#

Schnelle gebratene Udon-Nudeln mit viel Gemüse

Schnelle gebratene Udon-Nudeln mit viel Gemüse

Ordent­lich Hun­ger, wenig Zeit und trotz­dem Lust auf mehr als ’ne geschmier­te Stul­le? Dann soll­test du dir eines unse­rer liebs­ten 15-Minu­ten-SOS-Rezep­te über­haupt anschau­en, vega­ne gebra­te­ne Udon-Nudeln mit einer Wagen­la­dung fri­schem Gemüse.

Wir haben einen Trick für Tage, an denen das Mit­tag- oder Abend­essen mal wirk­lich schnell gehen muss, der Appe­tit aber trotz­dem irgend­wie nach „mehr“ ver­langt. Mehr Wär­me, mehr Uma­mi, mehr Biss, mehr Fri­sche. Der Trick nennt sich fer­ti­ge Udon-Nudeln!

Bei Udon han­delt es sich nicht nur um die dicks­ten sämt­li­cher japa­ni­scher Nudel­va­ri­an­ten, son­dern auch um eine der als tra­di­tio­nell japa­nisch ange­se­he­nen – im Gegen­satz zu Ramen, die zumin­dest als Nudel­form auch in Japan nach wie vor als chi­ne­sisch gilt, trotz des Booms der mitt­ler­wei­le welt­weit bekann­ten Nudel­sup­pen mit glei­chem Namen.

Bist du Stamm­gast im Asi­a­laden, kennst du die klei­nen Pake­te der halb­ge­trock­ne­ten, wei­ßen oder cre­mig-wei­ßen, dicken Wei­zen­nu­deln womög­lich bereits, die bereits auf der Ver­pa­ckung ver­spre­chen, dass sie sich bereits in zwei bis drei Minu­ten ihrem al-den­te-Schick­sal erge­ben und – geben wir es zu – auf den ers­ten Blick aus­se­hen, als packst du dir gera­de einen Band­wurm als neu­es Haus­tier in den Ein­kaufs­korb (sor­ry an die­ser Stel­le für das Kopf­ki­no, ich mach’ es wie­der gut).

 

Ich ver­ra­te dir was, genau die­se Nudel­nes­ter haben wir qua­si immer im Vor­rats­schrank. Nicht etwa, weil getrock­ne­te Udon nicht schme­cken wür­den oder es völ­lig unmög­lich wäre, die dicken, zart-wei­chen Schlürf­wun­der sel­ber zu machen (tat­säch­lich geht das sogar rela­tiv ein­fach), son­dern, weil sie eben genau das hal­ten, was ich bereits in den ers­ten bei­den Absät­zen ver­spro­chen habe: Ein Mit­tag- oder Abend­essen, das weder so schmeckt, noch so aus­sieht, als hät­test du nur eine knap­pe Vier­tel­stun­de dafür inves­tiert. Ein han­dels­üb­li­ches Päck­chen ist dabei übri­gens per­fekt für eine Por­ti­on geeig­net, du musst also nicht ein­mal die Waa­ge nach der rich­ti­gen Nudel­men­ge fra­gen. Klingt gut? Dann ab an den Herd, lass uns zusam­men unse­re ein­fa­chen Yaki Udon oder eben gebra­te­ne Udon-Nudeln machen. Ich muss schließ­lich jetzt auch bewei­sen, dass die gro­ßen Töne, die ich spu­cke, auch mit Wahr­heits­ge­halt glänzen.

Schnelle gebratene Udon-Nudeln mit viel Gemüse

Auch wenn ein Wok gera­de für koch­fau­le Men­schen oder Momen­te (aber nicht nur, ver­steht sich) eine abso­lut loh­nens­wer­te Anschaf­fung ist: Das Rezept funk­tio­niert selbst­ver­ständ­lich auch in jeder ande­ren Brat­pfan­ne. Egal, was du ver­wen­dest, das Koch­ge­schirr kommt auf den Herd und wird auf vol­le Pul­le vor­ge­heizt. Dann kommt etwas neu­tra­les Öl und der vor­her in Stü­cke geschnit­te­ne wei­ße Teil von etwa zwei bis drei Früh­lings­zwie­beln hin­ein, die bereits nach weni­gen Sekun­den so lecker duf­ten dürf­ten, dass du auf­pas­sen musst, nicht in den Wok zu sabbern.

Jetzt kommt Gemü­se dazu. Viel Gemü­se. Wir wer­fen Karot­ten, Cham­pi­gnons und Spitz­kohl in den Ring, du kannst dich jedoch aus­to­ben bezie­hungs­wei­se den Kühl­schrank um Rat fra­gen – er hat da sicher noch ein paar Res­te im Gemü­se­fach für dich übrig gelas­sen. Brok­ko­li­rö­s­chen? Ein Stück Papri­ka? Grün­zeug, das mor­gen viel­leicht so aus­sieht, als wür­de es nur noch dem Kom­post­hau­fen schme­cken? Bit­te­schön, rein damit, die­ses Rezept eig­net sich super dazu, den Kühl­schrank zu entschlacken.

