#

Schwäbische vegane Maultaschen

Schwäbische vegane Maultaschen

Nadi­ne meint, bes­se­re vega­ne Maul­ta­schen hat sie in ihrem Leben noch nicht geges­sen. Ob das viel zu sagen hat, sie ist schließ­lich Frän­kin, darfst du bestim­men. Aber natür­lich erst, wenn du unse­re Mau­lis pro­biert hast.

Die­ses Rezept ist das ers­te Ergeb­nis unse­res Expe­ri­ments „Steady-Sup­por­ter-Rezep­te“. Über Steady kön­nen uns Lese­rIn­nen mit regel­mä­ßi­gen Bei­trä­gen bei unse­rer Arbeit unter­stüt­zen und auch wenn es gera­de hier und da noch Anlauf­schwie­rig­kei­ten gibt (so ehr­lich möch­te ich sein), ver­su­chen wir in Zukunft, monat­lich ein Rezept zu kre­ieren, wel­ches sich unse­re Sup­por­ter wünschen.

Möch­test auch du in Zukunft mit abstim­men, wel­ches Rezept auf dem Blog lan­det? Dann klick’ dich rüber auf unse­re Steady-Sei­te und schlie­ße eines der Pake­te ab. Ob du uns monat­lich einen Kaf­fee, eine Fala­fel oder eine Piz­za-Night spen­dierst, wir freu­en uns über jeden in unse­rer Clique!

Herrgottsb’scheißerle wer­den sie auch lie­be­voll und augen­zwin­kernd genannt, die Maul­ta­schen, ein so urschwä­bi­scher Tel­ler-Lieb­ling wie Lin­sen und Spätz­le oder Schupf­nu­deln.

Schwäbische vegane Maultaschen

Einer Legen­de nach hat­ten die Mön­che im Klos­ter Maul­bronn mit­ten im Drei­eck zwi­schen Stutt­gart, Heil­bronn und Karls­ru­he wäh­rend der Fas­ten­zeit ein­fach kei­nen Bock auf den „von oben“ auf­er­leg­ten Fleisch­ver­zicht und dach­ten sich, „hey, wenn wir das Hackes mit ordent­lich Spi­nat ver­mi­schen und in Nudel­teig ver­ste­cken, gilt das doch als Gemü­se­ge­richt, oder?“ Bier, auch ver­gleichs­wei­se etwas stär­ke­res, galt auf­grund der damals eher frag­wür­di­gen Was­ser­qua­li­tät hoch­of­fi­zi­ell als rei­ner und damit adäqua­ter Ersatz für den Flüs­sig­keits­haus­halt und na ja, mit ein paar Umdre­hun­gen mehr im Kopf direkt zum Früh­stück wird auch die bescheu­erts­te Idee zur aller­bes­ten der Welt und somit soll­ten wir uns eigent­lich bei den from­men Suff­köp­pen bedan­ken, viel­leicht hät­ten wir heu­te andern­falls nicht unse­re gelieb­ten Maulis.

Auch wenn du heu­te beim Griff ins Kühl­re­gal sämt­li­che Bio- und Super­märk­te zwar zumin­dest ziem­lich ver­läss­lich eine Packung vaku­um­ier­te vega­ne Maul­ta­schen zwi­schen die Fin­ger bekommst und ob nun die Maul­bron­ner Mön­che oder Glau­bens­flücht­lin­ge aus Ita­li­en, die nicht nur die Kar­tof­fel, son­dern auch die Ravio­li als Qua­si-Cou­si­ne der Maul­ta­sche mit nach Süd­deutsch­land gebracht haben – zumin­dest der Legen­den­er­zäh­lung nach spre­chen wir per se von einem ganz schön unve­ga­nen Gericht.

