#

Pad Thai mit grünem Spargel und Tofu

Pad Thai mit grünem Spargel und Tofu

Pad Thai ist ein­fach geni­al. Du lädst Freun­de ein, sagst ihnen, es gibt Pad Thai, hörst vor, wäh­rend und nach dem Essen aus­schließ­lich Oooh- und Aaah-Lau­te und aner­ken­nen­de Kom­men­ta­re zu dei­nen Wok-Küns­ten und dabei stehst du von der Vor­be­rei­tung bis hin zum Anrich­ten gera­de mal 30 Minu­ten in der Küche.

Und da sind die 5 Minu­ten, in denen du im Anschluss ans Nudeln-Slur­pen dei­nen Wok abspülst und dabei effekt­voll Lärm machst (hey, soll auch jeder mit­be­kom­men, dass du gera­de schwer am arbei­ten bist) sogar schon eingerechnet!

Wir ste­hen so der­ma­ßen auf das thai­län­di­sche Natio­nal­ge­richt, dass wir – wenn es sich mit dem „Koch­plan“ für’s Blog ver­ein­ba­ren lässt – min­des­tens ein­mal die Woche Reis­nu­deln in die Pfan­ne hau­en und irgend­ei­ne Art von Pad Thai machen.

Die­se Woche muss­ten wir aus lau­ter Schock über das dro­hen­de Ver­bot der Street Food-Stän­de in Bang­kok, die anschlie­ßen­de, lei­der nicht viel bes­se­re „Rich­tig­stel­lung“ und die schein­bar blei­ben­de „End­zeit­stim­mung“ gleich mal zur Beru­hi­gung ein Pad Thai mit grü­nem Spar­gel und kross gebra­te­nem Tofu machen. Hey, Pad Thai ist Bang­kok in einer Schüs­sel und was bleibt denn noch, wenn Bang­koks Stra­ßen nicht mehr von den klei­nen Kar­ren gesäumt sind, auf denen Stra­ßen­ver­käu­fer das leckers­te Zeug verkaufen?

Pad Thai mit grünem Spargel und Tofu

Okay, jetzt heißt es erst­mal „Abwar­ten und Nudeln essen“.

Pad Thai ist natür­lich super wand­lungs­fä­hig und passt sich ger­ne der jewei­li­gen Gemü­se­sai­son an. Und was klingt da im Früh­ling bes­ser als „grü­ner Spar­gel, Reis­nu­deln, Tofu und viel Chili“?

Wenig, oder?

Und ich mei­ne … auch unser Rezept für klas­si­sches vega­nes Pad Thai ist jetzt nicht gera­de arbeits- und zuta­ten­in­ten­siv. Das Spar­gel-Pad-Thai ist aber noch ein­fa­cher zuzu­be­rei­ten, kommt völ­lig ohne exo­ti­sche Zuta­ten aus, die du erst im Asi­a­laden besor­gen müss­test und ist damit auch per­fekt für den spon­ta­nen Thai-Appe­tit nach einem anstren­gen­den Arbeits­tag geeignet.

Ein­fach auf dem Nach­hau­se­weg am Bio­la­den oder Super­markt Halt machen und schon hast du alles für’s gesun­de Soul­food im Ein­kaufs­korb oder Rucksack.

Schon Hun­ger bekommen?

Pad Thai mit grünem Spargel und Tofu

Zutaten für 4 Portionen

Drucken
Vor­be­rei­tung 10 Minu­ten
Zube­rei­tung 15 Minu­ten
Gesamt 25 Minu­ten
  1. Reis­nu­deln in einer Schüs­sel mit kochen­dem Was­ser über­gie­ßen, abde­cken und bei­sei­te stellen.

  2. Spar­gel dia­go­nal in 1 cm dicke Schei­ben, den wei­ßen Teil der Früh­lings­zwie­beln in 4 cm lan­ge Stü­cke schnei­den. Grü­nen Teil fein hacken und für die Deko bei­sei­te stellen.

  3. Knob­lauch pres­sen, Ing­wer rei­ben. Mit Soja­sauce, Essig, Zucker und 8 EL Was­ser ver­rüh­ren. Sau­ce bei­sei­te stellen.

  4. Erd­nüs­se in einem Wok ohne Öl bei mitt­le­rer bis hoher Hit­ze 2 Minu­ten unter dau­ern­dem Rüh­ren rös­ten. Anschlie­ßend aus der Pfan­ne neh­men und bei­sei­te stellen.

  5. Tofu in 3 cm gro­ße Wür­fel schnei­den. Öl in den Wok geben, Tofu­wür­fel bei mitt­le­rer bis hoher Hit­ze unter häu­fi­gem Rüh­ren 6 Minu­ten gold­braun braten.

