#

Nem Chay – vietnamesische Frühlingsrollen

Vegane Nem Chay - vietnamesische Frühlingsrollen

Du liebst Frühlingsröllchen, ich liebe Frühlingsröllchen, jeder liebt Frühlingsröllchen! Heute gibt’s aber nicht irgendwelche Teigrollen, sondern vietnamesische Nem Chay oder auch Chả giò chay. Schon mal gehört?

Das sind die coolen vietnamesischen Geschwister der altbekannten Standard-Mini-Frühlingsrollen, aber aus Reispapier und mit einer oberleckeren Füllung aus dünnen Glasnudeln, einer riesigen Ladung knackiger Morcheln und Gemüse.

In vietnamesischen Restaurants findet man die kleinen Rollen natürlich ganz typisch als Vorspeise oder Snack, aber die knusprigen Teilchen werden auch in kleinen, mundgerechten Happen auf dem genialen Reisnudelsalat Bun serviert. Das Tolle ist, dass Nem Chay immer hausgemacht sind, da es die Rollen – zumindest soweit ich weiß – nicht fertig zu kaufen gibt, wie die „normalen“ Frühlingsrollen beim Mittagsmenü M13.

Vor über zehn Jahren gab es in München ein vietnamesisches, rein veganes Restaurant namens Au Lac, welches damals unsere wildesten veganen Schlaraffenland-Träume wahr gemacht hat und jedes Mal für ordentliches Herzklopfen beim Durchlesen der Speisekarte gesorgt hat. So – viel – Auswahl!

Seitan-Ente in würziger Pilzsauce, Fake-Krabben und eben Nem Chay. Dort haben wir die knusprigen, heißen Reisrollen tatsächlich zum ersten Mal gegessen und waren seitdem angefixt und danach immer wieder auf der Suche nach den leckeren Teilen. Das Au Lac gibt es leider schon lange nicht mehr, aber zum Glück haben wir hier in Ulm ein tolles vietnamesisches Restaurant, das Myha, das uns jetzt mit jeder Menge frischen Nem Chay, leckerem Bun Chay & Co. versorgt. Yay!

Die dünnen Reispapierrollen sind mit wenigen Zutaten super-easy zubereitet. Am besten geht’s zu zweit oder natürlich zu mehreren, dann geht es auch noch richtig schnell! Zunächst bereitest du fix die Füllung in einer Pfanne vor und wickelst einen Teil der Nudel-Pilzmischung in das vorher kurz in Wasser getauchte Reispapier ein. Das ist kinderleicht und eine Schritt-für-Schritt-Anleitung findest du auch hier im Beitrag zu unseren Sommerrollen.

Apropos Sommerrollen. Wieder so ein vietnamesisches Lieblingsgericht von uns, neben Tomatentofu, Banh Mi, Bánh Xèo und natürlich Pho!

Gibt’s noch ein vietnamesisches Gericht, das wir unbedingt mal veganisieren sollen? Immer her damit! 🍜

Zutaten für 12 Rollen

Drucken
Vorbereitung 15 Minuten
Zubereitung 10 Minuten
Gesamt 45 Minuten
+ Einweichzeit 20 Minuten

Außerdem

  1. Mu-Err und Glasnudeln getrennt voneinander für 20 Minuten in heißem Wasser einweichen.
  2. Anschließend beides abgießen und gut abtropfen lassen. Die Pilze in dünne Streifen, die Nudeln in etwa 3 cm lange Stücke schneiden.

  3. Karotten und Kartoffeln in feine Stifte, Frühlingszwiebel in Ringe schneiden, Tofu fein zerkrümeln.
  4. 1 EL Öl in eine heiße Pfanne geben, Pilze, Karotten, Kartoffel, Frühlingszwiebel und Tofu bei mittlerer Hitze 5 Minuten schmoren, bis das Gemüse etwas weich geworden ist.
  5. Mit Salz, Zucker und Pfeffer würzen, vom Herd nehmen und abkühlen lassen.
  6. Nacheinander Reispapierblätter kurz in kaltes Wasser tunken, 2 EL der Füllung länglich mittig darauf verteilen und aufrollen.
  7. Das restliche Öl in eine beschichtete Pfanne geben, Rollen 4-5 Minuten pro Seite goldbraun braten.
  8. Im Anschluss auf einem Holzbrett oder einem Abtropfgitter überschüssiges Fett abtropfen lassen.

