#

Nem Chay – vietnamesische Frühlingsrollen

Vegane Nem Chay - vietnamesische Frühlingsrollen

Du liebst Früh­lings­röll­chen, ich lie­be Früh­lings­röll­chen, jeder liebt Früh­lings­röll­chen! Heu­te gibt’s aber nicht irgend­wel­che Teig­rol­len, son­dern viet­na­me­si­sche Nem Chay oder auch Chả giò chay. Schon mal gehört?

Das sind die coo­len viet­na­me­si­schen Geschwis­ter der alt­be­kann­ten Stan­dard-Mini-Früh­lings­rol­len, aber aus Reis­pa­pier und mit einer ober­le­cke­ren Fül­lung aus dün­nen Glas­nu­deln, einer rie­si­gen Ladung kna­cki­ger Mor­cheln und Gemüse.

In viet­na­me­si­schen Restau­rants fin­det man die klei­nen Rol­len natür­lich ganz typisch als Vor­spei­se oder Snack, aber die knusp­ri­gen Teil­chen wer­den auch in klei­nen, mund­ge­rech­ten Hap­pen auf dem genia­len Reis­nu­del­sa­lat Bun ser­viert. Das Tol­le ist, dass Nem Chay immer haus­ge­macht sind, da es die Rol­len – zumin­dest soweit ich weiß – nicht fer­tig zu kau­fen gibt, wie die „nor­ma­len“ Früh­lings­rol­len beim Mit­tags­me­nü M13.

Vor über zehn Jah­ren gab es in Mün­chen ein viet­na­me­si­sches, rein vega­nes Restau­rant namens Au Lac, wel­ches damals unse­re wil­des­ten vega­nen Schla­raf­fen­land-Träu­me wahr gemacht hat und jedes Mal für ordent­li­ches Herz­klop­fen beim Durch­le­sen der Spei­se­kar­te gesorgt hat. So – viel – Auswahl!

Seit­an-Ente in wür­zi­ger Pilz­sauce, Fake-Krab­ben und eben Nem Chay. Dort haben wir die knusp­ri­gen, hei­ßen Reis­rol­len tat­säch­lich zum ers­ten Mal geges­sen und waren seit­dem ange­fixt und danach immer wie­der auf der Suche nach den lecke­ren Tei­len. Das Au Lac gibt es lei­der schon lan­ge nicht mehr, aber zum Glück haben wir hier in Ulm ein tol­les viet­na­me­si­sches Restau­rant, das Myha, das uns jetzt mit jeder Men­ge fri­schen Nem Chay, lecke­rem Bun Chay & Co. ver­sorgt. Yay!

Die dün­nen Reis­pa­pier­rol­len sind mit weni­gen Zuta­ten super-easy zube­rei­tet. Am bes­ten geht’s zu zweit oder natür­lich zu meh­re­ren, dann geht es auch noch rich­tig schnell! Zunächst berei­test du fix die Fül­lung in einer Pfan­ne vor und wickelst einen Teil der Nudel-Pilz­mi­schung in das vor­her kurz in Was­ser getauch­te Reis­pa­pier ein. Das ist kin­der­leicht und eine Schritt-für-Schritt-Anlei­tung fin­dest du auch hier im Bei­trag zu unse­ren Som­mer­rol­len.

Apro­pos Som­mer­rol­len. Wie­der so ein viet­na­me­si­sches Lieb­lings­ge­richt von uns, neben Toma­ten­to­fu, Banh Mi, Bánh Xèo und natür­lich Pho!

Gibt’s noch ein viet­na­me­si­sches Gericht, das wir unbe­dingt mal vega­ni­sie­ren sol­len? Immer her damit! 🍜

Zutaten für 12 Rollen

Drucken
Vor­be­rei­tung 15 Minu­ten
Zube­rei­tung 10 Minu­ten
Gesamt 45 Minu­ten
+ Ein­weich­zeit 20 Minu­ten

Außerdem

  1. Mu-Err und Glas­nu­deln getrennt von­ein­an­der für 20 Minu­ten in hei­ßem Was­ser einweichen.
  2. Anschlie­ßend bei­des abgie­ßen und gut abtrop­fen las­sen. Die Pil­ze in dün­ne Strei­fen, die Nudeln in etwa 3 cm lan­ge Stü­cke schneiden.

