##

Unsere Ribollita – Toskanische Gemüsesuppe mit Schwarzkohl & Fenchel

Unsere Ribollita mit Schwarzkohl & Fenchel

Damp­fen­de, wär­men­de Ein­töp­fe kann man doch defi­ni­tiv auch noch im März ver­tra­gen, oder? Hey, der Früh­ling beginnt schließ­lich erst. Und über­haupt: Wer hat behaup­tet, Sup­pen und Ein­töp­fe gin­gen nur im Winter?

Außer­dem haben wir auf dem Wochen­markt güns­ti­gen und fri­schen Schwarz­kohl ergat­tert und konn­ten nicht wider­ste­hen. Die Sai­son ist ja lei­der bald vor­bei, das muss also aus­ge­nutzt werden!

Und wie gin­ge das bes­ser, als mit einer tos­ka­ni­schen Gemü­se­sup­pe, in der die Kohl­blät­ter die Haupt­rol­le spie­len? Sagt dir Ribol­li­ta sogar schon was?

Der ita­lie­ni­sche Ein­topf stammt aus der bäu­er­li­chen Küche der Tos­ka­na und bedeu­tet wort­wört­lich über­setzt etwa so viel wie „erneut gekocht“ bezie­hungs­wei­se aufgewärmt.

Unsere Ribollita mit Schwarzkohl & Fenchel

Und wie das bei sämt­li­chen Ein­töp­fen, Chi­lis oder Bolo­gne­se­saucen so der Fall ist, schmeckt auch die Ribol­li­ta am nächs­ten Tag tat­säch­lich noch bes­ser. Die Zuta­ten hat­ten genug Gele­gen­heit, sich ken­nen­zu­ler­nen und har­mo­nie­ren nun, so ganz intim, ein­fach wunderbar!

Wir ver­put­zen unse­re Ribol­li­ta aber auch ger­ne frisch, denn auch dann schmeckt sie ein­fach sen­sa­tio­nell. Der Trick ist, den Zwie­beln bereits zu Anfang rich­tig schön viel Zeit zum kara­mel­li­sie­ren zu geben und auch sonst kei­ne Hek­tik zu ver­brei­ten. Unse­re tos­ka­ni­sche Gemü­se­sup­pe ist super­sim­pel zuzu­be­rei­ten, aber ein klit­ze­klei­nes biss­chen Zeit hät­te sie gerne.

Was die Brü­he angeht, sind wir mitt­ler­wei­le recht wäh­le­risch. Eine Selbst­ge­koch­te wäre natür­lich ide­al, aber gera­de unter der Woche darf auch mal ein wirk­lich guter Brüh­wür­fel in den Topf. Aber bit­te nicht 0815! Du wirst den Unter­schied schme­cken, wol­len wir wetten?

Bei einer rich­tig guten Ribol­li­ta geht es, wie bei den meis­ten ein­fa­chen Gerich­ten, um die Qua­li­tät der Zuta­ten. Es wan­dern ja nur weni­ge in den Topf, also soll­ten die­se auch was „auf dem Kas­ten haben“. Fri­sches, kna­cki­ges Gemü­se, gutes kalt­ge­press­tes Oli­ven­öl, die besag­te fei­ne Brü­he, lecke­re, aro­ma­ti­sche wei­ße Boh­nen und ein paar Schei­ben fei­nes Sauer­teig-Cia­bat­ta, am bes­ten bereits etwas alt­ba­cken, und du wirst die Ribol­li­ta dei­nes Lebens kochen. Versprochen!

Und das Gan­ze hat nichts mit dem Geld­beu­tel zu tun. Die Ribol­li­ta stammt aus der Küche der ein­fa­chen Leu­te und hat so über­haupt nix mit sno­bis­ti­schem Super­food-Geplän­kel zu tun.

Ein­fa­che, ehr­li­che, gute Zuta­ten. Kein Chichi.

Pro­bier’ unse­re tos­ka­ni­sche Gemü­se­sup­pe mit Schwarz­kohl, Fen­chel und Boh­nen doch ein­fach mal aus und sag uns, wie sie dir geschmeckt hat!

