Schnell & einfach

Schneller Bambus-Morchel-Wok

In letzter Zeit häufen sich bei uns mal wieder die von der asiatischen Küche inspirierten Rezpete. Das liegt zum einen daran, dass wir wahnsinnig gerne asiatisch essen, zum anderen auch leider daran, dass anscheinend alle asiatischen Lokalitäten in unserer Umgebung beschlossen haben qualitativ nachzulassen. Warum also teuer essen gehen, wenn es dann tatsächlich zu Hause frischer und authentischer schmeckt? Hier hab ich für euch einen meiner „all-time-favourites“, die vegane Version von „Hühnchen mit Morchel und Bambus“ – super schnell zubereitet, dazu gibt es Reis. Solltet ihr keinen Wok besitzen, könnt ihr das Gericht selbstverständlich auch in einer Pfanne zubereiten!

Zutaten für 2 Portionen

  • 1 Karotte
  • 2 Zwiebeln
  • ca. 200g Bambus (am besten den abgepackten zum selber Schneiden aus dem Asialaden)
  • ca. 40g getrocknete Morcheln (= Mu-Err Pilze, auch im Asialaden erhältlich)
  • 50g Tiefkühlerbsen
  • 1 Dose Mock Chicken (= fertiger Seitan in der Dose aus dem Asialaden)
  • 5-6 EL helle Sojasauce
  • 5-6 EL vegetarische Austernsauce
  • 1 Knoblauchzehe (fein gehackt)
  • etwas Morchel-Wasser
  • ca. 1 1/2 Tassen Basmati Reis

Den Reis nach Packungsanleitung zubereiten – kann während der Wokzubereitung vor sich hinköcheln.

Die Karotten waschen und in feine Streifen schneiden. Die Zwiebel schälen, halbieren und in etwas dickere „Halbmonde“ schneiden. Die Seitanstücke aus der Dose lasst ihr gut abtropfen und schneidet sie dann in mundgerechte Stücke.

Wasserkocher einschalten, in der Zwischenzeit den Bambus in scheiben schneiden.

Ist das Wasser fertig gekocht, gebt ihr die getrockneten Morcheln hinein und lasst sie ca. 5 Minuten weich werden. Etwas Morchelwasser anschließend bitte zum Ablöschen aufheben.

Erhitzt den Wok und gebt dann etwas neutrales Öl (z.B. Sonnenblumen-, oder Erdnussöl) in den heißen Wok. Zunächst bratet ihr das Seitanfleisch ca. 1 Minute schön scharf an und gebt dann die Karotte und die Zwiebel dazu. Ebenfalls ca. 2 weitere Minuten scharf anbraten, dann den Bambus, die Morcheln (evtl. vorher noch in mundgerechtere Stücke geschnitten) und den Knoblauch hinzufügen und ca. eine halbe Minute unter ständigem Rühren weiterbrutzeln lassen. Das Ganze mit einem guten „Schuss“ Morchelwasser ablöschen, damit nichts anbrennt und dann den Herd auf mittlere Stufe schalten.

Die Sojasauce, die „Austernsauce“ und die Tiefkühlerbsen hinzugeben und alles ca. weitere 5-10 Minuten bissfest garen. Das Gemüse soll nicht richtig weich werden, sondern noch schön knackig sein.

Den Bambus-Morchel-Wok mit Basmati Reis anrichten und sofort servieren.

Guten Appetit 🙂

Bambus-Morchel-Wock-1

Seit 2005 glücklich vegan. Pinterest- und Grüne Smoothies-Addict. Kocht aus Leidenschaft. Grafikdesignerin @ kreativagentur wowitmoves

3 Kommentare

  1. Hallo,

    habe soeben das leckere Morchel Rezept nachgekocht und es war wirklich sehr gut.

    Aber eine Frage hätte ich da trotzdem.

    Laut eurem Rezept muss man die Morcheln für 5 Minuten in heißes Wasser setzten. Dies habe ich auch so gemacht.

    Hinterher habe ich auf der Packung der getrockneten Morcheln gelesen, das man diese für 1 Stunde in kaltes Wasser legen und danach 15 Minuten kochen soll. Desweiteren soll man, wenn man die gekochten Morcheln angefasst hat, seine Hände und alles was in der Küche damit in Berührung gekommen ist abputzen😳

    Nun stell ich mir die Frage, warum?
    Ich hoffe das ihr mir da helfen könnt.

    Liebe Grüße
    Dennis

    Antworten
    1. Hey Dennis!

      Jetzt mal abgesehen davon, dass das Rezept mal mega überarbeitet gehört, können wir selbst nicht nachvollziehen, warum dieser „Warnhinweis“ auf deiner Packung steht.

      Grundsätzlich sollten getrocknete Pilze natürlich gut gereinigt und gegart werden (was ja in der Pfanne bzw. im Wok passiert), aber die Dinger sind trotzdem ja nicht giftig. Eine „normale“ Küchenhygiene sollte beim Umgang mit den Morcheln reichen 😉

      Liebe Grüße
      Jörg

      Antworten
      1. Hallo Jörg,

        dann bin ich aber beruhigt.
        Vielen Dank für deine schnelle Antwort.

        Grüße
        Dennis

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.