  6. Früh­lings­zwie­beln dazu geben, wei­te­re 2 Minu­ten braten.

  7. Spar­gel unter­he­ben, 3 Minu­ten unter häu­fi­gem Rüh­ren rösten.

  8. Nudeln abgie­ßen, unter das Gemü­se mischen und 1 Minu­te pfan­nen­rüh­ren. Mit Sau­ce ablö­schen, Spros­sen unter­rüh­ren und 2 Minu­ten schmoren.

  9. Mit Erd­nüs­sen, frisch gehack­tem Kori­an­der und Chi­li toppen.

Pad Thai mit grünem Spargel und TofuPad Thai mit grünem Spargel und Tofu

Vegan seit zwanzig-null-sechs. Liebt es, zu kochen, guten Kaffee, Chilis in allen Formen und Farben, Kameras und Objektive – hofft dabei, dass er das ganze Zeug auch zumindest einigermaßen angemessen bedienen kann –, hat nie genügend Messer, sitzt gerne auf dem Mountainbike und hört dabei Metal.

31 Kommentare

  1. coo­les Rezept, ich bin Fan von Spargel!

    Antworten
  2. Lie­be Nadi­ne, lie­ber Jörg,
    mit Abstand bes­ter vega­ner Blog „ever“!.….. bei euch passt ein­fach alles.…..köstliche, geling­s­i­che­re Rezep­te, tol­le Bil­der, genaue Erklä­run­gen.…. und immer wie­der ein Link bei den Zuta­ten. Toll, dass ihr uns an euren eige­nen Vor­lie­ben teil­ha­ben lasst. Eure Lie­be am Genie­ßen, eure Lei­den­schaft am Kochen und ein gro­ßes Stück Professionalität.…..ich glau­be, das macht’s aus!
    Herz­li­chen Dank.…. und GLG aus Innsbruck!

    Antworten
    1. Hal­lo lie­be Sonja,

      oh wow, da wird man glatt rot. Vie­len vie­len Dank für die lie­ben Wor­te. Wir wis­sen das echt zu schät­zen. 🙇‍♂️

      Lie­be Grüße
      Jörg

      Antworten
  3. Kann man da auch ande­re Nudeln ver­wen­den, oder ver­fälscht das total den Geschmack?

    Antworten
    1. Reis­nu­deln sind eben klas­sisch für Pad Thai. Natür­lich kannst du das Rezept auch mit ande­ren Nudeln ver­su­chen, aber authen­tisch wird das nicht 🙂

      Antworten
  4. Nun habe ich 3 ver­schie­de­ne Rezep­te nach­ge­kocht – bzw.gebacken 🙂
    Alles super angekommen!
    Heu­te wur­de mit 1Tag Ver­zö­ge­rung das Pad Thai gebrut­zelt. Ein­fach der Ham­mer :-). Was selbst mein Lebens­ge­fähr­te zuge­ben muss­te ;-), er war näm­lich der Ver­zö­ge­rer, woll­te lie­ber Salat.
    Da ich kei­nen Weiß­wein­essig da hat­te, jedoch aus unse­rem Makro­bio­ti­schen Küchen­ge­würz­sor­ti­ment Mika­wa Mirin und Ume Su, habe ich die­se 1/2 1/2 genommen…Top.
    Die­se Grund­la­ge des Rezep­tes mit jeweils ande­ren Gemü­se wird nun sicher­lich oft gekocht wer­den! Dan­ke Euch dafür 🙂

    Antworten
    1. Hey lie­be Sabina!

      Tau­send Dank für das Feed­back, das freut uns wirk­lich riesig 🙂

      Aller­dings benut­zen wir kei­nen Weiß­WEIN­essig, son­dern „nur“ regu­lä­ren wei­ßen Tafel­es­sig, der gera­de in der süd­ost­asia­ti­schen Küche sehr häu­fig zum Ein­satz kommt. Das Gute dar­an: Er ist qua­si immer vegan, super­güns­tig und „ver­fälscht“ den Geschmack des Gerichts nicht. Die Mirin-Ume-Su-Mischung klingt aber auch see­ehr lecker 😉

      Lie­be Grüße
      Jörg

      Antworten
  5. Is this blog meant to moti­ve Ame­ri­cans to learn to speak Ger­man?! It might work. 😊

    Antworten
    1. Haha, well, that was­n’t our ori­gi­nal inten­ti­on, but if it would work, we might ditch the idea to trans­la­te the blog in the future 😉

      Any­how: Thanks sooo much 🙇‍♂️

      Antworten
  6. Das sieht echt super lecker aus! Ich mag Thai-Essen gene­rell, lei­der hab ich nie wirk­lich die Zeit so eine neue Krea­ti­on mal aus­zu­pro­bie­ren. Naja viel­leicht am Wochen­en­de mal. Ansons­ten such ich mir vega­nes Thai Essen ger­ne auf mygree​nings​.com. Aber ob ein Restau­rant die­ses Rezept über­tref­fen kann wage ich zu bezwei­feln 😀 good job!