  3. Karot­ten und Kar­tof­feln in fei­ne Stif­te, Früh­lings­zwie­bel in Rin­ge schnei­den, Tofu fein zerkrümeln.
  4. 1 EL Öl in eine hei­ße Pfan­ne geben, Pil­ze, Karot­ten, Kar­tof­fel, Früh­lings­zwie­bel und Tofu bei mitt­le­rer Hit­ze 5 Minu­ten schmo­ren, bis das Gemü­se etwas weich gewor­den ist.
  5. Nudeln unter­he­ben, mit Salz, Zucker und Pfef­fer wür­zen, vom Herd neh­men und abküh­len lassen.

  6. Nach­ein­an­der Reis­pa­pier­blät­ter kurz in kal­tes Was­ser tun­ken, 2 EL der Fül­lung läng­lich mit­tig dar­auf ver­tei­len und aufrollen.
  7. Das rest­li­che Öl in eine beschich­te­te Pfan­ne geben, Rol­len 4–5 Minu­ten pro Sei­te gold­braun braten.
  8. Im Anschluss auf einem Holz­brett oder einem Abtropf­git­ter über­schüs­si­ges Fett abtrop­fen lassen.

Tipps

Die Glas­nu­deln schnei­dest du am bes­ten mit einer guten Haus­halts­sche­re.

Beim Bra­ten dar­auf ach­ten, dass sich die Rol­len nicht berüh­ren. Die Tei­le sind ziem­lich anhäng­lich und kle­ben sich sofort aneinander.

Das Abtrop­fen auf Küchen­krepp funk­tio­niert hier nicht. Noch­mal: Die Rol­len sind anhänglich.

Seit 2005 aus ethischen Gründen glücklich vegan. Ist dem Backen von gutem Sauerteigbrot verfallen, würde für Kartoffeln ihr letztes Hemd geben und wird deshalb auch Mrs. Potato Head genannt. Träumt außerdem vom eigenen Permakulturgarten mit den Bremer Stadtmusikanten.

49 Kommentare

  1. Ich habe sie heu­te nach­ge­kocht und die gan­ze Fami­lie war begeis­tert! In mei­ner beschich­te­ten Pfan­ne konn­te ich sie sogar ohne Fett bra­ten. Man muss nur war­ten, bis sie wirk­lich ange­bra­ten sind, dann lösen sie sich vom Boden.
    Nur mit den Kar­tof­feln hat­te ich mei­ne Mühe. Obwohl sie win­zig klei­ne Stif­te waren, sind sie ewig nicht gar gewor­den. 5 Minu­ten haben bei wei­tem nicht gereicht. Ich habe noch Was­ser dazu, Deckel drauf, bis sie gar waren und dann Deckel wie­der ab, bis das Was­ser ver­dampft war.
    Geschmack­lich per­fekt! Auch die eher mäke­li­ge Toch­ter war begeistert!

    Antworten
    1. Super, dan­ke dir für das Feed­back. Fei­ne Kar­tof­fel­stif­te soll­ten inner­halb von 5 Minu­ten (+ der Gar­zeit der Rol­len selbst) aber eigent­lich schon gut genug garen. Etwas Biss soll­ten sie dabei aber schon noch haben, viel­leicht hat dich das irritiert. 🙂

      Antworten
    2. Hal­lo Jorinie!
      In Viet­nam ver­wen­den Fami­li­en oft Jica­ma (Yam­boh­ne) für den „kna­ckig, erdi­gen“ Teil. Hier bei mir sind die­se ganz leicht zu bekom­men – Wer aller­dings nicht das Glück hat, kann die­se ganz ein­fach mit Mai­rüb­chen, mil­dem Ret­tich oder auch Kohl­ra­bi erset­zen. Die Kon­sis­tenz ist der von der Jica­ma sehr ähnlich.
      Aller­dings sind die Kar­tof­feln bei dir viel­leicht auch nicht ganz gar gewe­sen weil du nicht frit­tiert hast, die­se „umschlie­ßen­de“ Star­ke Hit­ze ist ja schon etwas ande­res als nur die Pfannenhitze. 

      Lie­be Grü­ße, Anna

      Antworten
  2. Ich habe eine Fra­ge zum Reis­pa­pier. Brau­che ich wel­ches, das zum Frit­tie­ren geeig­net ist? Oder tut es das nor­ma­le, das ich auch für Som­mer­rol­len verwende?

