Mallorquinischer Mandelkuchen

Mallorquinischer Mandelkuchen
Direkt zum Rezept →

Supernussig, supersaftig und wahnsinnig schnell gemacht. Das ist die vegane „Gató di Almendra“, unser mallorquinischer Mandelkuchen, der bei uns auf keiner Kuchentafel fehlen darf und zu unseren absoluten Lieblingen gehört.

Vor Jahren hat mein Papa immer wieder vom „leckersten Mandelkuchen, den er je gegessen hat“ geschwärmt, den er im Urlaub auf der Insel gegessen hat. Und obwohl meine Mama eigentlich die viel größere Naschkatze ist, konnte sie den Kuchen in dem kleinen Café neben den alten Mandelbäumen – nein, kein Witz! – erst gar nicht probieren, weil dieser neben besagten Mandeln nämlich hauptsächlich aus Eiern bestand, wie das im Originalrezept eben so üblich ist. Kuchen „vorgegessen“ zu bekommen, ist je nach Naschkatzenlevel ziemlich hart. Und sagen wir mal so, bei Süßkram ist die Schmerzgrenze bei uns Mädels in der Familie ziemlich schnell erreicht.

Als hätten man den Wunsch meiner Mama damals erhört, ist uns relativ zeitgleich durch Zufall ein veganes Rezept von Miriam und Jens – jawohl, credit where credit is due – von der Villa Vegana in die Hände geflattert und so wurden wir wieder an die Urlaubsschwärmerei von meinem Paps erinnert. Sofort haben wir also die veganisierte „Gató de Almendra“ nachgebacken und meinen Eltern beim nächsten Kaffeeklatsch vorgesetzt. Die Mandeltorte schlug ein wie die sprichwörtliche Bombe und gehört seit dem Tag zum festen Familien-Lieblingskuchen-Repertoire.

Mallorquinischer Mandelkuchen

Über die Jährchen haben wir das Rezept immer wieder ein bisschen abgewandelt, die eine oder andere Zutat ersetzt oder ausgetauscht. Mittlerweile backen wir zum Beispiel generell viel lieber mit unserem Lieblingsrapsöl als mit Margarine, weil das Gebäck dadurch noch fluffiger wird. Statt Vanillezucker verwenden wir einfach ein paar Tropfen Vanilleextrakt oder Vanillemark, die wir sowieso immer zu Hause haben.

Durch die gemahlenen Mandeln wird unser mallorquinischer Mandelkuchen auch ohne Eier schön locker und saftig. Achtung, gemahlene Mandeln sind nicht das gleiche wie Mandelmehl und wird häufig verwechselt. Gemahlene Mandeln sind, wie der Name schon sagt, schlicht und einfach Mandeln, die im Ganzen gemahlen werden. Mandelmehl entsteht dagegen als Nebenprodukt bei der Mandelölgewinnung. Die Nüsse werden gepresst, zurückbleiben zum einen das Öl und zum anderen der trockene Trester, der anschließend fein zu Mehl gemahlen wird.

Mallorquinischer Mandelkuchen

Besonders wichtig für den Geschmack sind für mich auch die frischen Bio-Zitronenzesten, die dem Kuchen einen besonderen Frischekick verleihen und auf keinen Fall fehlen dürfen. Im Winter rasple ich gerne auch Bio-Orangenzesten hinein, gerade die Kombi aus Zitrone und Orange ist sehr fein.

Bei so einem simplen und fixen Rührkuchen mit wenigen Zutaten gibt es sonst gar nicht mehr viel zu beachten. Wie immer gilt beim Kuchenbacken, den Teig zügig und nicht zu wild verrühren, damit man nicht unnötig Gluten aktiviert und sonst eher ein Brot mit festerer Krume als einen lockeren Kuchen backt. That’s it.

Wenn du keinen Puderzucker als Topping magst – was allerdings, geben wir es doch zu, sehr schön aussieht – kannst du auch ein paar blanchierte gehackte Mandeln oder Mandelblättchen rösten und den fertigen Kuchen damit verzieren.

Mal sehen, ob es die Gató auch in deine Top-Ten-Hitliste schafft. Viel Spaß beim Nachbacken.

