den Händen kurz durchkneten.

Vier große Patties formen und in einem Topf mit Dämpfeinsatz über niedriger bis mittlerer Hitze für 45 Minuten dämpfen.

Backofen auf 220°C Ober- und Unterhitze vorheizen.

Kartoffeln waschen und in 1 cm dicke Streifen schneiden. Die Fries unter fließendem Wasser abbrausen, gut trockentupfen und in einer Schüssel mit Olivenöl, Thymian, Salz und Pfeffer vermengen.

Ofen-Fries auf einem mit Backpapier ausgelegten Backblech verteilen und 35-40 Minuten goldbraun und knusprig backen.

Olivenöl in eine heiße Pfanne geben und die Burger-Patties bei mittlerer Hitze von beiden Seiten 6-7 Minuten goldbraun braten.

Burger-Brötchen aufschneiden und mit den Schnittseiten nach unten in einer Pfanne ohne Öl 2 Minuten toasten. Tomate und rote Zwiebel in feine Scheiben schneiden.

Brötchen mit Ketchup und Senf bestreichen, mit Salatblatt, einem Patty, Tomatenscheiben und Zwiebel belegen und mit den knusprigen Ofen-Fries servieren.

Seitan-Burger

Stehst du auf Burger, Tacos und Burritos? Dann solltest du unbedingt einen Blick in unser neuestes Buch Vegan Street Food werfen.

Wir wollen ja jetzt nicht zuviel verraten, aber wie klingt zum Beispiel ein Jamaica-Burger mit Mango-Slaw für dich? Oder ein Tempeh-Reuben-Sandwich mit Thousand Island Dressing? Na, schon Hunger bekommen? ?

Vegan Street Food

eat this Vegan Street Food

© Maria Brinkop für Vegan Street Food / Edition Fackelträger

Muss ich haben

Lebt seit 2006 vegan. Liebt scharfes Essen und steht auf die Kombi Pasta & Brokkoli. Sammelt E-Gitarren und schreibt ab und zu darüber. Ist "eigentlich" Grafikdesigner und Webentwickler.

38 Kommentare

  1. Vielen Dank für dieses tolle Rezept. Damit startet man bestimmt super in die Grillsaison 🙂 Wobei ich schon beim Thema wäre: Kann man die Patties nach dem Dämpfen auch auf den Grill schmeißen? Bisher habe ich leider kein gutes veganes Rezept für Grillpatties gefunden. Danke!

    Antworten
    • Die Patties machen sich sogar suuuper auf dem Grill! Einfach mit ein wenig Olivenöl einstreichen und bei direkter Hitze 2-3 Minuten pro Seite angrillen, danach über indirekter Hitze (und bestenfalls mit Deckel) etwa 6 Minuten fertig grillen.

      Und ohne zuviel verraten zu wollen: von uns gibt es auch bald weitere Grillrezepte, also schau‘ ab und zu vorbei 😉

  2. Sieht richtig ansprechend aus. Danke für das Rezept 🙂
    Das wird bei nächster Gelegenheit gleich mal nach machen.
    Habt ihr schon „Feedback“ von Omnis zu diesem Burger?

    Antworten
    • Haben wir tatsächlich. Die Omnis waren ebenfalls recht angetan 😉

  3. Hallo ihr Lieben 🙂
    braucht man denn unbedingt Kirchererbsenmehl für das Rezept?
    Hab schon so viele Mehle daheim und will ungern noch eins dazu kaufen…
    Und meint ihr die Patties kann ich auch im Dämpfeinsatz vom Reiskocher garen? 😀
    Oder was gibts da für Lösungen für Menschen ohne solch einen Topf?

    Antworten
    • Du kannst das Kichererbsenmehl durch Mais- oder Kartoffelstärke ersetzen. Die Stärke macht den Seitan zwar nicht so „fluffig“, wie Kichererbsenmehl, gibt dafür aber noch etwas mehr „Biss“.

  4. Hmmm klingt super lecker.. aber was machen Menschen, die keinen Topf mit Dämpfeinsatz haben? oO Würde es dennoch gerne ausprobieren!

