#

Rauchiger Seitanaufschnitt

Rauchiger Seitanaufschnitt

Ich pro­tes­tie­re. Ich las­se es mir ein­fach nicht ver­bie­ten, mei­ne Seit­an­wurst auch Wurst zu nen­nen. Schon 2016 nicht und jetzt kön­nen mich die EU-Par­la­men­ta­ri­er dies­be­züg­lich auch kreuz­wei­se. Punkt, aus, heu­te gibt es rau­chi­gen Seitanaufschnitt.

Und der ist selbst gemacht. Damit wäre auch das Tot­schlag­ar­gu­ment aller Anti-Vega­ner dahin, dass Flei­scher­satz­pro­duk­te alle­samt unge­sund und teu­er wären. Zu viel Fett, zu viel Salz, zu viel „Che­mie“. Dass alles aus Che­mie besteht, spa­re ich mir bei sol­chen Dis­kus­sio­nen. Ist aber ohne­hin Wurst (Kopf­ki­no: Ich, Schlag­zeug, ba-dum-tss), ist ja wie gesagt DIY. Ist also scho­nend für die Haus­halts­kas­se und man weiß, was drin ist, wie es so schön heißt.

Und was ist drin? Nicht viel. Für dei­ne ers­ten Aus­flü­ge in die vega­ne Auf­schnitt-Her­stel­lung benö­tigst du nicht viel mehr, als wir schon in unse­rem gro­ßen Seit­an-Spe­cial beschrie­ben haben. Natür­lich soll­test du Seit­an Fix parat haben. Dazu eine klei­ne Samm­lung guter Gewür­ze, hel­le und dunk­le Soja­sauce. Spe­cials? Ein paar, aber die gehö­ren unse­rer Mei­nung nach ohne­hin in den gut aus­ge­stat­te­ten vega­nen Vor­rats­schrank. Hefe­flo­cken, even­tu­ell Johan­nis­brot­kern­mehl, unse­ren BFF Liquid Smo­ke – hey, sonst hie­ße es ja nicht rau­chi­ger Seit­an­auf­schnitt, oder? – und ein biss­chen Zeit für die Zubereitung.

Rauchiger Seitanaufschnitt

Aller­dings hast du wäh­rend der Her­stel­lung wenig zu tun, kannst es dir also gemüt­lich machen oder voll pas­siv dei­nem neu­en Lieb­lings­brot­be­lag beim Dämp­fen zuschau­en. Ist jetzt nicht unbe­dingt die span­nends­te Frei­zeit­ge­stal­tung, aber na ja, Brief­mar­ken­sam­meln halt auch nicht und die­ses Hob­by hat auch Anhän­ger. Etwa fünf­zehn Minu­ten braucht die Vor­be­rei­tung, im Anschluss hängt dein Rauch-Auf­schnitt eine drei­vier­tel Stun­de in der Minis­au­na auf dem Herd ab und dann soll­test du ihm noch über Nacht Zeit zum Abküh­len geben. Dabei fes­tigt sich die Kon­sis­tenz der Wurst, sie wird so schnitt­fä­hig und ver­liert das „Schwam­mi­ge“, das Seit­an-Neu­lin­ge häu­fig abtörnt. Dafür ist übri­gens auch das Johan­nis­brot­kern­mehl ver­ant­wort­lich, das die Mas­se ein wenig zar­ter macht.

Rauchiger Seitanaufschnitt

Aber schrieb ich nicht im Seit­an-Spe­cial davon, dass Auf­schnitt super im Back­ofen zuzu­be­rei­ten ist? Habe ich. Stimmt auch. Gut auf­ge­passt, dafür gibt’s ein Fleißstern­chen. Des­halb habe ich die Back­ofen­va­ri­an­te im Rezept auch optio­nal beschrie­ben. Trotz­dem mögen wir die gedämpf­te Wurst tat­säch­lich ein biss­chen lieber.

Das Schö­ne am Wurst-Machen ist auch, dass du – im Gegen­satz zu unse­ren Aus­füh­run­gen im „How To Seit­an“ – wenig dar­auf Acht geben musst, wie der zusam­men­ge­rühr­te Teig ver­kne­tet wird. Schluss­end­lich wird der, sind wir mal ehr­lich, unan­sehn­li­che Klum­pen Teig fest ein­ge­wi­ckelt, den Rest macht die Hit­ze und her­aus kommt? Eine Wurst.

