Salate, Suppen & Bowls

Rauchiger Eintopf mit Black Eyed Peas

Rauchiger Eintopf mit Black Eyed Peas

Hier kommt unser rau­chi­ger Ein­topf mit Black Eyed Peas. Unglaub­lich aro­ma­tisch, ein­fach gemacht, wär­mend und noch dazu gesund? Potz­blitz, das klingt ja nach einem regel­rech­ten Küchen-Jackpot.

Nein, das hier ist kei­ne „Hom­mage-Sup­pe“ an eine der bru­tals­ten Ohr­wurm-Grup­pen vor allem der frü­hen Zwei­tau­sen­der (und das kann ich auch als Metal­head zuge­ben). Ich fin­de nur den Begriff Schwarz­au­gen­boh­nen­sup­pe eher sub­op­ti­mal appe­tit­lich und ris­kie­re des­halb ger­ne sowohl den puren Hass von Angli­zis­men ableh­nen­den Boo­mern, als auch ein beschis­se­nes Such­ma­schi­nen-Ran­king, weil gera­de in deutsch­spra­chi­gen Län­dern beim Such­be­griff „Black Eyed Peas“ mit Sicher­heit das Inter­es­se eher in die musi­ka­li­sche Rich­tung geht.

Tat­säch­lich geht es um ein Rezept, bei dem wir uns ein wenig an der klas­si­schen Neu­jahrs-Sup­pe aus den Süd­staa­ten der USA ori­en­tie­ren, der „Black Eyed Pea Soup“. Die eher klei­nen, mild-nus­si­gen Augen­boh­nen, die bereits vor mehr als 4.000 Jah­ren in West­afri­ka kul­ti­viert wur­den und im 17. Jahr­hun­dert in die ame­ri­ka­ni­schen Kolo­nien „mit­ge­bracht“ wur­den, sol­len den Süd­staat­lern Glück brin­gen. Und hey, bei ess­ba­rem Glück sind wir immer dabei!

Also schnapp dir einen gro­ßen Topf, auch wenn Neu­jahr bereits ein paar Tage hin­ter uns liegt, unser Ein­topf mit Black Eyed Peas eig­net sich näm­lich auch in der übri­gen kal­ten Jah­res­zeit her­vor­ra­gend dazu, ihn auf Vor­rat zu kochen. Er wärmt näm­lich nicht nur, schmeckt fan­tas­tisch und sieht dank der auf­fäl­li­gen Böhn­chen auch noch recht schick aus – also … für eine Boh­nen­sup­pe –, selbst­ver­ständ­lich sind auch Schwarz­au­gen­boh­nen gute Eiweiß­lie­fe­ran­ten und damit wäre so ein ordent­li­cher Tel­ler Boh­nen­sup­pe mal wie­der eine gute Ant­wort auf die Fra­ge, woher Vega­ner denn so ihr Pro­te­in bekommen.

Rauchiger Eintopf mit Black Eyed Peas

Wir star­ten mit einer Art „Sou­thern“ Mire­poix aus Gemü­se­zwie­beln, Stan­gen­sel­le­rie, Karot­te, einer ordent­li­chen Men­ge Knob­lauch und Jala­pe­ño, die wir in Oli­ven­öl für etwa fünf Minu­ten anschwit­zen. Du merkst also gleich, heu­te wird es etwas pikant. Wenn du magst. Wenn nicht, dann kannst du min­des­tens das Kern­ge­häu­se der Chi­li ent­fer­nen oder die Scho­te direkt durch grü­ne Papri­ka erset­zen, die der Boh­nen­sup­pe ein ähn­lich wür­zi­ges, aber eben mil­de­res Aro­ma gibt.

