#

Masala Dal Vada – Indische Kichererbsenbällchen mit Minz-Chutney

Masala Dal Vada – Indische Kichererbsenbällchen mit Minz-Chutney

Du liegst nicht ganz falsch, wenn du jetzt an „indi­sche Fala­fel“ denkst. Schließ­lich gibt es ein­deu­ti­ge Par­al­le­len zwi­schen den Rezep­ten. Hül­sen­früch­te wer­den ein­ge­weicht, zer­klei­nert, mit Gewür­zen und Kräu­tern gemischt, in Bäll­chen­form frit­tiert und du kannst erst auf­hö­ren, sie dir ins Gesicht zu stop­fen, wenn der Tel­ler leer ist oder dir jemand auf die Fin­ger haut.

Sieh‘ es ein­fach ein, dei­ne Bezie­hung zu den Din­gern schrammt ein­fach ganz hart an der Gren­ze zur Manie (oder zur einst­wei­li­gen Ver­fü­gung dei­nes Lieblings-Falafelladens)!

Aber du tätest bei­dem unrecht. Sowohl dem Imbiss-Favo­ri­ten von so ziem­lich allen Leu­ten, mit denen man befreun­det sein möch­te (wie könn­te man auch jeman­dem ver­trau­en, der kei­ne Fala­fel mag?) als auch dem süd­in­di­schen „New­co­mer“ auf deut­schen Tellern.

Masala Dal Vada – Indische Kichererbsenbällchen mit Minz-Chutney

Dal Vada sind nicht „nur so eine Art von Fala­fel“ und das wird hier auch kein Wett­be­werb. Im End­ef­fekt weiß ohne­hin nie­mand, wer als ers­tes Hül­sen­früch­te in Bäll­chen­form in hei­ßes Öl gewor­fen hat. Sieh‘ es mal so: Wenn du in dei­nem nach-frit­tier­ten-Boh­nen­bäll­chen-ver­rück­ten Freun­des­kreis als Exper­te für die­se Bäll­chen rele­vant blei­ben möch­test, sind Dal Vada ein­fach das nächs­te Level. Wir wis­sen selbst nicht, wie weit wir alle zusam­men vom End­geg­ner ent­fernt sind, aber bei dem mäch­tig guten Geschmack kann doch fast nichts mehr kom­men, oder?

Unse­re kräf­tig mit Ing­wer und Kreuz­küm­mel gewürz­ten Masa­la Dal Vada mit fei­nen Scha­lot­ten, fri­schem Kori­an­der und Chi­li frit­tie­ren wir im – Ach­tung, wait for itAir­fry­er und machen den Snack so zur abso­lu­ten Gesund­heits­bom­be. 22 g Pro­te­in pro Por­ti­on und kein schlech­tes Gewis­sen, was dei­nen Trai­nings­plan angeht.

Noch per­fek­ter klingt, dass wir noch ein Goo­die für dich haben. Phil­ips spen­diert unse­ren Lesern bis zum 24.09.2018 stol­ze 15 % Rabatt auf den Air­fry­er XXL (wel­cher zufäl­li­ger­wei­se die per­fek­te Grö­ße für Dal Vada-Par­ties hat. Da ist XXL immer gut.). Ein­fach beim Check­out im nagel­neu­en Phil­ips Store den Gut­schein-Code eat­this ein­ge­ben und wir geben dir jetzt schon ein High Five für eine der bes­ten Anschaf­fun­gen für die Küche, die du täti­gen kannst.

Du kannst unse­re Masa­la Dal Vada natür­lich auch klas­sisch im Topf zube­rei­ten. Wir bevor­zu­gen die „shal­low frying“-Methode, bei der du wenig Öl ver­wen­dest, den Bäll­chen beim Frit­tie­ren dafür eben etwas mehr Beach­tung schen­ken musst. In unse­rem Rezept für unse­re Good Life Fala­fel Bowl haben wir das Gan­ze etwas genau­er erklärt und soll­test du Spon­tan-Hun­ger und nur gekoch­te Kicher­erb­sen im Schrank haben, hier fin­dest du unse­re geba­cke­nen Fala­fel.

