Porridge mit braunem Reis & karamellisierten Zimtbananen

Porridge mit braunem Reis & karamellisierten Zimtbananen
Direkt zum Rezept →

Ok, das ist gerade mit Abstand mein absolutes Lieblingsfrühstück! An sich ist es auch kein Wunder, denn jede einzelne Zutat schmeckt alleine schon bombastisch! Brauner, gesunder Rundkornreis, Bananen, Zimt, Kardamom und frische Cashewmilch. Wie wird einem wohl die verführerische Kombi aus allen schmecken? Antwort: Leckerst!

Das Reis-Porridge an sich ist ein tolles und einfaches „Restefrühstück“, denn den braunen Reis kochst du optimalerweise am Tag zuvor und verwendest ihn dann gleich für ein schönes Mittag- oder Abendessen.

Koche dann einfach gleich die Portion/en für das Frühstück mit – gerne auch für zwei oder drei Tage im Voraus. Der Reis hält sich in einer luftdichten Box prima im Kühlschrank.

Morgens geht’s dann umso schneller. Brauner Reis köchelt nämlich um die 40 Minuten, bis er richtig gut durch ist und so viel Zeit und Geduld hat man höchstens am Wochenende – oder eher auch nicht.

Wen du es gar nicht erwarten kannst und sofort probieren möchtest, kannst du das Porridge zum Beispiel auch mit Milchreis zubereiten – der braune Rundkornreis ist aber der Knaller!

In ihm stecken viele gute Nährstoffe und er gibt beim Kochen besonders viel Stärke ab, was ihn schön „sticky“ bzw. klebrig macht – der perfekte Porridge-Reis! Nomnom.

Porridge mit braunem Reis & karamellisierten Zimtbananen

Wenn bei dir jetzt noch die ein oder andere Banane rumliegt, die eh weg muss, perfekt!

Und ich sage dir: In Kokosöl, Reissirup und Zimt geröstete Bananen sind so unfassbar lecker, dass man sich am liebsten reinlegen würde. Die Zubereitung geht außerdem unheimlich schnell und erfüllt die Küche mit dem herrlichsten Duft, den du dir vorstellen kannst.

Für noch etwas mehr Frühstücksdekadenz sorgt dann noch die selbstgemachte, frische Cashewmilch, die du im High-Speed-Blender in weniger als einer Minute herstellen kannst. Nussmilchbeutel unnötig! Kein Schischi, aber creamy-dreamyness pur.

Alles in allem auf jeden Fall eine tolle Abwechslung in deiner Porridge-Routine!

Wenn du, so wie ich, Reis- und Bananenfan bist, wirst du nichts mehr anderes essen wollen.  #riceporridgepower

Ich bin wahnsinnig gespannt, wie es dir schmeckt!

Porridge mit braunem Reis & karamellisierten Zimtbananen
Zutaten für 2 Portionen

Porridge mit braunem Reis & karamellisierten Zimtbananen

Vorbereitung 5 Minuten
Zubereitung 10 Minuten
Gesamt 15 Minuten

Für die Cashewmilch

Für den Reis

Für die karamellisierten Bananen

Außerdem

  1. Für die Cashewmilch alle Zutaten zusammen mit 200 ml Wasser in einen High-Speed-Blender oder einen guten Mixer geben und fein pürieren.

  2. Gekochten Reis zusammen mit 200 ml Cashewmilch und Kardamom bei niedriger Hitze 5 Minuten erhitzen – nicht kochen. Ab und zu umrühren.
  3. Bananen in Scheiben schneiden. Kokosöl, Ahornsirup und Zimt in eine heiße Pfanne geben. Bei niedriger bis mittlerer Hitze warten, bis die Mischung anfängt schaumig zu blubbern.
  4. Die Bananenscheiben hineingeben, auf niedrige Hitze schalten und die Bananen von beiden Seiten etwa 2 Minuten karamellisieren lassen. Dabei Pfanne ab und zu schwenken und die Bananen mit einem Löffel mit dem Kokos-Sirup-Zimt-Gemisch übergießen.
  5. Reisporridge in eine Schüssel geben, die Hälfte der Bananen und des Sirups darüber geben und mit Apfelscheiben und gemörserten Hanfsamen garnieren. Einen Schuss der restlichen Cashewmilch darübergeben und fertig.