Wel­che Sto­ry nun auch stim­men mag, schwä­bi­sche Maul­ta­schen mau­ser­ten sich, wie auch Tiro­ler Schlitz­krap­fen und pol­ni­sche Pirog­gen schnell zum Arme-Leu­te-Essen (wie gewis­ser­ma­ßen alles in Schwa­ben, könn­te man mei­nen – Don’t For­get the Strugg­le, Don’t For­get the Streets und so). Rein kommt, was noch von den letz­ten Tagen oder auch ger­ne mal Wochen übrig ist und noch eini­ger­ma­ßen ess­bar riecht und so zählt Gemü­se, vor allem Spi­nat, Lauch, hier und da Karot­ten, viel­leicht Kar­tof­feln, altes Brot und Kräu­ter ohne­hin zu den Haupt­zu­ta­ten zumin­dest vie­ler klas­si­scher Rezep­te. Für einen guten Nudel­teig benö­tigt man ohne­hin kein Ei und wer etwas ande­res erzählt lügt, wir müs­sen also eigent­lich nur das Fleisch weglassen.

Schwäbische vegane Maultaschen

Die Zutaten für unsere veganen Maultaschen

Und jetzt strei­chen wir auch noch das eigent­lich, denn genau das machen wir auch. Statt­des­sen kommt schnell ange­schwitz­ter Lauch und Knob­lauch, Spi­nat, eine erle­se­ne Aus­wahl Kräu­ter (oder eben die letz­ten Res­te, die du in der hin­ters­ten Kühl­schrank­ecke fin­dest – Peter­si­lie, Schnitt­lauch und Majo­ran machen sich gut) mit Sem­mel­brö­seln oder klein geschnit­te­nen alten Sem­meln, even­tu­ell etwas Hafer­milch und Seit­an-Fix für die Kon­sis­tenz und ordent­lich Biss rein. Und was soll ich sagen? Die ver­meng­te und leicht pürier­te Fül­lung sieht aus, wie jede ande­re klas­si­sche Maul­ta­schen­fül­lung. Also so, als wäre gar kein Fleisch drin. Magic!

Vegane Maultaschen

Was ist dir lieber? Päckchen oder gerollt?

Pro­ji­ziert dir dein geis­ti­ges Auge beim Stich­wort vega­ne Maul­ta­schen indi­vi­du­ell gefüll­te Päck­chen, die per­fekt ins „Maul“ pas­sen auf die Lein­wand dei­ner Groß­hirn­rin­de oder geroll­te und geschnit­te­ne Nudels­pi­ra­len? Wie auch immer, du hast die Qual der Wahl.

Bei­des ist in Schwa­ben abso­lut okay. Für die zuge­ge­be­ner­ma­ßen ein­fa­che­re geroll­te Ver­si­on wird die Fül­lung gleich­mä­ßig auf einer recht­ecki­gen Nudel­plat­te mit mög­lichst gro­ßer Grund­flä­che ver­stri­chen, wobei am obe­ren Rand eini­ge Zen­ti­me­ter frei­blei­ben und dann auf­ge­rollt, bevor ein­zel­ne Schei­ben abge­schnit­ten. Schwä­bi­sches Sushi, quasi.

Für die defi­ni­tiv von uns bevor­zug­ten Päck­chen – und ich will dich da jetzt natür­lich über­haupt nicht beein­flus­sen – rol­len wir uns Nudel­plat­ten auf etwa 17–20 Zen­ti­me­ter Brei­te aus, geben je Maul­ta­sche etwa zwei gehäuf­te Ess­löf­fel der Fül­lung in die Mit­te des Tei­ges und las­sen dabei rund­her­um etwa zwei bis drei Zen­ti­me­ter Platz. Die lan­ge Sei­te wird nun zwei­mal umge­schla­gen und der über­ste­hen­de Teig dabei mit Was­ser bestri­chen. Mit dem Stiel eines Koch­löf­fels teilst du die Päck­chen ab und schnei­dest sie mit dem Teig­räd­chen in ein­zel­ne Maultaschen.

Gegart wer­den die Täsch­le anschlie­ßend für 15–20 Minu­ten bei mitt­le­rer Hit­ze in Salz­was­ser oder Gemü­se­brü­he, fertig.

