#

Perfekte vegane Kartoffelpuffer

Perfekte vegane Kartoffelpuffer

Kartoffelpuffer, Reibekuchen, Backes, Rievkooche oder Reiberdatschi. Egal wie du sie nennst, jeder kennt und liebt doch diese Comfort-Food-Frisbees und hat im besten Fall ein ultrageheimes oder gut gehütetes Familienrezept im Ärmel. Wir sind mal nicht so und verraten dir heute unsere Tipps für perfekte vegane Kartoffelpuffer!

„Werden die nicht eigentlich mit Ei gemacht“, fragst du? Ja, so werden Reibekuchen traditionell von Sonthofen bis Flensburg meist zubereitet. Aber während der ein oder andere Mensch vielleicht aus Angst, dass der misslungene vegane Puffer dann belächelt oder schlimmstenfalls verschmäht wird die köstlich-krossen Teile erst gar nicht in Angriff nehmen will, können wir dich gleich beruhigen. Perfekte Reibekuchen brauchen kein Ei, nicht mal Ei-Ersatz oder sonstigen Schnickschnack. Buckle up, hier kommen die leckersten und einfachsten veganen Kartoffelpuffer!

Perfekte vegane Kartoffelpuffer

Ist Kartoffel gleich Kartoffel? Welche Kartoffelsorte ist die richtige für VEGANE Kartoffelpuffer?

Im Prinzip kannst du für die Puffer jede Sorte benutzen, die du gerade zu Hause hast. Hier scheiden sich ehrlich gesagt auch ein bisschen die Geschmacksgeister. Während die einen bei mehligkochenden Kartoffeln die Hände über dem Kopf zusammenschlagen, schwören manche darauf. Wir verwenden am liebsten die goldene Mitte, die vorwiegend festkochende Variante. Guter Biss, schöne Form. Probier’ dich hier einfach durch und entscheide selbst, was dir am besten schmeckt und zu deiner Nummer eins wird.

Auch die Frage, ob rohe oder gekochte Kartoffeln verarbeitet werden sollen, ist nicht hundertprozentig in Stein gemeißelt. Wir sind allerdings ganz klar #TeamRoh und so halten es die meisten anderen auch. Diese lassen sich auch viel einfacher verarbeiten und fallen beim Raspeln nicht auseinander.

Gehobelt wird entweder mit der guten alten Küchenreibe oder auch ganz easy in der Küchenmaschine – kommt ja auch ein wenig auf den Bestand der Küchengadgets, die Zeit und die zu versorgenden knurrenden Mägen an. Letztere können eben auch ganz schön drängeln.

Um die Puffer so kross wie möglich zu bekommen, halten wir uns einfach an die bewährte Methode unserer liebsten Ofenpommes. Nach dem Reiben weichen wir unsere Kartoffelraspel etwa zehn Minuten in einer Schüssel mit Wasser ein, um die Oberflächenstärke und auch Zucker von den einzelnen Kartoffelraspeln abzuwaschen, der andernfalls schnell karamellisieren würde, während das Innere der Puffer roh bleibt. Ja, dieser Schritt ist wichtig und sollte nicht ausgelassen werden, wenn du die Puffer extra knusprig möchtest.

Anschließend solltest du die Raspel gut ausdrücken. Erst wenn so viel Feuchtigkeit wie möglich vor dem Braten ausgepresst wird, hat die Masse eine Chance zu bräunen und crunchy zu werden. Ein matschiger, nasser Klops saugt sich lediglich mit Öl voll und das wollen wir ja nicht.

Perfekte vegane Kartoffelpuffer

Weniger ist mehr – richtig würzen und wie bleiben die Puffer am besten in Form?

Die leckeren Kartoffel-Schönheiten benötigen gerade mal fünf simple Zutaten (Salz zählt nicht!). Kartoffeln, Zwiebeln, Maisstärke, Haferflocken, Salz und ein klitzekleiner Hauch Muskat. Wenn du ein noch größerer Reibekuchen-Purist sein möchtest, kannst du dir die Zwiebel und die Haferflocken sparen, wie es zum Beispiel auch bei einem klassischen Rösti üblich ist. Allerdings sorgt die Zwiebel noch für extra Würze, die Haferflocken als unsere Geheimzutat verleihen extra Biss und helfen bei der Bindung und ein Hauch Muskat sorgt für den letzten Feinschliff.

Du fragst dich, warum wir zuerst Stärke abwaschen und jetzt wieder dazugeben? Kartoffelstärke ist bei hohen Temperaturen relativ instabil und wird bei langem Erhitzen schleimig. Maisstärke hingegen ist stabiler, bindet gut und macht die Puffer knuspriger.

