#

Schwarzwurzelgemüse mit gerösteten Pinienkernen

Schwarzwurzelgemüse mit gerösteten Pinienkernen

Mal ehr­lich, was wäre ein Haupt­gang ohne eine wür­di­ge Bei­la­ge? Ein Star ohne ihre bril­lan­te Neben­dar­stel­le­rin? Undenk­bar! Zu unse­ren fan­cy Kohl­rou­la­den mit Kür­bis-Nuss-Fül­lung packen wir also – um unser dies­jäh­ri­ges Weih­nachts­me­nü noch gemü­si­ger zu machen, als es ohne­hin schon ist – den sprich­wört­li­chen „Under­dog“ unter dem Win­ter­ge­mü­se schlecht­hin. Das ist unser Schwarz­wur­zel­ge­mü­se mit sagen­haf­ten, gerös­te­ten Pini­en­ker­nen. Whoop whoop!

Und um einen „Under­dog“ han­delt es im wahrs­ten Sin­ne des Wor­tes. Irgend­wie wird bei der Wur­zel doch immer ein biss­chen gezö­gert. Was, du auch? Haben wir dich nicht schon im Weih­nachts­me­nü 2016 mit unse­rer cre­mi­gen Schwarz­wur­zel­sup­pe von die­sem sen­sa­tio­nel­len Gemü­se über­zeu­gen kön­nen? Zuge­ge­ben, frisch gekauft sehen die Wur­zeln aus, als hät­te man sie vor maxi­mal zwei Minu­ten aus dem Acker gewühlt und man soll­te beim Ein­kauf auf jeden Fall einen extra Beu­tel für die Schmutz­fin­ken parat haben, sonst ist die Ein­kaufs­ta­sche gleich rich­tig schmud­de­lig. Will ja wirk­lich keiner.

Das soll­te dich aber bit­te wirk­lich nicht vom Kauf abhal­ten! Hat man die hei­mi­schen Wur­zeln, die unge­schält optisch stark an Meer­ret­tich erin­nern, näm­lich erst mal von ihrer schüt­zen­den Scha­le und Rest­er­de befreit, wird das häss­li­che Ent­lein auf ein­mal zum Schwan. Oh hal­lo, schnie­ker Winterspargel!

Das Put­zen geht trotz allem mit einem ein­fa­chen Spar­schä­ler super­schnell. Damit die hel­len Stan­gen nach dem Schä­len schön weiß blei­ben, legen wir sie fix in eine Schüs­sel mit Was­ser und einem ordent­li­chen Schuss Essig oder Zitro­nen­saft. Unse­re vor­her schnell blan­chier­ten Schwarz­wur­zel­stü­cke bra­ten wir dann ganz sim­pel in gutem Oli­ven­öl an, löschen mit Soja­sauce ab und geben zum Aro­ma­ti­sie­ren ein paar dün­ne Knob­lauch­schei­ben, fei­nes Rauch­salz und gehack­te Peter­si­lie hin­zu. Wie das duf­tet! Der fein-nus­si­ge, edle Geschmack des Gemü­ses möch­te in unse­rem Schwarz­wur­zel­ge­mü­se nur her­vor­ge­ho­ben, aber nicht über­deckt werden.

Her­vor­he­ben ist das Stich­wort für das High­light unse­res Rou­la­den-Beglei­ters. Das Gemü­se top­pen wird zum Schluss mit den aro­ma­tischs­ten Pini­en­ker­nen, die wir und höchst­wahr­schein­lich auch du jemals geges­sen haben getoppt. Unse­re ers­te Ver­kos­tung der klei­nen Samen der Pini­en­kern-Kam­pa­gne war – ich kann es wirk­lich nicht anders bezeich­nen – eine ech­te Offenbarung.

Die viel­schich­ti­gen, betö­ren­den Aro­men aus einem duf­ten­den, son­ni­gen ita­lie­ni­schen Kie­fern­hain – und das alles auf der Zunge.

