Salate, Suppen & BowlsSchnell & einfach

Reisnudelsalat mit Limetten-Erdnuss-Dressing

Reisnudelsalat mit Limetten-Erdnuss-Dressing

Ein Rezept, so erfri­schend, wie eine ordent­li­che Arsch­bom­be in den eis­kal­ten Pool. Mach’ unse­ren Reis­nu­del­sa­lat mit Limet­ten-Erd­nuss-Dres­sing und der Hoch­som­mer wird dein bes­ter Freund.

Ich gebe es ger­ne und so offen wie Por­tu­gal für Eigen­to­re in Zei­ten der EM 2021 zu: Wenn die Tem­pe­ra­tu­ren gefähr­lich nahe an oder über die Drei­ßi­ger-Mar­ke stei­gen und man sich spä­tes­tens ab zehn Uhr Vor­mit­tags fühlt, als wäre man eine von Dalis Uhren, kommt bei­na­he schon ekel­haf­ter Neid in uns auf. Neid auf die Mög­lich­keit, sich im Gar­ten unter einen Baum zu set­zen, Neid auf das schat­ti­ge Plätz­chen für den Grill, Neid sogar auf den kleins­ten Bal­kon mit Mar­ki­se, denn unser vor­mals oft erwähn­ter, wirk­lich kleins­ter Bal­kon wur­de uns bereits vor­letz­tes Jahr im Zuge einer Reno­vie­rung auch noch genom­men. Die­ser hat­te zwar kei­ne Mar­ki­se, aber trotz­dem … jedes Fleck­chen Wohn­flä­che außer­halb einer Dach­woh­nung ist Gold wert!

Denn irgend­wann bekommt man auch im Hoch­som­mer Hun­ger und lecker essen möch­ten wir alle doch schließ­lich auch, wobei die all­ge­mei­ne Lust dar­auf, län­ger als irgend­wie not­wen­dig in der Küche im erwähn­ten Dach­ge­schoss vor mehr als einer ange­schal­te­ten Herd­plat­te zu ste­hen exakt gegen­läu­fig zum Ther­mo­me­ter gegen null ten­die­ren dürf­te. So eine Out­door-Küche wäre jetzt was.

Also laben wir uns an Rezep­ten, die mit wenig Auf­wand zuzu­be­rei­ten, dabei aber trotz­dem sät­ti­gend und vol­ler Geschmack sind, ohne dabei auch nur einen Hauch von Völ­le­ge­fühl zurück­zu­las­sen. Letz­te­res macht im Hoch­som­mer nur Lau­ne, wenn eine Hän­ge­mat­te vor­han­den ist (und schon wie­der wächst der Neid) und im Ter­min­ka­len­der gäh­nen­de Lee­re herrscht.

Reisnudelsalat mit Limetten-Erdnuss-Dressing

Ich ver­spre­che es, heu­te köcheln wir qua­si ein phy­si­ka­li­sches Mys­te­ri­um. Von unse­rem regel­recht erfri­schen­den Reis­nu­del­sa­lat mit Limet­ten-Erd­nuss-Dres­sing, der in null Kom­ma nix zu einem abso­lu­ten Stan­dard auf unse­rem som­mer­li­chen Koch­plan gewor­den ist, könn­test du näm­lich die größ­te auf­find­ba­re Salat­schüs­sel allein ver­drü­cken und fühlst dich trotz­dem wie eine Feder. Und kei­ne Sor­ge, dafür müs­sen ledig­lich die Nudeln kurz in hei­ßem Was­ser baden, der Rest bleibt kalt.

Die Reis­nu­deln sind übri­gens so hip, sie haben so viel über Resi­li­enz gele­sen, dass sie im Erd­nuss­dres­sing nicht schlapp machen und es dir so sogar ermög­li­chen, dein Mit­tag­essen sogar schon in den etwas küh­le­ren Mor­gen­stun­den vorzubereiten.

Wie wir unseren liebsten Reisnudelsalat zubereiten

Abge­se­hen vom Nudel-Bad, für das du übri­gens aus­rei­chend Was­ser ver­wen­den soll­test, da auch dün­ne Reis­nu­deln, die wir hier bevor­zu­gen beim Kochen ger­ne anein­an­der­kle­ben, wer­den für unse­ren Reis­nu­del­sa­lat Karot­te, Rot­kraut, Gur­ke und Papri­ka in fei­ne Stif­te geschnit­ten mit einer Pri­se Salz ver­mengt und kurz und vor­sich­tig mas­siert. Das sorgt für den per­fek­ten, immer noch kna­cki­gen, aber nudel­kom­pa­ti­ble­ren Biss und ordent­lich Würze.