Dazu kom­men ein paar typi­sche Cajun-Gewür­ze wie Cayenne­pfef­fer, Thy­mi­an, Ore­ga­no, Knob­lauch­pul­ver, schwar­zer Pfef­fer, Lor­beer, selbst­ver­ständ­lich Salz und geräu­cher­tes Papri­ka­pul­ver für die beson­ders herz­haf­te und gemüt­li­che Rauch­no­te. Eine kur­ze Mehl­schwit­ze, die wir natür­lich direkt im Topf anrüh­ren, sorgt dafür, dass unser Ein­topf mit Black Eyed Peas schön cre­mig wird. Jetzt kom­men die vor­her über Nacht ein­ge­weich­ten Augen­boh­nen dazu, außer­dem ein ordent­li­cher Schuss Worces­ter­shire­sauce, dann wird mit Was­ser oder einer guten Gemü­se­brü­he auf­ge­gos­sen, der Deckel geschlos­sen und dann wird gewar­tet. Komm schon, ein­fa­cher ist es nur, sich Dosen­ra­vio­li auf­zu­wär­men, oder?

Rauchiger Eintopf mit Black Eyed Peas

Den Pott las­sen wir jetzt 45 bis 60 Minu­ten auf dem Herd vor sich hin sim­mern, bis die Boh­nen weich sind und im bes­ten Fall sogar schon anfan­gen zu zer­fal­len. Wenn du magst, kannst du etwa zehn Minu­ten vor Ende der Gar­zeit ein paar Blät­ter Wir­sing, Grün­kohl oder auch ande­res sai­so­na­les Grün­zeug unter­rüh­ren und ich muss nicht extra erwäh­nen, dass unser Ein­topf mit Black Eyed Peas fast noch bes­ser schmeckt, wenn du ihn min­des­tens ein­mal auf­wärmst. Weil ich weiß, dass die Fra­ge kommt: Ja, du kannst selbst­ver­ständ­lich auch bereits vor­ge­koch­te Boh­nen ver­wen­den und die Koch­zeit um etwa die Hälf­te redu­zie­ren. Aller­dings wird der Ein­topf natür­lich aro­ma­ti­scher, wenn du ihm etwas Zeit gibst.

Ser­viert wird mit Zitro­nen­saft, frisch gezupf­tem Thy­mi­an als Top­ping, gutem Sauer­teig­brot oder, für noch mehr Süd­staa­ten-Flair, dem Mais­brot aus unse­rem Buch Vegan gril­len kann jeder, defi­ni­tiv Tabas­co, hey, du kennst uns und auch die Fla­sche Worces­ter­shire­sauce darf auf den Tisch. Glaub mir, unse­re rau­chi­ge Augen­boh­nen­sup­pe ist das Rezept für Men­schen, die bis­her noch nicht so recht etwas mit Worces­ter­shire­sauce anfan­gen konnten.

Und jetzt „Shut up, just shut up, shut up“, denn „the­re is the love“ … also, in dei­nem Teller.

Rauchiger Eintopf mit Black Eyed Peas

Zutaten für 4 Portionen

Drucken
Vor­be­rei­tung 15 Minu­ten
Zube­rei­tung 45 Minu­ten
Gesamt 1 Stun­de
  1. Boh­nen über Nacht in reich­lich Was­ser ein­wei­chen, anschlie­ßend abgie­ßen, abspü­len und beiseitestellen.
  2. Zwie­bel, Sel­le­rie, Karot­te und Jala­pe­ño fein wür­feln, Knob­lauch hacken. Oli­ven­öl in einen hei­ßen Topf geben und das Gemü­se bei mitt­le­rer Hit­ze 5–7 Minu­ten gla­sig düns­ten. Mit Salz wür­zen, Gewür­ze dazu­ge­ben und bei nied­ri­ger bis mitt­le­rer Hit­ze unter Rüh­ren 3 Minu­ten rös­ten. Mehl dazu­ge­ben, eben­falls unter Rüh­ren 1–2 Minu­ten rös­ten, bis es leicht gebräunt ist und sich leicht am Topf ansetzt.
  3. Boh­nen dazu­ge­ben, mit 1,5 l Was­ser oder Gemü­se­brü­he auf­gie­ßen, Lor­beer dazu­ge­ben, auf­ko­chen und mit leicht auf­ge­leg­tem Deckel bei mitt­le­rer Hit­ze 45 Minu­ten köcheln lassen.