Klingt über­trie­ben? Ganz ehr­lich, sol­che Erleb­nis­se haben auch wir als Foo­dies nicht alle Tage.

Aber ja, die­se Bio-Pini­en­ker­ne sind etwas ganz Beson­de­res. Sie stam­men von der Mit­tel­meer-Kie­fer „Pinus Pinea“ aus einem tra­di­tio­nel­len Fami­li­en­un­ter­neh­men in Ita­li­en. Die Ern­te ist auf­wen­dig, nur erfah­re­ne „Pin­e­ros“ und „Pine­ras“ sind in der Lage, die drei­ßig Meter hohen Kie­fern­bäu­me hin­auf­zu­klet­tern, um dort die noch geschlos­se­nen Zap­fen mit einem Stab abzu­schla­gen. Hät­test du gewusst, dass ein Kie­fern­baum erst min­des­tens zwan­zig Jah­re alt sein muss, damit sich die Zap­fen und damit die Samen ern­ten las­sen? Bis zu einem voll ent­wi­ckel­ten Pini­en­zap­fen dau­ert es noch­mal gan­ze 36 Monate!

Man kann sich also vor­stel­len, dass in einer Sai­son auch nur eine begrenz­te Men­ge Pini­en­ker­ne pro Kie­fer gewon­nen wer­den kön­nen und die­se Spe­zia­li­tät einen gewis­sen Preis haben muss.

Bio-Pinienkerne von Pinienkern Kampagne

Die Lie­be zur medi­ter­ra­nen Küche und damit auch die Nach­fra­ge nach Pini­en­ker­nen ist über die letz­ten Jahr­zehn­te dra­ma­tisch gestie­gen und neben den Ker­nen der Mit­tel­meer­kie­fer haben zum Bei­spiel auch Ker­ne aus Chi­na, Paki­stan oder Korea Hoch­kon­junk­tur. Die Geschmacks­un­ter­schie­de sind je nach Her­kunfts­ge­biet und Qua­li­tät groß, da die Ker­ne unter­schied­li­che Aro­men und Fett­ge­hal­te haben und natür­lich auch die natur­be­las­se­ne, scho­nen­de Ver­ar­bei­tung eine gro­ße Rol­le spielt.

Damit du lan­ge Freu­de an dei­nen neu­en aro­ma­ti­schen Lieb­lings­sa­men hast, spielt die rich­ti­ge Lage­rung eine ent­schei­den­de Rol­le. Wie alle Nüs­se und Saa­ten – und übri­gens vie­le ande­re Vor­rä­te wie Kaf­fee, Gewür­ze etc. – soll­test du sie luft­dicht, licht- und damit aromage­schützt an einem küh­len Ort lagern. Prak­ti­scher­wei­se kommt die Tüte von der Pini­en­kern-Kam­pa­gne schon per­fekt wie­der­ver­schließ­bar daher, so kannst du die Ker­ne easy im Vor­rats­schrank auf­be­wah­ren und zwi­schen­durch, wenn kei­ner guckt, mal wie­der einen klei­nen Aus­flug in den son­ni­gen Kie­fern­wald machen.

Die gerös­te­ten Ker­ne las­sen dei­ne Geschmacks­knos­pen zusam­men mit unse­rem Schwarz­wur­zel­ge­mü­se garan­tiert jauch­zen. Du glaubst uns nicht? Mit dem Rabatt­code eat-this10% erhältst du zehn Pro­zent Rabatt bei dei­ner Bestel­lung und kannst du dich ja auch ein­fach selbst überzeugen.

Viel Spaß beim Nach­ko­chen und Schlem­men und gib‘ uns bit­te unbe­dingt Feed­back, wie es dir geschmeckt hat. Wür­den wir uns rie­sig freuen!