Halt, Stop: eine per­fek­te Wurst! Etwas ande­res willst du auf dem per­fek­ten Brot doch auch gar nicht haben, oder?

Rauchiger Seitanaufschnitt

Aber wor­in ein­wi­ckeln? Um ganz ehr­lich zu sein, funk­tio­niert Alu­fo­lie ein­fach am bes­ten und am ein­fachs­ten. Ist eben ein­fach so. Und so star­te­ten ver­mut­lich auch die meis­ten Vega­ner aus Vor-Blog-Zei­ten mit dem Wurs­ten. Nun kann man sich zwar die Fra­ge stel­len, ob sich der Alu­fo­li­en-Ver­brauch nicht rela­tiv schnell mit dem gespar­ten Ver­pa­ckungs­müll, den man über die Zeit mit dem Kauf von Fer­tig­pro­duk­ten anhäu­fen wür­de, auf­rech­nen wür­de, aber sei’s drum: Less Was­te ist bes­ser. Die Würs­te kön­nen auch fest in Käse- bzw. Pas­sier­tü­cher gewi­ckelt wer­den, die Sei­ten ver­kno­test du dann mit Wurst­garn. Haupt­sa­che, der Seit­an-Blob ist fes­te eingepackt.

Und nu‘? Dünn auf­schnei­den, heißt ja nicht umsonst Seit­anauf­schnitt. Dann auf vor­her leicht getoas­te­te Brot, etwas Senf und Meer­ret­tich, viel­leicht ein biss­chen Salat und ein paar Radies­chen­schei­ben mit dazu und dann an das bes­te Wurst­brot den­ken, dass dir dei­ne Oma jemals gemacht hat. Ein Traum.

Rauchiger Seitanaufschnitt

Zutaten für 1 kg

Drucken
Vor­be­rei­tung 15 Minu­ten
Zube­rei­tung 45 Minu­ten
Gesamt 1 Stun­de
+ Kühl­zeit 12 Stun­den
  1. Tro­cke­ne Zuta­ten mit­ein­an­der ver­men­gen. Flüs­si­ge Zuta­ten in 700 ml Was­ser ein­rüh­ren und unter die Glu­ten­mi­schung heben.

  2. 10 Minu­ten gut mit­ein­an­der ver­kne­ten, anschlie­ßend 10–30 Minu­ten ruhen las­sen. Teig drit­teln und die Teig­lin­ge straff in Alu­fo­lie oder in Käse­tü­cher ein­wi­ckeln. Enden gut ein­dre­hen oder mit Wurst­garn verknoten.
  3. In einen Dämpf­auf­satz geben und bei nied­ri­ger bis mitt­le­rer Hit­ze mit Deckel 45 Minu­ten garen.
  4. Anschlie­ßend voll­stän­dig aus­küh­len las­sen. Für die bes­te Kon­sis­tenz über Nacht in den Kühl­schrank legen.

Tipps

Im Back­ofen garst du den Auf­schnitt bei 160 °C Umluft. Das funk­tio­niert aller­dings natür­lich nur in der weni­ger umwelt­freund­li­chen Alufolien-Verpackung.

Rauchiger Seitanaufschnitt Rauchiger Seitanaufschnitt

Vegan seit zwanzig-null-sechs. Liebt es, zu kochen, guten Kaffee, Chilis in allen Formen und Farben, Kameras und Objektive – hofft dabei, dass er das ganze Zeug auch zumindest einigermaßen angemessen bedienen kann –, hat nie genügend Messer, sitzt gerne auf dem Mountainbike und hört dabei Metal.

55 Kommentare

  1. Hal­lo ihr hüb­schen Menschen!
    Ich wür­de die­sen Auf­schnitt gern aus­pro­bie­ren. Jedoch habe ich noch ein paar Baustellen.
    1) habe ich in diver­sen Geschäf­ten in unse­rem Dorf nach Johan­nes­brot­kern­mehl gesucht, sowie nach dunk­ler Soja­sauce. Das Mehl gab es gar nicht, Soja­sauce habe ich nur die hel­le gefun­den und die, zumin­dest bei uns, weit­ver­brei­te­te Soja­sauce von Kik­ko­man. Ist das die dunk­le Soja­sauce oder gibt es nach der hel­len und dunk­len sogar noch ne drit­te Variante?
    2) Unser Back­ofen hat tat­säch­lich kein Umluft, nur Ober-Unter­hit­ze. Und einen Dampf­ga­rer haben wir auch nicht. Was mach ich jetzt?