Zutaten für 1 Springform ø 16 cm

Mallorquinischer Mandelkuchen

Vorbereitung 15 Minuten
Zubereitung 45 Minuten
  1. Den Backofen auf 160 °C Ober-/Unterhitze vorheizen.
  2. 75 g Mandeln in der Küchenmaschine mahlen, 50 g Mandeln mit dem Küchenmesser mittelfein hacken.

  3. Alle trockenen Zutaten für den Mandelkuchen verrühren.
  4. Öl (oder Alsan-Margarine in einem Topf schmelzen) und mit Mandelmus, Pflanzenmilch und Zitronenzesten vermengen.
  5. Alle Zutaten rasch zu einem glatten Teig verrühren und in eine am Boden mit Backpapier ausgelegte und an den Rändern eingeölte Springform geben.
  6. Auf mittlerer Schiene 40–45 Minuten backen. Anschließend komplett abkühlen lassen und kurz vor dem Servieren mit Puderzucker bestäuben.
Mallorquinischer Mandelkuchen

Unterstütze uns

Für diesen Post haben wir keinen Sponsoren. Aber auch du kannst uns unterstützen und uns dabei helfen, dieses kleine Business aus Herzblut und viel Liebe zum Essen am Laufen zu halten. Was sagst du? Hast du Lust auf viele weitere Küchenabenteuer mit uns? Dann komm in die „Sriracha-Gang“ auf Steady.

Steady

Seit 2005 aus ethischen Gründen glücklich vegan. Ist dem Backen von gutem Sauerteigbrot verfallen, würde für Kartoffeln ihr letztes Hemd geben und wird deshalb auch Mrs. Potato Head genannt. Träumt außerdem vom eigenen Permakulturgarten mit den Bremer Stadtmusikanten.


Gib deinen Senf dazu!

  1. Hallo zusammen, ich werde den Kuchen mit Haferbutter statt Öl und mit Kokosblütenzucker backen. Ansonsten lasse ich alles, wie im Rezept. Bin gespannt und melde mich, wie es geschmeckt hat.

  2. Hallo, der Kuchen kam bei meinen Kolleginnen sehr gut an. Ich wollte ihn nun wieder machen, allerdings größer. Wie kann ich das denn in eine große Kuchenform 26cm umrechnen?

    1. Getestet haben wir es nicht, aber mit dem Faktor 1,6 dürftest du was die Zutaten angeht gut rankommen. Da der Kuchen ja relativ flach ist, dürftest du auch mit der Backzeit hinkommen. 🙂

      Liebe Grüße
      Jörg

  3. Hallo, ich wollte fragen, ob man das Mandelmus zwingend braucht oder durch etwas anderes ersetzen kann. Ich hab es mal probiert und fand es für meine Küche überhaupt nicht anwendbar (wobei es sich natürlich ändern kann, da ich durch meinen Sohn mehr und mehr in die vegane Küche einsteige.) da es ja recht teuer ist wäre ein Alternativtip schön.

    1. Na ja, es geht hier halt um einen Mandelkuchen. Natürlich funktioniert auch Erdnussmus, das bringt aber natürlich auch ein anderes Aroma mit in den Teig. 🙂

  4. Huhu…der Kuchen ist gerade im Ofen 😊. Habe ich etwas in den Kommentaren übersehen? Bei den Zutaten steht 1 Salz 🤔. Heißt das 1 TL oder 1 Prise? Habe mich für 1/2 TL entschieden und bin auf das Ergebnis gespannt.

      1. Ich find das Rezept einfach nur himmlisch. Gerade zum dritten Mal gebacken, dieses Mal in einer grossen Form mit doppelter Menge. Sieht super aus, morgen sehen wir ob es schmeckt.

        Vielen Dank!

  5. Das ist ein super schnell gemachter Minikuchen. Für meinen Geschmack kam das Backpulver etwas zu stark raus, liegt aber vielleicht an meinen großen Teelöffeln und ich würde es noch etwas süßer machen (Mit Marmelade drauf hat es mir sehr gut geschmeckt). Ich kann es mir gut auch mit anderen Nüssen vorstellen oder mit einer Marzipandecke. Hach! 😊

    1. Hi Flora,

      vielen Dank für dein Feedback! Ja, bei der Süße scheiden sich immer alle Geister, aber zum Glück kann man da ja selbst immer ganz einfach nach Geschmack anpassen. 🙂 

      LG,
      Nadine

    1. Hi Bernike,

      ein glutenhaltiges Mehl kann man im Regelfall (wie hier auch) nicht 1‑zu‑1 durch ein glutenfreies ersetzen. Ohne es getestet zu haben, würde ich dir eher zu einer glutenfreien Mehlmischung raten. Kokosblütenzucker dürfte hingegen gut funktionieren.

