#

Rote-Bete-Curry

Rote Bete-Curry

Am Sonn­tag ist Valen­tins­tag. Und nein, ich bin kein gro­ßer Fan die­ses Kommerz-Festivals.

Genau wie der Mut­ter­tag oder ähn­li­che „Fei­er­ta­ge“ ist Valen­tins­tag doch eigent­lich vor allem ein Fest für Blu­men­händ­ler, Süß­kram­her­stel­ler, Juwe­lie­re & Co. Auf den Grup­pen­zwang und das medi­al ein­ge­re­de­te schlech­te Gewis­sen kann man sich natür­lich super verlassen.

Laut Wiki­pe­dia wur­den 2013 allein für den Valen­tins­tag von Luft­han­sa Car­go 1000 Ton­nen Rosen nach Deutsch­land trans­por­tiert. Ich werd‘ nicht mehr!

Jörg und ich haben es in den letz­ten zehn Jah­ren zum Glück erfolg­reich geschafft, den Tag kom­plett zu igno­rie­ren und wer­den das auch sicher­lich nicht ändern.

Ja, war­um mach ich den Valen­tins­tag dann heu­te doch zum The­ma, bzw. hacke nur auf ihm rum und hal­te nicht wie bis­her ein­fach mei­ne Klappe?

Na, weil ich dich wenigs­tens zu ein paar ande­ren Ideen am Valen­tins­tag anstif­ten möch­te, wenn er denn schon unbe­dingt zele­briert wer­den muss.

Vorschlag #1

Wie wäre es denn zum Bei­spiel statt nur mit dem Liebs­ten oder der Liebs­ten ein Cand­le-Light-Din­ner zu ver­an­stal­ten (das kann ja auch getrost wann anders statt­fin­den), ein­fach die Sin­gle-Freun­din oder den Sin­gle-Freund eben­falls ein­zu­la­den? Und nein, NICHT als fünf­tes Rad am Wagen. Als Sin­gle – ob nun frei­wil­lig oder nicht – kann der Tag näm­lich ganz schön ner­ven. Die­se däm­li­chen Herz­chen überall.

Vorschlag #2

Ver­schen­ke doch statt Blu­men und ande­rem Schnick­schnack ein­fach Zeit und Gesell­schaft! Das kommt (meis­tens) gut an und kos­tet nix. Cool, oder?

Vorschlag #3 (und mein Favorit)

Beko­che doch ein­fach all dei­ne Lie­ben! Easy-peasy und vol­le Bäu­che machen glück­lich. Womit wir beim Stich­wort wären!

Bit­te ein­mal Trom­mel­wir­bel für unse­ren ulti­ma­ti­ven Valen­tins-Star: Ein gran­di­os-lecke­res und leuch­ten­des Rote-Bete-Cur­ry! Taaa­da­aaaa! Das kann es farb­lich auf jeden Fall mit jeder Rose aufnehmen.

Rote Bete-Curry-5

Rote Bete im Cur­ry? Schmeckt das? Habe ich auch erst gedacht, aber schon nach dem ers­ten Bis­sen waren wir qua­si im sieb­ten Him­mel. Eine per­fek­te Mischung aus süß, sau­er, sal­zig und leicht scharf!

Ich wün­sche dir jeden­falls einen schö­nen, kauf­zwang­frei­en und ent­spann­ten Sonn­tag im Kreis dei­ner Liebsten!

Und weil du’s bist:

YouTube

Mit dem Laden des Vide­os akzep­tie­ren Sie die Daten­schutz­er­klä­rung von You­Tube.
Mehr erfah­ren

Video laden

Zutaten für 4 Portionen

Drucken
Vor­be­rei­tung 5 Minu­ten
Zube­rei­tung 25 Minu­ten
Gesamt 20 Minu­ten

Für die Currypaste

  • 200 g Rote Bete
  • 15 g Ing­wer
  • 1 rote Chi­li
  • 3 Zehen Knob­lauch
  • 1 Scha­lot­te oder eine klei­ne Zwiebel
  • 2 Kaf­fir­li­met­ten­blät­ter
  • 3 EL Soja­sauce
  • 8 EL Was­ser
  • 2 EL Raps­öl mit Buttergeschmack

Außerdem

  1. Sämt­li­che Zuta­ten für die Cur­ry­pas­te in einer Küchen­ma­schi­ne fein pürieren.

  2. Pas­te in einen hei­ßen Topf geben und unter häu­fi­gem Rüh­ren 5 Minu­ten bei hoher Hit­ze anbra­ten, bis die Flüs­sig­keit nahe­zu rest­los ver­dampft ist.