  4. Mit Worces­ter­shire­sauce, Zitro­nen­saft und bei Bedarf mit Salz abschme­cken und mit fri­schen Thy­mi­an­blät­tern und etwas Zitro­nen­zes­ten getoppt servieren.

Tipps

Für einen noch mil­de­ren Ein­topf kann die Jala­pe­ño durch 75 g grü­ne Papri­ka ersetzt werden.

Das Rezept lässt sich super auf Vor­rat kochen und hält im Kühl­schrank bis zu 5 Tage. Ein­frie­ren funk­tio­niert auch sehr gut. Der Zitro­nen­saft soll­te aller­dings immer frisch und kurz vor dem Ser­vie­ren unter­ge­rührt werden.

Wer­den vor­ge­koch­te Boh­nen ver­wen­det, kann die Koch­zeit um etwa die Hälf­te redu­ziert werden.

Rauchiger Eintopf mit Black Eyed Peas

Vegan seit zwanzig-null-sechs. Liebt es, zu kochen, guten Kaffee, Chilis in allen Formen und Farben, Kameras und Objektive – hofft dabei, dass er das ganze Zeug auch zumindest einigermaßen angemessen bedienen kann –, hat nie genügend Messer, sitzt gerne auf dem Mountainbike und hört dabei Metal.

32 Kommentare

  1. „Black Eyed Peas“ wären Erbsen😉
    Die Black Eyed Beans waren oberlecker!

    Antworten
    1. Scroll‘ dich mal bit­te zum Kom­men­tar bezie­hungs­wei­se mei­ner Ant­wort an Kerstin. 😉

      Antworten
  2. Ich hab kei­ne Augen­boh­nen gefun­den, aber mit Bor­lot­ti Boh­nen war es sehr lecker, die Koch­zeit war dadurch etwas län­ger. Ich mag auch kei­nen Sel­le­rie, aber Du hat­test Recht, klit­ze­klein geschnit­ten hat man ihn nicht raus­ge­schmeckt. Ich hat­te extra für die­ses Rezept die Worces­ter­shire­sauce gekauft, aber bevor ich sie rein­ge­tan hab, hat mir der Ein­topf bes­ser geschmeckt. 😅 Nächs­tes Mal werd ich sie weg­las­sen. Ich werd mal in Euren Rezep­ten stö­bern, wo die Sos­se noch rein­kommt, viel­leicht find ich sie woan­ders besser.
    Ach ja und ich komm mir etwas ver­fres­sen vor, weil die Men­ge bei uns nur für 2 1/2 Por­tio­nen gereicht hat. ☺️
    Dan­ke für das tol­le Rezept, mega­l­e­cker, wird es sicher wie­der geben!!!!

    Antworten
    1. Worces­ter­shire­sauce ist eben auch Geschmacks­sa­che, wir fin­den sie super. 🙂

      Und wir ser­vie­ren ja Brot zur Sup­pe, dann soll­test du vier Por­tio­nen her­aus­be­kom­men. Dazu noch kurz: Wir geben Rezep­te in Por­tio­nen (!), nicht in Per­so­nen an … und neh­men uns auch ger­ne Nachschlag. 😉

      Antworten
  3. Mega lecker, auch mit Pin­to­boh­nen. Aller­dings muss ich deut­lich kräf­ti­ger wür­zen sonst schmeckt der Ein­topf recht lasch. Ich habe den Ein­topf bereits drei­mal gekocht, davon ein­mal mit Boh­nen aus der Kon­ser­ve. Das war nicht so lecker, nächs­tes Mal wei­che ich sie wie­der ein.
    Dan­ke für eure tol­len Rezep­te, auch als Nur-80%-Veganer wer­de ich jede Woche bei euch fündig.