    Viel­leicht lass ich das Johan­nes­brot­kern­mehl ein­fach weg oder erset­ze es mit Kicher­erb­sen­mehl und die dunk­le Soja­sauce mit der von Kikkoman?

    Liebs­te Grü­ße an euch.

    Ihr tut mir immer noch gut 😉
    Ulf

    Antworten
    1. Hey Ulf,

      erst­mal zur Soja­sauce. Die Bezeich­nung ist teils etwas ver­wir­rend, denn auch „hel­le“ Soja­sauce ist „dun­kel“. Die erwähn­te Kik­ko­man (sofern es die Stan­dard­fla­sche ist), ist eine hel­le Soja­sauce, am Schüs­sel­rand ver­schwimmt sie meist trans­pa­rent zu Rot­braun. Dunk­le Soja­saucen sind teils dick­flüs­si­ger, mal­zi­ger, süßer und eben auch noch­mal etwas dunk­ler und sie fär­ben auch stärker.

      Bei­des, also dunk­le Soja­sauce und Johan­nis­brot­kern­mehl kannst du auch easy bestel­len, das wür­de ich im Dorf­ein­kaufs­sze­na­rio machen.

      Du könn­test dir außer­dem einen ein­fa­chen Dämpf­auf- oder ‑ein­satz für dei­nen größ­ten Koch­topf kau­fen. Die sind recht güns­tig und erleich­tern vie­les. In den Kom­men­ta­ren zu unse­rem Seit­an­bra­ten gibt es auch Tipps, wie du im Ofen dämp­fen kannst, not­falls bäckst du auf 180 °C Ober-/Un­ter­hit­ze, dabei könn­te das Äuße­re eben etwas här­ter wer­den, was dann aber auch ein wenig an Räu­cher­wurst erin­nern könn­te … hmmmm … 🤔😅

      Lie­be Grüße
      Jörg

      Antworten
  2. Hal­lo Jörg,
    Ich will mich nun auch mal ran wagen 🙂 Wie lan­ge ist der Seit­an­auf­schnitt ca haltbar??

    Dan­ke

    Lie­be Grüße

    Sabri­na

    Antworten
    1. Gut ver­schlos­sen im Kühl­schrank so etwa 7 Tage bezie­hungs­wei­se wirst du das sehen, in Schei­ben geschnit­ten ver­hal­ten sie sich, wie gekauf­ter Auf­schnitt. Du kannst den Seit­an aber auch ganz ein­fach einfrieren.

      Antworten
  3. Hal­lo 🙋
    Ich habe gera­de die­ses Rezept ent­deckt und will es unbe­dingt aus­pro­bie­ren 😀 mei­ne ers­te Seit­an­wurst! Eine Fra­ge habe ich: nach dem Dämp­fen, packt ihr die Wurst aus zum abküh­len, oder lasst ihr das gan­ze Paket in der Alu­fo­lie über Nacht auskühlen?
    Vie­le Grüße

    Antworten
    1. Hi Annet­te,

      funk­tio­niert bei­des. Wenn du die Wurst im Paket lässt, trock­net sie außen nicht so schnell aus, bil­det also kei­ne „Haut“, die beim Auf­schnitt aber ja auch gewollt sein kann. Viel Spaß beim „wurs­ten“ und lass uns wis­sen, wie das Ergeb­nis geschmeckt hat. 🙂

      Lie­be Grüße
      Jörg

      Antworten
  4. Ich hab ja inzwi­schen schon so ziem­lich alles im Haus, auch Seit­an Fix, aber Johan­nis­brot­kern­mehl natür­lich jetzt aus­ge­rech­net nicht.
    Könn­te man da evtl. auch was ande­res nehmen?

    Lie­be Grüße
    Kerstin

    Antworten
    1. Hey Kers­tin,

      im Seit­an­auf­schnitt kannst du das Johan­nis­brot­kern­mehl not­falls auch weg­las­sen. Es sorgt für einen bes­se­ren Biss und eine bes­se­re, „wurst­ar­ti­ge“ Auf­schnitt­kon­sis­tenz, da es leicht geliert. 

