Unser liebstes Porridge Grundrezept

Unser liebstes Porridge Grundrezept
Direkt zum Rezept →

Gerade jagt mal wieder ein Food Day den anderen und nach dem leckeren Kanelbullar-Tag letzte Woche, machen wir heute direkt mit dem internationalen Porridge-Tag weiter, der am Mittwoch gefeiert wird!

Wir lieben unser Porridge heiß und innig und du wirst dich jetzt vielleicht fragen, was an einem so schnöden, einfachen Haferbrei so aufregend sein soll. Außer natĂŒrlich du gehörst schon zum #TeamPorridgeLover, dann weißt du Bescheid. Geheimer Porridge High Five in 3, 2, 1.

Im Ernst: Gerade bei den einfachsten Rezepten kommt es so hĂ€ufig auf die korrekte Zubereitung an, um zwischen “Keine Ahnung, warum die wegen dem Pamp ausflippt.” und “Bombastisch! Ich esse nie wieder etwas anderes.” zu unterscheiden. Tja, aber gerade da scheiden sich bei Porridge schon die Geister.

In der Heimat des Porridge, in Schottland, schwören ĂŒberzeugte Traditionalisten auf die ganz minimalistische Zubereitung: Haferflocken, Wasser und Salz. Sonst nĂŒscht. Wir sind dann aber ehrlich gesagt eher fĂŒr die Sassenach-Varianten, die nicht ganz so streng sind. Noch ein Gabaldon-Opfer hier? 😅

Ein paar einfache Grundregeln, um das fĂŒr uns tatsĂ€chlich leckerste Porridge ĂŒberhaupt zu kochen, befolgen wir aber sehr gerne. Falls du bisher noch kein Fan bist, probier’s doch einfach mal nach unserer Anleitung aus! Wer weiß, vielleicht löffelst du in Zukunft nicht nur am Porridge Day oder wenn dir mal wieder ein Pröbchen Instant-Oatmeal angedreht wird am Haferbrei?

Unser liebstes Porridge Grundrezept

Schritt Nummer 1 – Haferflocken rösten

Obwohl ja viele darauf schwören, dass es fĂŒr ein richtiges Porridge zumindest „medium rolled oats“ sein mĂŒssen, sind wir nicht ganz so streng. Uns schmecken zwar die kernigen, Großblatt-Haferflocken im Porridge auch am besten, aber teste dich doch einfach mal durchs Sortiment. Hauptsache, nicht zu fein, sonst wird es schnell pampig und es fehlt der Biss.

Ganz wichtig ist aber auch uns das kurze, trockene Anrösten in einer heißen Pfanne. Das verleiht den Haferflocken einen wunderbares, nussiges Aroma und gibt deinem Porridge spĂ€ter mehr Geschmack. Viel mehr!

Unser liebstes Porridge Grundrezept

Schritt Nummer 2 – die richtige FlĂŒssigkeitsmenge

FĂŒr uns funktioniert die alte Faustregel einer halben Tasse Haferflocken und 1 1/2 Tassen FlĂŒssigkeit (fĂŒr zwei Portionen) immer noch am besten. Ob du nur Wasser verwendest oder zum Beispiel eine Tasse Wasser und eine halbe Tasse Pflanzenmilch mischst, sei dir ĂŒberlassen. Wir wechseln hier je nach Lust und Laune mit verschiedenen Milchsorten und GewĂŒrzen. Und fĂŒr herzhafte Varianten kommen auch BrĂŒhe, Miso, Sojasauce & Co. zum Einsatz. Es schmeckt alles lecker! Heute bleiben wir aber beim nackten Basisrezept.

Unser liebstes Porridge Grundrezept

Schritt Nummer 3 – RĂŒhren, RĂŒhren, RĂŒhren

Das Wichtigste bei der Zubereitung von Porridge ist, dass die Haferflocken die richtige, weiche und „schlotzige“ Konsistenz bekommen. Und das passiert nur, wenn krĂ€ftig gerĂŒhrt wird. Sieh’ es einfach schon als die erste morgendliche FitnessĂŒbung! Die Schotten benutzen dazu natĂŒrlich einen extra Porridge-RĂŒhrlöffel, den „Spurtle”, der sich auch fĂŒr blöde Harry Potter-Kommentare eignet. Ein umgedrehter, herkömmlicher Holz-Kochlöffel tut es aber auch. Die Stabform verhindert die KlĂŒmpchenbildung beim RĂŒhren. Aye!

Schritt Nummer 4 – A pinch of Salt

Ein Hauch Salz verleiht den meisten Gerichten – auch in sĂŒĂŸen Rezepten – einen vielschichtigeren Geschmack und hebt Aromen hervor. Warum sollte es beim Porridge anders sein? Die Prise Salz zum Ende der Kochzeit also bitte nicht vergessen und schon rĂŒckt dein Porridge ins nĂ€chste Geschmackslevel auf. Yes!

Unser liebstes Porridge Grundrezept

Schritt Nummer 5 – Toppings

Hier darfst du natĂŒrlich so kreativ werden, wie du möchtest, es gibt natĂŒrlich unzĂ€hlige Möglichkeiten fĂŒr das Topping deines Haferbreis. Ich denke da nur an Jörg und mich. So gerne ich zu Fruchtkompotts, Chia-Marmelade und puren FrĂŒchten greife, schlĂ€gt Jörg’s Herz fĂŒr alle herzhaften Varianten. Seinen Porridge-Liebling mit Miso, Shiitake-Pilzen und Erbsen findest du ĂŒbrigens in unserem Buch „Vegan frĂŒhstĂŒcken kann jeder“.