    Antworten
    1. Lie­ben Dank für das Feed­back! Aber, uff, bei der Men­ge an Knob­lauch, Gewür­zen und Worces­ter­shire­sauce muss­test du nach­wür­zen? Bit­te ver­zeih‘ mir den schlech­ten Witz (der muss gera­de ein­fach raus, ich hof­fe, du hast Humor 😅), aber falls du nicht ver­se­hent­lich die Hälf­te der Zuta­ten weg­ge­las­sen hast, wür­de ich dir mal einen Covid-Test raten. 🙈

      Antworten
      1. Kei­ne Sor­ge, ich wer­de regel­mä­ßig getes­tet 😊 und bis­her immer nega­tiv. Ich muss dazu sagen dass ich die Jala­pe­ño weg­las­se damit die Kin­der mit­es­sen kön­nen. Viel­leicht liegt es daran.

  4. Gran­di­os – mega lecker – dan­ke für das tol­le Rezept!! Trotz­dem eine Fra­ge: Ich bin Augen­boh­nen Anfän­ge­rin: trotz über 24 h ein­wei­chen und 60 min kochen war die Scha­le noch sehr fest- ist das nor­mal? Bauch­schmer­zen hat­ten wir aber nicht 🙂

    Antworten
    1. Das ist tat­säch­lich komisch. Viel­leicht waren die Boh­nen „über­la­gert“? Gera­de die klei­nen Augen­boh­nen soll­ten nach dem Ein­wei­chen und 1 Stun­de im Topf eigent­lich zart sein.

      Antworten
  5. Ich lie­be Stau­den­sel­le­rie – mei­ne Kin­der lei­der nicht…
    Weg­las­sen, ersetzen?

    Antworten
    1. Wenn „klit­ze­klein hacken und weni­ger neh­men“ nicht durch­geht, wür­de ich den Sel­le­rie weg­las­sen und durch etwas zusätz­li­che Karot­te und grü­ne Papri­ka ersetzen.

      Antworten
  6. Hal­lö­chen,

    ich las gera­de bei Wiki­pe­dia zu Worces­ter­shire­sauce: „Das Ori­gi­nal­pro­dukt aus Eng­land besteht aus Essig, Melas­se, Zucker, Salz, Sar­del­len, Tama­rin­den-Extrakt, Zwie­beln, Knob­lauch, ver­schie­de­nen Gewür­zen sowie natür­li­chen Aro­men und reift über meh­re­re Jah­re in geschlos­se­nen Behältern.“ 

    Habt Ihr einen Pro­dukt­tipp für eine vegane/vegetarische Sau­ce? Wel­che benutzt Ihr? 

    Grü­ßis!

    Antworten
    1. Hey Yas­min,

      unse­re vega­ne Worces­ter­shire­sauce of choice is verlinkt. 😉

      Lie­be Grüße
      Jörg

      Antworten
      1. Huhu Jörg,

        dan­ke! Ist aber nach­ge­pflegt, oder? 😉 – ich ken­ne den doo­fen Moment NACH dem Essen, wenn das ers­te Mal genau­er auf die Inhalts­stof­fe geschaut. Bei Ede­ka (weil oft von Euch ver­linkt) gibt es in vie­len Filia­len gleich 4–5 ver­schie­de­ne Sau­cen zur Aus­wahl, zwei davon mit Sar­del­len. Wer also nicht das Pro­dukt von San­chon kau­fen möch­te, soll­te das Fläsch­chen im Super­markt zumin­dest ein­mal umdrehen 🙂

        Und zum Rezept: es lohnt auf jeden Fall nicht zur Kon­ser­ve zur grei­fen und die Boh­nen am Vor­tag ein­zu­wei­chen, die schme­cken ein­fach zu gut.
        Wir haben uns (aus­nahms­wei­se mal) sehr genau ans Rezept und die Men­gen­an­ga­ben gehal­ten und ich fands geschmack­lich etwas „schlapp“ – beim nächs­ten Mal – und das gibts auf jeden Fall, weil lecker! – kom­men deut­lich mehr Gewür­ze rein. 

