#

Pasta e Ceci – Pipe Rigate mit Kichererbsen

Pasta e Ceci – Pipe Rigate mit Kichererbsen

Wir lieben die einfache italienische Küche. Nicht nur Pizza und Pasta, aber hey, sind wir ehrlich, gerade da macht den Nonnas und Pizzaiolos niemand was vor. Ich nehme mal an, Widersprüche würde sich auch niemand trauen. Ich jedenfalls nicht.

Gemecker? Ein halb voller Teller, der stehen bleibt? Zack, gibt’s eins mit dem Nudelholz oder der Pizzakelle. Gerechtfertigt? Wahrscheinlich bis ziemlich sicher, wir hatten das Thema ja schon mal bei unserer Linsen-Bolognese.

Nonnas kochen ohnehin jeden in Grund und Boden, da bin ich mir sicher. Allein schon wegen der Geheimzutat, die zu gleichen Teilen aus Liebe und Respekt besteht. Vielleicht mit einer kleinen Prise Angst vor dem Nudelholz, aber die ist das i-Tüpfelchen, dieses kleine bisschen italienisches Umami.

Pasta e Ceci – Pipe Rigate mit Kichererbsen

Deshalb möchte ich mich gar nicht allzu weit aus dem Fenster lehnen, behaupte aber trotzdem, dass du dir vielleicht gleich dein neues Lieblings-Pasta-Rezept abgreifst. Jedenfalls, wenn du Kichererbsen liebst.

Pasta e Ceci, also Pasta mit Kichererbsen ist ein bisschen was von allem. Halb Suppe, halb Pastagericht, gehört eigentlich in den Winter, wird vor allem in Rom aber das ganze Jahr über zelebriert. Und das zurecht, denn auch wir finden, dass das Gericht viel zu schade ist, um es nur bei Minusgraden auf den Tisch zu bringen.

Pasta e Ceci – Pipe Rigate mit Kichererbsen

Rezepte für Pasta e Ceci gibt es von der nördlichen bis zur südlichen Seite des Stiefels so ungefähr drölftausend. Manche Köche lassen die Kichererbsen ganz, manche pürieren sie leicht an. Manchmal erinnert das Gericht eher an eine Suppe mit Nudeleinlage und auch die Pastaform unterscheidet sich von Region zu Region, wobei das Gericht am besten mit kurzen Nudelformen funktioniert.

Wir lieben Pasta e Ceci mit kleinen Pipe Rigate und ziemlich soßig, mit einem Teil anpürierter Kichererbsen, um der leckeren Schweinerei eine unglaubliche Cremigkeit zu verpassen.

Achtung, Kinder und zartbesaitete gucken jetzt sicherheitshalber weg.

Pasta e Ceci – Pipe Rigate mit Kichererbsen

Bei uns kommt außerdem noch ein Lorbeerblatt und eine Prise Chili dazu. Zusammen mit Zwiebeln, Knoblauch, Tomatenstücken und den erwähnten Kichererbsen war es dann aber auch schon beinahe mit der Zutatenliste.

Unsere Pasta e Ceci ist mal wieder so ein unaufgeregtes Gericht, das mit wenig Aufwand in 20 Minuten auf dem Tisch steht und trotzdem jeden glücklich macht.

Ich wette, du hast ohnehin alles im Vorratsschrank und deswegen frage ich dich jetzt mal ganz ehrlich: Warum sitzt du noch hier vor dem Bildschirm? Gib es doch zu, der Hunger hat dich schon gepackt, also ab in die Küche mit dir.

Pasta e Ceci – Pipe Rigate mit Kichererbsen

Zutaten für 4 Portionen

5 von 3 Bewertungen
Drucken
Vorbereitung 5 Minuten
Zubereitung 30 Minuten
Gesamt 25 Minuten
  1. Zwiebel und Knoblauch fein hacken. Olivenöl in einen heißen Topf geben, Zwiebel, Knoblauch, Lorbeerblatt, Rosmarin und Chiliflocken bei mittlerer Hitze 7 Minuten unter Rühren braten, bis Zwiebel und Knoblauch leicht gebräunt sind.
  2. Mit Tomatenstücken und Kichererbsenwasser aufgießen und mit Salz und Zucker würzen. Aufkochen und 10 Minuten bei mittlerer bis hoher Hitze köcheln lassen.

  3. Lorbeerblatt und Rosmarin entfernen. Kichererbsen dazugeben, etwas anpürieren.
  4. Pasta unterheben, aufkochen und 10 Minuten bei mittlerer bis hoher Hitze köcheln lassen. Häufig umrühren.
  5. Mit frisch gehackter Petersilie und veganem Parmesan toppen.
Pasta e Ceci – Pipe Rigate mit Kichererbsen

Vegan seit zwanzig-null-sechs. Liebt scharfes Essen und steht auf die Kombi Pasta & Brokkoli. Sammelt E-Gitarren und schreibt ab und zu darüber. Ist "eigentlich" Grafikdesigner und Webentwickler.

8 Kommentare

  1. Ihr Lieben, ich dachte mir schon , wann kommen denn die Pastarezepte ? Es ist doch Frühling! Ich versuche seit einiger Zeit ordentliche Vegane Pasta herzustellen. Mit Dinkelgries, Hartweizengries oder verschiedene Vollkornmehle. Die Erfolge sind mäßig. Manchmal gut aber nie sehr gut. Wie sieht es bei euch aus? Bis jetzt kauft ihr eure Pasta. Wie sieht es aus mit selbstgemachten ? Gebt mir nen Tipp wenn ihr „ gut bis sehr gute „ hinbekommt. Frohes Schaffen, Klaus

    Antworten
    • Hey Klaus. Bei uns gibt’s doch nicht nur Frühlingspasta 🙂

      Die selbstgemachten Nudeln stehen bei uns auch schon lange auf der Todo-Liste. Wir hoffen, wir kommen bald dazu, uns dem Thema intensiv auch auf dem Blog zu widmen.

      Liebe Grüße
      Jörg

  2. Kommen die Nudeln wirklich roh dazu und kochen dann nochmal 10 Minuten? Oder ist das ein Fehler? Jedenfalls passt das auch nicht zur Zubereitungszeit von 20 Minuten…

    Antworten
    • Ja, die kommen roh mit dazu, das ist kein Fehler. Und du hast recht, die Zubereitungszeit passt um genau 2 Minuten nicht (okay, ca. 10, wenn man die Schnibbelei mit dazu rechnet). Danke für den Hinweis, ist direkt ausgebessert 🙂

  3. Sehr lecker!!! Aber was mache ich mit dem braunen Zucker?

    Antworten
    • Whoops, total verbummelt. Ist ergänzt 😉

  4. Perfektes Essen wenn am Feiertag Abends langsam die frischen Gemüsevorräte ausgehen 🙂

    Habe eine Dose gestückelte Tomaten verwendet und getrockneten Rosmarin. Sonst genau wie angegeben-Träumchen:)

    Antworten
    • Danke liebe Carina, freut uns ❤️

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Die abgesendeten Daten werden ausschließlich zum Zweck der Bearbeitung deines Anliegens gespeichert und verarbeitet. Weitere Informationen findest du in unseren Informationen zum Datenschutz.