Schnelle gebratene Udon-Nudeln mit viel Gemüse

Hat das Gemü­se nach weni­gen Minu­ten Far­be ange­nom­men, kom­men die Nudeln mit dazu. Direkt aus der Packung. Vor­ko­chen kannst du sie zwar, nötig ist es nicht. In den ers­ten Momen­ten wirst du dir den­ken „Ver­dammt ey, hät­te ich bloß mal nicht auf die­sen Typen gehört, die Tei­le sind ja immer noch hart wie Back­stei­ne.“ Wor­auf ich nur mit einem „Kei­ne Geduld hat der jun­ge Mensch“ erwi­dern kann, wäh­rend ich mir selbst die Ohren lang zie­he und dabei bereits ver­mu­te, dass mei­ne völ­lig aus dem Kon­text geris­se­ne Yoda-Nach­ah­mung kein Mensch kapiert. Was ich sagen will ist, „wei­ter­rüh­ren und mit etwas Was­ser ablö­schen, du musst“, nach und nach lösen sich die Nudel­strän­ge, das Ergeb­nis wird per­fekt biss­fest, trotz­dem weich und genau­so elas­tisch, wie es sich für gebra­te­ne Udon-Nudeln gehört.

Kurz vor dem Ser­vie­ren kommt fein gehack­ter Knob­lauch, Chi­li und die herz­haf­te, süß-säu­er­li­che Sau­ce dazu. Die­se besteht aus vega­ner Worces­ter­shire­sauce, hel­ler Soja­sauce, Mirin, dem japa­ni­schen, süß­li­chen Koch­wein, Reis­essig und einer Pri­se Zucker. Über nach wie vor hoher Hit­ze las­sen wir die­se nun unter häu­fi­gem Rüh­ren kurz ein­re­du­zie­ren und leicht kara­mel­li­sie­ren, ver­tei­len die über­all mit Sau­ce bedeck­ten Gemü­se-Nudeln auf unse­re schicks­ten Schlürf­scha­len und top­pen alles mit dem in fei­ne Rin­ge geschnit­te­nen Grün der Früh­lings­zwie­bel und gerös­te­tem Sesam. Uhren­ver­gleich! Komm schon, ich habe doch nicht zu viel ver­spro­chen, oder?

Schnelle gebratene Udon-Nudeln mit viel Gemüse

Zutaten für 2 Portionen

Drucken
Vor­be­rei­tung 5 Minu­ten
Zube­rei­tung 10 Minu­ten
Gesamt 15 Minu­ten
  1. Karot­te in Strei­fen oder dün­ne Rau­ten, Spitz­kohl in mund­ge­rech­te Stü­cke schnei­den, Cham­pi­gnons je nach Grö­ße in Schei­ben schnei­den oder hal­bie­ren. Den wei­ßen Teil der Früh­lings­zwie­bel in etwa 2 cm lan­ge Stü­cke, den grü­nen in fei­ne Rin­ge schnei­den, Knob­lauch und Chi­li fein hacken.
  2. Für die Sau­ce Worces­ter­shire­sauce mit Soja­sauce, Mirin, Reis­essig und Zucker ver­rüh­ren und beiseitestellen.
  3. Öl in einen hei­ßen Wok oder eine hei­ße Pfan­ne geben, den wei­ßen Teil der Früh­lings­zwie­bel unter Rüh­ren bei hoher Hit­ze 1 Minu­te scharf anbra­ten. Rest­li­ches Gemü­se dazu geben und 2–3 Minu­ten unter häu­fi­gem Rüh­ren weiterbraten.
  4. Nudel­pa­ke­te mit in den Wok geben, kurz scharf anbra­ten, anschlie­ßend mit ca. 100 ml Was­ser ablö­schen und unter Rüh­ren schmo­ren las­sen, bis sich die Nudel­nes­ter gelöst haben und die Flüs­sig­keit nahe­zu ver­dampft ist.

  5. Sau­ce dazu­ge­ben, unter wei­te­rem stän­di­gem Rüh­ren 2 Minu­ten ein­re­du­zie­ren lassen.
  6. Mit Früh­lings­zwie­bel­grün und Sesam bestreut servieren.

Tipps

Unse­re schnel­len gebra­te­nen vega­nen Udon-Nudeln las­sen sich natür­lich auch mit ande­rem Gemü­se zube­rei­ten. Etwas zar­te­res Blatt­ge­mü­se wie Pak Choi oder Spi­nat soll­ten aber erst zusam­men mit den Nudeln in den Wok gepackt werden.

