#

Poke Bowl mit Rote Bete & Wasabi-Dressing

Poke Bowl mit Rote Bete

Ver­mut­lich muss ich hier nie­man­dem mehr erzäh­len, was Poke ist, wo das Zeug her­kommt und was an Poke Bowls so toll ist. tl;dr-mäßig könn­te ich ein­fach schrei­ben „durch kali­for­ni­sche Yoga-Eumel und Kan­ken-Mut­tis in In-Vier­teln der Metro­po­len pro­mi­nent gemach­ter Insta­gram-Food-Trend aus Hawaii“ und könn­te mir den rest­li­chen Text ersparen.

Das wäre jedoch ziem­lich lang­wei­lig und viel­leicht kann ich ja doch noch den ein oder ande­ren Leser an einer kuli­na­ri­schen Bil­dungs­lü­cke abho­len. Wem die x‑te Poke-Erklä­rung schon zum Hals raus­hängt, kann scrol­len. Ist ja schließ­lich ein frei­es Inter­net. Noch.

Und ganz ehr­lich: Wer kann einer Sto­ry wider­ste­hen, die etwas mit Hawaii zu tun hat? Allein über Hawaii zu schrei­ben (oder zu lesen, wir sit­zen schließ­lich auf unter­schied­li­chen Sei­ten der Tas­ta­tur) fühlt sich doch nach Urlaub an, oder? Da kommt die grund­le­gen­de Idee der Poke Bowls näm­lich her und die bestand ursprüng­lich aus Fisch und Salz. That’s it.

Ein­hei­mi­sche Fischer schnit­ten Tei­le ihres Fangs klein und ver­misch­ten die­sen mit Salz, um ihn halt­bar zu machen. Algen und Öl dazu und schon hat­te man den (Fisch-)Salat. Daher auch der Name, denn das Wort Poke, wel­ches übri­gens „po-keh“ aus­ge­spro­chen wird, bedeu­tet schlicht „klein­schnei­den“.

Japa­ni­sche und chi­ne­si­sche Ein­wan­de­rer mein­ten dann irgend­wann in den wil­den 70ern, dass Reis, Soja­sauce und mög­li­cher­wei­se auch Wasa­bi wohl ganz gut dazu pas­sen könn­te und so ent­stand qua­si die ers­te kos­mo­po­li­ti­sche Sushi-Bowl, die sich sodann lang­sam aber sicher auf ihre Welt­herr­schaft vorbereitete.

Es ist ja kein Geheim­nis, dass Nadi­ne und ich ein­fach nicht Nein sagen kön­nen zu Sushi. Nie­mals! Und so schlich sich frü­her oder spä­ter auch Poke in unse­re To-Cook-Lis­te.

Wobei von Schlei­chen kei­ne Rede sein kann. Unse­re Was­ser­me­lo­nen-Poke kam, sah, schnapp­te sich ein Zep­ter und setz­te sich selbst­be­wusst auf den Din­ner-Thron. Kaum ein ande­res Gericht lan­det bei uns an hei­ßen Som­mer-Aben­den regel­mä­ßi­ger auf dem Tel­ler. Leicht, super-aro­ma­tisch und easy vor­zu­be­rei­ten. Fisch­freund­li­cher kann man Urlaub nicht auf den Tel­ler packen!

Jetzt sind Melo­nen ja eher sel­ten aus regio­na­lem Anbau zu bekom­men und wenn man zumin­dest ein wenig auf Trans­port­we­ge ach­ten möch­te, kommt die Vari­an­te außer­halb der Sai­son in den euro­päi­schen Anbau­län­dern nicht in die umwelt­be­wuss­te Papiertüte.

Aber kei­ne Sor­ge, wir haben da auch etwas für die Off-Sea­son in pet­to: Bete Poke! Also … Poke aus Bete. Rote und Gel­be Bete, um genau zu sein. Die Rote ist selbst­ver­ständ­lich für die Optik zustän­dig, die Gel­be mil­dert den erdi­gen Geschmack ab.