Meine 5 Topping-Lieblinge


Portionen 2 Portionen

Unser liebstes Porridge Grundrezept

Zubereitungszeit 20 Minuten
  • Haferflocken in einem heißen Topf ohne Öl 5 Minuten rösten bis sie duften. Ab und zu umrĂŒhren und aufpassen, dass sie nicht anbrennen.
  • Wasser und Milch hinzugeben und aufkochen. Anschließend auf niedrige bis mittlere Hitze schalten und unter stĂ€ndigem RĂŒhren 15 Minuten köcheln.
  • Kurz vor Ende der Kochzeit die Prise Salz unterrĂŒhren.
  • Mit Lieblingstoppings servieren.

Unser liebstes Porridge Grundrezept

UnterstĂŒtze uns

FĂŒr diesen Post haben wir keinen Sponsoren. Aber auch du kannst uns unterstĂŒtzen und uns dabei helfen, dieses kleine Business aus Herzblut und viel Liebe zum Essen am Laufen zu halten. Was sagst du? Hast du Lust auf viele weitere KĂŒchenabenteuer mit uns? Dann komm in die „Sriracha-Gang“ auf Steady.

Steady

Seit 2005 aus ethischen GrĂŒnden glĂŒcklich vegan. Ist dem Backen von gutem Sauerteigbrot verfallen, wĂŒrde fĂŒr Kartoffeln ihr letztes Hemd geben und wird deshalb auch Mrs. Potato Head genannt. TrĂ€umt außerdem vom eigenen Permakulturgarten mit den Bremer Stadtmusikanten.


Gib deinen Senf dazu!

  1. Geröstete Haferflocken sind sooo gut!
    Kam vor einiger Zeit auf die Idee, wĂ€hrend ich Haferkekse geknabbert habe 😉
    Das man besser eben nicht Feinblatt nimmt ist mir neu und wird morgen sofort getestet.

    Und auch einen ich dafĂŒr oft schrĂ€ge Blicke bekomme: ja, salziges Porridge ist das Beste! Mit Ajvar oder “Matzedonischer Salat” (sozusagen Ajvar mit gröberem GemĂŒse, gibt’s bei uns im Supermarkt), irgendwas grĂŒnem drauf und einem Löffel Joghurt. 🙂

    Danke fĂŒr den schönen Blog!

    Liebe GrĂŒĂŸe Annegret

    1. Hallo Annegret,

      darauf einen herzhaften Porridge High Five. Mein Favorit sind Misopaste und ein paar TiefkĂŒhlerbsen, die im heißen Porridge sofort auftauen. 🙂

      Liebe GrĂŒĂŸe
      Jörg

  2. Moin und Gruß aus Kiel!
    Bin großer Fan von eurem Blog und liebe Porridge. Nun wollte ich fragen, ob ihr Erfahrungen mit fermentiertem Porridge habt đŸ€”

    1. Ja! Ich habe es mal mit allen möglichen Getreiden (Hirse, Haferflocken, Polenta) ausprobiert und lecker befunden. Allerdings darf es nach dem Fermentieren nicht mehr erhitzt werden, da sonst all die guten Mikroben sterben.

  3. Bin auch gerade ĂŒber die Mengenangabe im Rezept ‚gestolpert‘. Das ist mehr FlĂŒssigkeit als ‚halbe Tasse Flocken und 1 1/2 Tassen FlĂŒssigkeit.
    Vielleicht lag es daran.

    1. Hi Laura,

      doch, das kannst du ruhig machen. Einfach wieder ein bisschen FlĂŒssigkeit zugeben, weil es ĂŒber Nacht etwas andickt. Mache ich auch öfter so â˜ș Viel Spaß!

      Lieben Gruß!

  4. Ist die Druckfunktion deaktiviert bzw nur noch fĂŒr Mitglieder zugĂ€nglich oder stimmt etwas mit meinen GerĂ€tschaften nicht? Wie auch immer, ich habe das Rezept ausprobiert und es war fantastisch 🙂

  5. Ich habe euren Porridge gerade ausprobiert. Habe mir vor kurzem eine Flockenquetsche gegönnt und den Nackthafer frisch geflockt. Dann die Flocken mit ner kleinen Banane in StĂŒcken im Topf nach euerer Anleitung angeröstet! Duftete hammermĂ€ssig!
    Dann als FlĂŒssigkeit Vollmilch und Wasser gemischt dazu, dann weiter nach Rezept.
    Ist echt super geworden. Durch die kernigen Flocken ist es ein schönes MundgefĂŒhl und die Konsistenz ist mit eurem MischungsverhĂ€ltnis klasse geworden. Die Banane gibt nen kleinen SĂŒĂŸekick. Das Rezept wird sofort gespeichert!

  6. Gerade habe ich eine beachtliche Portion Porridge mit selbstgemachten zwetschgenkompott verdrĂŒckt,superlecker und genau das richtige fĂŒr so einen kalten morgenđŸ€—ich hĂ€tte nie gedacht das das anrösten der Flocken geschmacklich soviel ausmacht,echt Wahnsinn.das mache ich jetzt öfter so.eure Seite ist wirklich inspirierend und ich ich freue mich immer aufs neue hier zu stöbern.
    LG Charly

    1. Hey Charly,

      ja, als ich zum ersten Mal ein Porridge mit gerösteten Flocken probiert habe, hat mich der Unterschied echt auch umgehauen. Aber klar, geröstete Kerne oder NĂŒsse schmecken ja auch gleich viel intensiver, warum dann nicht auch die Haferflocken? 😉 Lieben Dank auch fĂŒr dein nettes Feedback und weiterhin ganz viel Spaß beim Nachkochen!

      Liebst,
      Nadine