Schnell & einfach

Schneller Bambus-Morchel-Wok

In letz­ter Zeit häu­fen sich bei uns mal wie­der die von der asia­ti­schen Küche inspi­rier­ten Rez­pe­te. Das liegt zum einen dar­an, dass wir wahn­sin­nig ger­ne asia­tisch essen, zum ande­ren auch lei­der dar­an, dass anschei­nend alle asia­ti­schen Loka­li­tä­ten in unse­rer Umge­bung beschlos­sen haben qua­li­ta­tiv nach­zu­las­sen. War­um also teu­er essen gehen, wenn es dann tat­säch­lich zu Hau­se fri­scher und authen­ti­scher schmeckt? Hier hab ich für euch einen mei­ner „all-time-favou­rites“, die vega­ne Ver­si­on von „Hühn­chen mit Mor­chel und Bam­bus“ – super schnell zube­rei­tet, dazu gibt es Reis. Soll­tet ihr kei­nen Wok besit­zen, könnt ihr das Gericht selbst­ver­ständ­lich auch in einer Pfan­ne zubereiten!

Zutaten für 2 Portionen

  • 1 Karot­te
  • 2 Zwie­beln
  • ca. 200g Bam­bus (am bes­ten den abge­pack­ten zum sel­ber Schnei­den aus dem Asialaden)
  • ca. 40g getrock­ne­te Mor­cheln (= Mu-Err Pil­ze, auch im Asi­a­laden erhältlich)
  • 50g Tief­küh­lerb­sen
  • 1 Dose Mock Chi­cken (= fer­ti­ger Seit­an in der Dose aus dem Asialaden)
  • 5–6 EL hel­le Sojasauce
  • 5–6 EL vege­ta­ri­sche Austernsauce
  • 1 Knob­lauch­ze­he (fein gehackt)
  • etwas Mor­chel-Was­ser
  • ca. 1 1/2 Tas­sen Bas­ma­ti Reis

Den Reis nach Packungs­an­lei­tung zube­rei­ten – kann wäh­rend der Wok­zu­be­rei­tung vor sich hinköcheln.

Die Karot­ten waschen und in fei­ne Strei­fen schnei­den. Die Zwie­bel schä­len, hal­bie­ren und in etwas dicke­re „Halb­mon­de“ schnei­den. Die Seit­an­stü­cke aus der Dose lasst ihr gut abtrop­fen und schnei­det sie dann in mund­ge­rech­te Stücke.

Was­ser­ko­cher ein­schal­ten, in der Zwi­schen­zeit den Bam­bus in schei­ben schneiden.

Ist das Was­ser fer­tig gekocht, gebt ihr die getrock­ne­ten Mor­cheln hin­ein und lasst sie ca. 5 Minu­ten weich wer­den. Etwas Mor­chel­was­ser anschlie­ßend bit­te zum Ablö­schen aufheben.

Erhitzt den Wok und gebt dann etwas neu­tra­les Öl (z.B. Sonnenblumen‑, oder Erd­nuss­öl) in den hei­ßen Wok. Zunächst bra­tet ihr das Seit­an­fleisch ca. 1 Minu­te schön scharf an und gebt dann die Karot­te und die Zwie­bel dazu. Eben­falls ca. 2 wei­te­re Minu­ten scharf anbra­ten, dann den Bam­bus, die Mor­cheln (evtl. vor­her noch in mund­ge­rech­te­re Stü­cke geschnit­ten) und den Knob­lauch hin­zu­fü­gen und ca. eine hal­be Minu­te unter stän­di­gem Rüh­ren wei­ter­brut­zeln las­sen. Das Gan­ze mit einem guten „Schuss“ Mor­chel­was­ser ablö­schen, damit nichts anbrennt und dann den Herd auf mitt­le­re Stu­fe schalten.

Die Soja­sauce, die „Aus­tern­sauce“ und die Tief­küh­lerb­sen hin­zu­ge­ben und alles ca. wei­te­re 5–10 Minu­ten biss­fest garen. Das Gemü­se soll nicht rich­tig weich wer­den, son­dern noch schön kna­ckig sein.

Den Bam­bus-Mor­chel-Wok mit Bas­ma­ti Reis anrich­ten und sofort servieren.

Guten Appe­tit 🙂

Bambus-Morchel-Wock-1

Seit 2005 aus ethischen Gründen glücklich vegan. Ist dem Backen von gutem Sauerteigbrot verfallen, würde für Kartoffeln ihr letztes Hemd geben und wird deshalb auch Mrs. Potato Head genannt. Träumt außerdem vom eigenen Permakulturgarten mit den Bremer Stadtmusikanten.

3 Kommentare

  1. Hal­lo,

    habe soeben das lecke­re Mor­chel Rezept nach­ge­kocht und es war wirk­lich sehr gut.

    Aber eine Fra­ge hät­te ich da trotzdem.

    Laut eurem Rezept muss man die Mor­cheln für 5 Minu­ten in hei­ßes Was­ser setz­ten. Dies habe ich auch so gemacht.

    Hin­ter­her habe ich auf der Packung der getrock­ne­ten Mor­cheln gele­sen, das man die­se für 1 Stun­de in kal­tes Was­ser legen und danach 15 Minu­ten kochen soll. Des­wei­te­ren soll man, wenn man die gekoch­ten Mor­cheln ange­fasst hat, sei­ne Hän­de und alles was in der Küche damit in Berüh­rung gekom­men ist abputzen😳

    Nun stell ich mir die Fra­ge, warum?
    Ich hof­fe das ihr mir da hel­fen könnt. 

    Lie­be Grüße
    Dennis

    Antworten
    1. Hey Den­nis!

      Jetzt mal abge­se­hen davon, dass das Rezept mal mega über­ar­bei­tet gehört, kön­nen wir selbst nicht nach­voll­zie­hen, war­um die­ser „Warn­hin­weis“ auf dei­ner Packung steht.

      Grund­sätz­lich soll­ten getrock­ne­te Pil­ze natür­lich gut gerei­nigt und gegart wer­den (was ja in der Pfan­ne bzw. im Wok pas­siert), aber die Din­ger sind trotz­dem ja nicht gif­tig. Eine „nor­ma­le“ Küchen­hy­gie­ne soll­te beim Umgang mit den Mor­cheln reichen 😉

      Lie­be Grüße
      Jörg

      Antworten
      1. Hal­lo Jörg,

        dann bin ich aber beruhigt.
        Vie­len Dank für dei­ne schnel­le Antwort. 

        Grü­ße
        Dennis

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.