Und dafür grei­fen wir heu­te zu tief­ge­kühl­ter Bete von fol­low­food, die es sich zur Auf­ga­be gemacht haben, qua­li­ta­tiv hoch­wer­tigs­tes Bio-TK-Gemü­se nicht nur lecker, son­dern auch trans­pa­rent zu machen. Und das wird nicht nur halb­her­zig auf die Packung gestem­pelt, son­dern auch umge­setzt. Die Kri­te­ri­en für den Anbau des Gemü­ses gehen über die der EU-Richt­li­nie hin­aus (was jetzt aber auch nicht ganz so schwie­rig ist), in der Packung lan­det nur Gemü­se aus Bio­land- und Demeter-Anbau.

Ganz beson­ders inno­va­tiv ist jedoch der Tracking-Code auf den Packun­gen, über den du her­aus­fin­den kannst, von wel­chem Bau­ern­hof und sogar aus wel­chem Tief­kühl­la­ger exakt dei­ne Rote oder Gel­be Bete kommt.

Oder dei­ne Pas­ti­na­ke, dein „Pink Bana­na“ Kür­bis (von dem wir vor­her noch nie etwas gehört haben und der wirk­lich vor­züg­lich schmeckt), dein hip­per Brok­ko­li- und Blu­men­kohl­reis, den wir übri­gens auch gleich als Reis-Basis für unse­re Poke Bowl her­neh­men. Wir sind heu­te also über­ra­schend low carb unter­wegs – was sich aber natür­lich durch „ech­ten“ Sushireis leicht fixen lässt.

Wer hät­te gedacht, dass man QR-Codes auch mal sinn­voll ein­set­zen kann und dich über das fol­low­food-Pro­fil dei­nes Lieb­lings­ge­mü­ses auch ein Stück­chen näher an den Erzeu­ger bringt. Zumin­dest über das Dis­play dei­nes Tele­fons. Näher möch­te man 2019 ja man­chen Leu­ten auch nicht kom­men. Trotz­dem schö­ne Sache. Mehr über die Mis­si­on von fol­low­food und über die Boden­ret­ter-Initia­ti­ve, die über jede ver­kauf­te Packung Gemü­se unter­stützt wird, fin­dest du auch hier.

Zurück zur Poke, für die die fol­low­food Bete schon in per­fekt geeig­ne­te Stü­cke geschnit­ten ist, wäh­rend du fri­sche Beten schälst und in etwa zwei Zen­ti­me­ter gro­ße Wür­fel schnei­dest. Das Gemü­se wird gedüns­tet und anschlie­ßend mit fein geschnit­te­nen, süßen Zwie­beln, Früh­lings­zwie­bel­rin­gen, Nori, frisch gerös­te­tem Sesam, Soja­sauce und Sesam­öl ver­mischt, bevor es ein paar Minu­ten in die­sem lecke­ren Misch-Masch mari­nie­ren darf, wäh­rend wir die übri­gen Top­pings zubereiten.

Und dabei sind dir eigent­lich kei­ne Gren­zen gesetzt. Tra­di­tio­nel­le Poke hört an die­ser Stel­le auf, wir rös­ten für die per­fek­te, insta­gram-geeig­ne­te Ber­lin-Mit­te-Bowl zusätz­lich noch Maca­da­mi­a­nüs­se an, berei­ten eine fixe Avo­ca­do­creme zu, dämp­fen Eda­ma­me und ver­rüh­ren ein lecke­res Wasa­bi-Dres­sing aus Reis­essig, Sesam­öl und – logi­scher­wei­se – Wasa­bi, wel­ches als Dip übri­gens auch wun­der­bar zu unse­ren Sushi-Sand­wi­ches oder unse­ren gedämpf­ten Dum­plings passt. Und hey, ein biss­chen fri­sches Grün­zeug in Form von Gur­ke und Salat kann auch nicht scha­den, oder?