Schwäbische Maultaschen

Funktionieren vegane Maultaschen auch…

  • …mit ande­ren Fül­lun­gen? Na klar, das Gemü­se und auch die Kräu­ter kön­nen so ziem­lich belie­big abge­wan­delt wer­den. Hey, ein gro­ßer Fer­tig-Maul­ta­schen-Her­stel­ler bie­tet auch Mau­lis mit herz­haf­ter Mango­fül­lung an. Mich wür­den ja die Absatz­zah­len die­ser etwas arg wil­den Krea­ti­on interessieren.
  • …glu­ten­frei? Ja, wenn du einen glu­ten­frei­en Nudel­teig ver­wen­dest und Sem­mel­brö­sel und das Seit­an-Fix in der Fül­lung weg­lässt und durch gestampf­te Kar­tof­feln ersetzt. Aller­dings wird die Fül­lung zwangs­läu­fig etwas weicher.
  • …auf Vor­rat? Abso­lut! Die fer­tig geroll­ten Maul­ta­schen kom­men roh ins Tief­kühl­fach und kön­nen direkt gefro­ren in die hei­ße Brü­he bezie­hungs­wei­se ins Salz­was­ser gege­ben wer­den. Die Gar­zeit ver­län­gert sich dabei um etwa 2–5 Minuten.

Wie wir unsere veganen Maultaschen servieren

  • Klas­sisch wer­den die Teig­ta­schen in Brü­he ser­viert oder nach dem Garen in der Pfan­ne ange­bra­ten, das wären dann g’schmälzde, also geschmälz­te Maultaschen.
  • Letz­te­re machen sich übri­gens auch super auf Salat.
  • Apro­pos Salat: Unser aller­liebs­ter Kar­tof­fel­sa­lat ist der Maul­ta­sche bes­ter Freund. High Carb for life!
  • Völ­lig unschwä­bisch kip­pen wir auch ger­ne mal eine gute Toma­ten­sauce drü­ber und zei­gen der Maul­ta­sche, wie ihre ita­lie­ni­sche Cou­si­ne als Ravio­li hin und wie­der so ihren All­tag verbringt.

Aber viel wich­ti­ger ist doch die Fra­ge, wie du dei­ne vega­nen Maul­ta­schen am liebs­ten ser­vierst? Ganz schwä­bisch old school cool oder ten­dierst du eher gegen „ein gegrill­ter Maul­ta­schen-Bur­ger klingt nach einer super Idee“?

Schwäbische vegane Maultaschen

Zutaten für 12 Maultaschen

Drucken
Zube­rei­tung 1 Stun­de
Gesamt 1 Stun­de

Für den Teig

Für die Füllung

Für den Teig

  1. Mehl, Grieß und Salz grob ver­men­gen, mit Öl und 100 ml Was­ser für etwa 5 Minu­ten zu einem glat­ten, fes­ten Teig ver­kne­ten. Luft­dicht ver­schlie­ßen und min­des­tens 20 Minu­ten im Kühl­schrank ruhen lassen.

Für die Füllung

  1. Lauch rela­tiv klein wür­feln, Knob­lauch hacken. Öl in eine hei­ße Pfan­ne geben, Lauch und Knob­lauch zusam­men mit grob gemör­ser­ten Fen­chel­sa­men und 1/2 TL Salz bei nied­ri­ger bis mitt­le­rer Hit­ze 5 Minu­ten anschwitzen.
  2. Auf­ge­tau­ten Spi­nat grob aus­drü­cken und grob hacken. Mit in die Pfan­ne geben und 2 Minu­ten schmo­ren. Anschlie­ßend das Gemü­se mit dem Pürier­stab, im Mixer oder Food Pro­ces­sor rela­tiv fein hacken. Bei Bedarf nach und nach Hafer­milch dazu­ge­ben. Mit dem rest­li­chen Salz und Pfef­fer abschmecken.
  3. Peter­si­lie fein hacken und zusam­men mit den Sem­mel­brö­seln unter den Spi­nat heben. Zum Schluss Seit­an Fix und nach und nach die rest­li­che Hafer­milch dazu geben und kurz zu einem gleich­mä­ßi­gen, locke­ren „Brät“ verkneten.

Zubereitung

  1. Nudel­teig auf der leicht bemehl­ten Arbeits­flä­che von Hand oder mit der Nudel­ma­schi­ne auf etwa 20 cm brei­te Bah­nen etwa 1 ½‑2 mm dünn aus­rol­len (Pasta­ma­schi­ne bis Stu­fe 3 oder 4). Je Maul­ta­sche etwa 2 EL Fül­lung in die Mit­te der Teig­bah­nen geben, grob qua­dra­tisch for­men und seit­lich jeweils 2–3 cm Platz lassen.