      Liebe Grüße
      Jörg

  6. Himmlisch nussig und so saftig! Am besten sind die crunchigen Mandelstücke!
    Und so einfach zu machen. Unsere nicht veganen Freunde waren ebenfalls verrückt danach und haben nicht gemerkt, dass da „was fehlt“.
    Vielen Dank.

    1. In dem Fall kannst du auch gemahlene Mandeln nehmen, achte aber darauf, dass die gut schmecken, fertig gemahlene Mandeln können ganz gerne mal etwas ranzig sein.

  7. Hi,
    bei mir hats leider nicht funktioniert 🙁
    Ich habe Alsana und selbgemachte Mandelmilch verwendet, alles nach Rezept. Im Gegensatz zum obigen Kommentar war mein Teig sehr „dick“ und überhaupt nicht flüssig. Der Kuchen ist einfach nicht aufgegangen – gerade mal 1cm hoch. Was ist nur schief gelaufen?
    Liebe Grüße, Nic

    1. Hey Nic,

      das Problem mit „ich habe alles nach Rezept gemacht“ ist, dass wir dann natürlich schwer abschätzen können, was schief gelaufen ist. Wie du auch an anderen Kommentaren siehst, klappt der Kuchen ja nicht nur recht verlässlich, sondern verhält sich schon bei der Zubereitung anders. Check‘ doch nochmal, ob du nicht doch etwas vergessen oder falsch abgemessen haben könntest. 🙂

      Liebe Grüße
      Jörg

  8. Hallihallo, diese gato möchte ich gerne backen – aber lieber ohne raffinierten Zucker. Kann ich den einfach durch pürierte Datteln ersetzen oder braucht es den für die Konsistenz? Freue mich auf eure Erfahrungen und Tipps. Lieben Dank.

    1. Hey Janina,

      streng genommen ist Rohrohrzucker schonmal kein raffinierter Zucker – letzterer ist reinster Weißzucker. 😉

      Geht es dir also nur um die Raffination (und davon gehe ich jetzt mal aus, da pürierte Datteln zwar auch kein Diätwunder sind), geh einfach nach Rezept vor, denn ja, trockener Zucker ergibt natürlich ein anderes Ergebnis, als feuchtes Dattelmus.

      Liebe Grüße
      Jörg

  9. Mega einfach und mega lecker. Danke.

    Hat Kindern und Erwachsenen gleichermaßen geschmeckt. Der Sohn (5) beauftragte mich direkt , einen neuen zu backen…

    Dazu gab es vegane geschlagene Sahne…

    1. Ich habe gerade dieses Rezept entdeckt und werde es am Wochenende direkt ausprobieren! Ich bin allerdings über das „Rapsöl mit Buttergeschmack“ gestolpert und habe mich gefragt, ob man auch normales Rapsöl nutzen kann?

      1. Hey Johanna,

        gerade Rapsöle können sehr unterschiedlich schmecken und es gibt auch einige, die sich (für uns) geschmacklich zum Backen überhaupt nicht eigenen. Das Rapsöl mit Buttgerschmack gibt es von der gleichen Firma, wie verlinkt, auch ohne den Buttergeschmack und schmeckt auch schön neutral. Ansonsten kann ich dir für diesen Kuchen auch noch gutes Olivenöl empfehlen. Das schmeckt man auch nicht heraus, sondern einfach nur lecker. So wie in unserem Aprikosenkuchen. ☺️ Viel Spaß beim Nachbacken!

        Liebst,
        Nadine

  10. Eigentlich bin ich ja für das Nachbacken eurer Rezepte zuständig. Aber der Kuchen war ein Willkommensgruß von meinem Liebsten nach einer Horrorwoche mit Dienstreise. So unfassbar mandel-lecker und zitronen-frisch. Jetzt will ich erst recht nie wieder weg. Danke für ein weiteres veganes Erweckungserlebnis.