Erd­nuss­mus, Limet­ten­saft, Essig, Soja­sauce, Ing­wer, so viel Knob­lauch, wie nötig, um dir auf dem über­völ­ker­ten Pick­nick­platz Mas­ken­ver­wei­ge­rer vom Hals zu hal­ten, Sesam­öl und etwas Sri­racha wer­den so kurz glatt mit­ein­an­der ver­rührt, dass dei­ne Schweiß­drü­sen erst gar nicht auf die Idee kom­men könn­ten, ihrer Arbeit nach­zu­ge­hen.  Außer, du über­treibst es mit der Chi­li­s­auce oder den fri­schen Scho­ten, aber dann wird es ja auch erst beim Essen schweiß­trei­bend und das fin­de ich irgend­wie okay.

Ach ja, das Dres­sing mag dir anfangs beim Ver­rüh­ren ein biss­chen klum­pig und stör­risch vor­kom­men. Erd­nuss­but­ter dazu zu über­re­den, sich mit ande­ren flüs­si­gen Zuta­ten anzu­freun­den, funk­tio­niert aber mit einem Schnee­be­sen ganz einfach!

Reisnudelsalat Zutaten

Jetzt wird das Gemü­se und die abge­gos­se­nen, aber noch hei­ßen Reis­nu­deln mit dem Dres­sing ver­mischt. Früh­lings­zwie­beln und fein geschnit­te­ne fri­sche Chi­li dazu, falls du magst, das war es eigent­lich auch schon. Nur die Kräu­ter – im Ide­al­fall ver­wen­dest du Kori­an­der – und gerös­te­te Erd­nüs­se kom­men erst kurz vor dem Ser­vie­ren dazu, egal, ob im lau­war­men oder kal­ten Zustand, aber komm schon, das Rezept geht trotz­dem noch als 1A vor­be­reit­bar durch, oder?

Funktioniert das Rezept auch…

  • …mit ande­rem Gemü­se? Natür­lich. Rohe oder kurz blan­chier­te Zucker­scho­ten sind der Knal­ler, Weiß­kraut ist viel­leicht weni­ger far­ben­froh, passt aber eben­falls per­fekt und kna­cki­ger Eis­sa­lat macht sich auch super. „Wei­che­res“ Gemü­se wie Toma­ten soll­test du hin­ge­gen nur ver­wen­den, wenn du den Salat direkt servierst.
  • …ohne Kori­an­der? Auf gar kei­nen Fall! Nein, ernst­haft, lei­dest du an aku­tem Kori­an­der­hass, lass ihn ein­fach weg oder pro­bie­re es mit viet­na­me­si­schem Kori­an­der, der ein ande­res Geschmacks­pro­fil besitzt.
  • …mit einem ande­ren Dres­sing? Fo’ shizz­le! Aller­dings lege ich dir dabei direkt das Rezept für unse­ren Bun Chay ans Herz.
Reisnudelsalat mit Limetten-Erdnuss-Dressing

Zutaten für 2 Portionen

Drucken
Vor­be­rei­tung 10 Minu­ten
Zube­rei­tung 5 Minu­ten
Gesamt 15 Minu­ten
  • 150 g Rot­kohl
  • 100 g rote Papri­ka
  • 250 g Salat­gur­ke
  • 100 g Karot­te
  • 200 g dün­ne Reisnudeln

Für das Dressing

Außerdem

  • 2 Früh­lings­zwie­beln
  • 1 Rote Thai-Chi­li
  • 10 g Kori­an­der
  • 2 EL Erd­nüs­se gerös­tet
  1. Rot­kohl und Papri­ka in fei­ne Strei­fen schnei­den. Gur­ke längs hal­bie­ren, Ker­ne mit einem Löf­fel her­aus­krat­zen, anschlie­ßend zusam­men mit der Karot­te in fei­ne Stif­te schnei­den. Geschnit­te­nes Gemü­se mit ¼ TL Salz wür­zen und leicht einmassieren.

