#

Vegane Nuss-Brownies mit gebrannten Haselnüssen

Vegane Nuss-Brownies mit gebrannten Haselnüssen

Köstlichste, saftige und oberschokoladige Nuss-Brownies mit gebrannten Haselnüssen und feinem Lebkuchengewürz sorgen auch daheim für jede Menge gemütlichen Budenzauber und sind damit der perfekte Abschluss für unser diesjähriges veganes Weihnachtsmenü 2020!

Irgendwie fliegt dieser seltsame Dezember nur so dahin. Am Wochenende ist bereits der vierte Advent und in einer Woche der Vierundzwanzigste. Wow!

Damit sind wir heute tatsächlich auch schon wieder am Ende unseres diesjährigen veganen Weihnachtsmenüs angelangt. Selbstverständlich wollen wir auch das Dessert nicht vernachlässigen. Selbst, wenn sich da bekanntlich die Geister scheiden. Während sich die einen lieber an der herzhaften veganen Käseplatte mit Salzstängchen, Crackern und Co. laben – ja, ich schiele hier stark in Richtung Jörg – warten wir Naschkatzen doch sehnlichst darauf, unseren süßen Zahn auch noch befriedigen zu dürfen, hab’ ich recht?

Ich weiß doch, wovon ich spreche und deshalb werde ich dich mit unserem Nachtisch hoffentlich nicht enttäuschen! Für extra Gemütlichkeit und Heimeligkeit von der wir dieses Jahr doch gar nicht genug bekommen können, gibt es saftige und oberschokoladige Nuss-Brownies mit gebrannten Haselnüssen und einer ordentlichen Prise Lebkuchengewürz. Und ich sage dir, gebrannte Haselnüsse schlagen gebrannte Mandeln um Längen. Mega gut!

Vegane Nuss-Brownies mit gebrannten Haselnüssen

Das einfache Gebäck zaubert im Nu feinen Weihnachtsbudenduft in die vier Wände, die Zutaten sind überschaubar und die Zubereitung ein Kinderspiel. Und weil Weihnachten ist, gönnen wir uns, wenn schon denn schon, eine satte Kugel von unserer Salted Caramel Eiscreme oder, wenn du es dir einfacher machen möchtest, gutem gekauften veganen Vanille-, Haselnuss- oder Schokoladeneis on top.

Der Nachtisch lässt sich natürlich wieder easy peasy vorbereiten und kann sogar prima Nachbarn, Familienmitgliedern oder Freunden vor die Tür gestellt werden. Dann aber vielleicht doch eher ohne die Eiscreme, ja?

Veganes Weihnachtsmenü

So, mit dem Nachtisch ist das pandemiekonforme Zoom-Weihnachts-Dinner dann auch wirklich vorbei. Du kannst dir sparen, den leicht angeschickerten Onkel Uwe irgendwie zum Gehen zu überreden und musst auch keinen riesengroßen Abwasch und heilloses Küchenchaos bewältigen.

Stattdessen kannst du dich getrost mindestens ’ne Stunde früher als sonst im Pyjama mit einer zweiten großen Portion Nuss-Brownies und Eis vor die Glotze hauen und ganz in Ruhe endlich einmal ungestört deine weihnachtlichen Lieblingsklassiker „Stirb langsam“ oder „„Kevin allein zu Haus gucken“! Bist du #teambruce oder #teammacauly?

Oder muss es bei dir ein ganz anderer Weihnachtsfilm sein? Erzähl‘ doch mal!

Vegane Nuss-Brownies mit gebrannten Haselnüssen

Zutaten für 4 Portionen

Drucken
Vorbereitung 15 Minuten
Zubereitung 25 Minuten
Gesamt 40 Minuten
  1. Backofen auf 160 °C Ober-/Unterhitze vorheizen.
  2. Gemischte Nüsse und die Hälfte der gebrannten Haselnüsse im Food Processor fein mahlen oder mit dem Messer sehr fein hacken. Schokolade grob hacken.
  3. Gehackte Nüsse und Schokolade mit Mehl, Zucker, Kakaopulver, Lebkuchengewürz, Backpulver, Natron und Salz vermengen, anschließend Öl, Pflanzenmilch und Apfelmark unterrühren und rasch zu einem gleichmäßigen Teig vermengen.
  4. Eine 18 x 18 cm große feuerfeste Form mit Teig befüllen, mit den restlichen gebrannten Haselnusskernen toppen und 25 Minuten backen. Anschließend komplett auskühlen lassen.

Tipps

Die Brownies können auch am Vortag gebacken werden. Durchgezogen schmecken sie ohnehin fast noch besser.

Statt in einer Form können die Brownies auch direkt in einem feuerfesten Nachtischglas (z. B. von Weck) gebacken werden. Dafür vier feuerfeste Gläser mit etwa 200 ml Fassungsvermögen dünn mit Öl auspinseln, bis etwa zur Hälfte mit Teig befüllen, mit den restlichen gebrannten Haselnusskernen toppen und 25 Minuten backen. Anschließend komplett auskühlen lassen.