  11. Vielen Dank für dieses tolle Kuchenrezept! Von wegen, vegan backen geht nicht (hat eine Freundin von mir behauptet) 😉
    Beim ersten mal hab ich mich genau an das Rezept gehalten, da war er für meinen Geschmack etwas zu wenig süss – das ist aber natürlich Geschmacksache. Beim zweiten mal hab ich also etwas mehr Zucker und die Schale einer ganzen Zitrone verwendet – super!

    Noch als Anmerkung: Beim ersten Versuch war ich etwas verunsichert, weil der Teig für einen Kuchen doch recht flüssig ist. Ich find es immer sehr hilfreich, wenn bei Teigrezepten die gewünschte Konsistenz angegeben wird, dann kann ich besser einschätzen, ob ich alles richtig gemacht habe 😉

    1. Ach so, fast vergessen: Mangels 16cm Springform habe ich den Kuchen in einer ~26cm Cakeform gebacken, die Backzeit hat sich dadurch etwas verlängert.

    2. Hi liebe Carmen,

      vielen Dank für dein Feedback! Das Rezept steht schon auf unserer Liste zum Überarbeiten – ich hoffe ich schaffe es die Tage, dann gehe ich auf die Konsistenz noch mal genauer ein. Ja, beim Backen können die Angaben gar nicht ausführlich genug sein, da hast du völlig recht. 😉

      Liebst,
      Nadine

  12. Das Rezept hört sich sehr sehr lecker an. Für welche Größe an Springform ist er denn geeignet ? Kann ich den Kuchen denn Freitag abend für Sonntag mittag backen ? Schmeckt er dann noch ? Hab leider keine Zeit ihn sonntag morgen oder samstags zu backen. Danke schonmal für die Info 🙂

  13. So so so lecker! Wie übrigens alle eure Rezepte 🙂 Ich und meine nicht veganen Arbeitskollegen waren begeistert. Vielen lieben Dank für all die Inspirationen. Vielleicht als Tipp für diejenigen, die den Kuchen in einer Standard 26er Form backen möchten – die Menge einfach mit 2,5 multiplizieren, es klappt hervorragend.

    1. Habe den Mandelkuchen eben in einer 28er Springform gebacken, und dafür die Rezeptangaben jeweils verdoppelt.
      Der Kuchen ist etwas flach, eher wie eine Tarte, aber dafür hatte ich so handelsübliche Mengen für die Mandeln (150g/100g).
      Hatte etwas weniger Zucker, gehobelte statt gehackte Mandeln und statt der Zitrone Limettensaft von einer Limette.

      Sehr lecker, Danke für das Rezept.

  14. Hallo ! Das Rezept hört sich gut an. Was ist denn mit Mandelmus gemeint? Ich lebe im Ausland und hier gibt es so was nicht zu kaufen.…
    Danke im voraus!

  15. Hallo, vielen Dank für das tolle Rezept. Ich bin so froh, dass ich eure Seite gefunden und mich für euren Newsletter angemeldet habe. So finde ich für jede Gelegenheit das passende Rezept.
    Meine Freunde waren von der Mandeltorte so begeistert, dass sie sie gleich für ihren nächsten Besuch bei mir nachbestellt haben. Einfach superlecker und so einfach. Weiter so!
    Liebe Grüße Katrin

  16. Vielen herzlichen Dank für dieses leckere Kuchenrezept!
    Endlich habe ich ein Kuchenrezept gefunden, dass der ganzen Familie schmeckt und erst noch ohne Soja und Schokolade ist.
    Den Kuchen wirds nun öfter bei uns geben. 🙂
    Liebe Grüsse,
    Bili

  17. Hey! 🙂
    Ich möchte den Kuchen morgen mal ausprobieren, hab aber keine Ahnung woher ich auf die Schnelle Alsan-Margarine herbekommen soll, was könnte ich stattdessen noch verwenden?
    LG Sophie

  18. Hab den Kuchen gestern ebenfalls gebacken und schließe mich alle Begeisterten an 🙂
    Vielen lieben Dank für das tolle Rezept!
    Für eine Feier am WE werde ich 2 von diesen Kuchen backen und würde in einen davon gerne Kakaopulver reintun. Hat das zufällig jmd ausprobiert und könnte mir die Menge verraten? 3 EL?