  2. Für das Dres­sing Knob­lauch und Ing­wer rei­ben und mit Erd­nuss­mus, Soja­sauce, Limet­ten­saft, Essig, Sri­racha, Sesam­öl und 50 ml kal­tem Was­ser mit dem Schnee­be­sen glatt rühren.
  3. Reis­nu­deln in reich­lich kochen­dem Was­ser etwa 4–6 Minu­ten oder nach Packungs­an­wei­sung kochen. Anschlie­ßend abgie­ßen, kurz abtrop­fen las­sen und sofort mit dem Gemü­se und dem Dres­sing vermengen.
  4. Früh­lings­zwie­bel und Chi­li in fei­ne Rin­ge schnei­den und unter­he­ben. Kurz vor dem Ser­vie­ren mit frisch gezupf­tem Kori­an­der­grün und Erd­nüs­sen toppen.

Tipps

Anstel­le vom Kori­an­der pas­sen auch ande­re Kräu­ter, bei­spiels­wei­se der geschmack­lich anders­ar­ti­ge viet­na­me­si­sche Kori­an­der, Thai- oder Zitronenbasilikum.

Es kann auch ande­res Gemü­se ver­wen­det wer­den. Wird der Reis­nu­del­sa­lat nicht gleich ser­viert, soll­te auf wei­che­re Zuta­ten wie Toma­ten ver­zich­tet werden.

Wird der Reis­nu­del­sa­lat auf Vor­rat zube­rei­tet und das Dres­sing wirkt etwas tro­cken, kann es mit ein paar Ess­löf­feln hei­ßem oder war­mem Was­ser, Limet­ten­saft und etwas Soja­sauce „auf­ge­frischt“ werden.

Reisnudelsalat mit Limetten-Erdnuss-Dressing

Vegan seit zwanzig-null-sechs. Liebt es, zu kochen, guten Kaffee, Chilis in allen Formen und Farben, Kameras und Objektive – hofft dabei, dass er das ganze Zeug auch zumindest einigermaßen angemessen bedienen kann –, hat nie genügend Messer, sitzt gerne auf dem Mountainbike und hört dabei Metal.

33 Kommentare

  1. Mmm­mh, Som­mer und Thai-Feeling 🙂
    Die Schnip­pe­lei soll­te man wirk­lich ernst neh­men. Je fei­ner das Gemü­se geschnit­ten wird, des­to bes­ser. Was ich an thai­län­di­schem Essen auch sehr schät­ze ist, dass man ohne schlech­tes Gewis­sen Löf­fel und Gabel benut­zen darf und auf die elen­den Stäb­chen ver­zich­ten kann.

    Antworten
    1. Also das mit den „elen­den Stäb­chen“ soll­ten wir aus­dis­ku­tie­ren, aber ja, die Schnip­pe­lei lohnt sich. 😉

      Antworten
  2. Ham­mer lecker. Klei­ne Geschmacks­ex­plo­sio­oon. Ich hab die­ses her­vor­ra­gen­de Gericht ges­tern zube­rei­tet, konn­te aber kein Erd­nuss­muss auf­tun und habe es mit Sesam-Pas­te ersetzt. Also ich kenn ja das ori­gi­nal mit Erd­nuss­muss nicht, aber meins was extrem lecker.

    Antworten
    1. Super, das freut uns. Dan­ke für das Feed­back und lass uns wis­sen, was dir bes­ser geschmeckt hat, soll­test du das Rezept auch noch mit dem Erd­nuss­mus testen. 🙂

      Antworten
  3. Wie meis­tens bei euren Rezep­ten: Abso­lut emp­feh­lens­wert. Ich könnt mich rein­le­gen. Wie gut, dass es so viel war, dass für mor­gen noch etwas übrig geblie­ben ist 🙂 🙂 🙂

    Super Rezept und total ein­fach und schnell zubereitet!

    Antworten
    1. Das freut uns Mar­tin, danke!

      Antworten
  4. Extrem lecker! Ich habe kei­nen Rot­kohl bekom­men, hat­te aber noch einen schrum­pe­li­gen Spitz­kohl, der sich sehr gut mach­te im Salat, eben­so wie fein­ge­schnit­te­ne Zucker­scho­ten. Das Dres­sing ist ein Traum. Der Rest steht für heu­te Mit­tag im Kühl­schrank, bekommt noch mal fri­schen Kori­an­der und erspart nir das Kochen. Muss­tet Ihr dem Nuss­mus auch so gut zure­den, damit es sich auflöst?