      Also falls du mal über Johan­nis­brot­kern­mehl stol­perst, ein­fach mal mitnehmen. 😉

      Lie­be Grüße
      Jörg

      Antworten
  5. Hal­lo Jörg,
    hab wie­der ge „v“ urstet…
    13 Cur­ry­Vürs­te sinds geworden.
    Kann ich die auch einfrieren?
    Scha­de, wür­de gern ein Foto hoch­la­den. Geht das?
    Lie­ben Gruß von Daniela

    Antworten
    1. Yeah! Na klar kannst du die Würs­te ein­frie­ren. Ein­fach lang­sam im Kühl­schrank auf­tau­en las­sen und dann ganz nor­mal wei­ter­ver­wen­den. Bil­der hoch­la­den funk­tio­niert lei­der nicht, wir über­le­gen, die Funk­ti­on in Zukunft einzubauen. 🙂

      Antworten
  6. Hey ihr zwei. Hab letz­tens zum ers­ten­Mal seit­an selbst gemacht (aus Mehl) und woll­te jetzt mal Auf­schnitt oder würs­te etc machen… konn­te lei­der kei­ne infos fin­den wie ich die­se mit selbst­ge­mach­tem seit­an ohne seit­an fix machen kann… habt ihr da einen tipp? ein­fach das pure seit­an (Ohne extra Was­ser) mit den ande­ren zuta­ten mixen?
    Lie­be Grü­ße Jule

    Antworten
    1. Hi Jule,

      das wird lei­der nicht bzw. nicht so gut funk­tio­nie­ren, da du dem aus­ge­wa­sche­nen Seit­an qua­si nur noch durch das Kochen in einer gewürz­ten Brü­he Aro­ma geben kannst. Dazu könn­test du den rohen Teig natür­lich fest in Mull­tü­cher wickeln und dar­in kochen, ich wür­de mir den Auf­wand aller­dings spa­ren, „klas­sisch“ Schnit­zel oder Geschnet­zel­tes aus dem aus­ge­wa­sche­nen Teig machen und für Auf­schnit­te etc. Seit­an Fix einkaufen.

      Lie­be Grüße
      Jörg

      Antworten
  7. Hal­lo,
    genia­les Rezept!
    Danke.
    Die V‑Wurst schmeckt suu­per und die Kon­sis­tenz ist perfekt!
    Hab die Vurst gedämpft und selbst gemach­te Soja­so­ße rein gegeben.
    Werd die Vurst öfter machen!
    Gibts die schö­nen Rezep­te auch in Buchform?
    Mich inter­es­sie­ren haupt­säch­lich die Seitanrezepte.
    Grü­ße, Daniela

    Antworten
    1. Hi Danie­la,

      erst­mal tau­send Dank für das lie­be Feed­back. Und nein, ein rei­nes Seitan­buch gibt es von uns (noch?) nicht. 🙂

      Lie­be Grüße
      Jörg

      Antworten
      1. Hal­lo Jörg,
        freue mich drauf!
        Hab übri­gends Dei­nen Auf­schnitt noch­mal gemacht.
        Die­ses­mal als Vürste.
        Dein Rezept is super, hat­te sehr lecke­re Cur­ry­vürs­te gezau­bert damit.
        Mhm.
        Grüße

      2. Ach, siehs­te mal, dar­auf bin ich noch gar nicht gekom­men. Ich den­ke, in Wurst­form wür­de sich etwas Tofu ganz toll für die Kon­sis­tenz machen. Wer­de ich mir direkt mal auf die To-do-Lis­te packen. 🙂

  8. Hal­lo und dan­ke für die vie­le tol­len Rezep­te hier.

    Ich hab ges­tern die Sai­t­an­mas­se in eine stern­för­mi­ge Par­ty­brot­back­form gepresst und in den Ofen gescho­ben. Das hat super geklappt. Stern­chen­för­mi­ger Brot­auf­schnitt – viel gei­ler. Gibts auch in ande­ren Vari­an­ten, z. B. Drei­eck oder Herz. Die Enden kann man fest­bin­den und die Innen­wand der Form etwas ein­ölen, damit man es bes­ser raus bekommt. Viel Spass beim Ausprobieren.