    Antworten
    1. Hier geht es um das ganz „nor­ma­le“. 🙂

      Antworten
      1. Dan­ke! 🙂

  3. Hal­lö­chen ihr beiden, 

    vie­len Dank für die­ses tol­le Rezept. Es erin­nert mich so an das Essen mei­ner Mama. Neben Toma­ten­to­fu einer mei­ner Favo­ri­ten <3

    Antworten
    1. Hal­lo lie­be Mai Lee,

      das freut uns rie­sig, vie­len lie­ben Dank ❤️

      Liebst,
      Nadine

      Antworten
  4. Ich habe die Nem Chay heu­te das ers­te Mal gemacht, obwohl ich sie schon so lan­ge auf der Lis­te habe! Da ich Glas­nu­deln in Sachen Kon­sis­tenz irgend­wie nicht so ganz geil fin­de, habe ich ein­fach mehr von der Rest­fül­lung gemacht. Dazu kamen noch ein paar Cham­pi­gnons und etwas Soja­sauce mit in die Pfan­ne. Als Sau­ce habe ich eine Abwand­lung eures Essig-Dips gemacht und was soll ich sagen — es war super lecker. Etwas ver­wir­rend für uns war jedoch, dass es in den Dip getaucht total nach Sala­mi geschmeckt hat! Ver­mut­lich die Kom­bi­na­ti­on aus Säu­re, Salz und Fett, war in jedem Fall aber ein Schmaus 🙂

    Antworten
    1. Sehr cool, freut uns. Und ja, die Geschmacks­kom­bi­na­ti­on ist halt klas­sisch und erin­nert viel­leicht auch mal an ande­re stark gewürz­te Lebens­mit­tel. Sala­mi haben wir zwar nicht her­aus­ge­schmeckt, aber hey, Sala­mi­sauce klingt schon irgend­wie geil. 🤣

      Antworten
  5. Hey ihr zwei,
    im Text muss noch ergänzt wer­den, dass die Nudeln auch mit in der Pfan­ne ange­bra­ten wer­den. Oder was sonst mit denen pas­sie­ren soll, ich habe sie mit in die Pfan­ne gegeben. 🙂
    Ansons­ten hat das Nach­ko­chen rich­tig gut bei uns funk­tio­niert. War wie­der mal mega lecker!

    Antworten
    1. Ups, gera­de direkt ergänzt, du hast das schon rich­tig gemacht so. 😉

      Lie­be Grüße
      Jörg

      Antworten
  6. Hal­lo ihr zwei, das sieht mega lecker aus! Wer­de ich bei Gele­gen­heit gleich mal ausprobieren 🙂
    Da die Rede von einem vega­nen viet­na­me­si­schen Restau­rant in Mün­chen war – das Au Lac kann­te ich nicht aber ich hab von einem ande­ren namens Soy gehört, in der The­re­si­en­stra­ße. Kennt ihr das? Ich war selbst noch nicht dort, also kann ich lei­der noch nichts berich­ten, aber ich hof­fe das ändert sich bald 🙂

    Antworten
    1. Hi Mag­da­le­na!

      OH-HA! Also das Logo des Soy in Mün­chen gleicht dem des Soy in Ber­lin. Wenn dahin­ter die­sel­ben Leu­te, die­sel­be Qua­li­tät und die­sel­ben Rezep­te ste­cken, kann das Restau­rant eigent­lich nur super sein. Tes­te mal für uns! 😉

      Lie­be Grüße
      Jörg

      Antworten
      1. Hal­lo Ihr,
        das Soy in Mün­chen ist auf jeden Fall sehr zu emp­feh­len! Unbe­dingt vor­her reser­vie­ren, ist auch unter der Woche sehr gut besucht. Es ist sooo toll, wenn man ein­fach alles aus der Kar­te bestel­len kann, ohne extra nach­fra­gen zu müs­sen, was denn nun auch wirk­lich vegan ist.
        Das Essen ist dort ist rich­tig lecker, und ich hof­fe, man kann dort auch bald wie­der essen gehen.

    2. Hi Mag­da­le­na!

      ich schal­te mich an der Stel­le mal kurz ein – ich war kurz nach der Eröff­nung im Münch­ner Soy und muss sagen, dass ich ziem­lich ent­täuscht war. Selbst für Münch­ner Ver­hält­nis­se emp­fand ich die Gerich­te als ziem­lich teu­er – und außer­dem lei­der recht fad. Mag aber auch sein, dass sich das seit mei­nem ers­ten Besuch dort geän­dert hat. 🤷‍♀️

      Also es ist defi­ni­tiv kein schlech­ter Laden – aber da gibt es eini­ge Bes­se­re in MUC. Emp­feh­len wür­de ich dir z.B. das Chi Thu, die haben auch eini­ge vega­ne Optio­nen, ver­nünf­ti­ge Prei­se und eine ähn­li­che Ein­rich­tung wie das Soy. Und ich könn­te mich in jedes bis­lang pro­bier­te Gericht reinlegen. 

