#

Schnelle & einfache Süßkartoffelpuffer

Schnelle & einfache Süßkartoffelpuffer

Eines mei­ner Leib­ge­rich­te aus Kin­der­ta­gen waren Bag­gers. Das ist die gän­gi­ge Bezeich­nung für schlich­te Kar­tof­fel­puf­fer in Mit­tel­fran­ken. Gut, der Name ist jetzt nicht beson­ders sexy, trotz­dem sind Bag­gers ein­fach ober­le­cker und ech­tes Com­fort Food!

Am liebs­ten sind mir die knusp­ri­gen Kar­tof­fel­teil­chen mit Apfel­mus, aber auch die herz­haf­te Vari­an­te mit Sauer­kraut und Pilz­sauce ist zum Rein­le­gen gut.

Na ja, und weil die Zube­rei­tung der Din­ger so kin­der­leicht und schnell gemacht ist, haben wir uns mitt­ler­wei­le durch (fast) alle ras­pel­ba­ren Gemü­se­puf­fer­va­ri­an­ten pro­biert. Ange­fan­gen vom klas­si­schen Rös­ti bis hin zu den leuch­tend pin­ken Rote-Bete-Puf­fern. Alles ech­te Weeknight-Helden!

Schnelle & einfache Süßkartoffelpuffer

Kar­tof­fel­puf­fer, Bag­gers oder Rei­be­dat­schi (das wäre dann übri­gens ein schwä­bi­sches Pen­dant). Egal wie du sie auch nen­nen magst oder wie die Tei­le in dei­ner Regi­on genannt wer­den – es steckt ja doch fast über­all das Glei­che drin: Mei­ne heiß gelieb­te Tüf­te.

Es muss ja aber, wie gesagt, nicht immer der Stan­dard sein. Also gibt’s die Küch­lein heu­te mal mit fei­ner Süß­kar­tof­fel. Und statt dem obli­ga­to­ri­schen Kräu­ter­jo­ghurt gön­nen wir uns eine fei­ne vega­ne Bio-Sau­ce Béar­nai­se von unse­ren Freun­den von San­chon, die mit ihrer fein säu­er­li­chen und kräu­ter­fri­schen Note per­fekt zu den süß­lich-herz­haf­ten Puf­fern passt. Oh la la!

Die lecke­re pflanz­li­che Sau­ce passt übri­gens auch ganz aktu­ell pri­ma zu Spar­gel (natür­lich in Grün!) und alles was in Kür­ze so vom Grill kommt!

Schnelle & einfache Süßkartoffelpuffer

Wenn du nicht so ger­ne mit der Hand­ras­pel arbei­test, kannst du das Schnip­peln von Kar­tof­feln und Zwie­bel inner­halb von ein paar Sekun­den mit der Küchen­ma­schi­ne erle­di­gen. Das biss­chen übri­ge Zeit soll­test du dann lie­ber in das „Sal­zen und Zie­hen las­sen“ inves­tie­ren. Nach etwa zehn Minu­ten wer­den die Ras­pel näm­lich schön weich und die über­schüs­si­ge Feuch­tig­keit lässt sich super mit der Hand ausdrücken.

Die­sem Schritt soll­test du wirk­lich die meis­te Auf­merk­sam­keit schen­ken, denn hier wird ent­schie­den, ob sich dei­ne Süß­kar­tof­fel­puf­fer spä­ter gut und easy wen­den las­sen und super­k­nusp­rig wer­den oder aber fra­gi­le, öli­ge Lap­pen. Und Letz­te­re hat nie­mand lieb.

Also ran an die Ras­pel und los geht’s!

Ach ja: Auch wenn die Süß­kar­tof­fel­puf­fer pur mit der Béar­nai­se schon eine Wucht sind, passt ein schnel­ler Gur­ken­sa­lat oder auch unse­re pin­ken Zwie­bel­pick­les auch ganz her­vor­ra­gend dazu.

Schnelle & einfache Süßkartoffelpuffer

Zutaten für 4 Portionen

Drucken
Vor­be­rei­tung 15 Minu­ten
Zube­rei­tung 20 Minu­ten
Gesamt 35 Minu­ten

Außerdem

  • 4 EL Sau­ce Béarnaise z. B. von Sanchon
  • 4 TL Schnitt­lauch
  • 2 TL Peter­si­lie
  • Salz Pfef­fer
  1. Lein­sa­men­schrot und 5 EL Was­ser ver­men­gen und bei­sei­te stellen.
  2. Süß­kar­tof­fel, Kar­tof­fel und Zwie­bel grob ras­peln. Knob­lauch fein hacken.
  3. Die Gemü­se­ras­pel in eine Schüs­sel geben und mit 1 TL Meer­salz ver­men­gen. 10 Minu­ten zie­hen las­sen und anschlie­ßend die über­schüs­si­ge Flüs­sig­keit abgie­ßen und das Gemü­se gut ausdrücken.

