One-Pot-Reispfanne mit Kürbis

One-Pot-Reispfanne mit Kürbis
Direkt zum Rezept →

Heu­te gibt’s eine ech­te Delu­xe-Vari­an­te des All-time-Klas­si­kers Reis mit Scheiß. Büh­ne frei für: Pilaw!

Pilaw, Pilav, Plov oder Pilau – das Gericht ist in unzäh­li­gen Regio­nen ver­brei­tet und daher gibt es so vie­le unter­schied­li­che Bezeich­nun­gen für die ori­en­ta­li­sche Reis­pfan­ne, die ursprüng­lich aus Per­si­en stammt.

Tra­di­tio­nell wird das ein­fa­che Reis­ge­richt prak­ti­scher­wei­se nur in einer gro­ßen Pfan­ne zube­rei­tet und gehört damit ein­deu­tig in die Rie­ge der bes­ten One-Pot-Won­ders. Na und von denen sind wir doch alle ganz gro­ße Fans, oder?

Ein­fach alles in einen Topf wer­fen und Abra­ka­da­bra kommt ohne gro­ßes Zutun nach kur­zer Zeit etwas rich­tig Lecke­res dabei raus? Count us in!

Pilaw

So vie­le ver­schie­de­ne Namen es für Pilaw gibt, so vie­le unter­schied­li­che Zube­rei­tungs­ar­ten gibt es natür­lich auch. Die wich­tigs­te Zutat ist aber selbst­re­dend Reis und hier wird meis­tens Lang­korn­reis ver­wen­det, der nur einen gerin­gen Stär­ke­an­teil besitzt und somit unse­re One-Pot-Reis­pfan­ne spä­ter schön fluffig und locker wer­den lässt.

Ach­tung, wich­tig: Die Reis­kör­ner wer­den vor dem eigent­li­chen Koch­vor­gang ein paar Minu­ten mit­ge­bra­ten. Nennt man auch gesot­ten. Kei­ne Angst, musst du dir aber nicht mer­ken. Ich frag’s spä­ter nicht ab.

Nach dem Auf­gie­ßen mit Flüs­sig­keit wird nicht mehr umge­rührt, damit kei­ne Stär­ke aus den Körn­chen aus­tritt und der Reis­topf spä­ter schön locker wird. Aber über weni­ger Arbeit wol­len wir uns ja wohl wirk­lich nicht beschwe­ren, oder?

Für die gleich­mä­ßi­ge Hit­ze­ver­tei­lung ist außer­dem ein Topf mit schwe­rem Boden, wie zum Bei­spiel aus Guss­ei­sen oder Email­le ideal.

One-Pot-Reispfanne mit Kürbis

Bei uns gibts heu­te aro­ma­ti­schen Bas­ma­ti, der zusam­men mit den lecke­ren Gewür­zen beim Köcheln um die Wet­te duf­tet und dei­ne Bude auch ohne Duft­ker­ze garan­tiert in einen Palast à la 1001 Nacht verwandelt.

Ansons­ten zäh­len zu den typi­schen Zuta­ten – neben dem Reis, ver­steht sich – Hül­sen­früch­te, Tro­cken­früch­te und Nüs­se. Na ja und weil wir uns beim Kür­bis gera­de nicht brem­sen kön­nen und der Gute in faaast jedes Gericht wan­dern muss, gibt’s bei uns heu­te One-Pot-Reis­pfan­ne mit Hok­kai­do, Sul­ta­ni­nen und gerös­te­ten Mandeln.

Hokkaido Kürbis

Das Genia­le ist, das sich der lecke­re Reis­topf in unend­lich vie­le Vari­an­ten abän­dern lässt und – wenn man das rich­ti­ge Händ­chen dafür hat – garan­tiert immer etwas bom­bas­tisch Lecke­res dabei herauskommt.

Ver­schie­de­ne Boh­nen, Tro­cken­früch­te, Nüs­se, Saa­ten und Kräu­ter brin­gen jedes Mal fri­schen Wind in den Topf und natür­lich lässt es sich auch wun­der­bar mit ver­schie­de­nen Lang­korn-Reis­sor­ten experimentieren.

Also, wor­auf war­test du noch? Tob‘ dich aus, viel Spaß und noch viel mehr Appetit!

One-Pot-Reispfanne mit Kürbis
Zuta­ten für 4 Por­tio­nen

One-Pot-Reispfanne mit Kürbis

Für die Reispfanne

Für das Topping

  • 2 EL Man­deln
  • 20 g Peter­si­lie
  • 15 g Dill
  • 2 Zwei­ge Min­ze

Für die Reispfanne

  1. Zwie­bel und Knob­lauch fein hacken. Öl in einen hei­ßen Topf geben, Zwie­bel- und Knob­lauch­wür­fel bei mitt­le­rer Hit­ze 3 Minu­ten unter Rüh­ren anschwitzen.

