Dinner Time

Soja-Geschnetzeltes und Gemüse mit Orangen-Teriyaki-Sauce

Okay, ich geb’s zu – das Rezept der Teriyaki-Sauce basiert auf Lauren Ulm’s Rezept auf Vegan Yum•Yum. Hiermit ist die Quelle offengelegt und keiner kann mir den Guttenberg vorwerfen.

Die Zubereitung des Orangen-Teriyaki’s ist eigentlich nicht besonders kompliziert – man braucht aber etwas mehr Geschirr und ein paar Herdplatten zusätzlich, da die Sauce getrennt vom Gemüse zubereitet wird. Der Geschmack entschädigt aber – versprochen!

Zutaten:

  • 280 g Basmati-Reis
  • 2-3 handvoll Soja-Schnetzel (getrocknet)
  • 60 ml Sojasauce
  • 40 ml Orangensaft
  • 30 ml Reisessig
  • 20 g brauner Zucker
  • 20 ml Wasser
  • Schale einer halben Orange
  • 500 g Broccoli
  • 300-400 g Karotten
  • 2 rote Zwiebeln
  • 1 rote Paprika

Für 4 Personen

Als erstes setzt ihr am besten den Reis auf. Reis und die doppelte Menge an Wasser in einen Topf, Deckel drauf und aufkochen. Anschließend stellt ihr den Herd auf mittlere Stufe und kocht den Reis noch etwa 8-10 Minuten weiter. Rührt immer mal wieder um, um Einbrennen zu vermeiden. Ihr könnt den Herd schon nach etwa 6 Minuten ganz aus stellen und den Topf einfach auf der heißen Platte stehen lassen, so bleibt er bis zum Servieren warm.

Gebt den Reisessig, den Orangensaft, die Soja-Sauce und den Zucker zusammen in eine beschichtete Pfanne und rührt den Zucker kurz in die Flüssigkeit ein. Jetzt wird die Saucen-Basis einmal kräftig aufgekocht – die Sauce soll durch den karamellisierenden Zucker etwas eindicken. Die Orangen-Schalen gebt ihr etwas später dazu. Gebt außerdem langsam und nach und nach Wasser dazu, bis die Sauce eine schöne Konsistenz hat.

Während die Sauce einkocht schneidet ihr die Karotten in schmale Streifen, den Broccoli in Röschen. Die roten Zwiebeln werden in Spalten geschnitten.

Gebt die nun eingedickte Sauce in ein Gefäß und stellt es beiseite.

Gebt nun etwas Öl in die Pfanne und dünstet die Zwiebelstücke darin glasig. Jetzt kommt das Soja-Geschnetzelte dazu. Bratet die Schnetzel scharf von allen Seiten an, bis sie braun und knusprig sind. Anschließend kommen nach und nach Karotten, Broccoli und das restliche Gemüse dazu. Das ganze wird nun einige Minuten pfannengewendet.

Nun kommt die Sauce wieder dazu, in der das Gemüse nun noch bei geringer Hitze fertig dünsten kann. Kurz vor dem Anrichten rührt ihr noch einige Blätter frischen Thai-Basilikum unter – der gibt dem Gericht das gewisse etwas – und würzt mit Meersalz und frisch gemahlenem Pfeffer.

Zum Orangen-Teriyaki und dem Basmati-Reis passt etwas frisch gehobeltes Weißkraut, dass ihr mit wenig Essig und Öl anmachen könnt und frische Orangen-Spalten.

Lebt seit 2006 vegan. Autor, Grafiker und Webworker @ kreativagentur wowitmoves. Musiker, Gitarren- und Technik-Nerd. Du findest mich auch auf Twitter.

Du kannst mit den Pfeiltasten ( & ) auf deiner Tastatur zwischen den vorherigen und nächsten Einträgen weiterschalten. Probier’s gleich mal aus!

6 comments

  1. Heute ausprobiert! 🙂
    Hatte Gäste (alle keine Veganer) fandens aber alle toll!
    Danke für dieses tolle Rezept! 😀
    Sophia

    Antworten
    • Oh Yeah! 🙂
      Da fällt uns grade auf, dass wir das auch mal wieder kochen müssen 😀

  2. Was macht man denn mit dem Orangensaft der in den Zutaten aufgeführt ist bzw wann kommt er dazu?

    Antworten
    • Uff, da ist das Rezept 3,5 Jahre online und der Fehler ist bisher noch nicht aufgefallen 😉
      Ist gefixed. Danke!

  3. Hallo,

    Das Rezept klingt toll.
    Müssen die Sojageschnetzeltes vorher speziell vorbereitet werden? Vorher eingeweicht?

    Antworten
    • Hallo Minhi,

      vielen Dank! Ja, die Schnetzel solltest du vorher laut Packungsanweisung, meistens mindestens 15-20 Minuten, in heißem Wasser einweichen und anschließend gut ausdrücken 🙂

      Viel Spaß beim Köcheln & lieber Gruß
      Nadine

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Folge uns auf Instagram @eatthisorg

Suchbegriff eingeben und Enter drücken.