Salate, Suppen & BowlsSchnell & einfach

Reisnudel-Bowl mit krossem Tofu und Pflaumensauce

Reisnudel-Bowl mit krossem Tofu und Pflaumensauce

Oh hal­lo, Reis­nu­del-Bowl. Du siehst wie das per­fek­te Weeknight-Din­ner aus. Locker-leich­te Reis­nu­deln, knusp­ri­ger Tofu, fri­sches Gemü­se und eine easy peasy und super­schnel­le Pflau­men­sauce? Oh ja, die gibt bei mir defi­ni­tiv Bonuspunkte.

Ich will nicht behaup­ten, dass ich frü­her Peking-Ente geliebt habe. Tat­säch­lich war ich aller­dings extrem hap­py, wenn ich die Sau­ce vom Tel­ler mei­ner Eltern run­ter­löf­feln durf­te. Die Ente war mir damals schon egal. Also, rein kuli­na­risch gese­hen. Im Grund­schul­al­ter hat­te ich die Ver­bin­dung zwi­schen Gericht und den Vögeln, die qua­kend auf dem Teich rum­düm­peln, lei­der noch nicht begriffen.

Egal, die Sau­ce war der Ham­mer, wes­halb ich allei­ne des­halb jede Woche ver­sucht habe, Mum und Paps durch stra­te­gisch geplan­tes Quen­geln dazu zu brin­gen, dass sie ihre wohl­ver­dien­te Ent­span­nung am Sams­tag­abend bei unse­rem Stamm­chi­ne­sen ver­brin­gen. Glück für mich: Das hat auch rela­tiv häu­fig funk­tio­niert. Die­se Aben­de haben ver­mut­lich mei­ne immer­wäh­ren­de Lie­be zur asia­ti­schen Küche geprägt.

Reisnudel-Bowl mit krossem Tofu und Pflaumensauce

Aber damit war dann irgend­wann Schluss. Der Laden mach­te dicht, ich stand sprich­wört­lich doof da und fand mich mei­ner Wochen­end­plä­ne beraubt. Im ein­stel­li­gen Alter hat­te ich noch kei­ne Ambi­tio­nen in der Küche – scha­de eigent­lich – und so geriet die Pflau­men­sauce irgend­wie doch in Vergessenheit.

Spu­len wir ein wenig vor ins „Hier und Jetzt“ und fra­gen uns, ob es doch sowas wie Schick­sal gibt. Denn auch wenn sich die geschil­der­ten Erin­ne­run­gen leb­haft in die Hirn­rin­de gebrannt haben, mel­de­te sich der Jie­per auf die­se ver­dammt gute Pflau­men­sauce erst wie­der, nach­dem uns die Anfra­ge in die Inbox flat­ter­te, ob wir nicht ein Rezept mit den all­seits bekann­ten kali­for­ni­schen Tro­cken­pflau­men kre­ieren möchten.

„Die run­ze­li­gen Frücht­chen sind doch die per­fek­te Basis für eine Pflau­men­sauce“. Dach­te ich mir und lag rich­tig. Sowas von. Jetzt nicht nur wegen dem Geschmack, son­dern auch aus völ­lig prak­ti­schen Gründen.

Pflau­men haben hier­zu­lan­de eben im Som­mer Sai­son. Die kali­for­ni­schen Tro­cken­pflau­men hin­ge­gen sind – logisch – getrock­net und kon­ser­viert und des­halb sind die qua­li­ta­tiv hoch­wer­tigs­ten, unter der kali­for­ni­schen Traum-Son­ne gereif­ten Frücht­chen das gan­ze Jahr über erhält­lich. Und zwar über­all. Schme­cken nicht nur gut, die kön­nen auch noch was, die Dinger!

Doch erst­mal wird recher­chiert und dabei mer­ke ich: Das Rezept für die­se eine chi­ne­si­sche Pflau­men­sauce gibt’s nicht. Im Gegen­teil. Das Inter­net spuckt mehr Resul­ta­te aus, als es Fahr­rä­der in Shang­hai gibt.

Was die aller­meis­ten gemein haben: Die Basis besteht aus fri­schen Pflau­men (das Pro­blem haben wir schon erör­tert) und es kommt ein Hau­fen Zucker hin­ein. Und an dem Punkt stei­ge ich aus. Mir reicht die Süße der Pflau­men, da ist mir die Authen­ti­zi­tät egal.

Reisnudel-Bowl mit krossem Tofu und Pflaumensauce

Ich möch­te eine fruch­tig-süße Pflau­men­sauce. Aber eben auch mit einer gewis­sen Wür­ze von der Fünf-Gewür­ze-Mischung, etwas Chi­li und einem Hauch Säu­re. Und wenn ich dir jetzt noch erzäh­le, dass sie in fünf Minu­ten fer­tig ist? Bom­ben-Kom­bi wür­de ich sagen. Und weil’s uns gera­de jetzt im März nach hau­fen­wei­se fri­schem Zeug in einer Schüs­sel gelüs­tet, wird sie in einer lecke­ren Bowl mit kna­cki­gem Gemü­se, sof­ten Reis­nu­deln und knusp­rig gebra­te­nem Tofu zelebriert.

Also ran an die Stäb­chen und bit­te mach‘ mich nicht dafür ver­ant­wort­lich, falls ich dir jetzt einen gro­ßen Teil der ande­ren Dip-Sau­cen ver­mas­selt habe. Die­se Pflau­men­sauce ist eben auch ver­dammt lecker.