Jetzt könnten wir unsere Reibekuchen einfach mit der Hand zu gleichmäßigen Patties formen. Natürlich auch gar kein Problem, allerdings haben wir ja alle unterschiedlich große Hände und Geschick – so richtig gleichmäßig wirds dann oft nicht. Wenn du dir es also etwas einfacher machen möchtest und gleich große, schnieke Puffer auf Restaurantniveau im Rekordtempo zaubern willst, dann probiers doch mal mit unserer Methode. Schnapp dir einfach einen Servierring – oder wenn du wie wir keinen besitzt – einen mittelgroßen Deckel eines herkömmlichen Mason-Jar-Einmachglases und befülle ihn fix und kompakt bis zum Rand. Dann heißt es nur noch sauber glatt streichen und einfach in die heiße Pfanne gleiten lasen. Das geht supersimpel und schnell, du musst dir nicht mal die Hände dreckig machen und die Puffer halten prima zusammen!

Ab in die Pfanne!

Die richtige Temperatur, das richtige Öl und sogar die passende Pfanne ist ausschlaggebend für das schönste Backes-Ergebnis.

Wichtig ist, die Puffer direkt in heißes Öl zu geben. Ist das Öl zu kalt, besteht die Gefahr, dass sie sich mit Öl vollsaugen. Hier bewährt sich immer wieder der alte, simple Kochlöffel-Trick: Halte den umgedrehten Stiel eines Holzkochlöffels in das Öl – bilden sich rings um den Löffelstiel kleine Bläschen, ist das Öl heiß genug und es kann losgebrutzelt werden.

Wenn du bereits absoluter Bratprofi bist, kannst du auch zu deiner perfekt eingebrannten Lieblingseisenpfanne greifen. Für alle anderen ist eine beschichtete Pfanne auf jeden Fall die bessere Wahl, um angeklebte Datschis, grölende Rauchmelder und damit verbundene Wutanfälle zu vermeiden.

Ob du neutrales Pflanzenöl oder Kokosöl verwenden möchtest, bleibt dir überlassen – nur auf den hohen Rauchpunkt solltest du achten. Jörg und ich verwenden gerne gutes Raps- oder Sonnenblumenöl. Auch Olivenöl funktioniert, dabei solltest du dann aber besonders gut auf die Temperatur achten oder ein raffiniertes Olivenöl verwenden.

Perfekte vegane Kartoffelpuffer

Sobald die Puffer an den unteren Rändern eine bräunliche, krosse Kruste bilden, werden sie vorsichtig gewendet. Pro Seite sollten die Puffer bei mittlerer bis hoher Hitze etwa 3-5 Minuten pro Seite brutzeln. Am besten gibst du nur zwei bis maximal drei Puffer gleichzeitig in die Pfanne (und das auch gerne minimal zeitversetzt), so bleibt das Öl gleichmäßig heiß.

Sind die Puffer fertig, lass’ sie unbedingt noch kurz auf einigen Lagen Küchenpapier abtropfen. Wenn du viele Puffer brätst, lassen sich die fertigen am besten im Ofen bei 80 °C warmhalten.

Und noch ein letzter Tipp: Frisch sollten Reibekuchen, Datschi und Backes aber immer sein. Mit aufgewärmten Puffern vom Vortag gewinnt man keine Geschmackspreise mehr. Auch der Teig lässt sich nicht gut vorbereiten, da die Kartoffeln schnell oxidieren und dann braun und unansehnlich werden. Das gilt für unsere ebenfalls heiß geliebten Süßkartoffelpuffer oder Rote Bete Puffer natürlich genauso. Schon probiert?

So, ich hoffe, du brätst ab jetzt auch nur noch 1A Lieblingsbackes und falls du vielleicht noch mehr Tipps, Tricks, alte Familiengeheimnisse für den perfekten veganen Kartoffelpuffer im Ärmel hast, dann bitte schreib uns in die Kommentare! Gibt es vielleicht auch noch eine Beilage, von der wir unbedingt erfahren müssen? Jörg freut sich über alle herzhaften Ideen und ich verschmähe bestimmt auch keine süße!

Perfekte vegane Kartoffelpuffer

Zutaten für 12 Stück

Drucken
Vorbereitung 20 Minuten
Zubereitung 20 Minuten

  • 1 kg Kartoffeln vorwiegend festkochend
  • 1 Zwiebel
  • 2 EL Maisstärke
  • 2 EL Haferflocken
  • 1 ¼ TL Salz
  • 1 Prise Muskat
  • Pflanzenöl zum Beispiel Sonnenblumen- oder Rapsöl
  1. Kartoffeln und Zwiebel mit einer Küchenreibe oder im Food Processor fein raspeln.