Zutaten für 4 Portionen

Drucken
Vor­be­rei­tung 10 Minu­ten
Zube­rei­tung 45 Minu­ten
Gesamt 55 Minu­ten
  1. Zwie­bel grob wür­feln. Oli­ven­öl in einen hei­ßen Topf geben, Zwie­bel­wür­fel und Thy­mi­an­zweig bei mitt­le­rer bis hoher Hit­ze 8 Minu­ten unter häu­fi­gem Rüh­ren karamellisieren.

  2. Karot­te, Kar­tof­fel und Fen­chel in 2 cm gro­ße Wür­fel schnei­den. Knob­lauch fein hacken. Zusam­men mit in den Topf geben und wei­te­re 5 Minu­ten bei mitt­le­rer Hit­ze braten.

  3. Schwarz­kohl­s­tie­le in dün­ne, Blät­ter in etwas brei­te­re Strei­fen schnei­den, Peter­si­li­en­stie­le fein hacken und zusam­men mit dem Schwarz­kohl unter das Gemü­se heben. Mit Toma­ten und Weiß­wein ablö­schen, mit Salz und Pfef­fer wür­zen und 5 Minu­ten bei mitt­le­rer bis hoher Hit­ze ein­kö­cheln lassen.

  4. Mit Gemü­se­brü­he ablö­schen, wei­te­re 20 Minu­ten ohne Deckel köcheln lassen.

  5. Ein Vier­tel der Boh­nen anpü­rie­ren, zusam­men mit den übri­gen Boh­nen zur Ribol­li­ta geben und 5 Minu­ten zie­hen las­sen. Brot in gro­be Stü­cke rei­ßen und unterheben.

  6. Thy­mi­an­zweig ent­fer­nen, Ribol­li­ta mit vega­nem Par­me­san und der rest­li­chen, frisch gehack­ten Peter­si­lie servieren.

Tipps

Anstel­le von Schwarz­kohl kannst du auch Wir­sing, Man­gold oder Blatt­spi­nat für unse­re Ribol­li­ta verwenden.

Seit 2005 aus ethischen Gründen glücklich vegan. Ist dem Backen von gutem Sauerteigbrot verfallen, würde für Kartoffeln ihr letztes Hemd geben und wird deshalb auch Mrs. Potato Head genannt. Träumt außerdem vom eigenen Permakulturgarten mit den Bremer Stadtmusikanten.

39 Kommentare

  1. Im Rezept ist am Ende von der „rest­li­chen, gehack­ten Peter­si­lie“ die Rede. Das klingt so, als wür­de ein Teil der Peter­si­lie schon vor­her ver­wen­det, aber sie wird nir­gend­wo sonst erwähnt. Das fin­de ich etwas irri­tie­rend; ist das so beab­sich­tigt? (Trotz­dem vie­len Dank für das schö­ne Rezept!)

    Antworten
    1. Ist ange­passt, dan­ke für den Hinweis.

      Antworten
  2. Das ers­te mal hab ich sie gekocht, weil in der abokis­te Schwarz­kohl war, den ich nicht kann­te und nichts mit anzu­fan­gen wuss­te.… Soooo lecker, daß ich letz­tes Jahr in mei­nem frisch ange­leg­ten Hoch­beet (Jaaa freu!) natür­lich Schwarz­kohl ange­baut habe.
    Den hab ich gera­de geern­tet, alles liegt bereit, gleich wird geschnib­belt und gekocht und ich freu mich drauf wie Bolle.
    (Aller­dings bin ich weder Veg­gi noch vegan und bei mir kommt noch mit Cho­ri­zo rein.)

    Antworten
  3. Super lecker! Ich habe sie aus den Sachen, die wir noch zuhau­se hat­ten, gemacht, also Wir­sing statt Schwarz­kohl und grü­ne Lin­sen statt wei­ßer Boh­nen (und aus Faul­heit den Par­me­san und das Brot weg­ge­las­sen). Genau das Rich­ti­ge bei so usse­li­gem Wetter!