    Antworten
    1. Hi Yvi,

      ja, zum Glück macht sich „Schrum­pel­kohl“ als Salt zur Not auch immer noch gut 😅 Hast du denn das Dres­sing mit dem Schnee­bes­sen ver­rührt, wie oben beschrie­ben? Dadurch, dass Essig und Nuss­mus zunächst ein biss­chen „aus­flo­cken“, ver­rührt sich das mit einem Ess­löf­fel viel schwie­ri­ger als mit einem Schnee­be­sen, der alles im Nu cre­mig rührt. 😉

      Liebst,
      Nadine

      Antworten
      1. Hal­lo Yvi, hal­lo Nadine

        Ich hab ein ganz ähn­li­ches Rezept, da mische ich das Dres­sing schnell im Mixer (Pürier­stab gin­ge sicher auch), dann muss man auch den Knob­lauch und Ing­wer nur grob hacken 🙂

        Lie­be Grüsse
        Carmen

      2. Klar, das geht natür­lich auch. Dafür musst du halt den Mix­be­häl­ter zusätz­lich „ein­sauen“, den Schnee­be­sen fin­den wir da einfacher. 🙂

      3. Ui, nein, das mit dem Schnee­be­sen hat­te ich glatt über­se­hen! Ich hab jetzt auch ein fri­sche­res Nuss­mus, mal sehen, ob es leich­ter geht. Dan­ke und vie­le Grüße

  5. Das war so unglaub­lich lecker!! Das wird es jetzt öfter bei uns geben, wir sind begeistert!
    Vie­len Dank euch für das tol­le Rezept 😍

    Antworten
    1. Tau­send Dank lie­be Ange­li­na, freu­en wir uns mega! 🧡

      Antworten
  6. Mei­ne Güte, war das lecker! Ich habe den Reis­nu­del­sa­lat ges­tern nach­ge­kocht. Hat mega­l­e­cker geschmeckt.
    Alle Geschmacks­ner­ven wur­den bes­tens bedient und befriedigt.
    Ihr habt ein­fach umwer­fen­de Ideen.

    Antworten
    1. Das freut uns wirk­lich sehr. Ganz lie­ben Dank für das mega Feed­back. 🙇‍♂️

      Antworten
  7. war sehr frisch & ein rich­ti­ger Nähr­stoff­boos­ter – gibt’s bald wie­der, dann aber mit viiiiiel mehr Erd­nuss­but­ter & Knofi 🙂

    Antworten
    1. Super, das freut uns mega! Nur als Tipp: Wenn du mehr Erd­nuss­but­ter ins Dres­sing mischen möch­test, musst du auch mit ande­rer Flüs­sig­keit aus­glei­chen, sonst wird das gan­ze rela­tiv fest. 🙂

      Antworten
  8. Ah ok! Das das jetzt im Juni los­geht hab ich nicht gewusst ich dach­te erst Ende Juli.
    Dann hab ich hier im Nor­den Pech gehabt es gab nur Spa­ni­schen 🤨 den hab ich lie­gen gelassen.
    Lecker war’s trotz­dem und genau das rich­ti­ge für die Som­mer Tem­pe­ra­tu­ren. Dan­ke für die Inspo!
    Hab noch ein­ge­leg­te Zwie­bel­rin­ge dazu gemacht!

    Antworten
  9. Ich will den jetzt sofort!!!!!

    Antworten
    1. Na dann los! 😅🙌 Viel Spaß!

      Antworten
      1. Habe alles ein­ge­kauft und schon mal kreiert.
        Auf einen ent­spann­ten Abend.
        Bin gespannt was die Freun­de heu­te Abend sagen, nur die fei­nen Strei­fen, ne? Die sind eher so Mit­tel­fein nur gewor­den, aber gut. Beim Sesam­öl? War das gerös­te­tes? Oder normales. 

        Ich habe das gerös­te­te genom­men und die Soße schmeckt super.

      2. Hey Julia,

        der Salat ist defi­ni­tiv eine gute Gele­gen­heit, die Kni­fe Skills zu trai­nie­ren, aber grund­sätz­lich schmeckt er auch mit mit­tel­fein geschnit­te­nem Gemü­se … hof­fen wir jedenfalls. 😅

        Lass uns wis­sen, wie er ange­kom­men ist und ja, wenn wir Sesam­öl schrei­ben, mei­nen wir das aro­ma­ti­sche geröstete. 👍

        Lie­be Grüße
        Jörg

  10. Mmmh, das klingt schon wie­der so lecker, dass mir das Was­ser im Mund zusam­men­läuft. Ich bin ja ein total Fan Eures viet­na­me­si­schen Reis­pa­pier-Salats. Ich glau­be, ich habe in den letz­ten Mona­ten so viel Kohl­ra­bi geges­sen wie noch nie zuvor, und dabei das Reis­pa­pier auch schon mal durch Reis­nu­deln ersetzt.
    Die­ser hier kommt bestimmt auch noch dran.

