Saftiger Haselnusskuchen

Update – zuerst gepostet am 22. Juli 2011

Hui, hier schneit es in einer Tour! Da habe ich am Wochenende so richtig Lust bekommen, mal wieder unseren Haselnusskuchen zu backen und mich mit ihm, meinem geliebten Roibusch-Tee und einem Buch aufs Sofa zu “verkrümeln”(im wahrsten Sinne des Wortes) hehe

Allerdings habe ich das ursprüngliche Rezept noch mal ein bisschen “überholt”. Ich hatte Lust auf wärmendes, duftiges Zimt und habe auch statt Weizenmehl Dinkelmehl verwendet, das mir in den meisten Kuchen besser schmeckt. Das Gebäck wird dann immer besonders schön locker und ich finde es auch geschmacklich top. Gerade in Kombination mit Nüssen und Schokolade!

Selbstverständlich kannst du den Kuchen auch in einer normalen Kastenform backen. Mich hat diesmal aber meine Gugelhupfform sehr stark angelacht. Ich verwende sie leider viel zu selten!

Mein Haselnusskuchen-Verlangen hat sich dann auch gut mit dem Ende des glutenfreien Januar-Experiments getroffen. An sich ist es mir erstaunlich leicht gefallen auf Gluten zu verzichten, ein ausführlicher Bericht mit meinen Erfahrungen folgt aber noch die Tage.

Verwöhn dich doch und deine Lieben bei dieser eisigen Kälte doch mit ein bisschen süßem “Soulfood”. Tut auch mal gut und mit den feinen Zutaten eigentlich auch nur eine gaaaanz kleine Sünde 🙂

Zutaten für 1 kleine Gugelhupfform (16 cm)

  • 200 g Dinkelmehl (Typ 405 oder 630)
  • 120 g Zucker
  • 100 g gemahlene Haselnüsse
  • 1 Päckchen (15 g) Backpulver
  • 1 TL Zimt
  • 50 ml neutrales Öl, z. B. Sonnenblumen- oder Kokosöl
  • 200 ml Sojamilch

Für die Glasur

  • 50 g Zartbitter-Kuvertüre
  • 1 TL Zimt
  • 5-6 Haselnüsse

Backofen auf 180° C Ober- und Unterhitze vorheizen.

Dinkelmehl, Zucker, gemahlene Haselnüsse, Backpulver und Zimt in einer Rührschüssel vermengen.

Öl und Sojamilch hinzufügen und schnell zu einem glatten Tag verrühren.

Gugelhupfform gut mit neutralem Öl bepinseln und Teig hineinfüllen.

25 Minuten backen. Anschließend, wie immer, die Stäbchenprobe machen!

Vor dem Glasieren gut auskühlen lassen.

Haselnüsse in einer trockenen Pfanne rösten und klein hacken.

Kuvertüre in einem Wasserbad schmelzen und Zimt unterrühren.

Kuvertüre vorsichtig über den Kuchen geben und mit den gehackten Nüssen garnieren.

Glasur vor dem Anschneiden fest werden lassen.

Saftiger Haselnusskuchen-2

Unterstütze uns

Für diesen Post haben wir keinen Sponsoren. Aber auch du kannst uns unterstützen und uns dabei helfen, dieses kleine Business aus Herzblut und viel Liebe zum Essen am Laufen zu halten. Was sagst du? Hast du Lust auf viele weitere Küchenabenteuer mit uns? Dann komm in die „Sriracha-Gang“ auf Steady.

Steady

Seit 2005 aus ethischen Gründen glücklich vegan. Ist dem Backen von gutem Sauerteigbrot verfallen, würde für Kartoffeln ihr letztes Hemd geben und wird deshalb auch Mrs. Potato Head genannt. Träumt außerdem vom eigenen Permakulturgarten mit den Bremer Stadtmusikanten.


Gib deinen Senf dazu!

  1. Hallo:)

    Ich würde gerne den Kuchen in einer 26er Springform backen. Meint ihr, ich soll die Zutatenmenge verdoppeln oder lieber gleich das 2,5fache nehmen? 🙂

    Danke!

    1. Hi Irina,

      uff, die Umrechnung ist gar nicht einfach. Ich vermute, dass du die Menge sogar verdreifachen kannst. Also gehe lieber auf Nummer sicher und in Richtung der 2,5-3-fachen Menge. 🙂

      Liebe Grüße
      Jörg

      1. Super, vielen lieben Dank für den Tipp! Ich werde berichten, sobald ich‘s ausprobiert habe

  2. Hallo! Das Rezept klingt super lecker 😋 Ich würde den Kuchen gerne für Kleinkinder backen und die Zuckermenge reduzieren. Was meint ihr: klappt das, ohne dass der Kuchen bröckelig oder zu feucht wird? Liebe Grüße 😊

    1. Hi Noemi,

      wir sind bei Gebäck selbst ja auch etwas zuckerreduzierter unterwegs. Etwas weniger dürfte aber auch funktionieren. Lass uns gerne wissen, wie er dir gelungen ist. 🙂

      Liebe Grüße
      Jörg

  3. Sooo lecker! Ich liebe Eure Rezepte! Und dieser Kuchen ist einfach der Hammer! Ich habe ihn heute mal in einer „hellen“ Version probiert. Gemahlene Mandeln statt Haselnuss, Vanille statt Zimt, vegane helle Nougat-Schokolade gestückelt und mit in den Teig gegeben und statt Schokoglasur einen vanilligen Zuckerguss! Geht auch seeeehr gut. Schönes Wochenende!

    1. Dankeschön Marlén, deine Abwandlung klingt aber auch echt verlockend! Wenn ich es zeitlich irgendwie schaffe, muss ich das schleunigst probieren! 😋Vielen Dank für die Anregung. 🥰

      Liebe Grüße
      Nadine

  4. Sehr geil. Schmeckt toll. Selbst meine Eltern haben nicht gemerkt, dass der Kuchen vegan ist.
    Ich habe das Öl 1:1 mit Apfelmus ersetzt. Merkt man nicht, spart Kalorien und ist total saftig.
    Außerdem habe ich es in 6 Riesenmuffins gebacken. 27 Minuten bei gleicher Temperatur. Perfekt.
    Ich koche wirklich viele Rezepte von euch nach und bin jedesmal begeistert. Zusätzlich besitze ich auch schon einige Kochbücher von euch. Weiter so!