 

Porridge mit braunem Reis & karamellisierten Zimtbananen

MerkenMerken

Unterstütze uns

Für diesen Post haben wir keinen Sponsoren. Aber auch du kannst uns unterstützen und uns dabei helfen, dieses kleine Business aus Herzblut und viel Liebe zum Essen am Laufen zu halten. Was sagst du? Hast du Lust auf viele weitere Küchenabenteuer mit uns? Dann komm in die „Sriracha-Gang“ auf Steady.

Steady

Seit 2005 aus ethischen Gründen glücklich vegan. Ist dem Backen von gutem Sauerteigbrot verfallen, würde für Kartoffeln ihr letztes Hemd geben und wird deshalb auch Mrs. Potato Head genannt. Träumt außerdem vom eigenen Permakulturgarten mit den Bremer Stadtmusikanten.


Gib deinen Senf dazu!

  1. Das Rezept ist ja so graoßartig. Ich esse täglich diverse Getreidebreis und suchte eine Abwechslung. Von gestern hatte ich auch noch braunen Reis übrig. Es ist echt ein Wohlturezept. Danke dafür. Ich bin ein großer Fan von euch.

    Liebe Grüße aus Leipzig
    Livia

  2. Hallo! Danke für das tolle Rezept 🙂
    Aus morgendlichen Zeitgründen (muss schon um 06:00) im Auto zur Arbeit düsen, wollte ich fragen ob man dieses schmackhafte Frühstück auch schon am Abend vorher zubereiten kann, inbesondere die Bananen? Habt ihr damit Erfahrung?
    Lg aus Österreich
    Tanja

    1. Ausprobiert haben wir es leider noch nicht, ich könnte mir allerdings vorstellen, dass die Bananen über Nacht etwas „lätschig“ werden. Probier’s am besten einfach aus. 🙂

  3. Hallo ihr Lieben!
    Ich wollte euer Rezept gerne am Wochenende zum Frühstück machen. Wohlfühlfrühstück, hoho.
    Daher wollte ich noch einmal fragen, wie viel Gramm Reis ihr kocht. Also ob 200g Reis gekocht werden, oder am Ende 200g Reis rauskommen; da der Reis ja an Gewicht zunimmt durchs Kochen. Gott, wirre Frage! Also einfach… wie viel Reis habt ihr für die zwei Portionen gekocht? <3

    Ganz viel Liebe für euren Blog!

    1. Hey Sarah,

      klick‘ dich mal zu unserem Reis-Beitrag (ist in der Zutatenliste verlinkt). 🙂

      Grundsätzlich kochen wir Vollkornreis mit der 1,5‑fachen Menge Wasser. Das heißt, etwa 80 g Reis + 120 ml Wasser ergeben 200 g gekochten Reis (abzgl. etwas verdunstetes Wasser, aber das können wir mal etwas vernachlässigen).

      Liebe Grüße
      Jörg

  4. Ich hab euer Rezept und tollen Blog entdeckt und war happy noch Reis vom Vortag über zu haben. Ich liebe Milchreis, aber hab ihn schon eine Weile nicht mehr gegessen. Den Reis nochmal mit Milch aufzukochen ist eine super Idee und hat echt gut geschmeckt. Auch die Bananen waren ein Träumchen. Freue mich jetzt schon noch mehr Rezepte von euch ausprobieren. 😊

    1. Bei der relativ geringen Menge an Zucker, die wir zu uns nehmen ist uns das – um ganz ehrlich zu sein – wurscht. 😉

      Wir verwenden Ahornsirup aufgrund des Geschmacks, du kannst aber natürlich auch auf ein anderes Süßungsmittel zurückgreifen, musst dann aber eben damit rechnen, dass die Zimtbananen ein bisschen fader schmecken.

      Liebe Grüße
      Jörg

  5. hmmm zu spät gelesen, hab jetzt mal Langkornreis aufgesetzt und hoffe das das auch lecker wird. Aber mir schmeckt das bestimmt, ich liebe Reis und warme Früchte. Toll Danke für das tolle Rezept.

