FrühstückSüßes

Piña Colada-Milchreis mit Erdbeeren

Piña Colada-Milchreis mit Erdbeeren

Ich bin bei uns eigent­lich ja der­je­ni­ge, der fast alle Süß­spei­sen links lie­gen lässt. So … völ­lig. Wäh­rend Nadi­ne sich regel­recht auf Kuchen, Gebäck und Pud­dings und so ’n Zeug stürzt, packe ich mir lie­ber noch einen Nach­schlag vom Haupt­gang auf den Tel­ler und nen­ne den dann ein­fach Nachtisch.

Aber es gibt so ein paar Din­ge, bei denen nicht mal ich so wirk­lich nein sagen kann. Milch­reis ist da so ein Bei­spiel. Ver­mut­lich, weil er mich irgend­wie immer an mei­ne Kind­heit erin­nert. An mei­ne Oma und mei­ne Mum, die zwar bei­de selbst nie Milch­reis gekocht haben, aber immer die­se fer­ti­gen Becher im Kühl­schrank hatten.

Piña Colada-Milchreis mit Erdbeeren

Und die habe ich dann als Kind ger­ne aus­ge­räumt und platz­spa­rend woan­ders ver­staut … in mei­nem Magen. Da waren die gut auf­ge­ho­ben, fand ich. Irgend­wie waren bei­de des­halb aber nie so wirk­lich sau­er. Ich gehe mal davon aus, dass das für sie schon in Ord­nung war ?

Trotz­dem … ich bin nicht der Süß­kram-Fan. Für mich schmeckt alles zu süß, zu schwer, zu pap­pig. Des­halb geht auch Milch­reis für mich nur selbst­ge­macht. Und dann muss da Obst dazu. Irgend­et­was fri­sches. Etwas, was die gan­ze Ange­le­gen­heit auf­lo­ckert. Und früh­stücks­kom­pa­ti­bel muss das Gan­ze auch sein, denn wie gesagt: „Nach­schlag ist mein Dessert!“

In den war­men, super-son­ni­gen ers­ten April­wo­chen in die­sem Jahr ging mei­ne Milch­rei­se (ja, das war Absicht) also direkt in Rich­tung Insel. Kokos und Ana­nas, Erd­bee­ren und ein paar crun­chy Top­pings dazu – das klingt doch perfekt ?

Piña Colada-Milchreis mit Erdbeeren

Jetzt kannst du dir Kokos­was­ser und Ana­nas­saft natür­lich selbst mischen, super-easy und schnell geht es aber mit dem vega­nen Frucht­saft­ge­tränk Hap­py Day Cocos Ana­nas von Rauch, der in mei­nem Milch­reis für den gewis­sen Touch Piña Cola­da sorgt. Natür­lich ohne Rum. Wobei … viel­leicht jemand hier unter uns, der expe­ri­men­tier­freu­dig ist?

Mitt­ler­wei­le dürf­te sich weit­rei­chend her­um­ge­spro­chen haben, dass Frucht­säf­te und ‑saft­ge­trän­ke nicht auto­ma­tisch vegan sind, obwohl ja eigent­lich nur Obst drin sein soll­te. Des­halb sind wir recht hap­py, dass Her­stel­ler wie Rauch ihre Pro­duk­te nun auch zer­ti­fi­zie­ren las­sen. Gibt halt noch­mal ein biss­chen mehr Ver­trau­en in das, was da ins Glas kommt.

Und jetzt schrei­be ich hier, mer­ke, dass ich noch nichts gefrüh­stückt habe und den­ke mir „Komm, der Piña Cola­da-Milch­reis braucht nur 5 Minu­ten“ (+ 25 Minu­ten, in denen du nichts machen musst). Ich bin mal in der Küche ?

