Pasta mit Avocado-Grünkohl-Pesto und getrockneten Tomaten

Pasta mit Avocado-Grünkohl-Pesto
Direkt zum Rezept →

Stressiger Tag und dann noch lange am Herd stehen? Unsere Pasta mit Avocado-Grünkohl-Pesto ist in 15 Minuten fertig und lecker ohnehin.

Wow, war die letzte Woche aufregend! Zwei Tage lang durften wir den Kitchen Stories vor der Kamera beweisen, dass sich unsere Gerichte auch tatsächlich easy nachkochen lassen. Das bedeutete natürlich, dass ein paar Tage vorher der Fulltime-Job daran bestand, alles vorzubereiten und die Bude auf Vordermann zu bringen – die Tage danach mussten wir uns von der Aufregung erst mal wieder erholen.

Nein, ich übertreibe natürlich. Und doch spürt man schon noch mal eine besondere Art von „Brizzeln“, wenn man vor laufender Kamera kocht und im Interview Rede und Antwort stehen darf. Auf jeden Fall war uns Abends echt nicht mehr danach, lange in der Küche zu stehen, um etwas Leckeres und Gesundes zu kochen.

Pasta mit Avocado-Grünkohl-Pesto und getrockneten Tomaten

Ist ja auch verständlich, oder? Hektik den ganzen Tag über und dann noch lange am Herd stehen? „Ain’t nobody got time for that!“ Und dabei kann Kochen doch so entspannend sein. Aber trotzdem lockt der Gedanke daran, einfach den säuselnden Versprechungen eines Fertigsnacks zu glauben.

„Komm schon. Reiß’ meine Packung auf und lege mich in die wohlige Wärme der Mikrowelle (die wir ohnehin nicht besitzen). Nach nur zwei Minuten ist alles vorbei und du kannst dich gemütlich auf die Couch packen und netflixen.“ Aber halt, stop! Genau diesen leeren Versprechungen der Convenience-Sirenen wollen wir hier auf dem Blog ja entgegenwirken. Schnell geht auch in gesund. Oder gesund in schnell. Was eben besser für dich klingt.

Pasta mit Avocado-Grünkohl-Pesto und getrockneten Tomaten
Pasta mit Avocado-Grünkohl-Pesto und getrockneten Tomaten

Und deshalb gibt es heute auch ohne weiteres Palaver den Healthy-Soulfood-Rezepte-Quickie schlechthin. 15 Minuten, nur wenige Handgriffe und – Bäm! – steht das Essen auf dem Tisch. Unsere Pasta mit Avocado-Grünkohl-Pesto und getrockneten Tomaten landet mit großer Sicherheit auf deiner Lieblings-Gerichte-Liste.

Pasta mit Avocado-Grünkohl-Pesto und getrockneten Tomaten

Avocado is the new Black?

Auch wenn wir Avocados wirklich lieben, landen sie bei uns trotzdem nicht so häufig auf dem Teller, wie du vielleicht glaubst. Der momentane Hype um das „Superfood“ hinterlässt leider bereits seine ökologischen und auch ökonomischen Spuren und darüber sollte man einfach Bescheid wissen.

Für uns ist und bleibt die Avocado deshalb ein besonderes Genussmittel, welches wir uns gelegentlich sehr gerne einmal gönnen, aber auf keinen Fall täglich auf dem Speiseplan stehen sollte. Was für uns auch bei vielen anderen Südfrüchten und Exoten selbstverständlich ist. Das heißt nicht, dass man jetzt gar keine Avocado mehr essen darf, aber einfach bewusster und seltener.

Zutaten für 4 Portionen

Pasta mit Avocado-Grünkohl-Pesto und getrockneten Tomaten

Vorbereitung 5 Minuten
Zubereitung 10 Minuten
Gesamt 15 Minuten
  1. Getrocknete Tomaten mit kochendem Wasser übergießen, beiseite stellen.
  2. Pasta nach Packungsanweisung in reichlich Salzwasser kochen. Wir kochen Spaghetti und gehen von 8 Minuten Kochzeit aus, bis die Pasta al dente ist.
  3. Zwiebel und Knoblauch fein würfeln. Olivenöl in eine heiße Pfanne geben, Zwiebel und Knoblauch zusammen mit dem Salz unter häufigem Rühren bei mittlerer bis hoher Hitze 3 Minuten anschwitzen.
  4. Grünkohlblätter von den Stielen zupfen, grob hacken und mit in die Pfanne geben. Weitere 3 Minuten braten.
  5. Avocado schälen, entkernen und zusammen mit dem Inhalt der Pfanne, dem Zitronensaft, 200 ml Pastawasser und dem Pfeffer im Food Processor oder mit dem Pürierstab fein pürieren.
  6. Getrocknete Tomaten abgießen, würfeln und unter die Sauce heben.
  7. Pasta abgießen, mit der Sauce vermengen und servieren.
Pasta mit Avocado-Grünkohl-Pesto und getrockneten Tomaten

MerkenMerken

Unterstütze uns

Für diesen Post haben wir keinen Sponsoren. Aber auch du kannst uns unterstützen und uns dabei helfen, dieses kleine Business aus Herzblut und viel Liebe zum Essen am Laufen zu halten. Was sagst du? Hast du Lust auf viele weitere Küchenabenteuer mit uns? Dann komm in die „Sriracha-Gang“ auf Steady.