Tipps

Die Glasnudeln schneidest du am besten mit einer guten Haushaltsschere.

Beim Braten darauf achten, dass sich die Rollen nicht berühren. Die Teile sind ziemlich anhänglich und kleben sich sofort aneinander.

Das Abtropfen auf Küchenkrepp funktioniert hier nicht. Nochmal: Die Rollen sind anhänglich.

Seit 2005 glücklich vegan. Pinterest- und Grüne Smoothies-Addict. Kocht aus Leidenschaft. Grafikdesignerin @ kreativagentur wowitmoves

24 Kommentare

  1. Hi ihr beiden,

    tausend Dank für dieses Bombenrezept!
    Ich mache es gerade schon zum zweiten Mal 🙂 Seit ich vor 8 Jahren Zöliakie diagnostiziert bekommen habe habe ich keine Frühlingsrollen mehr gegessen.. bis jetzt, denn die Variante mit dem Reispapier ist ja von Natur aus glutenfrei!

    Liebe Grüße,
    Lea

    Antworten
    1. Hallo liebe Lea,

      oh klasse, das freut uns riesig. Wir sind auch schon wieder mega scharf drauf, die Dinger zu rollen. Wir bekommen gerade selbst nicht genug davon. 😅

      Liebe Grüße
      Jörg

      Antworten
  2. Habe es gerade ausprobiert, leider sind die Rollen sofort in der Pfanne festgeklebt und das Reispapier hat sich aufgelöst. Woran könnte das liegen?
    War das erste Mal, dass ein Rezept von euch nicht geklappt hat, alles andere bisher war einfach nur GUT , lecker unkompliziert, tolle Fotos….
    Judith

    Antworten
    1. Hallo liebe Judith,

      oh no! Wie hat sich das Reispapier denn beim Rollen verhalten? Ich tippe jetzt entweder darauf, dass die Pfanne nicht heiß genug war und das Reispapier sich so im Öl aufgelöst hat oder auf ein etwas empfindliches Reispapier. Hatten wir auch schonmal, da hilft es, das Reispapier einfach doppelt zu nehmen.

      Liebe Grüße
      Jörg

      Antworten
  3. Hallo ihr Zwei,
    ich muss mich mal wieder bei euch für dieses leckere Rezept bedanken.
    Es hat phantastisch geschmeckt und war auch relativ einfach in der Zubereitung.
    Ich hatte noch Wirsingkohl im Kühlschrank, den habe ich gleich dazu geschnippelt und statt der Mu Err Pilze (gerade im Haushalt nicht vorhanden) habe ich getrocknete Steinpilze genommen.
    Wirklich sehr lecker!
    Einzig mit den Reisblättern hatte ich ein kleines Problem, denn diese brachen schon als ich sie aus der Packung nahm. Habt ihr da eventuell einen Tip?
    Ansonsten wie immer: Ihr seid großartig!

    Liebe Grüße,
    Maja

    Antworten
    1. Hallo liebe Maja,

      klasse, freut uns mega. Danke für das tolle Feedback!

      Zu deiner Frage: Da haben wir dir leider keinen Tipp, das wird am Reispapier liegen, hatten wir leider auch schon mal. Beim nächsten mal einfach eine andere Marke ausprobieren. 👍

      Liebe Grüße
      Jörg

      Antworten
  4. Hallo Nadine, Hallo Jörg,

    die vietnamesischen Nem Chay sind mir nach Eurer Vorgabe wunderbar gelungen.
    Dazu gab es eine der vietnamesischen Nuoc-Cham-Sauce angelehnte Sauce und einen relativ flüssigen Erdnuss-Soja Dip. Beide mit Chili und Knoblauch „verfeinert“. War das lecker!
    Relativ wenige Zutaten und ein überschaubarer Zubereitungsaufwand ergeben so schön anzusehende knusprige Röllchen die sehr gut schmecken. Auch roh genascht nicht zu verachten.
    Wieder einmal ein Rezept von Euch, das auf meine Dauerbrennerliste kommt.

    Herzlichen Dank und liebe Grüße
    Barbara

    Antworten
    1. Hallo liebe Barbara,

      oh super, das freut uns mega! Unsere eigene Nuoc-Cham-Abwandlung kommt übrigens heute noch aufs Blog.