  3. Boh­nen hal­bie­ren, Kar­tof­feln würfeln.
  4. Das Gemü­se zusam­men mit den übri­gen Öl zur Cur­ry­pas­te geben und wei­te­re 2 Minu­ten anrös­ten. Anschlie­ßend mit Kokos­milch ablö­schen und bei mitt­le­rer Hit­ze mit leicht auf­ge­leg­tem Deckel 15 Minu­ten köcheln lassen.

  5. Etwa 3 Minu­ten vor Ende der Gar­zeit die Erb­sen unterrühren.

  6. Rote-Bete-Cur­ry mit Bas­ma­ti Reis, fri­schen Limet­ten­spal­ten und gehack­tem Kori­an­der servieren.

Rote Bete-Curry-2 Rote Bete-Curry-3

Seit 2005 aus ethischen Gründen glücklich vegan. Ist dem Backen von gutem Sauerteigbrot verfallen, würde für Kartoffeln ihr letztes Hemd geben und wird deshalb auch Mrs. Potato Head genannt. Träumt außerdem vom eigenen Permakulturgarten mit den Bremer Stadtmusikanten.

30 Kommentare

  1. Wooow das war soso gut!!! hat­te am anfang kei­ne ahnung wie es schme­cken wür­de aber ich war so posi­tiv über­rascht:) lie­be euren blog
    Liebs­te Grüßeee

    Antworten
    1. Tau­send Dank, das freut uns rie­sig! 🙇‍♂️

      Antworten
  2. Sehr lecker, wird es sicher wie­der geben. Waren bei mit aber nur 2 Portionen 🙂

    Antworten
  3. Super Rezept, heu­te gekocht, alle waren begeis­tert. Nicht vor­rä­ti­ge Kaf­fir-Limet­ten­blät­ter und Kar­tof­feln habe ich durch gerie­be­ne Limet­ten­scha­le, bzw. Süß­kar­tof­feln (plus Limet­ten­saft) ersetzt. Gewürzt habe ich zusätz­lich noch mit gerie­be­ner Mus­kat­nuss und als Top­ping fri­sche Kres­se. So lecker, vie­len Dank!

    Antworten
  4. Hat­te weder grü­ne Boh­nen, noch Limet­ten, noch die Blätter.…ABER Einfach.Genial. So köst­lich, ihr seid echt dér Ham­mer!!!!! Dan­ke für eure Krea­ti­vi­tät!! Bit­te wei­ter so!

    Antworten
    1. Dan­ke­schön Maha, freu­en wir uns mega 🤗

      Antworten
  5. Konn­te Ich bis­her lei­der nicht mit den Blät­tern machen aber auch so lie­be Ich es! Es is so unend­lich lecker gibt’s mitt­ler­wei­le jede Woche :3
    Vie­len Dank für das tol­le Rezept und macht immer wei­ter so! 😀

    Antworten
    1. Yay, das freut uns Simon! Vie­len lie­ben Dank ? Probier’s aber auch uuun­be­dingt noch­mal mit den Blättern ?

      Lie­be Grüße
      Nadine

      Antworten
  6. Wow, schmeckt echt ver­dammt lecker!!! Ich hab statt der Limet­ten­blät­ter die gerie­be­ne Scha­le der Limet­te benutzt, weil ich zu faul war die Blät­ter zu besorgen:-).
    Das nächs­te mal pro­bie­re ich die Blät­ter aus.…
    Dan­ke fürs Rezept und noch­mal: total ein­fach und super lecker!

    Antworten
    1. Hi Pet,

      das freut uns sehr! Vie­len lie­ben Dank 🙂

      Lie­be Grüße
      Nadine

      Antworten
  7. gibts ne alter­na­ti­ve zu den kar­tof­feln? ich hab ne kartoffelsperre

    Antworten
    1. Das wird schwie­rig. Mit Pas­ti­na­ken oder Kür­bis klappt das Cur­ry sicher­lich auch, aller­dings soll­test du in dem Fall mit etwas Zitro­nen­saft nach­wür­zen, da das Cur­ry sonst doch recht süß wird ?

      Antworten
    1. Vie­len Dank Sandra 🙂

      Lie­be Grüße!

      Antworten
  8. Wir haben das Rezept wit­zi­ger­wei­se wirk­lich am gest­ri­gen Valen­tins­tag aus­pro­biert. Unwahr­schein­lich lecker! Vie­len Dank für das Rezept!