    Antworten
    1. Hey Peter!

      ah, auch eine wit­zi­ge Idee … so für die Erin­ne­rung dar­an, wie man als Kind beim Metz­ger immer eine Schei­be „Kin­der­wurst“ bekom­men hat. Wer­den wir aus­pro­bie­ren, wenn wir mal an eine Form kommen. 😆

      Lie­be Grüße
      Jörg

      Antworten
  9. Hal­lo!
    Wir kochen uns zur Zeit durch euren Blog und neh­men die meis­ten Rezep­te begeis­tert in unse­re Fami­li­en­re­zep­te­samm­lung auf. Dan­ke! 🙂 Aber die Wurst.. Beim ers­ten Mal kam ein furcht­ba­res Gum­mi­et­was dabei raus, das nicht ess­bar war. Wab­be­lig, zäh, nicht auf­schneid­bar und auch geschmack­lich ziem­lich mau. Zwei Rol­len haben wir ein­ge­fro­ren und ein biss­chen was davon haben wir als „Speck“ tot gebra­ten, das ging dann halb­wegs. Nun haben wir heu­te den zwei­ten Ver­such gestar­tet, weil etwas von Euch so Gehyp­tes ja gut sein muss. Wir haben uns wie­der akri­bisch an das Rezept gehal­ten, die 45 Minu­ten Dämpf­zeit im Topf auf die Sekun­de ein­ge­hal­ten, die Rol­le sofort ent­packt (?) und aus­küh­len las­sen. Nun liegt sie im Kühl­schrank, aber ich glau­be nicht, dass in den nächs­ten Stun­den aus dem Wab­bel­ding eine Wurst wird. Habt ihr eine Idee, was wir falsch machen? Ich hat­te vor Jah­ren mal eine vega­ne Sala­mi aus einem Online­shop und die war sooo toll. Mei­ne Ansprü­che sind echt nicht hoch, aber unser Ergeb­nis ist furcht­bar. Lie­ben Gruß Lisa

    Antworten
    1. Hal­lo lie­be Lisa,

      natür­lich ist das beschrei­ben­de Wort nicht gera­de schön, aber etwas „gum­mi­ar­tig“ kann rei­ner Seit­an schon wer­den. Es han­delt sich eben um das Kle­ber­ei­weiß vom Getrei­de. Aller­dings machen wir Würs­te und Auf­schnitt gera­de des­halb recht „tro­cken“, damit sie sich fest schnei­den lassen. 

      Wenn die Wurst nach dem Garen noch wab­be­lig ist, ist das völ­lig nor­mal. Das Was­ser im Teig ver­dampft und ver­grö­ßert so die Luft­ein­schlüs­se im Teig (irgend­wo schlägt ein Che­mi­ker die Hän­de über dem Kopf zusam­men wegen mei­ner Erklä­rung, aber du wirst sicher ver­ste­hen, was ich mei­ne), der Seit­an bläht sich auf und ist wab­be­lig. Beim Abküh­len ent­spannt sich das alles wie­der, Luft ent­weicht, der Teig fes­tigt sich und wird – voi­la – zur Wurst. 🙂

      Lie­be Grüße
      Jörg

      Antworten
      1. Vie­len Dank für dei­ne Ant­wort! Das „voi­la“ fehl­te uns dann wohl bei­de Male. Beim nächs­ten Mal packe ich die Wurst nicht in eine luft­dich­te Box, viel­leicht hilft das, damit die Luft raus und das Voi­la reinkommt..

    2. Hal­lo ,
      mei­ner Erfah­rung nach sind die Würst­chen dann zu wab­be­lig, wenn sie vor dem Dämp­fen zu locker ein­ge­wi­ckelt sind. Ich wick­le die rohe Mass­se immer sehr straff ein. Ich expe­ri­men­tie­re noch mit ver­schie­de­nen Mate­ria­li­en. Lei­der kom­me ich bis­her nicht ohne Müll zu erzeu­gen ans Ziel. In letz­ter Zeit nut­ze ich Back­chläu­che, die­se habe ich zurecht­ge­schnit­ten und benut­ze sie öfters. Die Enden kno­te ich mit star­kem Garn zu. Aber eigent­lich wider­strebt es mir Plas­tik zum Kochen zu nutzen.

      Wich­tig ist, dass die Mas­se sehr fest ein­ge­wi­ckelt wird und dadurch wenig Spiel­raum zum auf­quel­len hat. Nach dem Dämp­fen wickeln ich die Würst­chen aus und las­sen sie über Nacht auskühlen.

      Die nächs­te Mate­ri­al­for­schung wer­den Edel­stahl­roh­re mit Schraub­ver­schluss, ähn­lich einer Zigar­ren­röh­re sein. Umwelt­freund­lich und hygienisch. 