Ich sag‘ mal Alo­ha und schä­me mich direkt für den viel zu nahe­lie­gen­den Schluss­satz. Aber ich ver­spre­che es dir: wenn eine so lecke­re Schüs­sel vor dir steht, wirst du froh sein, über­haupt noch zusam­men­hän­gen­de Sät­ze bil­den zu kön­nen. Ehrenwort.

Zutaten für 2 Portionen

Drucken
Vor­be­rei­tung 10 Minu­ten
Zube­rei­tung 20 Minu­ten
Gesamt 30 Minu­ten

Für die Bete-Poke

Für die Avocadocreme

Für das Dressing

Für den Blumenkohl-Sushi-Reis

Außerdem

Für die Bete-Poke

  1. fol­low­food Rote und Gel­be Bete nach Packungs­an­wei­sung zube­rei­ten. Fri­sche Bete schä­len, in 2 cm gro­ße Wür­fel schnei­den und zusam­men mit 50 ml Was­ser 20 Minu­ten dünsten.

  2. Früh­lings­zwie­bel in fei­ne Rin­ge schnei­den, Zwie­bel fein wür­feln und Nori in dün­ne Strei­fen schnei­den. Sesam in einer hei­ßen Pfan­ne ohne Öl 3 Minu­ten rös­ten. Aus der Pfan­ne neh­men und anschlie­ßend die Maca­da­mi­a­nüs­se in der­sel­ben Pfan­ne 3 Minu­ten rösten.

  3. Bete mit Soja­sauce, Sesam­öl, Reis­essig, dem wei­ßen Teil der Früh­lings­zwie­beln, Zwie­bel­wür­feln, 1 EL der gerös­te­ten Sesam-Mischung und Salz ver­men­gen. 1/4 des geschnit­te­nen Nori­blatts unter­rüh­ren und bei­sei­te stellen.

Für die Avocadocreme & das Dressing

  1. Avo­ca­do zusam­men mit dem Reis­essig glatt pürie­ren. Für das Dres­sing alle Zuta­ten mit­ein­an­der verrühren.

Für den Blumenkohl-Reis

  1. fol­low­food Blu­men­kohl­reis Bio nach Packungs­an­wei­sung zube­rei­ten. Fri­schen Blu­men­kohl im Food Pro­ces­sor klein hacken und zusam­men mit 5 EL Was­ser 5 Minu­ten düns­ten. Anschlie­ßend mit Reis­essig, Roh­rohr­zu­cker und Salz würzen. 

Anrichten

  1. Eda­ma­me 5 Minu­ten dämp­fen, anschlie­ßend unter flie­ßen­dem kal­ten Was­ser abschre­cken. Gur­ken in dün­ne Schei­ben schneiden.

  2. Salat, Blu­men­kohl-Sushi-Reis, Bete-Poke, Avo­ca­do­creme, Maca­da­mia, Eda­ma­me und Gur­ken­schei­ben in Bowls anrich­ten. Mit dem übri­gen Sesam und den rest­li­chen Noristrei­fen top­pen und mit dem Dres­sing und Limet­ten­spal­ten servieren.

Tipps

Das Rezept fin­dest du auch in der App von unse­ren Freun­den von KptnCook.


Werbung! Dieser Beitrag wurde von followfood GmbH unterstützt. Gesponserte Beiträge helfen uns dabei, regelmäßig neue Rezepte für unsere Leser zu kreieren, Inhalte spiegeln aber immer unsere eigene Meinung wider. Danke, followfood und Danke, dass du Produkte und Marken unterstützt, die Eat this! supporten.

Vegan seit zwanzig-null-sechs. Liebt es, zu kochen, guten Kaffee, Chilis in allen Formen und Farben, Kameras und Objektive – hofft dabei, dass er das ganze Zeug auch zumindest einigermaßen angemessen bedienen kann –, hat nie genügend Messer, sitzt gerne auf dem Mountainbike und hört dabei Metal.