    Antworten
    • Ein Dämpfein- oder -aufsatz ist definitiv eine Anschaffung, die sich lohnt, glaub‘ mir 🙂
      Kosten tut das Ganze auch nicht viel. Schau‘ dich einfach mal in der Küchenabteilung des nächstgrößeren Kaufhauses um.

      Notfalls kannst du eine feuerfeste, etwas höhere Schale in die Mitte des Topfes stellen, das Wasser bis knapp unter die Oberkante auffüllen und oben drauf einen Teller stellen, der einen geringeren Umfang als der Topf hat. So kann der Dampf seitlich nach oben steigen. Dann den Topfdeckel drauf und du hast einen DIY-Heimwerker-Dämpfer ?

    • Wir haben das Rezept schon zweimal mit einem leeren eingehängtem Metallsieb über einem Topf kochendem Wasser gemacht, klappt auch!

  5. bei mir wird seitan immer so gummiartig. habt ihr einen tip?

    Antworten
    • Das liegt meistens am Verhältnis Flüssigkeit zu Seitan-Fix. Aber probier’s doch mal nach dem Burger-Rezept aus 😉

      Alternativ schau‘ auch mal in unser Buch „Vegan Street Food“, da findest du weitere Seitan-Rezepte 🙂

      http://bit.ly/VeganStreetFood

  6. Hallo Jörg,

    tolles Rezept – ich habe das Buch bereits einige Wochen (seit der Erscheinung ??) und alles, wirklich alles das ich bislang daraus zubereitet habe, schmeckt unfassbar gut und gelingt mir immer!
    Super tolles Buch, das ich an meine Freunde verschenken werde, denn dieses Kochbuch ein Muss in jeder Küche!

    Sonnige Grüße, Anke

    Antworten
    • Hallo liebe Anke,

      du glaubst gar nicht, wie uns das freut! Ein schöneres Feedback gibt’s nicht, tausend Dank!!?

      Liebste Grüße
      Nadine

  7. Oh mein Gott. Jetzt habe ich Hunger… Danke für das Rezept!

    Antworten
  8. Das ist der absolut beste vegane Burger, den ich je gegessen habe! Farbe, Geschmack & Konsistenz des Patties ?? besser geht es einfach nicht! Ich habe nur einmal mit Seitan Fix gekocht und das Ergebnis war ein schauriges, schwammartiges, undefinierbares Gebilde, das später mal „Dönerfleisch“ sein sollte… Die Zubereitung mit dem dämpfen scheint wirklich die beste zu sein. Jetzt werde ich nicht mehr so oft die fertig Seitan-Blöcke kaufen sondern auch öfter mal selbst Seitan herstellen. Vegan Street Food wurde gerade bestellt! Ich freu mich auf mehr solcher tollen Rezepte 🙂

    Antworten
    • Yeah, sowas liest man gerne am Sonntag-Morgen! ?
      Besten Dank und viel Spaß schonmal mit „Vegan Street Food“ ??

  9. Vielen Dank für das Rezept. Nachdem ich bisher nur schlechte Erfahrungen mit Seitan fix und veganen Burger Paddies allgemein gemacht habe, bin ich sehr gespannt euer Rezept mal am WE zu testen. Ein paar Fragen hab ich noch: Warum verwendet ihr Zwiebeln und Knoblauch in Pulverform? Gibt es geschmackliche Vorteile? Müsste ich weniger Flüssigkeit zugeben wenn ich die frische Variante nehme? Schönes Wochenende

    Antworten
    • Hi Benni!

      Granuliertes und damit trockenes Zwiebel- und Knoblauchpulver schmeckt sehr intensiv und funktioniert hier eher wie ein Gewürz. Geschmacklich und von der Konsistenz her ist beides nicht mit dem frischen Gemüse vergleichbar 🙂

    • Moin Jörg,

      habe es am Wochenende schon ohne Pulver probiert. Es war e mein erster vegetarische Burger(amerikanische Convenience Produkte mal ausgenommen, die zähln nicht) der von der Konsistenz her diesen Namen verdient hat!!! Ich hab lange danach gesucht. Da habt ihr mich sehr glücklich gemacht. Vielen lieben Dank dafür. Den nächsten Versuch starte ich dann mit Pulver. Vielen Dank für deinen Tipp hierzu.