Masala Dal Vada – Indische Kichererbsenbällchen mit Minz-Chutney

Für die per­fek­ten Dal Vada musst du eigent­lich nur recht­zei­tig dar­an den­ken, die Hül­sen­früch­te ein­zu­wei­chen. Vier Stun­den soll­ten es min­des­tens sein, acht Stun­den oder ein­fach über Nacht ist per­fekt. Wir ver­wen­den heu­te Cha­na Dal, hal­bier­te, geschäl­te Kicher­erb­sen. Du kannst aber auch mit hal­bier­ten, geschäl­ten Mung­boh­nen, Urdboh­nen oder auch mit regio­na­len Schä­lerb­sen expe­ri­men­tie­ren. Auch in Süd­in­di­en wer­den Dal Vada in ver­schie­dens­ten Kom­bi­na­tio­nen zube­rei­tet, manch­mal kommt auch Reis oder Kar­tof­fel mit hinein.

Die ein­ge­weich­ten Boh­nen oder Erb­sen wer­den im Food Pro­ces­sor zu einem rela­tiv gro­ben Teig gemixt, anschlie­ßend hebst du fein geschnit­te­ne Scha­lot­ten, gehack­ten Kori­an­der und natür­lich die Masa­las (wer hat den rich­ti­gen Arti­kel und das kor­rek­te Plu­ral für Masa­la?), die Gewür­ze, die unse­ren Masa­la Dal Vadas die Kro­ne aufsetzen.

Masala Dal Vada – Indische Kichererbsenbällchen mit Minz-Chutney

Ing­wer, grü­ne Chi­lis, Kori­an­der- und Kreuz­küm­mel­sa­men und ein Touch Knob­lauch – hey, ist schließ­lich unser Rezept – und die Bäll­chen sind rea­dy for take off … im Air­fry­er … ver­stan­den? Air … Luft … take off … okay, ich hör‘ ja schon auf.

Wäh­rend die Bäll­chen vor sich hin brut­zeln, hackst du fri­sche Min­ze, Kori­an­der und eine grü­ne Chi­li und ver­rührst das Gan­ze mit Zitro­nen­saft und einer Pri­se Kala Namak zu einem ein­fa­chen Minz-Chut­ney – denn was wären Kicher­erb­sen­bäll­chen schon ohne den per­fek­ten Dip?

Zutaten für 16 Bällchen

Drucken
Vor­be­rei­tung 10 Minu­ten
Zube­rei­tung 20 Minu­ten
Gesamt 30 Minu­ten
+ Ein­weich­zeit 4 Stun­den

Für die Masala Dal Vada

Für das Minz-Chutney

  • 1 Bund Min­ze
  • 1/2 Bund Kori­an­der
  • 1/2 grü­ne Chili
  • 1/2 TL Kala Namak
  • 1 Limet­te Saft aus­ge­presst

Außerdem

  • 4 EL Soja­jo­ghurt
  • 1/2 Salat­gur­ke
  • 1 Limet­te in Spal­ten geschnitten
  • 1 Scha­lot­te in Schei­ben geschnitten
  1. Cha­na Dal in reich­lich Was­ser für min­des­tens 4 Stun­den, bes­ser über Nacht, ein­wei­chen. Anschlie­ßend abgie­ßen und gut abtrop­fen lassen.
  2. Eine Hälf­te im Food Pro­ces­sor fein pürie­ren. Die rest­li­chen Kicher­erb­sen dazu­ge­ben und grob mixen, sodass ein leicht krü­me­li­ger Teig entsteht.
  3. Scha­lot­te und Kori­an­der fein hacken. Gewür­ze grob mör­sern. Unter die Cha­na-Dal-Mischung heben und gut vermengen.
  4. 16 Bäll­chen for­men und die­se mit dem Oli­ven­öl bestreichen.