YouTube

Mit dem Laden des Vide­os akzep­tie­ren Sie die Daten­schutz­er­klä­rung von You­Tube.
Mehr erfah­ren

Video laden

Zutaten für 2 Portionen

Drucken
Vor­be­rei­tung 10 Minu­ten
Zube­rei­tung 10 Minu­ten
Gesamt 20 Minu­ten

Für die Bowl

  • 80 g Ret­tich
  • 3 EL Rote Bete-Saft
  • 3 EL Reis­essig
  • 120 g Reis­nu­deln
  • 50 g Erd­nüs­se
  • 2 EL hel­ler Sesam
  • 200 g Tofu
  • 2 Zehen Knob­lauch
  • 1 TL Ing­wer gehackt
  • 1 Karot­te
  • 1/4 Salat­gur­ke
  • 1/2 Jala­pe­ño
  • 1 Früh­lings­zwie­bel
  • 1/4 Bund Kori­an­der
  • 1 EL Erd­nuss­öl
  • 1 Limet­te
  1. Ret­tich in Schei­ben schnei­den, mit Rote-Bete-Saft und 3 EL Reis­essig ver­men­gen und beiseitestellen.

  2. Reis­nu­deln nach Packungs­an­wei­sung kochen. Erd­nüs­se und Sesam in einer hei­ßen Pfan­ne 3 Minu­ten rös­ten, dabei häu­fig umrühren.

  3. Für die Sau­ce alle Zuta­ten zusam­men mit 75 ml Was­ser glatt pürieren.

  4. Tofu in 2 cm gro­ße Wür­fel schnei­den, Ing­wer und Knob­lauch fein hacken.

  5. Öl in eine hei­ße Pfan­ne geben. Tofu bei mitt­le­rer Hit­ze 10 Minu­ten kross bra­ten. Nach 5 Minu­ten Knob­lauch und Ing­wer hin­zu­fü­gen, ab und zu umrüh­ren. Mit Pflau­men­sauce ablö­schen und 2 Minu­ten schmo­ren lassen.

  6. Karot­te mit einem Gemü­se­schä­ler in fei­ne Strei­fen hobeln. Gur­ke, Jala­pe­ño und Früh­lings­zwie­bel in fei­ne Schei­ben schnei­den. Kori­an­der grob zupfen.

  7. Reis­nu­deln auf Schüs­seln auf­tei­len. Ret­tich, Gemü­se und Tofu dar­auf anrich­ten, mit Früh­lings­zwie­beln, Kori­an­der, Erd­nüs­sen und Sesam top­pen und mit Limet­ten­spal­ten servieren

Reisnudel-Bowl mit krossem Tofu und Pflaumensauce

Werbung! Dieser Beitrag wurde von Kalifornische Trockenpflaumen unterstützt. Gesponserte Beiträge helfen uns dabei, regelmäßig neue Rezepte für unsere Leser zu kreieren, Inhalte spiegeln aber immer unsere eigene Meinung wider. Danke, und Danke, dass du Produkte und Marken unterstützt, die Eat this! supporten.

Vegan seit zwanzig-null-sechs. Liebt es, zu kochen, guten Kaffee, Chilis in allen Formen und Farben, Kameras und Objektive – hofft dabei, dass er das ganze Zeug auch zumindest einigermaßen angemessen bedienen kann –, hat nie genügend Messer, sitzt gerne auf dem Mountainbike und hört dabei Metal.

10 Kommentare

  1. Vie­len Dank für die­ses geni­al lecke­re, schnel­le und ein­fa­che Gericht! Gibt’s bei uns seit Mona­ten ca. 1 mal wöchent­lich. Ich will ja nicht sagen, ich sei süch­tig, aber…:-)
    Ich lie­be euren Blog und koche sehr regel­mä­ßig eure Rezep­te nach! Vie­len Dank für eure Arbeit!!

    Antworten
    1. Hal­lo lie­be Jessi,

      oh klas­se. Das freut uns wirk­lich rie­sig. Tau­send Dank für das lie­be Feed­back und ich glau­be, wir soll­ten die Bowl auch mal wie­der machen. 😋 

      Lie­be Grü­ße, Jörg

      Antworten
  2. Wahn­sinn!!!! Ich lie­be eure Sei­te!!!! Wirk­lich alles ist aus­nahms­los lecker. Heu­te das Rezept mit eurem selbst gemach­ten Kicher­erb­sen Tofu zube­rei­tet. Zum rein­le­gen <3

    Antworten
    1. Tau­send Dank, das freut uns wirk­lich sehr ❤️

      Antworten
  3. Der Tofu mit Pflau­men­sos­se ist <3 <3 < 3
    Ganz gros­ses Kino!

    Antworten
  4. Hey,
    Ich hab das Rezept gera­de nach­ge­kocht und es war so unglaub­lich lecker! Die Pflau­men­so­ße ist echt so toll! Und alles in allem passt ein­fach alles super zusammen:-)
    Dan­ke dafür!

    Vie­le Grü­ße, Lisa

    Antworten
  5. HALLO,
    SO LECKER UND GUT. DIE PFLAUMENMARINADE MACHT DEN UNTERSCHIED.
    ICH HABE ANSTATT DEM TOFU THEMPE GENOMMEN DA ICH TOFU NICHT SO GUT VERTRAGE.
    DANKE FÜR EURE TOLLEN REZEPTE.
    SO KANN ICH FAST IMMER VEGAN LEBEN.

    Antworten
  6. Hal­lo, das hört sich sehr lecker an. Eine Fra­ge habe ich, was ent­hält das Fünf-Gewür­ze ‑Pul­ver?
    Vie­le Grü­ße Sandra

    Antworten
    1. Hal­lo lie­be Sandra,

      wir haben ein Pro­dukt ver­linkt, da kannst du dir die genaue Zusam­men­stel­lung auch anse­hen. Ansons­ten besteht „Five Spi­ce“ meist aus Nel­ken, Zimt, Stern­anis, Pfef­fer und Fenchel 🙂

      Lie­be Grüße
      Jörg

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.