      Gutes Gelin­gen wün­sche ich Euch.
      Bastian

      Antworten
      1. Wie fest der Teig ein­ge­wi­ckelt ist, spielt auch eine Rol­le, damit hat Bas­ti­an recht. Des­halb schrei­ben wir ja auch immer „straff aufrollen“. 👍

  10. Hal­lo,
    Ich traue mich heu­te auch das ers­te Mal an seit­an Ran. Kann ich die Men­gen auch ein­fach hal­bie­ren, um die hal­be Men­ge zu machen?

    Antworten
    1. Hey Alex,

      prin­zi­pi­ell kannst du Men­gen in Seit­an­re­zep­ten wie du Lust hast anpas­sen. Also … in einem „nor­ma­len“ Rah­men, ver­steht sich, sonst ändern sich natür­lich auch Garzeiten. 😉

      Viel Erfolg
      Jörg

      Antworten
  11. Ich habs gese­hen, gekocht und geschmeckt und kann mich vor lau­ter Wurst­brot nicht mehr bewe­gen. (Ich habe schon viel vega­ne Wurst getes­tet, gekauf­te, gekoch­te – alles bäh)
    Aber jetzt bin ich glücklich 😍
    Das mit dem Glas wer­de ich auch tes­ten – rutscht die Wurst da gut heraus?
    Habt ihr schon pro­biert Wurst­nu­deln, so ganz pri­mi­ti­ve damit zu machen?

    Antworten
      1. Oh gut 😊 ich habs gese­hen und LEIDER gedacht – der nächs­te IKEA ist 200km ent­fernt, das liegt mir nie am Weg.
        Schön, dass die Pas­ta dar­an also nicht schei­tern wird

  12. Hal­lo Jörg,
    Mich stört auch der Müll­aspekt in den meis­ten Seit­an-Rezep­ten. Auf­schnitt geht ganz gut mit einem Schinkenkocher/Schinkenpresse. Alter­na­tiv habe ich gera­de Euer Rost­brat­wurst­re­zept mit dem Wurst­fül­ler in Schäl­d­är­me ver­packt (also aus Cellulose).

    Grü­ße, Stefan

    Antworten
    1. Hi Ste­fan,

      dan­ke für den Tipp mit dem Schin­ken­ko­cher. Ich dach­te mir doch fast, dass es sowas geben müss­te, hat­te aber wohl nicht den rich­ti­gen Such­be­griff dafür. 

      Cel­lu­lo­se-Där­me habe ich schon getes­tet, lei­der sind die, die ich ver­wen­det habe auf­grund des doch ziem­lich hohen Feuch­tig­keits­ge­halts im Teig geris­sen. Lass mich wis­sen, ob dein Expe­ri­ment geklappt hat.

      Lie­be Grüße
      Jörg

      Antworten
      1. Die Cel­lu­lo­se-Där­me sind beim Fül­len nicht geris­sen, es sind wel­che, die auch vor­her nicht gewäs­sert werden.
        Beim Dämp­fen sind aber fast alle abge­bun­de­nen Enden auf­ge­gan­gen und die Würs­te noch ein gutes Stück gewuchert.
        Aller­dings war der Was­ser­ge­halt viel zu hoch, nach­dem ich das Rezept ein­fach ver­fünf­facht habe. Ich wer­de auf jeden Fall noch ein­mal mit weni­ger Was­ser, locke­rer gefüllt und evtl. im Sous Vide Garer testen.

        Bes­te Grüße,
        Stefan

      2. Hi Ste­fan!

        Ich hat­te bei den Tests auch Pro­ble­me mit dem Was­ser­ge­halt und dem vie­len Dampf, der so zwangs­läu­fig in den Där­men ent­steht. Wenn bei dir die Enden auf­gin­gen, konn­ten sie sich so Platz schaf­fen. Ich habe die Enden direkt ver­kno­tet, wes­halb sie dann schluss­end­lich geplatzt sind. 