    • Vielen Dank, Benni! Freut uns riesig, dass es so gut geklappt hat 🙂

  10. Moin Jörg,

    kann ich für die Burger auch einen Dampfgarer benutzen?
    Wenn ich die Patties grillen möchte, müssen diese noch „vorbehandelt“ werden oder können die so auf den Grill?
    Liebe Grüße

    Antworten
    • Hallo Sabrina,

      ein Dampfgarer sollte ok sein! Die Patties einfach direkt vor dem Grillen nochmal schön mit Öl bepinseln, dann bleiben sie schön saftig ?

      Lieber Gruß

  11. Liebes Eat-This-Team,
    die Burger sind sehr, sehr lecker – mit Biss und tatsächlich super saftig. Allein die Farbe durch die rote Beete ist schon fantastisch! Habe das Sojamehl durch No egg ersetzt und das ganze dann im Reiskocher mit dem Dämpfeinsatz gegart – das hat prima geklappt! Vielen Dank für ein weiteres leckeres Rezept – am Wochenende kommt der Grilltest ?!

    Antworten
    • Liebe Tina,

      juhuu, das freut uns sehr, dankeschön! Dann viel Spaß beim Grillen ?

      Liebe Grüße
      Nadine

  12. Hallo Jörg,
    wirklich tolles Rezept! Mit großer Vorankündigung habe ich vorgeschlagen, einen veganen Burger Abend zu machen. Die Begeisterung hielt sich in meinem Freundeskreis in Grenzen. Am letzten Wochenende habe ich dann für meine Kumpels (alles Fleischesser) diesen Burger gemacht. Was soll ich sagen, dass nächste Treffen ist, bereits geplant mit weiteren veganen Rezepten… 🙂

    Antworten
    • Yeah! Sowas hören wir natürlich am allerliebsten. Darauf ein ?

  13. Hi zusammen,

    danke für die tollen Rezepte! Ich suche seit langem nach dem ultimativen veganen Burger-Pattie und habe auch schon viel selbt rumprobiert mit eignenen Rezepzen. Die Zutaten für Euren Pattie sahen erstmal super aus. Habe alles nach Anweisung gekocht aber leider leider war das Ergebnis irgendwas zwischen gerade noch essbar und ungenießbar. Ich habe schon Dutzende Male mit Seitan gekocht und meistens ganz gute Ergebnisse erzielt. Jetzt ist meine Frage, ob es große Unterschiede in dem ´Weizenglutenmehl an sich gibt? Ich benutze das von golden peanut vital. In letzter Zeit fiel mir immer wieder auf, dass der Seitan einen komischen Eigengeschmack hat. Irgendein Gewürz, dass mich sehr an den Geschmack von Gewürzbrot erinnert. Kann das von der Sojasoße kommen?
    Ich muss auch zugeben, dass ich sehr anspruchsvoll bin, was den Geschmack angeht. Das einzige Pattie (von ca 20 verschiedenen), was mich bisher vollkommen überzegugen konnte, war das von der Butterbirne bei Hans im Glück. Und das ist auch auf Seitanbasis.

    Antworten
    • Hallo Pattiesucher!

      Schade, dass du die Patties nur „gerade noch essbar“ bzw. ja eigentlich doch ungenießbar fandest (leicht harsche Kritik ?).

      Lies doch mal die anderen Kommentare durch, die ja durchweg positiv sind. Da kann ich mir schwer vorstellen, dass es nur an deinem „Anspruch“ liegt, dass dir der Seitan-Burger nicht geschmeckt hat. Dieses Golden Peanut Glutenpulver kenne ich leider nicht, aber ja, ich hatte auch den Eindruck, dass es Unterschiede beim Glutenpulver gibt. Wir benutzen fast ausschließlich das (zugegeben um einiges teurere) Seitan-Fix von AVE und können nicht meckern ?

      Besonders, dass dich der Geschmack an „Gewürzbrot“ erinnert hat, finde ich eigenartig, denn von den klassischen Brotgewürzen (Kümmel, Fenchel, Koriander und vor allem Schabzigerklee) ist ja keines drin.

      Probier’s doch einfach nochmal mit Seitan-Fix aus – vielleicht liegt es ja tatsächlich daran ?

