Salate, Suppen & BowlsSchnell & einfach

No Food Waste Radieschensalat

No Food Waste Radieschensalat

Welcher Typ bist du? A: Du kaufst einen Bund Radieschen, legst ihn so wie er ist in den Kühlschrank und ärgerst dich einen Tag später darüber, dass die Radies schon leicht verschrumpelt im Gemüsefach vom Kühlschrank liegen. Oder bist du Typ B? Frisch gekauft, befreist du die Minirettiche gleich vom Grün und wirfst es auf den Kompost oder machst damit dem Hasen vom Nachbarn eine Freude, der dich dafür ziemlich lieb hat. Zumindest für die paar Sekunden, die er braucht, bis er die Blätter weggemümmelt hat. Oder C? Du bist schon Profi, schneidest das Grünzeug ab und genießt es so frisch wie möglich im Salat oder als Topping?

Ich tippe jetzt mal, du bist wahrscheinlich Radieschentyp B. So ist man es meist von zu Hause aus gewöhnt und ist der Bund schon beim Einkauf nicht mehr so erntefrisch, sieht das Grün zugegebenermaßen vielleicht nicht mehr gerade einladend aus. Haben wir lange Zeit nicht anders gemacht.

Aber diese schlechte Angewohnheit wollen wir heute mit unserem genialen No Food Waste Radieschensalat ändern!

Wenn Radieschen Saison haben – ab Juni ist es wieder soweit, der Countdown läuft also – und du sie bestenfalls ganz frisch geerntet bei deinem liebsten Marktstand abgreifen kannst, bitten wir dich, das Grün nicht mehr wegzuwerfen. Die leicht scharfen Blätter schmecken nämlich bombastisch gut und es stecken genauso viele Nährstoffe drin wie in den Radieschen selbst! Das Zeug ist also in deinem Bauch viel besser aufgehoben als in der Tonne.

Aus einem ganzen Bund lässt sich so außerdem ein richtiger Gourmet-Radieschensalat zaubern. Dafür brauchst du lediglich ein bis zwei frische Bund Radieschen, leckere weiße Riesenbohnen (die du optimalerweise schon auf Vorrat gekocht hast – aus dem Glas geht’s aber natürlich auch), ein paar knackige geröstete Saaten und Walnusskerne und eine schnelle, superleckere Vinaigrette, die ab sofort zu deinem Lieblingssalatdressing wird!

Dazu packst du dir einfach noch ein zwei Scheiben Knobi-Brot oder Brezelstücke in den Ofen und voilà! Der knackige, fixe Deluxe-Salat ist fertig. Und wie hübsch sieht das vermeintliche Hasenfutter denn bitte inmitten der restlichen Zutaten aus?

Dem Nachbarshasen pflückst als Wiedergutmachung einfach einen pompösen Strauß Löwenzahn.

No Food Waste Radieschensalat

Radieschen-, Möhrengrün & Co.

Neben dem leckeren Radieschengrün gibt es natürlich noch viel anderes feines Gemüsegrün, das leider meist vorschnell im Müll landet. Aus Karottengrün machen wir zum Beispiel ein würziges, im Handumdrehen zubereitetes Pesto für die schnelle After-Work-Pasta oder verwenden es für leckere Sandwiches und Panini.

Ab jetzt machst du also aus deinem frischen Radieschenbund ein leckeres Zero Waste-Rezept und bist happy. Vielleicht werden ja schon bald diejenigen schräg angeschaut, die das gute Zeugs wegwerfen und nicht mehr umgekehrt? Ich bin optimistisch!🥕

Ach ja, leicht schlappe Radieschen lassen sich übrigens in einem Schälchen mit kaltem Wasser gut aufpäppeln und werden wieder schön saftig und prall! Und ich muss ja jetzt nicht explizit erwähnen, dass sich der Radieschensalat gaaanz zufällig perfekt für die nächste Grillsause eignet, oder?

Was du dazu auf den Grillrost packst, findest du natürlich auch in unserem Buch Vegan grillen kann jeder.

Radieschen

Zutaten für 2 Portionen

Drucken
Vorbereitung 15 Minuten

Für den Salat

  • 300 g Radieschen

Für die Vinaigrette

  1. Radieschen vom Grün befreien und beides gut waschen. Radieschen fein hobeln.

  2. Sonnenblumen- und Walnusskerne in einer heißen Pfanne ohne Öl 2-3 Minuten rösten, ab und zu umrühren.
  3. Für die Vinaigrette Schalotte fein würfeln und mit den restlichen Zutaten glatt verrühren.