        Lass mich auf jeden Fall wis­sen, falls du da noch wei­ter expe­ri­men­tierst, viel­leicht kön­nen wir uns gegen­sei­tig Tipps geben. 🙂

        Lie­be Grüße
        Jörg

  13. Hal­lo!
    Das sieht mal wie­der super aus, ich lie­be eure Rezep­te und viel­fäl­ti­gen do-it-yourself-Tipps. Hast du eine Ahnung, ob man mit den Zuta­ten auch einen schö­nen Räu­cher­to­fu hin­be­kom­men wür­de? Habe neu­lich euer Tof­u­re­zept aus­pro­biert und das hat super geklappt. Wür­de ger­ne auch Räu­cher­to­fu selbst her­stel­len, am liebs­ten ohne das eigent­li­che Räu­cher­ver­fah­ren und fra­ge mich, ob ein Natur­to­fu gewürzt mit den o.g. Gewür­zen und liquid smo­ke wohl funk­tio­nie­ren wür­de und an wel­cher Stel­le man die Gewür­ze hin­zu­gibt (in die Soja­milch vor dem letz­ten Auf­ko­chen oder in die fer­ti­ge „Mol­ke“)?
    Vie­le Grüße
    Judith

    Antworten
    1. Hal­lo lie­be Judith,

      aro­ma­ti­sier­te Tofu­sor­ten aus dem Kühl­fach wer­den in der Regel aus Natur­to­fu gemacht, der dann noch­mal geshred­dert, gewürzt und neu ver­packt wird. Könn­te aber tat­säch­lich mal ein Ver­such wert sein, die Mas­se direkt zu wür­zen. Aller­dings wird gera­de bei flüs­si­gen Zuta­ten wie dem Liquid Smo­ke eini­ges beim Press­vor­gang ver­lo­ren gehen, ich wür­de also nur fes­te Gewür­ze oder Zuta­ten wie Kräu­ter, Papri­ka­stück­chen o. ä. so zugeben. 

      Das Räu­chern ist übri­gens gar nicht so schwie­rig, wenn man die Mög­lich­keit hat, einen Grill auf­zu­stel­len. In unse­rem Buch Vegan gril­len kann jeder erklä­ren wir das ein biss­chen genauer. 

      Lie­be Grüße
      Jörg

      Antworten
  14. Hal­lo lie­ber Jörg,
    dein Rezept klingt seeeehr lecker! Ich mache schon eine Wei­le Seit­an­wurst sel­ber und expe­ri­men­tie­re ger­ne ein biss­chen. Unse­rer Rezep­te sind ähn­lich, aber doch nicht gleich. Johan­nis­brot­kern­mehl habe ich noch nicht ver­wen­det. Für den „Biss“ gebe ich immer etwas (ca. 2EL) Kicher­ebs­en­mehl hin­zu. Wahl­wei­se mische ich auch gemah­le­ne Stein­pil­ze oder Röst­zwie­beln unter. Mit Rauch habe ich noch nicht expe­ri­men­tiert, daher wer­de ich dein Rezept als nächs­tes aus­pro­bie­ren! Ich freu mich schon darauf!
    Auf Glä­ser bin ich auch bereits umge­stie­gen, ich neh­me die zylin­dri­schen von Zw…iese.
    Euer Blog ist toll, ich bin regel­mä­ßig hier!
    Vie­le Grü­ße Ina

    Antworten
    1. Vie­len Dank für dein Feed­back lie­be Ina! Dann wün­schen wir viel Spaß beim Aus­pro­bie­ren ☺️

      Liebst,
      Nadine

      Antworten
  15. Ich rol­le die „Wurst“ 😉 immer erst in But­ter­brot­pa­pier ein und dann erst in Alufolie.
    Man kann den Geschmack so gut mit ver­schie­de­nen Kräu­tern und Gewür­zen verändern.
    ( Unga­risch, Ita­lie­nisch .….u.s.w.) Auf jeden Fall lecker und viel­sei­tig ein­setz­bar. Ich woh­ne im Aus­land und bekom­me hier kein Seitan­fix. Ich neh­me Seitan­pul­ver. Da klappt auch.

    Antworten
    1. Hal­lo lie­be Heidi,

      Seitan­pul­ver ist Seit­an Fix. Das Pro­blem ist ein­fach: Wenn wir Seitan­pul­ver schrei­ben, wer­den wir gefragt, ob auch Seit­an Fix geht. Anders­rum genau­so, wie du siehst. Wir haben uns ein­fach auf die Bezeich­nung Seit­an Fix geeinigt. 🙂

      Lie­be Grüße
      Jörg

      Antworten
  16. ja, so mache ich das auch… man muss nur dar­auf ach­ten, dass der Rand oben gera­de ist, sonst kriegt man die Wurst nicht raus 😉

    Antworten
  17. Klingt super, wird dem­nächst getestet! 🙂
    Was übri­gens auch super funk­tio­niert: die Seit­an­mas­se in zylin­dri­sche Weck­glä­ser stop­fen, ver­schlie­ßen und im Glas dämp­fen. Hat neben „kei­nen Müll“ noch den wei­te­ren Vor­teil, dass die Wurst auto­ma­tisch rund wird.