    Zubereitung Maultaschen
  2. Über­ste­hen­den Teig leicht mit Was­ser befeuch­ten, von der lan­gen Sei­te her über die Fül­lung klap­pen und leicht andrücken.
    Zubereitung Maultaschen
  3. Mit dem Stiel eines Koch­löf­fels ein­zel­ne Maul­ta­schen abtren­nen, Teig dabei gut andrücken.
    Zubereitung Maultaschen
  4. Maul­ta­schen mit einem Teig­räd­chen abschnei­den und 15–20 Minu­ten bei mitt­le­rer Hit­ze in Gemü­se­brü­he oder Salz­was­ser garen.

    Zubereitung Maultaschen

Tipps

Ser­viert wer­den die Maul­ta­schen klas­sisch in Brü­he oder ange­bra­ten zum Bei­spiel mit Salat.

Die rohen Maul­ta­schen kön­nen ein­ge­fro­ren und dann direkt im tief­ge­kühl­ten Zustand in Gemü­se­brü­he oder Salz­was­ser gegart werden.

Für eine glu­ten­freie Vari­an­te glu­ten­frei­en Nudel­teig ver­wen­den und Sem­mel­brö­sel und Seit­an Fix durch gestampf­te Kar­tof­feln ersetzen.

Schwäbische vegane Maultaschen

Vegan seit zwanzig-null-sechs. Liebt es, zu kochen, guten Kaffee, Chilis in allen Formen und Farben, Kameras und Objektive – hofft dabei, dass er das ganze Zeug auch zumindest einigermaßen angemessen bedienen kann –, hat nie genügend Messer, sitzt gerne auf dem Mountainbike und hört dabei Metal.

17 Kommentare

  1. Hal­lö­chen, dan­ke zunächst mal für all die tol­len Rezepte.

    Gibt es eigent­lich eine Mög­lich­keit, mal die „belieb­tes­ten“ oder „meist­kom­men­tier­ten“, sprich, die abso­lu­ten High­lights rauszufiltern?
    Ansons­ten kön­net ihr das ja mal in einem Blog­post tun, sicher habt ihr die ent­spre­chen­de Sta­tis­tik­soft­ware zur Hand.

    Also das wäre wirk­lich super-klas­se! Dankedankedanke!!

    Lu

    Antworten
    1. Hi Lu,

      aktu­ell nicht, aber ich neh­me die Idee mal auf. 👍

      Lie­be Grüße
      Jörg

      Antworten
  2. Juhu, freu mich so so so sehr über die Maul­ta­schen. End­lich! 🙂 Habe bis­her immer die Con­ve­ni­en­ce-Din­ger gekauft, aber näää. Lie­ber so. Muss ich unbe­dingt ganz sehr bald aus­pro­bie­ren, als beken­nend Maul­ta­schen­süch­ti­ge. Ich ess die gern auch als „Maul­ta­schen­la­sa­gne“ mit ita­lie­ni­scher Toma­ten­sauce, vega­nem gerie­be­nen Käse und vega­ner Creme Frai­che drü­ber. Leckerst. Dan­ke für die­ses Lieb­lings­re­zept, schon jetzt.

    Antworten
    1. Yes! Dann sind wir sehr gespannt, was du als Mau­li-Addict zu unse­rem Rezept sagst. 🙌

      Antworten
  3. Hal­lo ihr Lieben, 

    vie­len Dank für die­ses groß­ar­ti­ge Rezept!!
    Gab es heu­te mit geschmelz­ten Zwie­beln und Blatt­sa­lat, der Hammer👍👍👍
    Die Fül­lung lässt sich durch das Seitan­pul­ver super verarbeiten.
    Lie­be Grü­ße Martina

    Antworten
    1. Yeah, tau­send Dank für das Feed­back. Freut uns mega, dass die Mau­lis so gut geschmeckt haben. 