  2. Masse in einer Schüssel mit kaltem Wasser übergießen und 10 Minuten einweichen. Abgießen, kurz abspülen, anschließend in ein sauberes Küchentuch geben und sehr gut ausdrücken.

  3. Mit Maisstärke und Haferflocken vermengen, mit Salz und Muskat würzen und mit der Hand oder mithilfe eines Servierrings oder eines Mason-Jar-Deckels (Ø 10 cm) wie oben beschrieben zu gleichmäßigen Puffern formen.

  4. Ausreichend Öl in eine heiße Pfanne geben und jeweils 2-3 Puffer etwa 3-5 Minuten pro Seite gleichzeitig ausbraten. Auf Küchenpapier abtropfen lassen und im vorgeheizten Backofen bei etwa 80 °C warmhalten.

Perfekte vegane Kartoffelpuffer

Seit 2005 aus ethischen Gründen glücklich vegan. Ist dem Backen von gutem Sauerteigbrot verfallen, würde für Kartoffeln ihr letztes Hemd geben und wird deshalb auch Mrs. Potato Head genannt. Träumt außerdem vom eigenen Permakulturgarten mit den Bremer Stadtmusikanten.

24 Kommentare

  1. Was für ein genialer Trick mit dem Deckel! Ihr Genies. Vielen Dank, das muss ich unbedingt mal probieren. Werde die Augen nach einem geeigneten Deckel oder ähnlichem geöffnet halten.
    Diese Gelegenheit muss ich auch gleich mal nutzen, euch 1000 Rosen zu streuen – ihr zählt seit vielen Jahren zu meinen absoluten Lieblingsblogs. <3
    Zu den Puffern: Ich liebe die tschechische Variante. Mit ganz viel Marjoram drinnen. Die schmecken genial, ihr müsst das unbedingt mal probieren (Rezept ist auf meiner Instagram-Seite zu finden, eins der letzten).
    Viele liebe Grüße, Heidi

    Antworten
    1. Tausend Dank für das mega Feedback. Das freut uns wirklich riesig.

      Die Majoran-Puffer klingen auch super, das müssen wir dringend testen. Majoran und Kartoffeln sind ja ohnehin so ein Dream Team.

      Antworten
  2. Was waren das für geilo Baggers. Das erste Mal selbstgemacht und alles verputzt. Nur mit der Zubereitungszeit bin ich irgendwie nicht hingekommen, hab allein zum braten schon fast 40 min gebraucht.
    Die Baggers haben definitiv Wiederholungspotential.

    Antworten
    1. Hi Julia,

      erstmal freut es uns, dass dir die Puffer so gut geschmeckt haben, aber 40 Minuten braten? Hast du viel mehr gemacht (dann bietet es sich an, zwei Pfannen zu nehmen) oder nur eine recht kleine Pfanne? Wenn sie nicht zu dick sind, sollten 5 Minuten maximal pro Seite eigentlich ausreichen. 🙂

      Liebe Grüße
      Jörg

      Antworten
  3. Huhu 🙂
    Das sind mit Sicherheit die absolut schönsten Kartoffelpuffer, die ich gesehen habe, seit denen meiner Oma!
    Ich finde, dass Puffer die beste schnelle Mahlzeit sind, da sie wenig Zutaten, Zeit und Aufwand brauchen. Um etwas Abwechslung zu bekommen, mache ich manchmal auch etwas Karotte oder Zucchini (wenn ich ganz verrückt bin auch beides) mit hinein. Das schmeckt auch fabelhaft, kann ich nur empfehlen! 🙂

    Antworten
    1. Tausend Dank für das klasse Feedback und die Ideen!

      Liebe Grüße
      Jörg

      Antworten
  4. Hallo ihr Beiden,

    das klingt ja mal wieder richtig lecker!
    Kann man die gesamte Masse auch vorbereiten oder alternativ die geriebenen Kartoffeln etwas länger für den Transport im Wasser lassen und anschließend weiterverarbeiten?

    Liebe Grüße,
    Hannah

    Antworten
    1. Was meinst du mit Transport? Das Problem wird sein, dass die geraspelten Knollen eben auch „auswaschen“, wenn du sie zu lange im Wasser lässt. Vorbereiten wird auch etwas schwierig, da die Kartoffelmasse mit der Zeit eben grau wird und die Stärke schleimig werden kann.