  4. Radieschengrün, gehobelte Radieschen, Bohnen und Vinaigrette vermengen. Mit gerösteten Kernen toppen und sofort servieren.

No Food Waste Radieschensalat

Seit 2005 glücklich vegan. Pinterest- und Grüne Smoothies-Addict. Kocht aus Leidenschaft. Grafikdesignerin @ kreativagentur wowitmoves

15 Kommentare

  1. Die Vinaigrette ist sehr köstlich! Ich beabsichtige die öfter nützen. Übrigens, wenn ich der Radieschensalat gemacht habe, lerne ich neue deutsche Vokabeln, weil ich aus Polen komme, also danke für das Rezept.😊 (Endschuldige mich für evtl. Fehler.)

    Antworten
    1. Hallo liebe Karolina,

      super, das freut uns sehr. Lieben Dank für dein Feedback und hey, wer lernt, muss sich doch für nichts entschuldigen. Alles 1A. 💪🙂

      Liebe Grüße
      Jörg

      Antworten
  2. Radieschengrün kann man auch wunderbar im Smoothie verwerten! Gerade im Sommer lässt es sich gut mit Pfirsichen oder Himbeeren kombinieren. Ich könnte mir auch Erdbeeren oder Ananas gut vorstellen!

    Antworten
    1. Hi Julia,

      das klingt auch megalecker, wird probiert! Vielen lieben Dank ☺️

      Lieben Gruß,
      Nadine

      Antworten
  3. Hallo, meist verwende ich das Grün, wenn die Radieschen, Kohlrabi, Mairübchen etc. nicht schon zu lange gelegen haben. Leider bin ich bei uns die einzige, die das mag. Deshalb schummel ich gerne einzelne Blätter in den Salat mit rein oder mehr ins Pesto. Das merkt der Rest meist nicht. Für mich auch gerne auf die Stulle dazu oder wenn das entsprechende Gemüse gedünstet wird, gegen Ende kleingeschnibbelt mit rein.
    Beste Grüße
    Iris

    Antworten
  4. Ich freue mich immer über die charmante, humorvolle, augenschmausige……Präsentation der (sowieso) leckeren Gerichte!
    Toll!

    Antworten
    1. Tausend Dank liebe Sonja, freut uns sehr ☺️

      Antworten
  5. Das sieht wieder einmal ki-ka-köstlich aus!
    In der Tat habe ich grad Radieschen im Kühlschrank, allerdings waren die Blätter hier schon beim Kaufen welk, da ich sie im Bioladen vor der Tonne gerettet habe – bei uns gibts einen Laden, der angewelktes Obst und Gemüse zum reduzierten Preis verkauft..
    Dennoch: Beim nächsten Frisch-Radieschen-Kauf wird das Grün mitgegessen!
    Grüßli aus HH

    Antworten
    1. Vielen lieben Dank, Isabell! Na das ist natürlich auch super 😉Gab es bei uns früher auch mal im Bioladen, dass sie vor allem die schon etwas braunen oder angedätschten Bananen als „Backbananen“ zu einem super günstigen Preis verkauft haben. Perfekt für’s Banananebrot 😅

      Lieben Gruß,
      Nadine

      Antworten
  6. Hallo – das sieht alles fantastisch aus!

    Darf ich fragen, welche Teller Ihr hier verwendet, die mit dem weissen hochgezogenen Rand?

    Vielen Dank für Eure viele uns tolle Arbeit für die Community!
    glG Andi

    Antworten
    1. Hi Andi!

      Puh, den haben wir mal in irgendeinem Laden mitgenommen. War vermutlich sogar nur etwas ganz simples wie H&M. 🙂

      Liebe Grüße
      Jörg

      Antworten
  7. Klasse Artikel und Rezept, ich verwende immer das Grün mit und weils bei mir im Garten wächst ganz bedenkenlos. Geht auch mit Kohlrabigrün, am leckersten kurz andünsten, wer nicht immer nur Blattspinat mag. Gerne weitere Zero Foodwaste Rezepte 🙂

    Antworten
    1. Hallo liebe Marianne,

      oh ja, Kohlrabigrün ist auch so ein missverstandenes Grünzeug, das bei uns lieber in die Pfanne, als auf den Kompost wandert. 🙂

      Liebe Grüße
      Jörg

      Antworten
  8. Das sieht wirklich hervorragend aus. Vielen Dank dafür.
    Sobald die erste Ernte Radieschen aus dem Garten kommt wird das sofort ausprobiert. 😀

    Antworten
    1. Vielen lieben Dank Marcel! Schmeckt auch wirklich mega gut – und mit Radieschen aus dem Garten bestimmt noch besser! 😉

      Lieben Gruß,
      Nadine

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.