Home Alle Rezepte Salate, Suppen & Bowls

Unsere Ribollita – Toskanische Gemüsesuppe mit Schwarzkohl & Fenchel

Unsere Ribollita mit Schwarzkohl & Fenchel
Direkt zum Rezept →

Dampfende, wärmende Eintöpfe kann man doch definitiv auch noch im März vertragen, oder? Hey, der Frühling beginnt schließlich erst. Und überhaupt: Wer hat behauptet, Suppen und Eintöpfe gingen nur im Winter?

Außerdem haben wir auf dem Wochenmarkt günstigen und frischen Schwarzkohl ergattert und konnten nicht widerstehen. Die Saison ist ja leider bald vorbei, das muss also ausgenutzt werden!

Und wie ginge das besser, als mit einer toskanischen Gemüsesuppe, in der die Kohlblätter die Hauptrolle spielen? Sagt dir Ribollita sogar schon was?

Der italienische Eintopf stammt aus der bäuerlichen Küche der Toskana und bedeutet wortwörtlich übersetzt etwa so viel wie „erneut gekocht“ beziehungsweise aufgewärmt.

Unsere Ribollita mit Schwarzkohl & Fenchel

Und wie das bei sämtlichen Eintöpfen, Chilis oder Bolognesesaucen so der Fall ist, schmeckt auch die Ribollita am nächsten Tag tatsächlich noch besser. Die Zutaten hatten genug Gelegenheit, sich kennenzulernen und harmonieren nun, so ganz intim, einfach wunderbar!

Wir verputzen unsere Ribollita aber auch gerne frisch, denn auch dann schmeckt sie einfach sensationell. Der Trick ist, den Zwiebeln bereits zu Anfang richtig schön viel Zeit zum karamellisieren zu geben und auch sonst keine Hektik zu verbreiten. Unsere toskanische Gemüsesuppe ist supersimpel zuzubereiten, aber ein klitzekleines bisschen Zeit hätte sie gerne.

Was die Brühe angeht, sind wir mittlerweile recht wählerisch. Eine Selbstgekochte wäre natürlich ideal, aber gerade unter der Woche darf auch mal ein wirklich guter Brühwürfel in den Topf. Aber bitte nicht 0815! Du wirst den Unterschied schmecken, wollen wir wetten?

Bei einer richtig guten Ribollita geht es, wie bei den meisten einfachen Gerichten, um die Qualität der Zutaten. Es wandern ja nur wenige in den Topf, also sollten diese auch was „auf dem Kasten haben“. Frisches, knackiges Gemüse, gutes kaltgepresstes Olivenöl, die besagte feine Brühe, leckere, aromatische weiße Bohnen und ein paar Scheiben feines Sauerteig-Ciabatta, am besten bereits etwas altbacken, und du wirst die Ribollita deines Lebens kochen. Versprochen!

Und das Ganze hat nichts mit dem Geldbeutel zu tun. Die Ribollita stammt aus der Küche der einfachen Leute und hat so überhaupt nix mit snobistischem Superfood-Geplänkel zu tun. Einfache, ehrliche, gute Zutaten. Kein Chichi.

Probier’ unsere toskanische Gemüsesuppe mit Schwarzkohl, Fenchel und Bohnen doch einfach mal aus und sag uns, wie sie dir geschmeckt hat!


Für4 Portionen

Unsere Ribollita – Toskanische Gemüsesuppe mit Schwarzkohl & Fenchel

Vorbereitungszeit 10 Minuten
Zubereitungszeit 45 Minuten
Gesamtzeit 55 Minuten
  • Zwiebel grob würfeln. Olivenöl in einen heißen Topf geben, Zwiebelwürfel und Thymianzweig bei mittlerer bis hoher Hitze 8 Minuten unter häufigem Rühren karamellisieren.
  • Karotte, Kartoffel und Fenchel in 2 cm große Würfel schneiden. Knoblauch fein hacken. Zusammen mit in den Topf geben und weitere 5 Minuten bei mittlerer Hitze braten.
  • Schwarzkohlstiele in dünne, Blätter in etwas breitere Streifen schneiden, Petersilienstiele fein hacken und zusammen mit dem Schwarzkohl unter das Gemüse heben. Mit Tomaten und Weißwein ablöschen, mit Salz und Pfeffer würzen und 5 Minuten bei mittlerer bis hoher Hitze einköcheln lassen.
  • Mit Gemüsebrühe aufgießen, weitere 20 Minuten mit geschlossenem Deckel köcheln lassen.
  • Ein Viertel der Bohnen anpürieren, zusammen mit den übrigen Bohnen zur Ribollita geben und 5 Minuten ziehen lassen. Brot in grobe Stücke reißen und unterheben.
  • Thymianzweig entfernen, Ribollita mit veganem Parmesan und der restlichen, frisch gehackten Petersilie servieren.

Tipps

Anstelle von Schwarzkohl kannst du auch Wirsing, Mangold oder Blattspinat für unsere Ribollita verwenden.

Unterstütze uns

Für diesen Post haben wir keinen Sponsoren. Aber auch du kannst uns unterstützen und uns dabei helfen, dieses kleine Business aus Herzblut und viel Liebe zum Essen am Laufen zu halten. Was sagst du? Hast du Lust auf viele weitere Küchenabenteuer mit uns? Dann komm in die „Sriracha-Gang“ auf Steady.

Zu Steady

Seit 2005 aus ethischen Gründen glücklich vegan. Ist dem Backen von gutem Sauerteigbrot verfallen, würde für Kartoffeln ihr letztes Hemd geben und wird deshalb auch Mrs. Potato Head genannt. Träumt außerdem vom eigenen Permakulturgarten mit den Bremer Stadtmusikanten.


57 Kommentare

Gib deinen Senf dazu

  1. molto fantastico 😄 gerade von einem 3-wöchigen Roadtrip durch Italien heimgekommen, im Kühlschrank noch halbwegs annehmbare Karotten und Fenchel gefunden, der Schwarzkohl im Garten (oder das, was die Schnecken übrig gelassen haben) auch noch fit und als Heimkommensmenü gekocht…ich kann nur sagen, herrlich!! Das Ciabatta (schon sehr altbacken) stammt noch aus einer kleinen Bäckerei in Pompei, besser kann man den Urlaub nicht mit heimnehmen, als mit diesem Gericht!