    Antworten
    1. Das freut uns mega lie­be Ina, dann schon mal viel Spaß beim Nachbasteln! 😊

      Liebst,
      Nadine

      Antworten
  11. Wo bekommt ihr so wenig fri­schen Roth­kohl her? 😀

    Antworten
    1. Fun fact (und wirk­lich lieb gemeint 🙈): Du kannst ein Stück vom Rot­kohl abschnei­den und den Rest für etwas ande­res verwenden. 🙂

      Antworten
      1. 🤣🤣🤣🤣 Aber ich kann‘s ver­ste­hen, gera­de für klei­ne Haus­hal­te ist das manch­mal ein Pro­blem. Man könn­te ja ersatz­wei­se eine der ande­ren Gemü­se­sor­ten neh­men. Oder den Salat ganz oft hin­ter­ein­an­der essen.
        Klingt super­le­cker, wür­de ich auch sofort aus­pro­bie­ren, wenn wir hier im hohen Nor­den nicht schon wie­der Tem­pe­ra­tu­ren hät­ten, die nach wär­men­den Sup­pen und Ein­töp­fen ver­lan­gen. Kommt aber auf die Lis­te, ich freu mich schon drauf!

      2. Ich ver­ste­he schon, woher Sven mit sei­nem Kom­men­tar kommt. Aller­dings sind wir hier ja auch ein „klei­ner Haus­halt“ und fin­den auch mit mit­tel­groß bis gro­ßen Kohl­köp­fen etwas anzu­fan­gen. Zum einen hal­ten sich die Din­ger auch im fri­schen Zustand qua­si ewig, zum ande­ren fin­det sich sicher­lich noch das ein oder ande­re Rezept für den Rest. Die Erwar­tungs­hal­tung, immer pass­ge­nau ein­kau­fen zu kön­nen ist halt auch irgend­wie antrai­niert und eigent­lich ja auch schade. 🙂

    2. Ich mache Reis­nu­del­sa­lat recht ähn­lich und wenn es mal super schnell gehen muss dann gibt es bei unse­rem Ede­ka einen vor­ge­schnit­te­nen Roh­kost­sa­lat mit etwas Rot­kraut, Karot­te, Papri­ka etc.. von allem ein biss­chen und schon in dün­nen Strei­fen… Das ein­zi­ge uncoo­le ist die Plas­tik­fo­lie oben drauf… für eine see­ehr spon­ta­ne Som­mer­rol­len Akti­on & Reis­nu­del­sa­lat aber lei­der perfekt 🙂

      Antworten
    3. Sin­gles mit Grill kann ich die Rot­kohl­steaks aus dem Weih­nachts­me­nü emp­feh­len. Salat aus wei­ßen Boh­nen oder roten Lin­sen und einen Berg Kräu­ter drauf und man fragt sich, was man mit den Abschnit­ten vom Rot­kohl macht 😂 Reis­nu­del­sa­lat oder Sommerrollen 😜

      Antworten
      1. Was Danie­la sagt 👏

    4. Rot­kohl geht bei uns auch immer weg.. Ich hab eher Pro­ble­me damit loka­len Rot­kohl im Juni zu bekom­men 😀 Ist die Sai­son nicht vor­bei? Ich pro­biers von daher mt ande­rem Gemü­se. Für die rote Far­be gibts Rote Bete, die hab ich hier in Tal­linn auf dem Markt noch aus Est­land bekom­men. Not very Asi­an hahaa aber mal sehen wies mundet 😀

      Antworten
      1. Rot­kohl ist auf­grund der enor­men Lager­fä­hig­keit (habe ich ja schon ange­spro­chen) ein Ganz­jah­res­ge­mü­se. Ob du immer an lokal ange­bau­te Kohl­köp­pe kommst, ist eine ande­re Fra­ge, die ers­te Ern­te beginnt aller­dings gera­de jetzt im Juni. 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.