        Dan­ke dafür 🙂

      2. Nope, nicht nach­ge­pflegt. Und klar, du hast recht mit dei­nem Ein­wurf zur Worces­ter­shire­sauce, des­halb bezeich­nen wir sie in den Zuta­ten­lis­ten ja expli­zit als vega­ne Worcestershiresauce. 😉

        Lie­be Grüße
        Jörg

  7. Tol­les Rezept! Mit was könn­te ich die Worces­ter­shire­sauce erset­zen? Soja­sauce, Miso?

    Antworten
    1. Am bes­ten gar nicht, Worces­ter­shire­sauce hat ja schon einen spe­zi­el­len Geschmack und glück­li­cher­wei­se gibt es vega­ne Alter­na­ti­ven mitt­ler­wei­le bei­na­he überall. 🙂

      Antworten
  8. Woher wuss­tet ihr, dass ich ges­tern Boh­nen ein­ge­weicht habe und heu­te genau die­ses Rezept brauche 🙂 ???????
    Lie­ben Dank für das Rezept und vie­le Grüße!!

    Antworten
    1. Yeah! Dann ab dafür und lass uns wis­sen, wie es dir geschmeckt hat. 🙂

      Antworten
  9. Ich suche noch nach Augen­boh­nen, aber sobald ich wel­che hab, wird nachgekocht!

    Aber müss­te es nicht eigent­lich „Black Eyed Beans“ hei­ßen? Dann gäbs auch das Ver­wechs­lungs­pro­blem nicht…

    Antworten
    1. Im ame­ri­ka­nisch-eng­lisch Sprach­ge­brauch (und da befin­den wir uns ja gera­de) wer­den die Boh­nen im Regel­fall als „Peas“ bezeich­net. Des­halb ja auch der Name der Band. 

      Außer­dem hät­te ich dann ja kei­nen Auf­hän­ger für mei­nen Text gehabt. 😉

      Antworten
      1. Da hast Du aller­dings Recht. Und ich wie­der nen Ohrwurm.

        Ich habe den Ein­topf ges­tern nach­ge­kocht, bei mir wars aller­dings eher ne Sup­pe. Lag viel­leicht dar­an, dass ich vor­ge­koch­te Boh­nen genom­men hat­te? Ich habs über ne Stun­de kochen las­sen, ohne Deckel, aber es war immer noch etwas dünn.

        Dafür war der Geschmack der abso­lu­te Ober­ham­mer!!! Was für ein genia­les Rezept, mal wieder!

        Wer­de jetzt getrock­ne­te Augen­boh­nen online bestel­len und dann gibts den Ein­topf defi­ni­tiv öfter 🙂

        Lie­be Grüße
        Kerstin

      2. In dem Fall hast du ver­mut­lich zu wenig Mehl erwischt. Etwas ein­di­cken soll­te der Ein­topf natürlich. 🙂

      3. Super­gu­tes Süpp­chen! Danke!

  10. Ich habe die Sup­pe mit Kid­ney­boh­nen gemacht und mich deut­lich über­fut­tert, weil sie so gut war!

    Antworten
    1. So muss das! Und beim nächs­ten Mal dann mit den Augen­boh­nen, ja? 🙂

      Antworten
  11. Genau sowas brau­che ich jetzt. Eine gemüt­li­che Sup­pe, wär­mend wie eine dicke Woll­de­cke. Yes. Dan­ke euch. 😘

    Antworten
    1. So sieht’s aus! Lie­ben Dank für das Feed­back und lass uns wis­sen, wie dir der Ein­topf geschmeckt hat.

      Antworten
  12. Hey, wie viel Boh­nen benö­tigt man denn, wenn man schon vor­ge­koch­te aus der Dose verwendet. 🙂

    Antworten
    1. Ich habe die Anga­be im Rezept ergänzt.

      Antworten
  13. Super Rezept, wie immer! Wel­che Boh­nenmwn­ge wür­det Ihr bei Dosen­wa­re empfehlen?

    Antworten
    1. Dan­ke dir! Die Dosen­an­ga­be habe ich im Rezept ergänzt.

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.