Pinkes Pitabrot mit zweierlei Dips & Goji-Topping

Pinkes Pitabrot mit zweierlei Dipps

Vor kur­zem wur­den wir von Kirs­ten von nu3​.de ange­schrie­ben, ob wir denn nicht ein­mal ein Rezept mit Goji-Bee­ren kre­ieren möch­ten. Wir kann­ten die­se zwar vom Namen her,  hat­ten sie aber noch nie pro­biert. Der Hype um die klei­nen Frücht­chen und deren posi­ti­ve Aus­wir­kun­gen auf die Gesund­heit ist recht groß – dar­auf möch­ten wir aber gar nicht ein­ge­hen, bei uns geht es nur um den Geschmack. Wer sich wei­ter infor­mie­ren möch­te, schaut am bes­ten auf nu3​.de vorbei.

Zu unse­ren lecke­ren Kicher­erb­sen- und Tahin-Dips mit selbst­ge­ba­cke­nem Rote-Bee­te-Pitab­rot hat es auf jeden Fall see­ehr gut geschmeckt 😉

Zutaten für 2 Personen

Für das Pitabrot

  • 1 rote Bee­te (am bes­ten schon vorgekocht)
  • 250 g Mehl
  • 1 TL Zucker oder Aga­ven­dick­saft, Reis­si­rup etc.
  • 20 g fri­sche Hefe oder 1/2 Packung Trockenhefe
  • 2 EL Olivenöl
  • 1/2 TL Salz
  • etwas lau­war­mes Was­ser (nach Gefühl)

Für den Kichererbsen-Dip

  • 1 Dose/Glas Kicher­erb­sen (250 g – 300 g)
  • 1 klei­ne Zwiebel
  • 100 g Champignons
  • 1 Zitro­ne
  • 1 Knob­lauch­ze­he
  • 2 EL Olivenöl
  • 1 TL Kreuzkümmel
  • Meer­salz & Pfeffer
  • 1–2 EL getrock­ne­te Goji Beeren

Für den „Joghurt“-Dip

  • 250 g Sojaghurt
  • 1 Knob­lauch­ze­he
  • 1 EL Tahi­ni (Sesam­pas­te)
  • etwas Meer­salz, frisch gemahlen

Die bereits vor­ge­koch­te, wei­che rote Bee­te mit etwas Was­ser zu einem Mus pürie­ren. Die rest­li­chen Teig­zu­ta­ten (soll­tet ihr fri­sche Hefe benut­zen, dann muss sie zunächst, wie bei unse­rem Piz­za­teig, in war­men Was­ser auf­ge­löst wer­den) hin­zu­fü­gen und alles zu einem glat­ten Teig kne­ten. Nach Gefühl noch etwas lau­war­mes Was­ser dazu­ge­ben. Der Teig soll­te schön gleich­mä­ßig, aber nicht zu kleb­rig wer­den. Hat man aus Ver­se­hen zuviel Was­ser hin­zu­ge­ge­ben, dann ein­fach wie­der etwas Mehl hin­zu­fü­gen bis es rich­tig ist. Man kann da nicht viel falsch machen, man muss da ein­fach ein biss­chen nach Gefühl werkeln ;-).

Ist der der Teig fer­tig gekne­tet, soll­te er an einem war­men Ort (im Som­mer ide­al auf dem Bal­kon oder dem son­ni­gen Fens­ter­brett) ca. 30 Minu­ten „gehen“.

In der Zwi­schen­zeit könnt ihr euch an die Dip-Zube­rei­tung machen. Zunächst schnei­det ihr die Cham­pi­gnons und die Zwie­bel in Schei­ben. Etwas Oli­ven­öl in eine Pfan­ne geben und erhit­zen. Die Cham­pi­gnons und die Zwie­bel schön anschwit­zen. Den Herd aus­schal­ten. Die abge­tropf­ten Kicher­erb­sen, die gepress­te Knob­lauch­ze­he, den Zitro­nen­saft, den Kreuz­küm­mel, 1 EL Oli­ven­öl und das Meer­salz hin­zu­ge­ben und abschme­cken. Das gan­ze in eine Schüs­sel geben und pürie­ren. Die Goji Bee­ren am Schluss dar­über geben.

Etwas Mehl auf eine Arbeits­flä­che geben und ca. eine „hand­voll“ Teig­mas­se mit dem Nudel­holz zu einem klei­ne Fla­den aus­rol­len. Unse­re Teig­mas­se ergibt ca. 8 Mini­f­la­den. Bei ca. 180° Grad Umluft (vor­ge­heizt) 5–7 Minu­ten backen.

Die kur­ze Zeit reicht, um unse­ren zwei­ten Dip zuzu­be­rei­ten. Das Sojaghurt in eine Schüs­sel geben und 1 gepress­te Knob­lauch­ze­he, 1 EL Tahi­ni hin­zu­fü­gen. Mit Salz abschmecken.

Die war­men Fla­den­bro­te zu den Dips rei­chen – idea­les Fin­ger­food 🙂 Guten Appetit!

Unser Fazit zu den Goji-Beeren:

Wir freu­en uns immer, neue Geschmacks­no­ten zu fin­den und aus­zu­pro­bie­ren. Die Goji’s schme­cken sehr süß, haben aber trotz­dem eine leicht her­be Note und sind nicht zu „zuck­rig“. Außer­dem sehen sie spek­ta­ku­lär aus! 😀 Für uns sind sie eine tol­le Alter­na­ti­ve zu Rosi­nen oder Cran­ber­ries und pas­sen auch beson­ders gut in’s Müs­li oder auf Sala­te. Wir wer­den auf jeden Fall noch wei­ter expe­ri­men­tie­ren. Vie­len Dank noch­mal an Kirs­ten von nu3​.de.

Unterstütze uns

Für diesen Post haben wir keinen Sponsoren. Aber auch du kannst uns unterstützen und uns dabei helfen, dieses kleine Business aus Herzblut und viel Liebe zum Essen am Laufen zu halten. Was sagst du? Hast du Lust auf viele weitere Küchenabenteuer mit uns? Dann komm in die „Sriracha-Gang“ auf Steady.

Steady

Seit 2005 aus ethischen Gründen glücklich vegan. Ist dem Backen von gutem Sauerteigbrot verfallen, würde für Kartoffeln ihr letztes Hemd geben und wird deshalb auch Mrs. Potato Head genannt. Träumt außerdem vom eigenen Permakulturgarten mit den Bremer Stadtmusikanten.


Gib deinen Senf dazu!