Kohlrouladen mit Kürbis-Nuss-Füllung

Zutaten für 4 Portionen

Drucken
Vor­be­rei­tung 15 Minu­ten
Zube­rei­tung 20 Minu­ten

  • 500 g Schwarz­wur­zel
  • 3 EL Pini­en­ker­ne z. B. von der Pinienkern-Kampagne
  • 1 Scha­lot­te
  • 3 EL Oli­ven­öl
  • 2 Zehen Knob­lauch
  • ½ TL Rauch­salz
  • ½ TL schwar­zer Pfeffer gemah­len
  • 2 EL Soja­sauce
  • 20 g Peter­si­lie
  • 1 TL Spei­se­stär­ke
  • 1 Zitro­ne Saft aus­ge­presst
  1. Schwarz­wur­zel schä­len (sie­he Tipp), schräg in etwa 1 cm dicke Schei­ben schnei­den. In kochen­dem Salz­was­ser 8 Minu­ten blan­chie­ren, anschlie­ßend abgie­ßen und gut abtrop­fen lassen.
  2. Pini­en­ker­ne in einer Pfan­ne ohne Öl 4 Minu­ten rös­ten, dabei häu­fig umrüh­ren. Anschlie­ßend aus der Pfan­ne neh­men und bei­sei­te stellen.
  3. Scha­lot­te fein wür­feln, Öl in die Pfan­ne geben, Schwarz­wur­zel und Scha­lot­te bei mitt­le­rer bis hoher Hit­ze 10 Minu­ten bra­ten, dabei ab und zu umrüh­ren. Knob­lauch in fei­ne Schei­ben schnei­den, unter die Schwarz­wur­zel heben, mit Rauch­salz und Pfef­fer wür­zen und mit Soja­sauce ablöschen.

  4. Peter­si­lie fein hacken, etwa 3 EL für die Deko bei­sei­te­stel­len, den Rest unter das Gemü­se heben. Spei­se­stär­ke in 150 ml kal­tes Was­ser ein­rüh­ren, in die Pfan­ne geben, kurz auf­ko­chen und anschlie­ßend bei nied­ri­ger Hit­ze 2 Minu­ten zie­hen las­sen. Kurz vor dem Ser­vie­ren Zitro­nen­saft unter­rüh­ren. Mit den gerös­te­ten Pini­en­ker­nen und der rest­li­chen Peter­si­lie getoppt servieren.

Tipps

Schwarz­wur­zeln wer­den am bes­ten unter flie­ßen­dem Was­ser abge­wa­schen und mit Gum­mi­hand­schu­hen geschält, der Saft kann die Hän­de schwarz fär­ben. Die geschäl­ten Schwarz­wur­zeln las­sen sich dann bis zur Ver­ar­bei­tung in Essig­was­ser lagern. Dazu etwa 2 EL eines belie­bi­gen hel­len Essig auf 1 Liter Was­ser geben.

Die blan­chier­te Schwarz­wur­zel kann – wie­der in Essig­was­ser – 1–2 Tage im Kühl­schrank auf­be­wahrt oder auch ein­ge­fro­ren werden.

Bio-Pinienkerne von Pinienkern Kampagne

Werbung! Dieser Beitrag wurde von Lean Trading GmbH unterstützt. Gesponserte Beiträge helfen uns dabei, regelmäßig neue Rezepte für unsere Leser zu kreieren, Inhalte spiegeln aber immer unsere eigene Meinung wider. Danke, Pinienkern Kampagne und Danke, dass du Produkte und Marken unterstützt, die Eat this! supporten.

Seit 2005 aus ethischen Gründen glücklich vegan. Ist dem Backen von gutem Sauerteigbrot verfallen, würde für Kartoffeln ihr letztes Hemd geben und wird deshalb auch Mrs. Potato Head genannt. Träumt außerdem vom eigenen Permakulturgarten mit den Bremer Stadtmusikanten.