  4. Ras­pel mit 1 TL Salz, Pfef­fer, Lein­sa­men und Kar­tof­fel­stär­ke vermengen.

  5. Öl in eine hei­ße Pfan­ne geben. Je Puf­fer einen gut gehäuf­ten Ess­löf­fel in die Pfan­ne geben und etwas platt drücken.
  6. Die Puf­fer bei mitt­le­rer bis hoher Hit­ze etwa 4–5 Minu­ten von bei­den Sei­ten knusp­rig braten.
  7. Schnitt­lauch und Peter­si­lie fein hacken.
  8. Süß­kar­tof­fel-Puf­fer mit 

    Sau­ce Béar­nai­se

    und fri­schen Kräu­tern heiß servieren.

Schnelle & einfache Süßkartoffelpuffer

Werbung! Dieser Beitrag wurde von Petersilchen GmbH unterstützt. Gesponserte Beiträge helfen uns dabei, regelmäßig neue Rezepte für unsere Leser zu kreieren, Inhalte spiegeln aber immer unsere eigene Meinung wider. Danke, Sanchon und Danke, dass du Produkte und Marken unterstützt, die Eat this! supporten.

Seit 2005 aus ethischen Gründen glücklich vegan. Ist dem Backen von gutem Sauerteigbrot verfallen, würde für Kartoffeln ihr letztes Hemd geben und wird deshalb auch Mrs. Potato Head genannt. Träumt außerdem vom eigenen Permakulturgarten mit den Bremer Stadtmusikanten.

22 Kommentare

  1. Gera­de aus­pro­biert. Sehr sehr lecker!
    Dan­ke für‘s Rezept.
    🙂

    Antworten
    1. Dan­ke dir!

      Antworten
  2. Super lecke­re Vari­an­te mit Süß­kar­tof­fel. Kann mit dem Klas­si­ker voll mit­hal­ten, wie ich fin­de. Nach­dem ich euer Früh­stücks­buch schon rauf und run­ter getes­tet habe, war jetzt mal wie­der ein Rezept von eurem Blog dran. Das wird es sicher­lich noch öfter geben 🙂 Als Dip gabs bei mir aller­dings eine Gua­ca­mo­le dazu. Das hat auch gut gepasst.

    Antworten
    1. Lie­ben Dank für das Feed­back! Und klar, Guac passt auch mega. 🙂

      Antworten
  3. Hey ihr 2,

    nach eurer über­ra­gen­den Lasa­gne­sup­pe und auch den asia­ti­schen Pan­ca­kes, die wir alle mega ger­ne essen, habe ich heu­te eure Puf­fer pro­biert. Geschmack­lich top aber mir sind sie stän­dig aus­ein­an­der­ge­fal­len 🙁 Ich habe am Ende schon mit mehr Kar­tof­fel­stär­ke nach­ge­hol­fen, die Hit­ze redu­ziert und län­ger bra­ten las­sen. Hat alles nichts geholfen 🙁
    Gibts da nen Trick?
    LG Martin

    Antworten
    1. Hi Mar­tin,

      das klingt so, als wäre noch zu viel Feuch­tig­keit am Gemü­se gewe­sen. Hast du es wirk­lich gut ausgedrückt? 

      Lie­be Grüße
      Jörg

      Antworten
      1. Hal­lo Jörg,

        sie waren in der Tat recht „feucht“. Ich habe sie stark aus­ge­drückt, sodass zu dem Zeit­punkt nichts aus der Mas­se mehr raus­kam. Gegen Ende hat­te ich den Dreh etwas bes­ser drauf. Ich ver­mu­te mei­ne Puf­fer waren auch etwas zu viel Mas­se und zu dick. Ich wer­de es auf alle Fäl­le noch ein­mal pro­bie­ren, da sie geschmack­lich echt top sind. 