      & wie immer ein dickes Dan­ke an Nadi­ne und Jörg – wie bis­lang ein­fach jedes Rezept ist auch das wie­der Mal der Hammer 😊👍

      Vie­le Grüße!

      Antworten
      1. Ooh­je, halt stopp, ich hab den Laden ver­wech­selt mit dem Hip­pie Chay in Gie­sing – sor­ry an der Stel­le! Fiel mir gera­de wie Schup­pen von den Augen dass ich das total ver­peilt habe 🙈

        Das Soy ist super und bekommt trotz der hohen Prei­se eine 1A Empfehlung!!

  7. Ihr Lie­ben,
    sit­ze hier mit mei­nem aller­ers­ten Früh­lings­röll­chen-Expe­ri­ment … und Tofu ist heu­te ein Neu­zu­gang in mei­ner Küche.… es ist unglaub­lich lecker und ich bin so begeis­teet, was ich dank Eurer Rezep­te alles erschaf­fen kann. Unglaub­lich! Ein herz­li­ches Dankeschön!

    Antworten
    1. Hal­lo lie­be Lilott,

      klas­se, das freut uns! Und wie jetzt? Bis­her noch nie mit Tofu gekocht? 😅

      Lie­be Grü­ße, Jörg

      Antworten
  8. Erst­mal mega­aaa 😍 die Reis­nu­del­bowl hab ich schon gemacht. Schmeckt wie beim Viet­na­me­sen des Vertrauens. 

    Kann man die Rol­len auch vor­be­rei­ten oder sogar kom­plett fer­tig aus­ba­cken und im Ofen Warmhalten? 

    Lie­ben dank euch!

    Antworten
    1. Hal­lo lie­be Vanessa,

      super, tau­send Dank für das Feedback!

      Die geroll­ten Nem Chay kannst du unter einem leicht ange­feuch­te­ten Tuch im Kühl­schrank lagern. Die fer­tig gebra­te­nen Rol­len wür­de ich abküh­len las­sen und dann kurz vor dem Ser­vie­ren auf­wär­men. Hältst du sie warm, könn­ten sie zäh werden. 

      Lie­be Grüße
      Jörg

      Antworten
      1. Hal­lo Hallo! 

        Lie­ben Dank für dei­ne Ant­wort. Ich hab die lecke­ren Röll­chen am Wochen­en­de gemacht. Und hab’s mir noch ein­fa­cher gemacht und sie ein­fach mit Sesam­öl bestri­chen und im Ofen aus­ge­ba­cken, so hat­te ich Zeit für mei­ne Gäs­te und ich roch nicht wie ne Brat­pfan­ne 😁 hat wun­der­bar funk­tio­niert. Falls es wem mal ähn­lich gehen sollte. 

        Mer­ci für das nice Rezept wer­den so schnell wie mög­lich noch­mal gemacht und mit Fül­lun­gen experimentiert 🥰

      2. DAS ist natür­lich auch eine ziem­lich gute Idee. Wer­den wir tes­ten. Dan­ke dir und freut uns mega, dass es geklappt hat. 🙂

  9. Hi ihr beiden,

    tau­send Dank für die­ses Bombenrezept!
    Ich mache es gera­de schon zum zwei­ten Mal 🙂 Seit ich vor 8 Jah­ren Zölia­kie dia­gnos­ti­ziert bekom­men habe habe ich kei­ne Früh­lings­rol­len mehr geges­sen.. bis jetzt, denn die Vari­an­te mit dem Reis­pa­pier ist ja von Natur aus glutenfrei!

