#

Poke Bowl mit Rote Bete & Wasabi-Dressing

Poke Bowl mit Rote Bete

Vermutlich muss ich hier niemandem mehr erzählen, was Poke ist, wo das Zeug herkommt und was an Poke Bowls so toll ist. tl;dr-mäßig könnte ich einfach schreiben „durch kalifornische Yoga-Eumel und Kanken-Muttis in In-Vierteln der Metropolen prominent gemachter Instagram-Food-Trend aus Hawaii“ und könnte mir den restlichen Text ersparen.

Das wäre jedoch ziemlich langweilig und vielleicht kann ich ja doch noch den ein oder anderen Leser an einer kulinarischen Bildungslücke abholen. Wem die x-te Poke-Erklärung schon zum Hals raushängt, kann scrollen. Ist ja schließlich ein freies Internet. Noch.

Und ganz ehrlich: Wer kann einer Story widerstehen, die etwas mit Hawaii zu tun hat? Allein über Hawaii zu schreiben (oder zu lesen, wir sitzen schließlich auf unterschiedlichen Seiten der Tastatur) fühlt sich doch nach Urlaub an, oder? Da kommt die grundlegende Idee der Poke Bowls nämlich her und die bestand ursprünglich aus Fisch und Salz. That’s it.

Einheimische Fischer schnitten Teile ihres Fangs klein und vermischten diesen mit Salz, um ihn haltbar zu machen. Algen und Öl dazu und schon hatte man den (Fisch-)Salat. Daher auch der Name, denn das Wort Poke, welches übrigens „po-keh“ ausgesprochen wird, bedeutet schlicht „kleinschneiden“.

Japanische und chinesische Einwanderer meinten dann irgendwann in den wilden 70ern, dass Reis, Sojasauce und möglicherweise auch Wasabi wohl ganz gut dazu passen könnte und so entstand quasi die erste kosmopolitische Sushi-Bowl, die sich sodann langsam aber sicher auf ihre Weltherrschaft vorbereitete.

Es ist ja kein Geheimnis, dass Nadine und ich einfach nicht Nein sagen können zu Sushi. Niemals! Und so schlich sich früher oder später auch Poke in unsere To-Cook-Liste.

Wobei von Schleichen keine Rede sein kann. Unsere Wassermelonen-Poke kam, sah, schnappte sich ein Zepter und setzte sich selbstbewusst auf den Dinner-Thron. Kaum ein anderes Gericht landet bei uns an heißen Sommer-Abenden regelmäßiger auf dem Teller. Leicht, super-aromatisch und easy vorzubereiten. Fischfreundlicher kann man Urlaub nicht auf den Teller packen!

Jetzt sind Melonen ja eher selten aus regionalem Anbau zu bekommen und wenn man zumindest ein wenig auf Transportwege achten möchte, kommt die Variante außerhalb der Saison in den europäischen Anbauländern nicht in die umweltbewusste Papiertüte.

Aber keine Sorge, wir haben da auch etwas für die Off-Season in petto: Bete Poke! Also … Poke aus Bete. Rote und Gelbe Bete, um genau zu sein. Die Rote ist selbstverständlich für die Optik zuständig, die Gelbe mildert den erdigen Geschmack ab.

Und dafür greifen wir heute zu tiefgekühlter Bete von followfood, die es sich zur Aufgabe gemacht haben, qualitativ hochwertigstes Bio-TK-Gemüse nicht nur lecker, sondern auch transparent zu machen. Und das wird nicht nur halbherzig auf die Packung gestempelt, sondern auch umgesetzt. Die Kriterien für den Anbau des Gemüses gehen über die der EU-Richtlinie hinaus (was jetzt aber auch nicht ganz so schwierig ist), in der Packung landet nur Gemüse aus Bioland- und Demeter-Anbau.

Ganz besonders innovativ ist jedoch der Tracking-Code auf den Packungen, über den du herausfinden kannst, von welchem Bauernhof und sogar aus welchem Tiefkühllager exakt deine Rote oder Gelbe Bete kommt.

Oder deine Pastinake, dein „Pink Banana“ Kürbis (von dem wir vorher noch nie etwas gehört haben und der wirklich vorzüglich schmeckt), dein hipper Brokkoli- und Blumenkohlreis, den wir übrigens auch gleich als Reis-Basis für unsere Poke Bowl hernehmen. Wir sind heute also überraschend low carb unterwegs – was sich aber natürlich durch „echten“ Sushireis leicht fixen lässt.