      Liebe Grüße
      Jörg

      Antworten
  5. Ein Tipp, den ich bei meiner Oma abgeschaut habe: Ich lasse die Kartoffelmasse in einem Sieb über einer Schüssel abtropfen. Und auch das erste Auspressen, mache ich über dieser Schüssel. Das aufgefangene Wasser gieße ich dann ab, achte aber darauf, die abgesetzte Stärke nicht mit wegzuschütten. Diese gebe ich dann am Ende wieder unter die trockene Kartoffelmasse und benötige keine extra Stärke.

    Antworten
    1. Hi Rike,

      das klappt schon, grundsätzlich fängst du die Stärke beim Abtropfen ja auf, allerdings handelt es sich dabei selbstverständlich um Kartoffelstärke. Probier’s mal nach unserer Anleitung mit Maisstärke, du wirst einen Unterschied feststellen. 🙂

      Liebe Grüße
      Jörg

      Antworten
  6. Hallo, sonst funktioniert immer alles. Bei diesem Rezept hatte ich nur trockene Brösel, die nicht zusammen hielten. Ich konnte keine Puffer formen. Wisst Ihr einen Rat? Lieben Dank!

    Antworten
    1. Was für Kartoffeln hast du denn verwendet?

      Antworten
  7. Hallo, ihr beiden,
    habe gerade eure oberleckeren Kartoffelpuffer mit meinem Mann verspachtelt. Nach seinem ersten Bissen hat er mich spontan umarmt! Da habe ich wohl dank eures genialen Rezeptes Omas Variante getoppt! Zu Pufferngibt es bei uns immer einen Blattsalat mit einem Dressing nach Sebastian Copien. Übrigens bin ich fast ohne es zu merken im letzten Jahr zur Veganerin geworden. Ich hatte im Januar 2020 bei Veganuary mitgemacht. Daher kenne ich auch eure Website. Alles, was ich bisher ausprobiert habe, hat mega geschmeckt. Käse war immer das Problem, wie bei so vielen. Dank euch habe ich immer selbstgemachten nach eurer Methode im Kühlschrank. Neuerdings geht auch mein Kimchi nicht aus….

    Antworten
    1. Hey Barbara,

      ha, emotionale Ausbrüche sind uns das liebste Feedback, danke dir!

      Und yay zum versehentlichen vegan werden. Das freut uns.

      Liebe Grüße
      Jörg

      Antworten
  8. Einfach perfekt! Ich liebe sie ganz einfach mit einer schönen Scheibe Käse drauf.

    Antworten
    1. Oh ja, eine Scheibe veganen Käse kann ich mir auch sehr gut vorstellen!

      Antworten
  9. Hallo, meint ihr, die klappen auch im Backofen – statt in der Pfanne? Das probier ich mal aus.

    Antworten
    1. Geht, werden wir irgendwann mal als extra Rezept aufs Blog packen, da man doch auf ein paar weitere Dinge achten muss, damit sie zumindest ähnlich knusprig und schön werden. 🙂

      Antworten
  10. Das Rezept ist wieder nur gut! Richtig toll erklärt wieder und ganz viel gelernt!!
    Auf jeden Fall mal mit Möhrchen Lachs und Kräuterfrischkäse probieren – Absoluter Favorit

    Liebste Grüße
    Isi

    Antworten
    1. Hey Isi,

      danke dir, das freut uns riesig! Klar, die Frischkäse-Karottenlachs-Variante ist natürlich bombastisch. 👍

      Liebe Grüße
      Jörg

      Antworten
  11. Hallo ihr Lieben! Ein tolles Rezept, wie immer! Ich mache meine Reibekuchen fast genauso, nur habe ich die Raspel noch nie eingeweicht, werde es aber umgehend testen!
    In der Osteuropa werden die Reibekuchen mit der sauren Sahne gegessen, ohne Apfelmus. Mancherorts wird noch ein Topping gemacht: wenn die Küchlein in der Pfanne sind, werden auf die noch rohe Seite mit Zwiebeln gebratene Pilze, vorbereitetes Hack usw. gelegt und nach dem wenden „eingebacken“. Wie wäre es damit? Wie ich euch kenne, fallen euch noch viele, viele Varianten des Toppings!

    Antworten
    1. Oh, das klingt richtig fantastisch, wird umgehend ausprobiert. Kann mir das sowohl mit Champignons, als auch mit veganem Hackes super vorstellen. 🤤

      Antworten
  12. Unbedingt mit Rübenkraut aka Zuckerrübensirup, Graubrot, Butter (vegan natürlich) und Apfelkompott genießen. Is beste!

    Antworten
    1. Hi Sandra,

      so haben wir es noch nie probiert, wird getestet! In welcher Region isst man es so? 😊

      Liebst,
      Nadine

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.