Steady

Vegan seit zwanzig-null-sechs. Liebt es, zu kochen, guten Kaffee, Chilis in allen Formen und Farben, Kameras und Objektive – hofft dabei, dass er das ganze Zeug auch zumindest einigermaßen angemessen bedienen kann –, hat nie genügend Messer, sitzt gerne auf dem Mountainbike und hört dabei Metal.


Gib deinen Senf dazu!

  1. Huhu!
    Wir hatten heute, wie so oft bei Avocado, das Problem, dass beide Avocados schon schlecht waren. Das Problem haben wir ziemlich häufig, wenn wir dann mal welche kaufen.
    Haben dies versucht mit Tomatenmark und Olivenöl zu kompensieren. Schmeckte super, aber wurde dadurch natürlich auch ein komplett anderes Gericht.
    Habt ihr Tipps für uns, woran man im Supermarkt eine reife, nicht bereits schimmelige Avocado erkennt? Das hat uns heute so frustriert, dass wir eigentlich beschlossen hatten, Avocado endgültig aus unseren Einkaufslisten zu entfernen. Außer ihr habt noch hilfreiche Ideen?
    Wir haben mal gelesen, dass man reife, gute Avocados daran erkennt, wenn sie am Kopf leicht einzudrücken sind. Darauf haben wir geachtet. Aber tadaa, beide von innen schinmelig :/
    Liebe Grüße
    Ulf

    1. Hey Ulf,

      ich vermute, du meinst, dass die Avocado innen schon dunkel verfärbt, also überreif war, schimmlige Früchte kommen ja doch eher seltener vor.

      Häufig kann man dann noch zumindest einen Großteil essen, wenn sie aber schon anfangen, ein wenig nach Schinken zu schmecken … ne, das muss echt nicht sein.

      Bei dunklen Hass-Avocados sollte die Schale noch nicht ganz schwarz sein, eindrücken lassen sollte sie sich eigentlich nicht, dann ist sie nämlich entweder genau perfekt reif (und sollte dann schleunigst gegessen werden) oder schon etwas drüber. Steinharte Avocados bekommt man zwar auch nur noch schlecht reif, aber relativ fest sollte sie schon noch sein. Ein guter Trick ist, unter den Stielansatz zu schauen, der sich leicht lösen lässt. Ist’s darunter noch grün, ist die Frucht im Regelfall gut, eine braune Farbe deutet auch eher auf überreif hin (danach den Stielrest aber wieder in die Öffnung stecken, sonst oxidiert die Avocado direkt weiter).

      Liebe Grüße
      Jörg

  2. Hallo liebe Nadine und lieber Jörg,

    ich bin erst am Anfang meines veganen Daseins und beim Rezepte stöbern auf eure Seite gestoßen. Erstmals muss ich sagen, dass ich mich ursprünglich nicht entscheiden konnte, was ich zuerst nachkoche, da alles so megalecker klingt. 😀
    Entschieden hab ich mich dann schließlich für die Pasta mit Avocado-Grünkohl-Pesto und ich muss sagen, es schmeckt top!
    Ich kann jetzt schon voller Überzeugung sagen, dass mich eure Ideen in meiner neuen Lebensweise intensiv begleiten werden – DANKE! 😀

  3. Ich habe es heute auch gekocht und fand es super lecker. Allerdings war es irgendwie dunkelgrün bei mir, aber das liegt vielleicht auch an euren Fotos😬 und so richtig fein püriert habe ich es auch nicht, aber geschmacklich top!

    1. Hallo liebe Fenja,

      hmm, kann natürlich auch immer am Grünkohl liegen. Wenn der schon von Grund auf etwas mehr Farbe hat, wird natürlich auch das Pesto etwas dunkler. Aber der Geschmack ist ja immer noch die Hauptsache. 😉

      Liebe Grüße
      Jörg

    1. Das freut uns riesig. Die Grünkohlsaison ist bei uns leider recht knapp auf die Wintermonate beschränkt. Aber du kannst auch Palmkohlsorten verwenden, die es auch in den Sommermonaten gibt und die auch ganz gut im Topf gedeien 👍

    1. Hi Leander,

      wir schwören auf unseren Vitamix und sind super zufrieden damit ?? Es gibt aber sicherlich auch tolle Alternativen ?