    Antworten
  7. Ich hab’s heu­te mit Man­gold statt Spar­gel gemacht – die Wucht! 6 Ster­ne für euch und euren sen­sa­tio­nel­len Blog!!!

    Antworten
    1. Oh, das freut uns so lie­be Nad­ja ❤️ Vie­len lie­ben Dank ?

      Antworten
  8. Heu­te habe ich das Rezept auch nach­ge­kocht und bin mega begeis­tert. Es schmeckt ein­fach köstlich 🙂
    Was könn­te man denn statt des Spar­gels ver­wen­den, wenn die Spar­gel­zeit vor­bei ist? Wäre doch scha­de, wenn so etwas Lecke­res nur weni­ge Wochen im Jahr gekocht wer­den kann :o)

    Ganz lie­be Grü­ße und herz­li­chen Dank für euren so inspi­rie­ren­den Blog ♥
    Anne

    Antworten
    1. Vie­len lie­ben Dank. Das freut uns sehr 🙂

      Anstel­le von Spar­gel passt auch ande­res sai­so­na­les Gemü­se. Brok­ko­li, Kohl­ra­bi oder im Herbst/Winter Schwarz­kohl haben sich bei uns gut bewährt 😉

      Antworten
  9. Das könn­te defi­ni­tiv mein neu­en Lieb­lings­ge­richt wer­den – aber: Ich bin gera­de zwei Mal an den Nudeln geschei­tert. Beim ers­ten Mal hat­te ich ein­fach nicht auf die Packungs­an­ga­be geach­tet (4 Minu­ten zie­hen las­sen), das Ergeb­nis war ein Reis­brei. Beim zwei­ten Mal habe ich alles genau so gemacht, wie ange­ge­ben, aller­dings klum­pen die Nudeln jetzt im Wok zu unschö­nen Bol­len zusam­men. Was mache ich falsch?

    Aber: mit geschlos­se­nen Augen schmeckt’s wunderbar!!!

    Antworten
    1. Hi Dana!

      Nor­ma­ler­wei­se soll­te das nicht passieren ?

      Die Reis­nu­deln kle­ben aber ger­ne mal anein­an­der, wenn man einen zu klei­nen Topf ver­wen­det. Du kannst die Nudeln nach dem Abgie­ßen auch kurz unter flie­ßend kal­tem Was­ser abschre­cken – das hilft dann auf jeden Fall auch ☺️

      Beim nächs­ten mal klappt’s dann ?

      Antworten
  10. Wird heu­te Nach­ge­kocht ;)… Bin sehr gespannt.

    Antworten
    1. Wir auch ?
      Lass uns wis­sen, wie’s geschmeckt hat ?

      Antworten
    2. Foto folgt 😉 und ggf. Blog­ein­trag ❤️

      Antworten
  11. Habe das Rezept ges­tern nachgekocht.
    Soooo lecker. Dan­ke euch!
    Gibt’s sicher wieder.

    Antworten
    1. Vie­len Dank lie­be Andrea! Freu­en wir uns ☺️

      Antworten
  12. Das klingt mega lecker. Glaubst du schmeckt es auch ohne Erdnüsse? 

    Glg

    Antworten
    1. Vie­len Dank Tama­ra! Die Erd­nüs­se geben zwar noch einen extra Kick, aber klar schmeckt das Pad Thai auch ohne. Du könn­test sie aber z. B. auch mit gerös­te­ten Cas­hews oder ande­ren Nüs­sen tau­schen, falls du nur Erd­nüs­se nicht ver­trägst oder magst ?

      LG,
      Nadine

      Antworten
  13. Ich konn­te mir nicht vor­stel­len, dass die­se Kom­bi­na­ti­on der Zuta­ten ein Kon­glo­me­rat ergibt.
    Aber: Es war es war super­le­cker, sehr zu empfehlen!
    Vie­len Dank für das Rezept.
    Wird bald wie­der gekocht, solan­ge es noch Spar­gel gibt.

    Antworten
    1. Vie­len lie­ben Dank Maja! Freut uns sehr ☺️

      Antworten
  14. Haben das Rezept heu­te zum Abend­essen aus­pro­biert. Und was soll ich sagen? Ich habe es gera­de in unse­re Rezep­te­samm­lung abge­legt. <3
    Dan­ke für das tol­le Rezept!

    Antworten
    1. Hej Sön­ne,

      da freu­en wir uns, vie­len lie­ben Dank! ❤️

      Lie­be Grüße
      Nadine

      Antworten
  15. Ein­fach nur lecker. Dan­ke für den Foodporn… 😛

    Antworten
    1. Vie­len lie­ben Dank Tina ?

      Antworten
  16. Super Rezept! Hat mir ein biss­chen Urlaubs­fee­ling mei­nes letz­ten Thai­land Urlaubs zurückgebracht 🙂

    Antworten
    1. Dan­ke lie­be Con­ny, freut uns ☺️

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.