Wer hätte gedacht, dass man QR-Codes auch mal sinnvoll einsetzen kann und dich über das followfood-Profil deines Lieblingsgemüses auch ein Stückchen näher an den Erzeuger bringt. Zumindest über das Display deines Telefons. Näher möchte man 2019 ja manchen Leuten auch nicht kommen. Trotzdem schöne Sache. Mehr über die Mission von followfood und über die Bodenretter-Initiative, die über jede verkaufte Packung Gemüse unterstützt wird, findest du auch hier.

Zurück zur Poke, für die die followfood Bete schon in perfekt geeignete Stücke geschnitten ist, während du frische Beten schälst und in etwa zwei Zentimeter große Würfel schneidest. Das Gemüse wird gedünstet und anschließend mit fein geschnittenen, süßen Zwiebeln, Frühlingszwiebelringen, Nori, frisch geröstetem Sesam, Sojasauce und Sesamöl vermischt, bevor es ein paar Minuten in diesem leckeren Misch-Masch marinieren darf, während wir die übrigen Toppings zubereiten.

Und dabei sind dir eigentlich keine Grenzen gesetzt. Traditionelle Poke hört an dieser Stelle auf, wir rösten für die perfekte, instagram-geeignete Berlin-Mitte-Bowl zusätzlich noch Macadamianüsse an, bereiten eine fixe Avocadocreme zu, dämpfen Edamame und verrühren ein leckeres Wasabi-Dressing aus Reisessig, Sesamöl und – logischerweise – Wasabi, welches als Dip übrigens auch wunderbar zu unseren Sushi-Sandwiches oder unseren gedämpften Dumplings passt. Und hey, ein bisschen frisches Grünzeug in Form von Gurke und Salat kann auch nicht schaden, oder?

Ich sag‘ mal Aloha und schäme mich direkt für den viel zu naheliegenden Schlusssatz. Aber ich verspreche es dir: wenn eine so leckere Schüssel vor dir steht, wirst du froh sein, überhaupt noch zusammenhängende Sätze bilden zu können. Ehrenwort.

Zutaten für 2 Portionen

Drucken
Vorbereitung 10 Minuten
Zubereitung 20 Minuten
Gesamt 30 Minuten

Für die Bete-Poke

Für die Avocadocreme

Für das Dressing

Für den Blumenkohl-Sushi-Reis

Außerdem

  • 50 g Macadamia
  • 100 g Edamame oder Erbsen
  • 1/2 Salatgurke
  • 4 Blätter Blattsalat
  • 1 Limette

Für die Bete-Poke

  1. followfood Rote und Gelbe Bete nach Packungsanweisung zubereiten. Frische Bete schälen, in 2 cm große Würfel schneiden und zusammen mit 50 ml Wasser 20 Minuten dünsten.

  2. Frühlingszwiebel in feine Ringe schneiden, Zwiebel fein würfeln und Nori in dünne Streifen schneiden. Sesam in einer heißen Pfanne ohne Öl 3 Minuten rösten. Aus der Pfanne nehmen und anschließend die Macadamianüsse in derselben Pfanne 3 Minuten rösten.

  3. Bete mit Sojasauce, Sesamöl, Reisessig, dem weißen Teil der Frühlingszwiebeln, Zwiebelwürfeln, 1 EL der gerösteten Sesam-Mischung und Salz vermengen. 1/4 des geschnittenen Noriblatts unterrühren und beiseite stellen.

Für die Avocadocreme & das Dressing

  1. Avocado zusammen mit dem Reisessig glatt pürieren. Für das Dressing alle Zutaten miteinander verrühren.

Für den Blumenkohl-Reis

  1. followfood Blumenkohlreis Bio nach Packungsanweisung zubereiten. Frischen Blumenkohl im Food Processor klein hacken und zusammen mit 5 EL Wasser 5 Minuten dünsten. Anschließend mit Reisessig, Rohrohrzucker und Salz würzen.

Anrichten

  1. Edamame 5 Minuten dämpfen, anschließend unter fließendem kalten Wasser abschrecken. Gurken in dünne Scheiben schneiden.