  2. Reis hin­zu­ge­ben und 5 Minu­ten bei mitt­le­rer bis nied­ri­ger Hit­ze gold­gelb bra­ten. Ab und zu umrühren.
  3. Kür­bis in 2 cm gro­ße Wür­fel schnei­den und zusam­men mit den Gewür­zen in den Topf geben. Zwei Minu­ten schmo­ren lassen.

  4. Salz und Sul­ta­ni­nen hin­zu­fü­gen und mit 500 ml Was­ser ablöschen.

  5. Kurz auf­ko­chen las­sen und mit geschlos­se­nem Deckel bei nied­ri­ger Hit­ze 30 Minu­ten köcheln las­sen. Nicht mehr umrühren!

Für das Topping

  1. Man­deln in einer hei­ßen Pfan­ne ohne Öl 3 Minu­ten rös­ten und anschlie­ßend grob hacken.
  2. Peter­si­lie, Dill, Min­ze zusam­men fein hacken.
  3. Vor dem Ser­vie­ren Reis­pfan­ne mit Kräu­tern und gehack­ten Man­deln toppen.

One-Pot-Reispfanne mit Kürbis

Unterstütze uns

Für diesen Post haben wir keinen Sponsoren. Aber auch du kannst uns unterstützen und uns dabei helfen, dieses kleine Business aus Herzblut und viel Liebe zum Essen am Laufen zu halten. Was sagst du? Hast du Lust auf viele weitere Küchenabenteuer mit uns? Dann komm in die „Sriracha-Gang“ auf Steady.

Steady

Seit 2005 aus ethischen Gründen glücklich vegan. Ist dem Backen von gutem Sauerteigbrot verfallen, würde für Kartoffeln ihr letztes Hemd geben und wird deshalb auch Mrs. Potato Head genannt. Träumt außerdem vom eigenen Permakulturgarten mit den Bremer Stadtmusikanten.


Gib deinen Senf dazu!

  1. WOW!!!
    Das höt­te ich nicht erwar­tet! Das Rezept liest sich schlicht und ich hab´s gekocht weil gera­de alle Zuta­ten im Haus waren…
    Das Ergeb­nis ist mega lecker :))) Kom­pli­ment und ganz lie­ben Dank ans eat-this-Team!!!
    We love it!

  2. Mega ein­fach… mega schnell… mega lecker!
    Habe mir die­ses Gericht heu­te im Home­of­fice gekocht, weil es etwas sein soll­te, was schnell geht und wo man nicht eine Stun­de am Herd ste­hen muss. Top! Wird es bestimmt noch öfters geben…

      1. Das war ja mal so lecker! 😍 Das nächs­te Mal, wenn mei­ne Mut­ter sagt, es gibt Schei** mit Reis, dann freu ich mich und frag ob ich dann kochen darf

  3. das soll­te doch (minus das anbra­ten natür­lich) auch in nem Reis­ko­cher funk­tio­nie­ren? Ich hab mir jetzt die­ses fan­cy Teil von Reis­hun­ger geholt und brauch noch gute Einsatzideen 😀

  4. Schon X mal nach­ge­kocht-sooooo lecker und vor allem ein­fach & schnell 😍 Selbst mei­nem lie­ber Mann zuhau­se fiel nur noch das Wort „lecker“ ein und auf die Fra­ge, ob ich das öfter machen darf kam direkt ein „mhhhmhhh“ 😉

  5. Wahn­sinn, was für ein kuli­na­ri­scher Gau­men­schmaus. Seit drei Wochen beschäf­ti­ge ich mich mit Vega­ner Ernäh­rung und mit sol­chen Rezep­ten fällt der Ein­stieg noch­mal leich­ter. Wer­de auf jeden Fall wei­te­re Rezep­te von Euch probieren 👍🏻

      1. Die­ses Rezept ist mee­ga lecker. Ich habe es schon x mal gekocht und öfter auch mit Süß­kar­tof­fel oder Karot­ten abge­wan­delt. Ich esse meist die hal­be Pfan­ne allei­ne weil es so lecker ist! 😀 super Rezept

  6. Hi, ich bin mit Zwil­lin­gen ziem­lich aus­ge­las­tet, gera­de wenn es dar­um geht, mit­tags schnell ein war­mes, lecke­res und gesun­des Essen auf den Tisch zu bekom­men. Hab euer Rezept eben aus­pro­biert und ich bin abso­lut begeis­tert! Auch mei­nen Kids hat es pri­ma geschmeckt! Vie­len lie­ben Dank für die Inspi­ra­ti­on und ich freue mich schon, wei­te­re Rezep­te von euch aus zu probieren.