13 Kommentare

  1. Hal­li Hallo!
    Habe das Rezept ges­tern aus­pro­biert und war super lecker! Lei­der habe ich irgend­wie von der Schwarz­wur­zel kleb­ri­ge Fle­cken auf mei­nem Topf und dem Induk­ti­ons­feld. Sieht aus wie Kle­ber wenn man die Eti­ket­ten von einem Ein­weck­glas ent­fernt. Mit nor­ma­lem Spü­li sind sie nicht weg­ge­gan­gen.. ist das euch auch schon­mal pas­siert und habt ihr dann einen Tipp wie man die wie­der wegbekommt :/?
    Ganz lie­be Grüße,
    Franzi

    Antworten
    1. Hi Fran­zi,

      des­halb soll­ten die Wur­zeln idea­ler­wei­se unter flie­ßen­dem Was­ser (oder in einer Schüs­sel voll Was­ser) geschält wer­den, damit der Saft direkt abge­wa­schen wird und danach eben­falls in Was­ser gela­gert wer­den. Der Milch­saft oxi­diert und klebt dann.

      Zum Rei­ni­gen wür­de ich es erst­mal mit Essig­es­senz ver­su­chen und wenn das nicht hilft mit Öl.

      Lie­be Grüße
      Jörg

      Antworten
      1. Ok, super! Dan­ke für den Tipp! Hat­te sie unter Was­ser geschält aber dann nicht noch­mal ein­ge­legt weil ich sie fast direkt danach gekocht habe.. Jetzt bin ich schlau­er 😉 danke!

  2. Dan­ke für die­ses tol­le und super „fei­ne“ Rezept. Wir haben an Stel­le von Räu­cher­salz, Liqui­de Smo­ke ver­wen­den… auch sehr „fein“ und rau­chig. Das Gemü­se haben wir mit Pas­ta zusam­men genos­sen – ein­fach himmlisch.

    Antworten
    1. Oh, Schwarz­wur­zel­pas­ta kann ich mir echt auch sehr gut vor­stel­len. Dan­ke für die Inspi­ra­ti­on und lie­ben Dank fürs Feedback!

      Antworten
  3. Das hört sich super lecker an und wird — wie alles von euch — wahn­sin­nig lecker schmecken. 🙂
    Aller­dings hasst mei­ne Mut­ti Knob­lauch — habt ihr da eine schö­ne Idee für ein alter­na­ti­ves Aro­ma, das man zufü­gen könn­te, oder den Knob­lauch ein­fach weg lassen? 

    Ich wün­sche euch besinn­li­che Weih­nach­ten im klei­nen Kreis

    Antworten
    1. Als abso­lu­te Knob­lauch-Fans ist das natür­lich schwie­rig zu beantworten. 😅

      Ich wür­de mit mehr Kräu­tern wür­zen. Thy­mi­an passt sicher­lich super.

      Antworten
  4. Habe es heu­te mit fri­schem Spi­nat gemacht und Nudeln unter­ge­ho­ben war super lecker!

    Antworten
    1. Das freut uns lie­be Yase­min, vie­len Dank! ☺️

      Antworten
  5. Ein traum­haf­tes Rezept zu hin­ein­knien! Die­se Kom­bi­na­ti­on mit den Pini­en­ker­nen ist geschmack­lich her­vor­ra­gend. Echt fei­nes Rezept! Dau­men hoch

    Antworten
    1. Dan­ke­schön Mar­tin, freut uns riesig!

      Antworten
  6. Das hört sich so gut an! Ich freu mich schon so auf die­ses köst­li­che Gemü­se, und wie immer bei euren Rezep­ten wird es wun­der­bar wer­den. Fro­he Weihnachten!

    Antworten
    1. Dan­ke­schön Ange­li­ka, freut uns! Ganz viel Spaß beim Nach­ko­chen und schö­ne Wintertage 🌲

      Liebst,
      Nadine

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.