    Lie­be Grüße,
    Lea

    Antworten
    1. Hal­lo lie­be Lea,

      oh klas­se, das freut uns rie­sig. Wir sind auch schon wie­der mega scharf drauf, die Din­ger zu rol­len. Wir bekom­men gera­de selbst nicht genug davon. 😅

      Lie­be Grüße
      Jörg

      Antworten
  10. Habe es gera­de aus­pro­biert, lei­der sind die Rol­len sofort in der Pfan­ne fest­ge­klebt und das Reis­pa­pier hat sich auf­ge­löst. Wor­an könn­te das liegen?
    War das ers­te Mal, dass ein Rezept von euch nicht geklappt hat, alles ande­re bis­her war ein­fach nur GUT , lecker unkom­pli­ziert, tol­le Fotos.…
    Judith

    Antworten
    1. Hal­lo lie­be Judith,

      oh no! Wie hat sich das Reis­pa­pier denn beim Rol­len ver­hal­ten? Ich tip­pe jetzt ent­we­der dar­auf, dass die Pfan­ne nicht heiß genug war und das Reis­pa­pier sich so im Öl auf­ge­löst hat oder auf ein etwas emp­find­li­ches Reis­pa­pier. Hat­ten wir auch schon­mal, da hilft es, das Reis­pa­pier ein­fach dop­pelt zu nehmen.

      Lie­be Grüße
      Jörg

      Antworten
  11. Hal­lo ihr Zwei,
    ich muss mich mal wie­der bei euch für die­ses lecke­re Rezept bedanken.
    Es hat phan­tas­tisch geschmeckt und war auch rela­tiv ein­fach in der Zubereitung.
    Ich hat­te noch Wir­sing­kohl im Kühl­schrank, den habe ich gleich dazu geschnip­pelt und statt der Mu Err Pil­ze (gera­de im Haus­halt nicht vor­han­den) habe ich getrock­ne­te Stein­pil­ze genommen.
    Wirk­lich sehr lecker!
    Ein­zig mit den Reis­blät­tern hat­te ich ein klei­nes Pro­blem, denn die­se bra­chen schon als ich sie aus der Packung nahm. Habt ihr da even­tu­ell einen Tip?
    Ansons­ten wie immer: Ihr seid großartig!

    Lie­be Grüße,
    Maja

    Antworten
    1. Hal­lo lie­be Maja,

      klas­se, freut uns mega. Dan­ke für das tol­le Feedback!

      Zu dei­ner Fra­ge: Da haben wir dir lei­der kei­nen Tipp, das wird am Reis­pa­pier lie­gen, hat­ten wir lei­der auch schon mal. Beim nächs­ten mal ein­fach eine ande­re Mar­ke ausprobieren. 👍

      Lie­be Grüße
      Jörg

      Antworten
  12. Hal­lo Nadi­ne, Hal­lo Jörg,

    die viet­na­me­si­schen Nem Chay sind mir nach Eurer Vor­ga­be wun­der­bar gelungen.
    Dazu gab es eine der viet­na­me­si­schen Nuoc-Cham-Sau­ce ange­lehn­te Sau­ce und einen rela­tiv flüs­si­gen Erd­nuss-Soja Dip. Bei­de mit Chi­li und Knob­lauch „ver­fei­nert“. War das lecker!
    Rela­tiv weni­ge Zuta­ten und ein über­schau­ba­rer Zube­rei­tungs­auf­wand erge­ben so schön anzu­se­hen­de knusp­ri­ge Röll­chen die sehr gut schme­cken. Auch roh genascht nicht zu verachten.
    Wie­der ein­mal ein Rezept von Euch, das auf mei­ne Dau­er­bren­ner­lis­te kommt. 

    Herz­li­chen Dank und lie­be Grüße
    Barbara

    Antworten
    1. Hal­lo lie­be Barbara,

      oh super, das freut uns mega! Unse­re eige­ne Nuoc-Cham-Abwand­lung kommt übri­gens heu­te noch aufs Blog.

      Lie­be Grüße
      Jörg

      Antworten
  13. Sen­sa­tio­nell!!!! Die gan­ze Fami­lie hat sich die Fin­ger geleckt, so lecker waren die.
    Die Haus­frau, sprich ich, hat aller­dings damit gekämpft, dass die Din­ger nicht an der Pfan­ne kle­ben und sie nicht so schnell aus­ein­an­der fal­len. Wenn ihr da noch nen Tipp habt! Sehr gerne!
    Dan­ke Dan­ke Dan­ke und ihr seit TOLL

    Antworten
    1. Hal­lo lie­be Astrid,

      super, das freut uns mega! Zu dei­ner Fra­ge: Der Trick ist, die Din­ger ein­fach erst­mal in Ruhe zu las­sen. Sobald das Reis­pa­pier ange­bra­ten und knusp­rig gewor­den ist, las­sen sie sich ganz easy wen­den, versprochen! 😉