    Antworten
  4. Also die­ses Rezept is der Ham­mer !! In Erman­ge­lung an Schwarz­kohl habe ich Grün­kohl ver­wen­det war auch super lecker. Und auch mei­ne Abnei­gung gegen Fen­chel wur­de mit die­sem Rezept kuriert. Dan­ke für eure immer aus­ge­fal­le­nen und für mich neu­en Rezeptideen!

    Antworten
    1. Tau­send Dank Caro, das freut uns so!! Und yay, das du Fen­chel nun etwas mehr magst, freut uns natür­lich noch mehr!

      Antworten
  5. 2x im Jahr kauft mein Mann Fen­chel. Der gam­meln dann immer ewig im Kühl­schrank rum, weil wir nie wirk­lich wis­sen was wir damit anfan­gen sol­len (ich mag Fen­chel auch nicht beson­ders gern).
    Die­ses Rezept ist super, da wird der Fen­chel auf­ge­braucht und schmeckt nicht zu inten­siv vor. Wahn­sin­nig gutes Rezept for kal­te Novem­be­r­aben­de. Zum Rein­le­gen, wie man so schön sagt! Wir haben ohne Weiß­wein gekocht, den Kin­dern hat’s auch geschmeckt 😊

    Antworten
    1. Mega! Lie­ben Dank für das Feed­back. Und ganz ehr­lich, wenn man Fen­chel nicht mag, hat man ein­fach die bes­te Zube­rei­tung noch nicht gefun­den. Wir hät­ten da auch noch ande­re Ideen mit dem Zeug auf dem Blog. 😉

      Lie­be Grüße
      Jörg

      Antworten
  6. Okay, ernst­haft, ich dach­te eigent­lich, ich kann Fen­chel so gar nicht ausstehen…habe es todes­mu­tig trotz­dem nach Rezept gekocht und konn­te nicht fas­sen, wie lecker es schmeckt… MIT Fen­chel 😃… seit­her gibt es die Ribol­li­ta ein­mal in der Woche bis wir sie satt haben 😉. Habe letz­tes Mal Schwarz­wur­zel mit rein­ge­mo­gelt, das war auch sehr gut!

    Antworten
    1. Mega! Freut uns wirk­lich rie­sig. Wenn du so wei­ter­trai­nierst, rückt der Grill­fen­chel im Som­mer ja viel­leicht in greif­ba­re Nähe. 😅

      Antworten
  7. Ich lie­be die­ses Rezept und koche es immer wie­der gerne.

    Antworten
  8. Wir hat­ten Schwarz­kohl in unse­rer Öko­kis­te und ich wuss­te gar nicht, was dies ist. Mein klei­ner Sohn hat das Rezept vor­ge­le­sen und ich ich habe gekocht. Nach der gan­zen Weih­nachts­schlem­me­rei wirk­lich eine außer­or­dent­li­che Gour­met-Alter­na­ti­ve. Super lecker 😋. Dan­ke­schön fürs Teilen.

    Antworten
    1. Hi Nico­le!

      Klas­se, das freut uns rie­sig. Schwarz­kohl soll­te hier auch mal wie­der auf den Tisch! 😅

      Lie­be Grüße
      Jörg

      Antworten
  9. Heu­te Vor­mit­tag nach­ge­kocht mit Zuc­chi­ni statt Fen­chel und Wir­sing statt Schwarz­kohl. Es war eine sehr lecke­re Mit­tags­pau­se und wärmt unglaub­lich gut von innen =) Dan­ke für das tol­le Rezept!
    LG Kerstin

    Antworten
    1. Hi Kers­tin,

      klas­se, das freut uns mega. Und die Kom­bi funk­tio­niert natür­lich auch super!