      Lie­be Grüße
      Jörg

      Antworten
  4. … wer als Nicht-Schwa­be Frei­tags eine schwä­bi­sche Kan­ti­ne betritt, kann mit viel Erstau­nen die­ses Kar­tof­fel­sa­lat-in-Maul­ta­schen­brü­he-Infer­no life beob­ach­ten 🙂 jeden­falls bei mir auf der Alb.

    Mei­ne per­sön­li­che Schwa­ben­see­le ver­langt nach gebra­te­nen Maul­ta­schen mit „Ei“. Geht pro­blem­los über lan­ge Zeit täg­lich, zur Not auch zum Frühstück…

    Ich freu mich mega auf das neue (Frühstücks-)Rezept 😛

    Antworten
    1. Lus­tig, dass die­ses Kar­tof­fel­sa­lat-in-Brü­he-Ding irgend­wie völ­lig an mir vor­bei­ging. Viel­leicht ist das auch ein regio­na­les Ding, das muss jetzt ja aber qua­si aus­ge­tes­tet werden. 😅

      Lass uns wis­sen, wie dir unse­re Früh­stücks-Mau­lis geschmeckt haben!

      Lie­be Grüße
      Jörg

      Antworten
  5. Wun­der­bar! Ich muss auch ganz bald mal wie­der Maul­ta­schen machen. Wer’s ganz klas­sisch mag, schmeißt ja den Kar­tof­fel­sa­lat direkt mit in die Brü­he 😀 Im schwä­bi­schen Kar­tof­fel­s­alt ist ja eh Brü­he drin… also, was soll’s!!! Aber ich lie­be mei­ne Maul­ta­schen ja tat­säch­lich am liebs­ten g’schmelzd, mit viiiiilen vie­len Zwie­beln und dazu ein fri­scher Salat! Vie­len Dank für die Inspi­ra­ti­on, da weiß ich wohl, was es am Wochen­en­de geben wird 🙂

    Antworten
    1. Der Kar­tof­fel­sa­lat-Short­cut klingt ja auch inter­es­sant. Mit Brü­he ange­macht wird der hier im Fami­li­en- und Bekann­ten­kreis selbst­ver­ständ­lich auch, die Kar­tof­feln direkt dar­in zu kochen, höre ich aller­dings zum ers­ten Mal. Wäre einen Ver­such wert. 😅

      Viel Spaß auf jeden Fall beim Zube­rei­ten und wir hof­fen, unse­re Mau­lis schme­cken dir. 🙂

      Antworten
      1. Ahh halt, nein… die Kar­tof­feln wer­den nicht in der Brü­he gekocht. Aber der fer­ti­ge Kar­tof­fel­sa­lat qua­si direkt mit zu den Maul­ta­schen in die Brü­he. Man spart qua­si den Bei­la­gen­tel­ler und isst alles aus dem gro­ßen Suppenteller 😀
        Ich wer­de berich­ten, wie die Maul­ta­schen schme­cken… Lie­be Grü­ße und ein schö­nes Wochenende! 🙂

      2. Alles klar, da stand ich auf dem Schlauch … 😅

        Auch das gab es aller­dings so bei uns nicht, soweit ich mich erin­nern kann. Aber why not? 👍

  6. Sor­ry, die Tipps hat­te ich über­se­hen. Danke.

    Antworten
    1. Alles gut, viel Spaß beim Nachkochen. 🙂

      Antworten
  7. Hal­lo Jörg,
    ich wür­de das Rezept ger­ne nach kochen, habe aber eine Glu­ten Unver­träg­lich­keit. Dar­um mei­ne Fra­ge an dich, ob du eine Idee hast, was ich als Alter­na­ti­ve zu Seit­an Fix neh­men könn­te? Für einen Tip, wäre ich sehr dankbar. 

    Schö­nen Gruß
    Jutta

    Antworten
  8. Ich habe als Fül­lung ein­fach gegar­te Kar­tof­feln vom Vor­tag, jeg­li­che übri­ge Kräu­ter und Röst­zwie­beln als Fül­lung genom­men. Der KAr­tof­fel­sa­lat war qua­si schon dabei xD
    Dan­ke für das Rezept

    LIe­be Grüße
    Susi

    Antworten
    1. Das geht natür­lich abso­lut. Und Röst­zwie­beln pas­sen mega in die Füllung! 👍

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.