      Liebe Grüße
      Nadine

  4. Ich habe gestern dieses super Rezept ausprobiert. Es ist wirklich sehr schnell und einfach gemacht. Der frische, zitronige Geschmack war für mich angenehm überraschend. Grünkohl habe ich nicht bekommen, habe deshalb Spinat genommen. Die Menge der getrockneten Tomaten habe ich verdoppelt. Ich habe vor dem Essen noch frische, kleingeschnittene Cocktailtomaten und Rucola drübergegeben. Der Rucola hat ein bisschen Schärfe reingebracht, hat sich ideal ergänzt.

    1. Ja, das können wir uns auch super vorstellen. Die Grünkohlsaison fängt bei uns ja gerade erst wieder an, also hast du auf jeden Fall noch Gelegenheit, die Variante auch zu testen 🙂

    1. Hej!

      Na klar, Wirsing oder Spinat funktionieren natürlich auch super ? Jap, abends darf es unter der Woche auch bei uns schnelle gehen!

      Lieber Gruß
      Nadine

  5. Hi Jörg,
    danke für das Rezept! Nachdem auch ich letzte Woche keinen frischen Grünkohl gefunden habe, war es dann heute soweit! Was für eine geniale Geschmacksexplosion! Ich liebe Acocado und mit dem Grünkohl einfach perfekt! Sogar mein Freund als bekennender Flexitarier ist begeistert!

  6. Was macht man, wenn die Steuererklärung dringend überfällig ist? Richtig, neben allen Aufräum- und Putzaktionen unbedingt täglich (!) alle möglichen eat-this-Rezepte nachkochen.
    Soooo wichtig ?
    Dieses wurde, ebenfalls mangels Grünkohl, mit Spinat (unbedingt frisch!) gekocht, natürlich wieder 2 Knobizehen extra dazu und schön pfeffrig.
    Sehr sehr lecker!!
    Denkt euch schnell noch mehr aus, bevor mir hier die Ausreden ausgehen… ?
    Danke ihr Lieben & Grüße from the North

  7. Hallo Jörg,
    kann mich da nur anschließen … Grünkohl ist jetzt gar nicht mehr zu kriegen.
    Höchstens im Glas.
    Aber diese kleine Menge gibt es eigentlich nur auf dem Markt.
    Gruß -
    Birgit

    1. Hallo Birgit,

      bei uns gibt’s tatsächlich noch relativ viel Grünkohl auf dem Markt. Als Ersatz eignet sich aber auch super Spinat ?

      Lieber Gruß
      Nadine

  8. Ihr Lieben,
    in der Tat habe ich das Rezept gleich in mein persönliches Kochbuch „Lieblingsrezepte“ aufgenommen. Manchmal braucht es wirklich ein schnelles Rezept. Da Grünkohl nicht immer im Haus oder Garten ist, noch habe welchen draußen stehen, werde ich auf die anderen Tipps zurückgreifen müssen.
    Wieder mal herzlichen Dank für eure tolle Sprache. Nicht nur Rezepte eure Rezepte sind inspirierend, ihr bringt mich immer zum lachen.
    Seid lieb gegrüßt <3

    1. Hallo Anna Maria,

      ich würde das Pesto maximal ein paar Stunden im Kühlschrank aufheben und vielleicht noch etwas Zitronensaft extra hinzugeben. Avocado wird leider sehr schnell braun und unansehnlich ?

      Lieber Gruß
      Nadine

  9. Hatte heute noch nichts richtiges gegessen, keine Lust zum was machen – die Fotos inspirierten und deshalb gleich ausprobiert da alles in der Küche vorhanden war. Leckerfein.. und zuviel gegessen 🙂
    Ihr müsst nur eines versprechen, nach dem nachgekochten 100ten Rezept bringt ihr dann Fasten-Rezepte.

  10. Hallo, ich bin schon lange auf der Suche nach ein paar leckeren Avokado-Rezepten jenseits der von uns über alles geliebten Guacamole. Aber was ist mit dem Grünkohl? Er ist ja leider immer nur kurz auf dem Markt. Ich hatte eigentlich gehofft, ihn wenigstens bis Ende Februar zu bekommen, weil ich ihn immer gerne in meine Smoothies mache, aber schon im Januar konnte war er, zumindest bio, nirgendwo mehr zu entdecken. Gibt es für dieses sich sehr lecker anhörende Nudel-Rezept eine Grünkohl-Alternative? Brokkoli z.B.? Oder lieber einen anderen Kohl? Ich wäre sehr dankbar für Ideen!

    1. Hi Betty!

      Das ist das Dilemma mit dem Grünkohl hierzulande. Hier gibt es ihn aber noch in Hülle und Fülle. Kann sich aber leider schnell ändern. Dann würden wir Spinat empfehlen (schmeckt dann milder) oder tatsächlich Brokkoli.

      Liebe Grüße

    2. Hallo liebe Nadine, lieber Jörg,
      wir sprechen als Grünkohl-Alternative von rohem oder doch gekochten Brokkoli? ?
      Ich freu mich auf Deine/Euere Antwort,
      Liebe Grüße, Birgit ☀️