      Lie­be Grüße
      Jörg

      Antworten
  10. Wir schrei­ben den 12. Okto­ber und ich bin trotz Nie­sel­re­gens extra zum Wochen­markt gera­delt, um Fen­chel und Schwarz­kohl zu bekom­men. Fehl­an­zei­ge. Über­haupt kein Kohl zu bekom­men und Fen­chel erst recht nicht. Der Bio­la­den hat­te dann Fen­chel und bei Ede­ka gab‘s immer­hin Wir­sing. So konn­te die Ribo­lit­ta dann doch noch gelin­gen. Mal was Neu­es im Sup­pen­fahr­plan. 😀 Danke!

    Antworten
    1. Hey Sabi­ne,

      oh je, da hat dich der Wochen­markt aber schön im Stich gelas­sen, scha­de! Zum Glück hat’s ja doch noch geklappt und auch geschmeckt, yay! Dan­ke dir fürs Feed­back ☺️

      Lie­ben Gruß,
      Nadine

      Antworten
  11. Ich hab in die­sem Jahr das 1. Mal Palm­kohl in mei­nem Gar­ten ange­baut und hat­te kei­ne Rezept­idee. Euer Rezept ist top… Da mei­ne Kar­tof­feln noch nicht so weit sind, hab ich eine vor­han­de­ne Süss­kar­tof­fel genom­men und Alles im Crock­pot auf Stu­fe low 5 Stun­den köcheln las­sen… wow.…

    Antworten
    1. Hey Moma!

      Jetzt bin ich irgend­wie nei­disch, wir hät­ten auch ger­ne Palm­kohl im (nicht vor­han­de­nen) Garten.

      Lie­be Grü­ße, Jörg

      Antworten
  12. Super lecke­rer Ein­topf. Auch mein Mann (Omni) is(s)t begeis­tert. Ganz gro­ßes Lob 😊😊

    Antworten
  13. Hab die Sup­pe sofort gekocht. Hab aber Grün­kohl statt Schwarz­kohl verwendet.Ich mus sagen­ein­fach geni­al. Super lecker und wärmend.Das idea­le für die­ses Wet­ter. Eure Rezep­te sind ein­fach geni­al. Dan­ke Brigita

    Antworten
    1. Tau­send Dank lie­be Bri­gi­ta! Das freut uns wirk­lich riesig ♡

      Liebst,
      Nadine

      Antworten
  14. Vie­len Dank für das extrem lecke­re Rezept. Ich muss zu mei­ner Schan­de geste­hen, dass ich bis dato Schwarz­kohl noch nicht ein­mal kann­te. Natür­lich kann man ihn auch nir­gends auf die Schnel­le kau­fen, des­halb gab es die Sup­pe mit TK Grün­kohl und nor­ma­lem Par­me­san. Ich habe die Men­gen­an­ga­ben groß­zü­gig nach oben kor­ri­giert, da ich Sup­pen immer in ganz gro­ßen Ein­hei­ten koche.

    Antworten
    1. Hal­lo lie­be Natascha,

      super, das freut uns rie­sig. Vie­len lie­ben Dank. 

      Was das Gemü­se­an­ge­bot angeht: Zum einen kannst du dei­nen Lieb­lings-Markt­händ­ler dar­auf anset­zen – man­che sind da recht fle­xi­bel und freu­en sich hin und wie­der sogar, auch mal „Nischen­ge­mü­se“ anbie­ten zu kön­nen. Alter­na­tiv kannst du auch bei grö­ße­ren Märk­ten wie EDEKA nach­fra­gen. Die­se kön­nen im Groß­han­del bestellen. 

      Lie­be Grüße
      Jörg

      Antworten
  15. Kööööst-lich:-)
    Mor­gen esse ich es den drit­ten Tag hintereinander :-))

    Antworten
    1. Kann man machen 😆

      Ganz lie­ben Dank für das Feedback!

      Antworten
  16. Ich habe die­se Sup­pe für 25 Per­so­nen gekocht und sie war super lecker. Hat sogar die Fleisch­esser über­zeugt. Ich hab Wir­sing­kohl genom­men. Vie­len Dank für das Rezept.

    Antworten
    1. Vie­len Dank lie­be Clau­dia! Freut uns riesig 🤗

      Antworten
  17. Pingback: Vegane Ribollita – SCHENNIFEE

  18. War frisch und auf­ge­wärmt ganz köst­lich! Der Schwarz­kohl war im ers­ten Durch­gang noch sehr al den­te, am nächs­ten Tag jedoch per­fekt. Dan­ke fürs Rezept!