    Antworten
    1. Hehe, das freut uns sehr Johan­na! Ganz lie­ben Dank 🙂

      Antworten
  9. Hal­lo!
    Soll die Rote Bete roh in die Küchenmaschine?

    Antworten
    1. Genau, die Rote Bete kommt roh in die Küchen­ma­schi­ne 🙂 Viel Spaß beim Kochen!

      Antworten
  10. Valen­tins­tag heißt bei uns, sich abwech­selnd abends zu beko­chen. In gera­den Jah­ren bin ich mit dem Kochen dran, in unge­ra­den mein Schatz. Danach wird bei einem guten Schop­pen Wein auf der Couch – bei aus­ge­schal­te­tem Fern­se­her – gekuschelt.

    Antworten
    1. Auch ein schö­nes Ritual 🙂

      Lie­be Grüße
      Nadine

      Antworten
  11. Sieht wirk­lich lecker aus und ist, wie immer, toll in Sze­ne gesetzt. Einen „lich­ten Moment“ habt ihr beim Foto­gra­fie­ren auch noch erwischt. Hier wird es seit Tagen gar nicht rich­tig hell und ich habe mei­ne lie­be Not, mei­ne Bil­der zu machen : (
    Es grüßt die Billa

    Antworten
    1. Hal­lo lie­be Billa,

      ganz lie­ben Dank! Ja, bei uns ist’s gera­de auch ein Wech­sel­spiel aus düs­te­rem Him­mel und dann lei­der wie­der viel zu son­ni­gen Abschnit­ten. Da kann man beim Foto­gra­fie­ren manch­mal schon ver­zwei­feln 😉 Das reins­te April­wet­ter! Hof­fe auch, dass das bald wie­der bes­ser wird!

      Lie­be Grüße
      Nadine

      Antworten
  12. Das Cur­ry hat ein­fach die aller­tolls­te Farbe!
    Ich kann mich auch nicht so rich­tig für den Valen­tins­tag begeis­tern, in Ame­ri­ka mag das ja noch zu pas­sen aber in Euro­pa kommt es mir immer ein biss­chen an den Haa­ren her­bei­ge­zo­gen – künst­lich vor.
    Lie­be Grüße,
    Elisabeth

    Antworten
    1. Vie­len Dank Eli­sa­beth! Ja, wirkt ein­fach lei­der sehr „auf­ge­setzt“. Hof­fe, du hat­test trotz­dem einen tol­len Sonntag 🙂

      Lie­be Grüße
      Nadine

      Antworten
  13. Das wer­de ich aus­pro­bie­ren. Optisch schön mal der Hit. Lie­be Grü­ße, Bettina

    Antworten
    1. Vie­len Dank Bettina 🙂

      Antworten
  14. Yeah! Du sprichst mir aus dem Her­zen – Valen­tins­tag ist mir kom­plett unwich­tig! Es bedeu­tet mir viel mehr, wenn der Liebs­te mal ein­fach so ohne Druck von Wer­bung oder ande­ren Pär­chen mir n schö­nes Essen macht oder sei­ne Auf­merk­sam­keit schenkt. Ich wer­de ihm das Rezept mal ganz unver­bind­lich zukom­men las­sen, so ganz ohne Hin­ter­ge­dan­ken, höhö 😉
    Lg, Miriam

    Antworten
    1. Da gebe ich dir völ­lig Recht Miri­am! So gezwun­gen ist das doch irgend­wie doof 😉 Hihi, au ja! Der Wink mit dem Zaun­pfahl – grandios 😀

      Lie­be Grüße
      Nadine

      Antworten
  15. Uiiii, das klingt ja fein!
    Durch was könn­te ich denn die Kaf­fir­li­met­ten­blät­ter erset­zen, oder kann man die auch ein­fach weglassen? 🙂
    LG

    Antworten
    1. Dan­ke­schön Loui­sa! Die Kaf­fir­li­met­ten­blät­ter geben dem gan­zen Gericht schon einen ganz spe­zi­el­len, sehr fri­schen Geschmack und sind lei­der nicht wirk­lich zu erset­zen. Es gibt sie aber frisch im Asi­a­laden recht güns­tig und danach kannst du sie ganz bequem ein­frie­ren und bei Bedarf in Cur­ry­pas­ten, Sup­pen & Co. verwenden 😉

      Lie­be Grüße
      Nadine

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.