  2. Salat, Blumenkohl-Sushi-Reis, Bete-Poke, Avocadocreme, Macadamia, Edamame und Gurkenscheiben in Bowls anrichten. Mit dem übrigen Sesam und den restlichen Noristreifen toppen und mit dem Dressing und Limettenspalten servieren.

Tipps

Das Rezept findest du auch in der App von unseren Freunden von KptnCook.


Werbung! Dieser Beitrag wurde von followfood GmbH unterstützt. Gesponserte Beiträge helfen uns dabei, regelmäßig neue Rezepte für unsere Leser zu kreieren, Inhalte spiegeln aber immer unsere eigene Meinung wider. Danke, followfood und Danke, dass du Produkte und Marken unterstützt, die Eat this! supporten.

Vegan seit zwanzig-null-sechs. Liebt scharfes Essen und steht auf die Kombi Pasta & Brokkoli. Sammelt E-Gitarren und schreibt ab und zu darüber. Ist "eigentlich" Grafikdesigner und Webentwickler.

8 Kommentare

  1. Habe es heute das erste Mal probiert. …und Mega lecker! Wenn man dann alle Zutaten beisammen hat. kann man loslegen. Ich staune immer, dass es selbst in Berlin immer ein wenig Lauferei durch die unterschiedlichen Geschäfte bedarf, um alle Zutaten für Eure Rezepte zu bekommen. Auf jeden Fall lohnenswert!!!!!!😊

    Antworten
    1. Hi Jörg!

      Erstmal tausend Dank für das tolle Feedback. Das freut uns riesig! Aber welche Zutaten hast du denn nicht easy in einem Asialaden bekommen? Gerade in Berlin? 🤔😅

      Liebe Grüße
      Jörg

      Antworten
      1. Hallo Jörg,
        grundsätzlich nochmal ein großes Lob für all die tollen Ideen und Rezepte!!! Ich finde alles ziemlich lecker.

        Es ist das eine oder andere Gewürz, wo ich mich auch in Berlin schon mal aufmachen muss, um es dann irgendwo zu bekommen.
        Bei der Pole Bowl ging es um followfood Gemüse. Ich wollte das mal ausprobieren und finde den Gedanken und das Konzept der Firma gut.
        Zumindest bin ich jetzt fündig geworden. Einen Teil bekomme ich bei EDEKA und einen Teil bei denns.
        Insgesamt bekomme ich natürlich nahezu alles in Berlin. Es ist nur teilweise mit einiger Lauferei verbunden😉
        Ich wünsche Euch eine tolle Woche.
        Herzliche Grüße aus Berlin, Jörg

      2. Hi Jörg!

        Alles klar. Okay, klar, hier und da verwenden wir mal Gewürze, die es nicht überall gibt, aber wir planen schon einen Post über die wichtigsten Zutaten im Vorratsschrank – sollte alles einfacher machen. 🙂

        Liebe Grüße
        Jörg

  2. OMG!!!
    Nicht, dass ich nicht sowieso einfach alle Gerichte von euch liebe aber nun ist es restlos um mich geschehen! Madly in love!
    Daaaankeschön 🙏🏼
    Habe noch Koriander, Sriracha (liebe es spicy) und eingelegten Ingwer dazugepfuscht ☺️ Nom, nom, nom…

    Antworten
    1. Hallo liebe Swenja,

      das freut uns riesig. Tausend Dank dafür und was heißt hier „gepfuscht“? Koriander, Sriracha und Ingwer passen doch auf fast alles. 😅

      Liebe Grüße
      Jörg

      Antworten
  3. Hi Jörg 🙂
    Das ist echt mal eine nette Idee. Und irgendwie witzig, dass ihr followfish durch followfood ersetzt habt (oder geht das nur mir so?🙈). Bei uns im Supermarkt gibt es followfood leider noch nicht, aber ich halte jetzt mal bewusst danach Ausschau.
    Und wenn es dann endlich wieder etwas wärmer wird, probier ich bestimmt auch mal eure fischfreundliche Poke Bowl aus.
    Danke fürs Inspirieren. 💚
    Liebste Grüße,
    Romy

    In Love with Bliss – plantiful recipes nourishing body & soul

    Antworten
    1. Tausend Dank dir! Und ja, wir hoffen auch auf warmes Frühlingswetter. 🙂

      Liebe Grüße
      Jörg

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.