Schnelle gebratene Udon-Nudeln mit viel Gemüse

Vegan seit zwanzig-null-sechs. Liebt es, zu kochen, guten Kaffee, Chilis in allen Formen und Farben, Kameras und Objektive – hofft dabei, dass er das ganze Zeug auch zumindest einigermaßen angemessen bedienen kann –, hat nie genügend Messer, sitzt gerne auf dem Mountainbike und hört dabei Metal.

18 Kommentare

  1. Heu­te, ich habe Euer Rezept heu­te das 3. Mal nach­ge­kocht. Dies­mal mit den ers­ten Zuc­chi­ni aus dem Gar­ten. Ich habe kein Ins­tra­gram Account. Aber im Geis­te schi­cke ich ein Foto. Super lecker. Bei sol­chen Rezep­ten wer­de ich mich auch wei­ter vegan ernäh­ren. Für mich ist Essen ein abso­lu­ter Genuss, den ich zele­brie­ren. Vie­len Sank für Eure Rezept und bis bald. LG Bärbel

    Antworten
    1. Hey Bär­bel,

      das „vir­tu­el­le“ Foto neh­men wir auch sehr ger­ne an. Dan­ke dir für das mega Feed­back, freut uns, dass dir die Udon-Pfan­ne so gut schmeckt. 🙂

      Lie­be Grüße
      Jörg

      Antworten
  2. Wow! So ein tol­les Rezept – ihr seid mit Abstand mein Lieb­lings-vegan-foog­blog! Darf ich fra­gen woher die schö­ne Pas­ta Schüs­sel ist?

    Lie­be Grüße,
    Seda

    Antworten
    1. Hi Seda,

      erst­mal tau­send Dank für das lie­be Feed­back. Freut uns mega! Die Scha­len sind von Stu­dio­Si­ci­ly auf Etsy. 🙂

      Lie­be Grüße
      Jörg

      Antworten
  3. Das war mal wie­der sehr lecker und auch mit getrock­ne­ten Udon Nudeln blitz­schnell fertig.
    Vie­len Dank für das Rezept 😋

    Antworten
    1. Sehr cool, lie­ben Dank für das Feedback. 🙂

      Antworten
  4. Dan­ke! Sehr lecker!!!!!!

    Antworten
    1. Super, das freut uns. Dan­ke dir fürs Feedback. 🙂

      Antworten
  5. Das Rezept ist so klas­se! Gibt es gera­de sehr oft mit diver­sen nudel­ar­ten 🙂 vie­len lie­ben dank!!

    Antworten
    1. Sehr cool, das freut uns. Tau­send Dank für das Feedback! 🙂

      Antworten
  6. Abso­lut gran­dio­ses und vor allem schnel­les Essen: Gro­ßes Kom­pli­ment! Dan­ke für eure Arbeit 🙂

    LG, Katha

    Antworten
    1. Tau­send Dank lie­be Katha, das freut uns mega! ❤️

      Antworten
  7. Unglaub­lich lecker! Mit Shi­ta­ke aus­pro­biert. Vie­len Dank!!!

    Antworten
    1. Yay, dan­ke­schön Iri­na! Mit Shii­ta­ke natür­lich mega! Ich hof­fe bei uns gibt’s auch bald mal wie­der frische. 🙃

      Liebst,
      Nadine

      Antworten
  8. In den Nudel­nes­tern sind ganz schön vie­le E‑Stoffe ent­hal­ten… Dann doch lie­ber die getrock­ne­ten Udon-Nudeln! Ansons­ten ein schö­nes Rezept 🙂

    Antworten
    1. Du kannst selbst­ver­ständ­lich ger­ne die getrock­ne­ten Udon ver­wen­den, soll­test aber auch recher­chie­ren, wel­che Stof­fe mit E‑Nummern ver­wen­det wer­den. Dabei geht es um Milch­säu­re und deren Sal­ze, Essig­säu­re und Gly­ce­rin, wel­ches der mensch­li­che Stoff­wech­sel übri­gens auch selbst pro­du­ziert, alles voll­kom­men unbe­denk­lich und auch natür­lich vor­kom­men­de Stoffe. 🙂

      Antworten
  9. Lie­ber Jan,
    eine Freun­din hat mir Euren Blog ans Herz gelegt – Dan­ke, Dan­ke, Dan­ke für die wahn­sin­nig lecke­ren und dazu wit­zig geschrie­be­nen Anre­gun­gen. Spe­zi­ell die­ses Rezept ist als nächs­tes dran, da das rest­ge­mü­se vom Wochen­en­de defi­ni­tiv am Mon­tag nach Erlö­sung und Sinn schrei­en wird. Und ich rufe mit­tags: „In die Pfan­ne wer­fen und zu einem köst­li­chen Gericht Euch machen. Ich werde!“

    Antworten
    1. Hey San­dra,

      hier ist zwar Jörg und nicht Jan 😉, aber das Feed­back freut mich den­noch sehr. Tau­send Dank und lass uns wis­sen, wie dir die Nudel­pfan­ne geschmeckt hat.

      Lie­be Grüße
      Jörg

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.