    Antworten
  19. Hal­lo ihr Lieben,
    ich woll­te euch nur mal eben sagen, dass ich es heu­te nach­ge­kocht habe und es war ein­fach fabel­haft. Mein Papa ist Ita­lie­ner und nicht vegan und er war soooo begeis­tert. Ich habe das Gefühl, euer Blog wird immer belieb­ter und bekann­ter. Ich hoff ihr bekommt auch aus­rei­chend posi­ti­ves Feed­back von die­ser gan­zen „Ins­tra­gam­welt“.
    Lie­be Grüsse
    Valeria

    Antworten
    1. Hal­lo lie­be Valeria,

      oh super. Ich wür­de sagen, das ist doch das bes­te Kom­pli­ment. Gib dei­nem Dad­dy mal einen 🙌 von uns 🙂

      Und vie­len lie­ben Dank für die lie­ben Wor­te. Ja, wir freu­en uns wirk­lich täg­lich über die schö­nen Rück­mel­dun­gen … auch aus der Instagram-Welt 😜

      Lie­be Grüße
      Jörg

      Antworten
  20. Wie macht ihr das nur? Ernst­haft. Ich hab das grad im Moment vor mei­ner Nase ste­hen und schon pro­biert und bin mal wie­der hin und weg. Ein­zi­ge Ände­rung: der Basi­li­kum Tofu im Bio Markt hat mich ange­lacht. Den hab ich noch mit rein gege­ben. War ne super Idee #eigen­lob

    Hab kei­ne Ahnung ob das für ande­re passt oder ob das mit dem Gericht har­mo­niert aber mir schmeckts sehr gut. 🙃

    Antworten
    1. Oh, ein Basi­li­kum­to­fu als Ribol­li­ta-Ein­la­ge klingt echt gut. So wenn’s ein biss­chen mehr Eiweiß sein darf, wer­den wir das auf jeden Fall ausprobieren 🤔👍

      Antworten
  21. Die Ribol­li­ta sieht ja wirk­lich fan­tas­tisch aus. Ich rie­che sie förm­lich schon. Wer­de ich am Mon­tag nach­ko­chen. Statt Schwarz­kohl neh­me ich Grün­kohl (bei mir zuhau­se hieß der Braun­kohl). Aber schwarz, grün, oder braun. Ist aber alles dasselbe.

    Antworten
    1. Dan­ke für die­ses ein­fa­che & lecke­re Rezept! Hab die Sup­pe letz­te Woche gleich zwei Mal gekocht 🙂

      Antworten
  22. Die sieht aber gut aus und passt super zum Wet­ter – 0° und hef­ti­ger Wind hier in Bran­den­burg! Wenn ich da mit dem Hund drau­ßen war, ist das genau das Richtige.
    Viel­leicht noch ein klei­ner Tipp zur Brü­he: Da ich bis­her noch mit kei­ner fer­ti­gen so rich­tig zufrie­den war, mache ich mir die Mischung lie­ber selbst: Ich pürie­re Sup­pen­ge­mü­se mit Knob­lauch, etwas Toma­ten­mark, Kräu­tern und reich­lich Salz und fül­le das in Schraub­glä­ser. Das hält sich im Kühl­schrank rich­tig lan­ge. Bei Bedarf bra­te ich einen Löf­fel der Mischung in etwas Öl an und fül­le mit Was­ser auf. Das gibt eine tol­le schnel­le Gemüsebrühe.

    Antworten
    1. Das ist ein super Tipp! Wir machen etwas ähn­li­ches und suchen noch die Gele­gen­heit, unse­re „schnel­le Brü­he“ auf’s Blog zu packen 😅

      Antworten
  23. hört sich ein­fach wun­der­bar an. Wär­mend aber trotz­dem ein Hauch von Som­mer spürend.
    Koche ich heu­te nach 🙂

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.