    Antworten
    1. Hey!

      Da hast du recht, das funk­tio­niert auch … ergän­ze ich auf jeden Fall noch. 🙂

      Lie­ben Dank
      Jörg

      Antworten
      1. Hal­lo zusammen

        Blö­de Fra­ge, aber dämpft ihr die Wurst im Glas dann im Ofen (wie unter dem Tipp ange­ge­ben) oder direkt im Kochtopf?

        Lie­be Grüsse
        Caro

      2. Hi Caro­li­ne,

        ergän­zen wir noch, sobald wir die nächs­te Wurst im Glas gemacht haben (oh boy, wie das klingt 😆).

        Lie­be Grüße
        Jörg

    2. Das ist ja mal eine tol­le Idee!
      Dan­ke darfür. 🙂
      LG
      Christine

      Antworten
      1. Ich lege ein­fach das gan­ze Glas in den Dampfgarer 🙂

    3. Hal­lo,
      das Glas steht offen im Was­ser? Danke!

      Antworten
    4. Hal­lo Ashy­da, nimmst Du Weck Glä­ser oder Schraub­glä­ser? Wür­den bei den Weck­glä­sern die Deckel halten!
      Dann bräuch­te ich Weck­glä­ser in Würstchenform 😉
      Das wäre Spitze!
      Vie­le Grüße
      Bastian

      Antworten
      1. Ich hab 1 L Weck-Glä­ser, deren Deckel mit Gum­mi­ring und Klemm­span­gen befes­tigt wird. Wenn man das Glas vom Dampf­ga­rer in den Kühl­schrank packt und ’n Tag war­tet, hat sich das Ding so der­ma­ßen fest­ge­saugt, dass der Seit­an sicher den nächs­ten Welt­krieg über­ste­he würde.
        Das nächs­te mal wer­de ich wohl den Gum­mi­ring weg­las­sen, denn ich will den Seit­an ja nicht ein­we­cken und das Ding wie­der auf­be­kom­men war ein grö­ße­rer Kraftafkt 😅

  18. Unge­lo­gen: erst ges­tern hab ich im Super­markt eine Sai­tan-Sala­mi gefun­den die ich unbe­dingt pro­bie­ren muss­te und von der ich gleich ziem­lich begeis­tert war! So ein biss­chen Abwechs­lung neben den Gemü­se­auf­stri­chen (dich auch lie­be!) ist schon mal schön.
    Und jetzt kommt ihr mit die­sem Rezept – ich freu mich total das gleich mal in den nächs­ten Tagen aus­zu­pro­bie­ren. Lie­ben Dank! 🙂

    Antworten
    1. Hal­lo lie­be Ronja,

      das freut mich rie­sig. Wel­che Sala­mi war es denn? So eine rich­tig gute Alter­na­ti­ve kam uns bis­her nicht unter – aber viel­leicht bin ich da auch ein biss­chen arg wählerisch 🙈.

      Lie­be Grüße
      Jörg

      Antworten
      1. Lie­ber Jörg, das müss­te die von Van­tastic Foods gewe­sen sein. Das war ges­tern die ers­te die ich pro­biert, daher kann ich lei­der noch nicht beur­tei­len ob die jetzt wirk­lich gut schmeckt oder nicht 😀
        Aber wenn ich sie jetzt auch sel­ber machen kann, hat sich das ja schon 🙂
        Lie­be Grüße
        Ronja

  19. Sieht sehr ver­lo­ckend aus, aber was sind Käsetücher?

    Antworten
    1. Hal­lo lie­be Natalie,

      Käse­tü­cher sind Pas­sier­tü­cher. Im Grun­de genom­men nix ande­res als Mull­tü­cher, klingt aber halt ein biss­chen leckerer. 😅

      Ich habe das mal im Text ange­passt und auch verlinkt. 

      Lie­be Grüße
      Jörg

      Antworten
  20. Boar… das sieht so lecker aus. 🙂
    Das wird auf jeden Fall nachgemacht.
    Dan­ke und lie­ben Gruß
    Christine

    Antworten
    1. Hal­lo lie­be Christine,

      das freut uns. Lass uns wis­sen, wie dir der Auf­schnitt schmeckt. 🙂

      Lie­be Grüße
      Jörg

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.