Gedeckter Weihnachtstisch

Seit 2005 aus ethischen Gründen glücklich vegan. Ist dem Backen von gutem Sauerteigbrot verfallen, würde für Kartoffeln ihr letztes Hemd geben und wird deshalb auch Mrs. Potato Head genannt. Träumt außerdem vom eigenen Permakulturgarten mit den Bremer Stadtmusikanten.

15 Kommentare

  1. Lecker schmecker 😍
    Zu Weihnachten der perfekte Nachtisch.

    Antworten
    1. Ganz lieben Dank für das Feedback, das freut uns! 🙂

      Antworten
  2. Geniales Rezept, vielen Dank! Mehr Weihnachtsaromen gehen gar nicht xD
    Ich habe die dreifache Menge gemacht und sie jeweils meinen Eltern und Schwiegereltern nach dem social distancing-Besuch im Freien mitgebracht. Alle waren begeistert!
    Statt den gebrannten Haselnüssen habe ich eine Mischung aus gebrannten Mandeln und gebrannten Cashews genommen, war lecker.
    Und zum Weihnachtsfilm: für mich gehört „Love… actually“ auch immer dazu! Wenn auch mit einer gehörigen Portion Augenzwinkern 😉

    Antworten
    1. Vielen Dank liebe Lisa, das freut mich wirklich riesig! 🥳

      Antworten
  3. Diese Brownies sind GALAKTISCH! Ich habe keine gerösteten Haselnüsse gefunden und daher selbst welche geröstet (160°C Ober/Unterhitze, 15-20 Minuten). Was soll ich sagen? Nutella WHO?? Kann heimgehen! In weiser Voraussicht habe ich gleich das doppelte Rezept gemacht und in einer normalen Auflaufform gebacken, dadurch sind sie etwas dicker geworden. Die Backzeit habe ich so gelassen, würde sie beim nächsten mal aber etwas verkürzen, da die äußeren Stücke eher trocken (wie Kuchen) wurden und ich Brownies lieber fudgy mag, aber das ist ja wie immer Geschmackssache. Ich gebe 10 von 5 Sternen und kann meine bisher glücklose Suche nach DEM Brownie-Rezept endlich beenden. Danke!!

    Antworten
    1. Tausend Dank liebe Lisa, das freut mich wirklich riesig, dass sie dir schmecken! 🥳 Ja, für „fudgy“ einfach etwas kürzer bzw. jeder Backofen ist ja auch wieder minimal anders und auf die Backform und die Teigmenge und -höhe kommts natürlich auch immer an! ❤️ Bei uns wird gleich morgen auch noch mal eine Ladung fällig! 😀

      Liebst,
      Nadine

      Antworten
    2. Hallo! Ich finde leider auch nirgendwo gebrannte Haselnüsse. Hast du ganze Haselnüsse oder Haselnusskerne in den Ofen gegeben? Hast du Zucker oder so hinzugefügt? Danke!!!

      Antworten
      1. Hi Mera, das kommt jetzt zwar etwas spät, aber vielleicht hilft es ja jemand anderem: ich habe die Haselnusskerne (also einfach das, was man als ganz normale Haselnüsse im Supermarkt kauft) ohne sonstige Zutaten aufs Backblech gegeben. Ich habe mir nicht mal die Mühe gemacht, die dünne Haut abzupulen, das passiert im Ofen von alleine (ich habe sie tatsächlich mit Hautresten in die Brownies gegeben). Wuah, jetzt hab ich Sehnsucht nach den Brownies!!

      2. Vielen Dank für dein Feedback Lisa!

  4. Aaaalso ich oute mich jetzt mal hier: ich liebe die „Muppets Weihnachtsgeschichte“, als einziger Mensch/Schauspieler dabei: der wundervolle Michael Caine. Wer braucht Schauspieler, wenn es Kermit, Miss Piggy, singende Ratten und Kohlköpfe gibt 😉

    Antworten
    1. Ich muss zu unserer Schande gestehen, dass wir den Film scheinbar nie gesehen haben. Wird nachgeholt. 🙌

      Antworten
  5. Ohh das hört sich ja ultimativ lecker an! So viele Röstaromen…
    Einer meiner Lieblinge ist ganz klassisch love… actually

    Antworten
    1. Ein Klassiker, wenn auch ein problematischer, wenn man so nachträglich drauf schaut. 😅

      Antworten
  6. Unverzichtbarer Weihnachtsfilm ist „Groundhog Day“!

    Antworten
    1. Danke dir liebe Christine! Die Geschmäcker sind natürlich unterschiedlich, ich gebe zu, ich mag ihn gar nicht 😅 Dir eine gute Zeit und natürlich viel Spaß beim Filmgucken!

      Liebst,
      Nadine

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.