  6. Ihr zwei Lieben!
    auch ich muss es jetzt endlich einmal loswerden: Euer Blog… ein Träumchen! Soooo schön designed, so tolle, simple und dennoch grandiose Rezepte, ihr trefft hier zu 100% meinen (Koch- und Ess-) Geschmack! Danke dafür! Habe schon vieles nachgekocht und noch viel mehr inzwischen auf der „to cook“-Liste! Und das als höchstens Teilzeit Veganerin 🙂

    Jetzt aber noch ein Wörtchen zum leckeren Reisporridge: Da ich (versuche) nicht nur saisonal, sondern auch regional zu kochen, sind Bananen bei mir tabu. Stattdessen: Reis im Karamell (habe Ahornsirup verwendet) anbrutzeln, anschließend mit der Cashewmilch ablöschen und Himbeeren (TK) mit etwas Vanille rein? Optisch natürlich ganz was anderes, aber die feine Säure der Himbeeren harmoniert (finde ich) super mit dem Karamellreis! Und der brauner Reis ist sowas von gut als Porridge, tausendmal besser als Buchweizen, Hirse, Haferflocken und alles andere! Hach, ich liebe euren Blog, hab ich das schon erwähnt? 

    Liebe Grüße
    Chrissie

    1. Tausend Dank für dein liebes Feedback, liebe Chrissie! Das geht uns runter wie (vegane) Butter 😀 So lieb! Deine Porridge-Abwandlung klingt auch fein, yay!

      Lieber Gruß,
      Nadine

  7. mmmmmh.. genau das richtige um gut gesättigt und obendrein noch äußerst schmackhaft in den neuen Tag zu starten!
    Sehr lecker wars!

    ps: ganz besonders die karamellisierte Banane 😉

  8. Ein Porridge mit Reis hatte ich so noch gar nicht auf dem Schirm. Ich selbst verzehre ab und zu mal Porridge mit Haferflocken und einem Beerenmix inkl. der Banane zum Frühstück. Das ganze wird mittels der Mikrowelle zubereitet und dauert nicht mal 5 min. Die Dauer bei der Zubereitung des Reises wäre für mein Frühstück wohl zu lange. Viel eher was für das Abendessen.
    Werde ich mal ausprobieren. Danke für die tolle Inspiration !

    1. Hi Ute,

      nein, brauner Reis ist nicht gleich normaler Vollkornreis. Ich habe einen kleinen, braunen Rundkorn-Naturreis verwendet, der mehr Stärke als gewöhnlicher Vollkornreis abgibt und sich daher besser für ein Porridge eignet. Ich habe den exakten Reis deshalb extra in der Zutatenliste verlinkt ?

      LG, Nadine

  9. Liebe Nadine
    animiert durch Dein Rezept wurde das gleich ausprobiert. Yum Yum… sehr lecker. Und auch die Idee mit der Cashewmilch – top!
    Die Variante mit Hafer auf Kanu-Wildnistrips in Kanada mit warmem Porridge am Morgen früh war jeweils ein wärmender Aufwecker und sättigte bis am Abend.
    Danke für die Reis-Variante – in Gedanken bist Du bei jedem Reis-Porridge nun mit dabei 🙂
    Gruss Hans

  10. Wow, das klingt echt nach einem traumhaften Frühstück! Da ich eh der totale Milchreis-Fan bin, wird mir dieses Porridge garantiert auch super schmecken 🙂 Vor allem die karamellisierte Zimtbanane hört sich einfach köstlich an. Das mit dem Vorkochen ist übrigens eine sehr gute Idee, denn so lange kann ich morgens tatsächlich nicht auf mein Frühstück warten 😉

    Liebe Grüße
    Lena | http://​www​.healthylena​.de

  11. Ohne es gegessen zu haben, glaue ich, ein neues Lieblingsfrühstück zu haben. 🙂
    Danke für das Rezept, das umgehend ausprobiert wird. Hhm, habe ich noch Reis zu Hause?

  12. Liebe Nadine
    heute morgen gab es doch gleich mal das Porridge. Der Reis liegt mir etwas schwer im Magen aber die karamelisierten Bananen sind der Hammer. Morgen früh mache ich die gleich noch einmal, dann zusammen mit dem 08/15 Haferflocken Porrigde.
    Liebe Grüsse aus der kalten Schweiz…
    Tina

    1. Liebe Tina,

      das freut mich! Auch wenn mich das mit dem „schwer im Magen liegen“ wundert – das ist mir mit Reis noch nie passiert. Aber das ist eben jeder anders ? Klar, die Bananen passen natürlich auch super zum guten alten Oatmeal ??

      Liebe Grüße aus dem ebenfalls eisigen Ulm
      Nadine