Piña Colada-Milchreis mit Erdbeeren

Zutaten für 2 Portionen

Drucken
Vor­be­rei­tung 5 Minu­ten
Zube­rei­tung 25 Minu­ten
Gesamt 30 Minu­ten

Für die Toppings

  1. Reis in Kokos-Ana­nas-Frucht­saft­ge­tränk und Man­del­milch aufkochen.

  2. Bei gerin­ger Hit­ze im geschlos­se­nen Topf 25 Minu­ten köcheln las­sen. Gele­gent­lich umrühren.

  3. Erd­bee­ren in Schei­ben schnei­den, den Milch­reis damit garnieren.

  4. Mit Kakao­nibs, Kür­bis­ker­nen, Sesam und Pis­ta­zi­en toppen.

Piña Colada-Milchreis mit ErdbeerenPiña Colada-Milchreis mit Erdbeeren

Rekla­me! Die­ser Bei­trag ist in Zusam­men­ar­beit mit der RAUCH Frucht­säf­te GmbH & Co OG ent­stan­den, er spie­gelt jedoch aus­schließ­lich unse­re eige­ne Mei­nung wider. Dan­ke, dass du Pro­duk­te und Mar­ken unter­stützt, die Eat this! supporten.

Vegan seit zwanzig-null-sechs. Liebt es, zu kochen, guten Kaffee, Chilis in allen Formen und Farben, Kameras und Objektive – hofft dabei, dass er das ganze Zeug auch zumindest einigermaßen angemessen bedienen kann –, hat nie genügend Messer, sitzt gerne auf dem Mountainbike und hört dabei Metal.

10 Kommentare

  1. Ich habe den Milch­reis soeben gemacht. Suuuuu­per lecker. Nur mei­nen Sohn konn­te ich damit nicht begeistern 🙁

    Antworten
    1. Vie­len Dank Sarah! Naja, die Geschmä­cker sind eben verschieden ?

      Lie­ber Gruß
      Nadine

      Antworten
  2. Super Rezept, wer­de ich mal ausprobieren.
    Aber Erd­bee­ren bit­te erst, wenn sie regio­nal erhält­lich sind, bei uns auf dem Feld 🙂

    Antworten
    1. Lie­be Petra, 

      vie­len Dank für das Lob und hey, auch für die Kritik 🙂

      Du hast natür­lich recht damit und nor­ma­ler­wei­se gucken wir natür­lich (meist) auf Sai­so­na­li­tät. Wir möch­ten euch als Leser aber eben auch schon zu Sai­son­be­ginn mit Rezep­ten ver­sor­gen und da wei­chen wir dann aus­nahms­wei­se auch auf ande­re Pro­duk­te aus. Die Fotos und die Rezep­te dau­ern ja auch ein bisschen 🙂

      Antworten
    2. Genau, die Erd­bee­ren müs­sen unbe­dingt aus regio­na­lem Anbau sein!
      Weil der Reis kommt ja schließ­lich auch aus Deutschland.
      Und die Ana­nas und Kokos­nüs­se für den Saft wur­den ganz sicher auch regio­nal produziert…

      Him­mel Leu­te, kann man ein wun­der­vol­les Rezept nicht ein­fach mal ein eben sol­ches sein las­sen ohne seinen
      welt­ver­bes­se­ri­schen Senf dazu­ge­ben zu müs­sen und das noch dazu, ohne vor­her ein wenig dar­über nachzudenken???

      Antworten
  3. Uii, voll die gute Idee, Milch­reis mit Saft + Man­del­milch zu kochen. Habe bis­her immer nur Kokos­milch genom­men, aber das ist schon sehr mäch­tig. Hab zuhau­se noch einen offe­nen O‑Saft, der dürf­te sich ja auch eig­nen. Dan­ke für den Tipp!

    Antworten
    1. Lie­ben Dank Ale­xa!☺️ Viel Spaß!

      LG,
      Nadine

      Antworten
  4. Ahhh mega Rezept! Da hät­te ich bock drauf! An ostern gabs erst Pina Cola­da hier 😀

    Antworten
    1. Vie­len Dank ?

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.