        Heu­te gab’s wie­der die vega­ne Lasa­gnen­sup­pe und auch sonst koche ich mich gera­de mit mei­ner Fami­lie quer durch euren Blog. Mei­ne 2 Kids (2,5 und 6) kochen mit Begeis­te­rung mit und das meis­te wird auch gegessen 🙂

        LG Mar­tin

  4. Hal­lo, ihr schreibt Kar­tof­fel­stär­ke in den Zuta­ten und dann ‑mehl im Rezept – was funk­tio­niert hier bes­ser? und kann ich auch Mais­stär­ke neh­men ? Dan­ke Euch!

    Antworten
    1. Kar­tof­fel­stär­ke und ‑mehl sind das Glei­che. Du kannst auch Mais­stär­ke neh­men, die ergibt eine etwas ande­re Textur.

      Antworten
  5. Klingt nach einem lecke­ren Rezept, dass ich aus­pro­bie­ren möch­te, daher habe ich mich mal dar­an gewagt.
    Aber irgend­wie hängt es bei mir schon am Anfang..
    Muss man die Süß­kar­tof­feln vll kurz im Was­ser kochen nach­dem sie geschält sind? Denn nach­dem sie ein­fach nur geschält sind, bekom­me ich sie selbst mit der Küchen­ma­schi­ne noch nicht wirk­lich geras­pelt weil sie so hart sind 🙁

    Antworten
    1. Hey Joy­ce!

      Also klar, Süß­kar­tof­feln sind jetzt im rohen Zustand nicht das weichs­te Gemü­se, aber ohne dir oder dei­ner Küchen­ma­schi­ne zu nahe tre­ten zu wol­len: Man muss jetzt kein Dau­er­gast in der Muck­i­bu­de sein, um die Tei­le geras­pelt zu bekommen. 😉

      Lie­be Grüße
      Jörg

      Antworten
      1. Hi Jörg,
        dan­ke für das schnel­le Feed­back. Ich ver­su­che es die­ses Wochen­en­de noch­mal und habe dann auch männ­li­che Unterstützung.
        Damit soll­te ich dann auch die Süß­kar­tof­fel klein geras­pelt bekommen 🙂

  6. Die Puf­fer waren sehr lecker. Bei uns sind sie jedoch aus­ein­an­der gefallen.
    Was haben wir falsch gemacht?

    Antworten
    1. Hi Vivi,

      ich war lei­der nicht dabei, des­halb kann ich dir die Fra­ge so ohne wei­te­ren Infos nicht beantworten. 🙂

      Lie­be Grüße
      Jörg

      Antworten
  7. Hal­lo ihr, na, das klingt ja lecker! Kann ich statt dem Lein­sa­men­schrot auch Chia­sa­men neh­men oder geht das gar nicht? Was meint ihr?

    Antworten
    1. Hi Lina,

      geschro­te­te Chia­sa­men funk­tio­nie­ren sicher­lich auch. Gan­ze bestimmt eben­falls, lass die aber ein klein wenig län­ger quellen.

      Lie­be Grüße
      Jörg

      Antworten
  8. Ohja! Bag­gers ist ein­fach ein tol­les nost­al­gi­sches und vor­al­lem lecke­res Gericht. Und dazu noch Omas Apfel­mus.. ein Traum!

    Antworten
    1. Die Puf­fer haben uns sehr gut geschmeckt, aller­dings haben wir sie zu zweit auf­ge­ges­sen, die Men­gen­an­ga­be ist wohl eher für Bei­la­gen­por­tio­nen gedacht. Bei uns gab es übri­gens eine Gua­ca­mo­le dazu-sehr zu empfehlen.

      Antworten
      1. Hal­lo lie­be Susanne,

        nein, Por­tio­nen hei­ßen Por­tio­nen. Wir essen auch ger­ne mal 4 Por­tio­nen zu zweit. 😉

        Lie­be Grüße
        Jörg

      2. Das ist eine gute Idee, ich lie­be Guacamole!
        Dan­ke dafür

  9. Hi, wirk­lich lecker euer tol­les Rezept. Bin gleich zum Kühl­schrank und habs aus­pro­biert. Aber dafür, dass Ihr kürz­lich die Sau­ce Hol­lan­dai­se noch ver­teu­felt habt, kommt die vega­ne Sau­ce Ber­nai­se auch nicht eben leicht daher mit ihren 45 gr Fett auf 100 gr. 😉

    Antworten
    1. Hey Chris!

      Erst­mal vie­len lie­ben Dank! Aber hey, wir meckern nur über die Kom­bi, nicht über die Hol­lan­dai­se selbst. 😉

      Lie­be Grüße
      Jörg

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.