  7. Moin aus Hamburg!

    Vie­le Gerich­te, die ich nor­ma­ler­wei­se in der Küche zube­rei­te, sind grad zu lang­wei­lig geworden…
    Momen­tan bin ich im Home Office, des­we­gen gibt’s viel Zeit zum Experimentieren.
    Wow, sag ich ein­fach Mal! Das war total lecker!
    Sehr inter­es­san­te Mischung von Gewürzen.
    Vie­len Dank für die­ses tol­le Rezept!
    Grüße

    1. Hi Filip,

      sehr cool, freut uns mega, dass wir so ein biss­chen fri­schen Wind in die Koch­rou­ti­ne brin­gen konn­ten. Gera­de, wenn die Kan­ti­ne, der Imbiss, das Mit­tags­pau­sen-Restau­rant momen­tan eben not­wen­di­ger­wei­se die eige­ne Küche ist. 😉

      Lie­be Grüße
      Jörg

  8. Die­ses Gericht hat uns ges­tern abso­lut umge­hau­en. Man könn­te sagen, dass ich von so einem Reis­ge­richt immer geträumt, bis ges­tern aber nie gewusst habe, wie ich es zube­rei­ten kann. Danke!

  9. Mega­l­e­cke­res Gericht, schnell und wirk­lich leicht gekocht. Wir hat­ten Hun­ger und haben zu zweit fast den gesam­ten Pfan­nen­in­halt ver­putzt. Mmmmm…
    Nächs­tes Mal neh­men wir etwas mehr Kür­bis! Dan­ke für eure Arbeit – bis­her war jedes Rezept, das wir aus­pro­biert haben, ein Treffer!

  10. Hi, ein sehr lecke­res Rezept, nur die Men­ge fin­de ich für 4 nor­ma­le Esser zu wenig,. Hat für uns zu viert nur gereicht, weil mei­ne Män­ner vegan und dann noch Reis nur mit „spit­zen Zäh­nen“ essen, ihr wisst sicher, was ich mei­ne. Tee­nie-Toch­ter mein­te auch, Mama, das bekom­men wir bei­de mit Hun­ger doch locker zu zweit weg…

    Ich lie­be die­se Gewürz-Kom­bi zusam­men mit Rosi­nen, erin­nert mich immer an bestimm­te Urlau­be. Über­zeugt auch über­zeug­te Nicht-Vega­ner, außer wie gesagt Mann und Sohn 😉

    1. Hal­lo lie­be Silke,

      bei uns geht es immer um Por­tio­nen, nicht Per­so­nen! Du weißt, was ihr zu Hau­se so an „nor­ma­len“ Por­tio­nen ver­putzt, wir nicht, des­halb haben wir uns gegen die Anga­ben ent­schie­den, wie vie­le Leu­te du satt bekommst.

      Freut uns natür­lich den­noch, dass es zumin­dest der Hälf­te der Fami­lie geschmeckt hat. 😉

      Lie­be Grüße
      Jörg

  11. Wow! Echt mega lecke­res Rezept, das ihr da kre­iert habt. Und dann auch noch so easy zuzu­be­rei­ten. Vie­len Dank für eure tol­len Inspi­ra­tio­nen jede Woche :))

  12. Super­le­cker, euer Kür­bis­pilau! Hät­te es am nächs­ten Tag am liebs­ten gleich noch­mal gemacht…
    Das gibt’s jetzt auf jeden Fall regel­mä­ßig! Fan­den es lecker mit Minz(soja)joghurt!
    Dan­ke für das tol­le Rezept.

  13. WOW
    Mein Kom­men­tar zu dem Gericht. Ich hät­te nie im Leben gedacht, dass der Kür­bis in dem Gericht so fruch­tig schmeckt. Ich hat­te einen But­ter­nuss­kür­bis, denn die Hoka­i­dos waren im Bio­la­den sehr klein.
    Die Gewür­ze sind super abge­stimmt und pas­sen per­fekt. Den Rest haben wir heu­te auf übrig­ge­blie­be­ne Pfann­ku­chen als Wrap mit vega­nem Aio­li geges­sen war noch mal super-lecker.
    Ich ent­rümp­le gera­de nach der Kon­ma­ri-Metho­de aber eure Bücher flie­gen nie­mals raus. 🙂
    Lie­be Grüße
    Heidi

  14. Sieht wirk­lich lecker aus wie alle eure Rezep­te 👏 aber eine fra­ge wirk­lich 30 minu­ten köcheln? Wird der bas­ma­ti­reis dann nicht mat­schig und der kür­bis total weich ??? Dan­ke für eine kur­ze Antwort
    Annalena