  14. Hallo, die klingen ja super lecker! Ich hab aber grad keine rote Beete da,kann ich die auch weglassen oder fehlt da flüssigkeit?
    Liebe Grüße

    Antworten
    • Die Bete bringt auch Geschmack und Konsistenz in die Burgerpatties. Wenn du sie weglässt (dann geschätzt 50 ml mehr Wasser verwenden), werden die Patties auf jeden Fall etwas zäher. Du kannst aber alternativ auch einige gekochte Kidney- oder schwarze Bohnen dazu geben – schmeckt zwar auch anders, aber trotzdem lecker ?

  15. Hallo Jörg, ich werde mich nächste Woche mal an dein/euer Rezept wagen. Was muß ich beachten, wenn ich größere Mengen vorbereiten möchte. Kann man die Patties nach dem Garen auch einfrieren und später grillen oder sollte man sie ungekocht einfrieren und kann sie dann später grillen statt dämpfen? Danke für eure/deine Antwort

    Antworten
    • Nach dem Dämpfen einfrieren geht auf jeden Fall. „Roh“ einfrieren und dann direkt grillen klappt allerdings nicht. Die Patties blieben dann innen einfach roh oder werden zu Kohleklumpen ?

  16. hallo, wie angekündigt haben wir euer rezept probiert und waren postiv überrascht. vor allem wegen der farbe und konsistenz. wir fanden ihn alle etwas stark gewürzt und haben etwas weniger liquid smoke, senf und chili verwendet. dafür noch ein paar gewürfelte zwiebeln untergemischt. das ist schon eine gute grundlage von euch. vielen dank dafür. lässt sich die masse nach dem portionieren auch einfrieren oder ist es besser die patties zuerst dampf garen und dann einfrieren? danke für deine antwort. beste grüße aus offenburg

    Antworten
    • Hallo Andreas!

      Super, freut uns sehr 🙂
      Da ein wenig Geschmack beim Dämpfen verloren geht, ist es immer sinnvoll, Seitan recht stark zu würzen. Aber klar, hier soll jeder so machen, wie er mag 🙂

      Die Patties am besten zuerst dampfgaren und dann einfrieren. So behalten sie besser die Form und müssen nach dem Auftauen nur noch auf den Grill oder in die Pfanne.

      Den „Dämpf-Schritt“ kannst du nicht überspringen. Die Patties werden sonst außen zu knusprig und innen zu zäh ??

  17. Hallo Ihr beiden!
    Ich hatte noch Seitan-Fix, was nach mehreren unbefriedigenden Versuchen ein eher einsames Dasein in meinem Vorratsschrank fristete. Mit dem Ziel dieses nun endlich mal aufzubrauchen suchte ich nach einem Rezept (für Dummies?!) und fand Euren Blog! Wir haben gerade Burger mit diesen Patties verdrückt und meine Güte: sind die lecker!! Und auch gar nicht viele Kalorien (ca 195 kcal pro Patty)! Die gibt es sicher wieder… nun muss ich nur neues Seitan-Fix kaufen 🙂
    Viele liebe Grüße
    Christiane

    Antworten
    • Hej liebe Christiane,

      yay! Das hören wir natürlich gerne, vielen lieben Dank ? Schön, dass sie euch so gut geschmeckt haben!

      Schönen Sonntag & liebe Grüße
      Nadine

  18. Richtig gutes Rezept. Die Patties wurden von mir heute nach gekocht und was kann ich sagen. Der beste Seitanburger den ich bis jetzt gegessen habe. Hab den Burger richtig genossen (das als alter Fleischesser).
    Findet man das Rezept auch in eurem Buch vor?

    Antworten
    • Hey Patrick!

      Oh yeah, als Burger-verrückte ist das natürlich so richtig schön zu lesen ☺️

      Vielen lieben Dank! ?

      Noch mehr Burgerrezepte findest du vor allem in unseren Büchern Vegan Street Food und Vegan grillen kann jeder.

      Beste Grüße ?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Folge uns auf Instagram @eatthisorg

Suchbegriff eingeben und "Enter" drücken.

"ESC" drücken zum Abbrechen.