      Lie­be Grüße
      Jörg

      Antworten
      1. Ges­tern hab ich sie noch­mal pro­biert und mich in Geduld geübt!
        Sie sind super super super gewor­den! Vie­len Dank nochmal

      2. Hey Astrid,

        klas­se, das freut mich wirk­lich rie­sig! Dan­ke für das Update. 🙂

        Lie­be Grüße
        Jörg

  14. Wow! Das sieht ja lecker aus, wer­de ich am Wochen­en­de aus­pro­bie­ren, die Som­mer­rol­len essen wir sowie­so regel­mä­ßig, dann haben wir mal eine Alter­na­ti­ve. Dan­ke euch! Das Rezept für den Chil­li-Essig wür­de mich auch interessieren 😉

    Antworten
    1. Hal­lo lie­be Linda,

      super, das freut uns mega. Lass uns wis­sen, wie sie geschmeckt haben.

      Lie­be Grü­ße (und der Chi­li-Essig kommt natür­lich noch)
      Jörg

      Antworten
  15. Ohh…das ist aber toll, dass ihr dazu ein Rezept pos­tet! Ich lie­be Bun Chay, habe aber nicht gewusst, wie man die­se Früh­lings­rol­len sel­ber machen kann. Wer­de ich dem­nächst ausprobieren!

    Antworten
    1. Hal­lo lie­be Elisabeth,

      super, lass uns wis­sen, wie sie dir geschmeckt haben. 🙂

      Lie­be Grüße
      Jörg

      Antworten
  16. Das Myha <3
    Jedes Mal super­le­cker und super­freund­lich. Defi­ni­tiv das bes­te asia­ti­sche Lokal in Ulm und um Ulm herum 😉

    Grü­ße aus der Nachbarschaft
    Frank

    Antworten
    1. Hey Frank!

      Ja, auf alle Fäl­le. Myha geht immer!

      Lie­be Grü­ße und ich lese mich mal durch den Tos­ka­na-Post – das sieht unver­schämt aus! 😆

      Antworten
      1. Hi Jörg,

        ja die Tos­ka­na bie­tet auch kuli­na­risch eini­ges unverschämtes 😉

        Lie­be Grüße
        Frank

  17. Hmmm… sieht das lecker aus! Ich glau­be aber ich trau mich gar nicht das sel­ber zu machen – wenn ich mal viel Zeit habe ver­su­che ich es aber, sieht ein­fach so köst­lich aus!
    Lie­be Grüße,
    Christine
    https://​upon​my​li​fe​.de/

    Antworten
    1. Hal­lo lie­be Christine,

      kei­ne Sor­ge, so lan­ge dau­ert das nicht. Fix die Fül­lung anbra­ten, in Reis­pa­pier wickeln und dann ein­fach noch­mal fix in die Pfan­ne. Wenn es schnell gehen muss, kannst du den letz­ten Schritt auch weg­las­sen und die Röll­chen direkt so futtern. 😊 

      Lie­be Grü­ße, Jörg

      Antworten
  18. Hmmm- lecker lecker :)! Und was ist das für ein Söß­chen, was da noch auf dem Bild ist?

    Antworten
    1. Hal­lo lie­be Lena,

      das ist ein schnell gemach­ter Chi­li-Essig, den wir frü­her oder spä­ter natür­lich auch aufs Blog packen werden. 😉 

      Lie­be Grü­ße und tau­send Dank, Jörg

      Antworten
  19. Ich lie­be asia­ti­sches Essen, dan­ke für das tol­le Rezept, das sieht rich­tig zum anbeis­sen aus! 🙂 🙂 🙂

    Antworten
  20. Das sieht rich­tig gut aus 🙂 Mei­ne Mut­ter (Viet­na­me­sin) hat vor eini­ger Zeit man­gels Soja­spros­sen zu der Fül­lung Kohl­ra­bi hin­zu­ge­fügt, was auch gut passte!
    Was ich zuletzt ganz ger­ne vega­ni­siert habe: Bánh Bao – immer wie­der ide­al für Unterwegs 🙂

    Antworten
    1. Dan­ke­schön Anna! Ja, wir haben zum Bei­spiel auch Kar­tof­feln rein und das schmeckt wirk­lich super­le­cker! Kohl­ra­bi klingt auch toll 😉Bánh Bao ste­hen direkt auf der Lis­te, lecker, dan­ke dir!

      Liebst,
      Nadine

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.