      Liebe Grüße
      Jörg

      Antworten
  5. Sensationell!!!! Die ganze Familie hat sich die Finger geleckt, so lecker waren die.
    Die Hausfrau, sprich ich, hat allerdings damit gekämpft, dass die Dinger nicht an der Pfanne kleben und sie nicht so schnell auseinander fallen. Wenn ihr da noch nen Tipp habt! Sehr gerne!
    Danke Danke Danke und ihr seit TOLL

    Antworten
    1. Hallo liebe Astrid,

      super, das freut uns mega! Zu deiner Frage: Der Trick ist, die Dinger einfach erstmal in Ruhe zu lassen. Sobald das Reispapier angebraten und knusprig geworden ist, lassen sie sich ganz easy wenden, versprochen! 😉

      Liebe Grüße
      Jörg

      Antworten
  6. Wow! Das sieht ja lecker aus, werde ich am Wochenende ausprobieren, die Sommerrollen essen wir sowieso regelmäßig, dann haben wir mal eine Alternative. Danke euch! Das Rezept für den Chilli-Essig würde mich auch interessieren 😉

    Antworten
    1. Hallo liebe Linda,

      super, das freut uns mega. Lass uns wissen, wie sie geschmeckt haben.

      Liebe Grüße (und der Chili-Essig kommt natürlich noch)
      Jörg

      Antworten
  7. Ohh…das ist aber toll, dass ihr dazu ein Rezept postet! Ich liebe Bun Chay, habe aber nicht gewusst, wie man diese Frühlingsrollen selber machen kann. Werde ich demnächst ausprobieren!

    Antworten
    1. Hallo liebe Elisabeth,

      super, lass uns wissen, wie sie dir geschmeckt haben. 🙂

      Liebe Grüße
      Jörg

      Antworten
  8. Das Myha <3
    Jedes Mal superlecker und superfreundlich. Definitiv das beste asiatische Lokal in Ulm und um Ulm herum 😉

    Grüße aus der Nachbarschaft
    Frank

    Antworten
    1. Hey Frank!

      Ja, auf alle Fälle. Myha geht immer!

      Liebe Grüße und ich lese mich mal durch den Toskana-Post – das sieht unverschämt aus! 😆

      Antworten
      1. Hi Jörg,

        ja die Toskana bietet auch kulinarisch einiges unverschämtes 😉

        Liebe Grüße
        Frank

  9. Hmmm… sieht das lecker aus! Ich glaube aber ich trau mich gar nicht das selber zu machen – wenn ich mal viel Zeit habe versuche ich es aber, sieht einfach so köstlich aus!
    Liebe Grüße,
    Christine
    https://uponmylife.de/

    Antworten
    1. Hallo liebe Christine,

      keine Sorge, so lange dauert das nicht. Fix die Füllung anbraten, in Reispapier wickeln und dann einfach nochmal fix in die Pfanne. Wenn es schnell gehen muss, kannst du den letzten Schritt auch weglassen und die Röllchen direkt so futtern. 😊

      Liebe Grüße, Jörg

      Antworten
  10. Hmmm- lecker lecker :)! Und was ist das für ein Sößchen, was da noch auf dem Bild ist?

    Antworten
    1. Hallo liebe Lena,

      das ist ein schnell gemachter Chili-Essig, den wir früher oder später natürlich auch aufs Blog packen werden. 😉

      Liebe Grüße und tausend Dank, Jörg

      Antworten
  11. Ich liebe asiatisches Essen, danke für das tolle Rezept, das sieht richtig zum anbeissen aus! 🙂 🙂 🙂

    Antworten
  12. Das sieht richtig gut aus 🙂 Meine Mutter (Vietnamesin) hat vor einiger Zeit mangels Sojasprossen zu der Füllung Kohlrabi hinzugefügt, was auch gut passte!
    Was ich zuletzt ganz gerne veganisiert habe: Bánh Bao – immer wieder ideal für Unterwegs 🙂

    Antworten
    1. Dankeschön Anna! Ja, wir haben zum Beispiel auch Kartoffeln rein und das schmeckt wirklich superlecker! Kohlrabi klingt auch toll 😉Bánh Bao stehen direkt auf der Liste, lecker, danke dir!

      Liebst,
      Nadine

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.