9 Kommentare

  1. Bin ein mega Bowl­fan! 🙂 Dan­ke für die Inspiration

    Antworten
  2. Habe es heu­te das ers­te Mal pro­biert. …und Mega lecker! Wenn man dann alle Zuta­ten bei­sam­men hat. kann man los­le­gen. Ich stau­ne immer, dass es selbst in Ber­lin immer ein wenig Lau­fe­rei durch die unter­schied­li­chen Geschäf­te bedarf, um alle Zuta­ten für Eure Rezep­te zu bekom­men. Auf jeden Fall lohnenswert!!!!!!😊

    Antworten
    1. Hi Jörg!

      Erst­mal tau­send Dank für das tol­le Feed­back. Das freut uns rie­sig! Aber wel­che Zuta­ten hast du denn nicht easy in einem Asi­a­laden bekom­men? Gera­de in Berlin? 🤔😅

      Lie­be Grüße
      Jörg

      Antworten
      1. Hal­lo Jörg,
        grund­sätz­lich noch­mal ein gro­ßes Lob für all die tol­len Ideen und Rezep­te!!! Ich fin­de alles ziem­lich lecker.

        Es ist das eine oder ande­re Gewürz, wo ich mich auch in Ber­lin schon mal auf­ma­chen muss, um es dann irgend­wo zu bekommen.
        Bei der Pole Bowl ging es um fol­low­food Gemü­se. Ich woll­te das mal aus­pro­bie­ren und fin­de den Gedan­ken und das Kon­zept der Fir­ma gut.
        Zumin­dest bin ich jetzt fün­dig gewor­den. Einen Teil bekom­me ich bei EDEKA und einen Teil bei denns.
        Ins­ge­samt bekom­me ich natür­lich nahe­zu alles in Ber­lin. Es ist nur teil­wei­se mit eini­ger Lau­fe­rei verbunden😉
        Ich wün­sche Euch eine tol­le Woche.
        Herz­li­che Grü­ße aus Ber­lin, Jörg

      2. Hi Jörg!

        Alles klar. Okay, klar, hier und da ver­wen­den wir mal Gewür­ze, die es nicht über­all gibt, aber wir pla­nen schon einen Post über die wich­tigs­ten Zuta­ten im Vor­rats­schrank – soll­te alles ein­fa­cher machen. 🙂

        Lie­be Grüße
        Jörg

  3. OMG!!!
    Nicht, dass ich nicht sowie­so ein­fach alle Gerich­te von euch lie­be aber nun ist es rest­los um mich gesche­hen! Mad­ly in love!
    Daaaankeschön 🙏🏼
    Habe noch Kori­an­der, Sri­racha (lie­be es spi­cy) und ein­ge­leg­ten Ing­wer dazu­ge­pfuscht ☺️ Nom, nom, nom…

    Antworten
    1. Hal­lo lie­be Swenja,

      das freut uns rie­sig. Tau­send Dank dafür und was heißt hier „gepfuscht“? Kori­an­der, Sri­racha und Ing­wer pas­sen doch auf fast alles. 😅

      Lie­be Grüße
      Jörg

      Antworten
  4. Hi Jörg 🙂
    Das ist echt mal eine net­te Idee. Und irgend­wie wit­zig, dass ihr fol­low­fi­sh durch fol­low­food ersetzt habt (oder geht das nur mir so?🙈). Bei uns im Super­markt gibt es fol­low­food lei­der noch nicht, aber ich hal­te jetzt mal bewusst danach Ausschau.
    Und wenn es dann end­lich wie­der etwas wär­mer wird, pro­bier ich bestimmt auch mal eure fisch­freund­li­che Poke Bowl aus.
    Dan­ke fürs Inspirieren. 💚
    Liebs­te Grüße,
    Romy

    In Love with Bliss – plan­ti­ful reci­pes nou­ris­hing body & soul

    Antworten
    1. Tau­send Dank dir! Und ja, wir hof­fen auch auf war­mes Frühlingswetter. 🙂

      Lie­be Grüße
      Jörg

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.