Zubereitung im Airfryer

  1. Masa­la Dal Vada in den Air­fry­er-Korb legen und bei 180 °C 20 Minu­ten luft-frit­tie­ren. Nach der Hälf­te der Zeit wenden.
  2. Mit Soja­jo­ghurt, Gur­ken­schei­ben, Scha­lot­ten und natür­lich dem Minz-Chut­ney servieren.

Zubereitung im Topf

  1. Öl etwa 1 cm hoch in einem nicht zu gro­ßen Topf auf etwa 180 °C (mitt­le­re bis hohe Stu­fe) erhit­zen. Jeweils etwa 2–3 Dal Vada gleich­zei­tig unter häu­fi­gem wen­den frit­tie­ren, bis sie rund­her­um gebräunt sind. Anschlie­ßend auf Küchen­pa­pier abtrop­fen lassen.

  2. Mit Soja­jo­ghurt, Gur­ken­schei­ben, Scha­lot­ten und natür­lich dem Minz-Chut­ney servieren.

Für das Minz-Chutney

  1. Alle Zuta­ten fein pürieren.

Tipps

Asa­foeti­da ist das getrock­ne­te Harz der Assant­pflan­ze und wird auch – kein Witz – Teu­fels­dreck genannt. Es hat ein zwie­bel­ar­ti­ges Aro­ma und wird in der indi­schen Küche vor allem für die ver­dau­ungs­för­dern­de Wir­kung geschätzt, passt also per­fekt zu Hülsenfrüchten.

Du kannst das Gewürz not­falls auch weg­las­sen oder durch Zwie­bel­gra­nu­lat ersetzen. 

Masala Dal Vada – Indische Kichererbsenbällchen mit Minz-Chutney

Werbung! Dieser Beitrag wurde von Philips GmbH Market DACH unterstützt. Gesponserte Beiträge helfen uns dabei, regelmäßig neue Rezepte für unsere Leser zu kreieren, Inhalte spiegeln aber immer unsere eigene Meinung wider. Danke, Philips und Danke, dass du Produkte und Marken unterstützt, die Eat this! supporten.

Vegan seit zwanzig-null-sechs. Liebt es, zu kochen, guten Kaffee, Chilis in allen Formen und Farben, Kameras und Objektive – hofft dabei, dass er das ganze Zeug auch zumindest einigermaßen angemessen bedienen kann –, hat nie genügend Messer, sitzt gerne auf dem Mountainbike und hört dabei Metal.

5 Kommentare

  1. Ges­tern gekocht und es ist wirk­lich sehr lecker! Aber wie krie­ge ich die Bäll­chen auch ohne Air­fry­er oder Fri­teu­se cross? Die Bäll­chen haben sich bei mir mit dem Öl voll­ge­so­gen und sind daher eher weich gewor­den. Ich habe eine beschich­te­te Pfan­ne statt eines Top­fes zum Frit­tie­ren ver­wen­det – könn­te das den Unter­schied machen?

    Antworten
    1. Du soll­test einen Topf neh­men, damit die Bäll­chen in aus­rei­chend Öl schwim­men kön­nen und das Öl auch die Tem­pe­ra­tur hal­ten kann. Das war dann sicher­lich auch das Pro­blem, bei einer zu nied­ri­gen Tem­pe­ra­tur saugt sich das Frit­tier­gut näm­lich voll.

      Antworten
      1. Pro­bie­re ich das nächs­te Mal, vie­len Dank! 🙂

  2. sieht sehr gut aus! Ich hat­te sowas ähn­li­ches in Sri Lan­ka. Dan­ke fürs Rezept! Könn­te man die auch mit ganz nor­ma­len Kicher­erb­sen machen?

    Antworten
    1. Dan­ke­schön Car­la! Das soll­te auch mit gan­zen, ein­ge­weich­ten Kicher­erb­sen funk­tio­nie­ren. Die müs­sen aber etwas län­ger, also min­des­tens über Nacht, ein­ge­weicht werden 😉

      Lie­ben Gruß,
      Nadine

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.