    1. Hal­lo lie­be Anne,

      ich habe es eben schon­mal geschrie­ben: One-Pot-Gerich­te, die mit ver­gleichs­wei­se wenig Flüs­sig­keit zube­rei­tet wer­den, benö­ti­gen län­ge­re Gar­zei­ten. Die 30 Minu­ten pas­sen für her­kömm­li­chen, nicht vor­ge­gar­ten Bas­ma­ti­reis und bei der ange­ge­be­nen Hit­ze auf jeden Fall, du kannst aber natür­lich auch schon mal 5 Minu­ten vor­her probieren. 😉

      Lie­be Grüße
      Jörg

  15. Habs heu­te Abend aus­pro­biert und kann ein­fach nur sagen: DANKE! Es ist sooo lecker, ihr habt euch mal wie­der selbst über­trof­fen!!! Und dabei auch noch echt easy zu machen. Habe noch eine Hand­voll Gra­nat­ap­fel­ker­ne drauf gestreut, wäre aber auch ohne der Hit gewesen.
    Lie­ber Gruß
    Ike

      1. Den Reis vor­her kochen und nach dem anbra­ten aus der Pfan­ne neh­men oder unge­kocht rein und der wird dann durch die 30 min mit Was­ser köcheln las­sen gar?
        Bei beid zusam­men wür­de der doch viel zu weich wer­den oder nicht?

      2. Hi Mar­vin,

        frag‘ mich jetzt nicht, an wel­chen kon­kre­ten phy­si­ka­li­schen und che­mi­schen Vor­gän­gen das liegt, aber Lebens­mit­tel wie getrock­ne­te Hart­wei­zen­nu­deln und Reis brau­chen in One-Pot-Gerich­ten tat­säch­lich um eini­ges län­ger, um gar zu wer­den. Des­halb ja, unge­kocht rein, wie im Rezept ange­ge­ben. Ein her­kömm­li­cher, nicht vor­ge­gar­ter Bas­ma­ti­reis wird so nicht zu weich. 😉

        Lie­be Grüße
        Jörg

  16. Tol­les Rezept, ich lie­be die­se ori­en­ta­li­sche Geschmacks­viel­falt in einer Pfan­ne. Statt der ein­zel­nen Gewür­ze hab ich die ent­spre­chen­de Men­ge Ras-el-Hanout ver­wen­det, da ist eh alles drin (und noch ein biss­chen mehr). Und da K. all­er­gisch gegen Man­deln ist, kamen zu glei­chen Tei­len Cas­hew­ker­ne und Pini­en­ker­ne oben drauf, zusam­men mit etwas gerie­be­ner Zitro­nen­scha­le für die Frische.
    LG Alexander

  17. Das Gericht ist der Knal­ler. Sowohl mei­ne Mut­ter als auch mei­ne Freun­din haben sich über den Namen „Reis mit Sch####“ köst­lich amü­siert und es auch sofort ausprobiert.
    Fazit: drei­mal Dau­men hoch 🙂

  18. Hal­lo ☺
    Kann man anstatt der Samen auch gemah­le­ne Gewür­ze ver­wen­den? Wenn ja, wie­viel nimmt man dann davon?
    Vie­len Dank für das tol­le Rezept!
    LG
    Manuela

  19. heu­te direkt aus­pro­biert, abso­lut fan­tas­tisch. Ich bin ein gro­ßer Freund von less is more Rezep­ten, wür­de dies hier dazu zäh­len! Abso­lut idio­ten­si­cher und trotz­dem anspruchs­voll im Geschmack. Dan­ke dafür. Habe den Risot­to wäh­rend des Köchelns noch mit einem hal­ben Wir­sing in Strei­fen zuge­deckt. Sehr lecker :>

    1. Hi Mayo!

      Super, freut uns rie­sig. Tau­send Dank. Und klar, so eine Reis­pfan­ne kann ja auch immer als Basis die­nen. Mehr Gemü­se ist nie verkehrt. 😉

      Lie­be Grüße
      Jörg

  20. … und mal wie­der sit­ze ich sab­bernd vor Eurer Website.
    Ich habe gera­de das Jack­frucht Gulasch- und die­ses Rezept gele­sen und nun soooo Huuunger.
    Im Kühl­schrank liegt noch ein Stück Kür­bis und alle ande­ren Zuta­ten sind sowie­so im Haus.
    Ich bin gespannt.
    Mal wie­der vie­len Dank für die Inspiration.
    Lie­be Grüße
    Christine

    1. Hal­lo lie­be Christine,

      spit­ze, du bist ja qua­si per­fekt vor­be­rei­tet, das freut uns. Lass uns wis­sen, wie es dir geschmeckt hat. 🙂

      Lie­be Grüße
      Jörg

      1. …hab ich schon – auf Facebook.
        Das war mega lecker!
        Wird auf jeden Fall wiederholt. 🙂
        Lie­ben Gruß
        Chris­ti­ne (und der begeis­ter­te Ehe­mann Micha)