    1. Super Claudia, freut uns ? Das mit dem Kakaopulver haben wir auch noch nicht ausprobiert, 3 EL klingen aber ganz sinnvoll. Wahrscheinlich musst du noch ein bisschen Flüssigkeit zugeben ??

      Lieber Gruß
      Nadine

  19. Hi,

    vor zwei Tagen habe ich diesen tollen Kuchen gebacken. Persönlich ist er mir etwas zu süß, aber ansonsten einfach perfekt.
    Kleiner Tipp: Lasst ihn einen Tag stehen und er ist so richtig schön saftig und durchgezogen – unfassbar lecker.

    Danke für das tolle Rezept!

    Viele Grüße
    Ulrike

  20. Richtig gut! Schön nussig und nicht so süß!
    Auf die Zitronenschale darf man keineswegs verzichten, gibt ein tolles Aroma.
    Der wird (neben Eurem Haselnusskuchen) ins Standardrepertoire aufgenommen.
    Danke fürs Rezept!

  21. Der Kuchen ist so unfassbar lecker! Ich kann mich gar nicht entscheiden ob ich ihn frisch oder nach einem Tag etwas „durchgezogen“ besser finde. Super auch, dass er mega fix gemacht ist. Die Menge für eine 26er Springform zu verdoppeln hat super geklappt, die Backzeit hat sich bei meinem Ofen nicht verändert. Den Kuchen nehme ich definitiv in mein Standardrepertoire auf 🙂 Danke für das tolle Rezept!

  22. Hallo ihr Lieben,

    der Kuchen ist einfach der Hammer. Habe ihn vor ein paar Wochen gebacken, als Freunde zu Besuch kamen. Er hat allen super geschmeckt. Auch den skeptischen Anti-Veganern. 😉
    Heute habe ich ihn noch einmal gemacht und werde ihn morgen auf die Arbeit mitnehmen. Dort kämpfe ich auch alleine auf weiter Flur. Bin gespannt auf die Reaktionen der Kollegen.
    Vielen Dank dafür!

    Liebe Grüße,

    Sarah

  23. Mmmmhhh! Hey, habe das Rezept jetzt erst auf der Suche nach Kuchen für die Familie Weihnachten 2015 entdeckt – und ich kann gar nicht sagen wie oft ich ihn seitdem schon gebacken habe. Deliziös und ganz nach unserem Geschmack. Und da mein Schatzi Mandelallergie hat, wurden Haselnüsse, Haselnussmus und ‑drink verwendet. Sozusagen spanischer Mandelkuchen ohne Mandeln. Vielen Dank für das tolle Rezept (es ist gerade wieder einer im Ofen..). Zerzauste Grüße aus Norddeutschland.

    1. Hallo Sophie,

      für diesen Mandelkuchen finde ich schwierig das Mandelmus durch etwas anderes zu ersetzen, denn es trägt ja ganz besonders zum authentischen Geschmack des Kuchens bei. Zur Not, würde ich es mit Apfelmus versuchen. Noch besser schmeckt er aber sicherlich mit dem Nussmus 😉 Ich kenne das, es ist gemein, wenn man nicht alle Zutaten zu Hause hat und doch sofort loslegen möchte!

      Lg, Nadine

  24. Habe diesen Mandelkuchen heute mal gebacken. Habe nur leider das mit der 16er Springform erst mitbekommen, als es schon zu spät war. Tut dem Ergebnis aber gar keinen Abbruch. Schmeckt wunderbar saftig, ist weder zu süß noch irgendwie geschmacksarm. Einfach herrlich. Top!

  25. Endlich hatte ich mal wieder die Gelegenheit eines eurer tollen Rezepte auszuprobieren. Der Kuchen ist unglaublich gut geworden. Danke fürs rezept 🙂

  26. Dieser Mandelkuchen ist gerade mein Favorit. Ich habe ihn bereits zum dritten mal gebacken. Statt Margarine nehme ich allerdings Kokosöl. Heute hatte ich keine Mandelmilch zuhause, also habe ich Wasser genommen … und er schmeckt ohne Einbuße, genauso lecker.

  27. Klingt super lecker, aber leider habe ich keine 16er Form. Kann ich die Zutaten einfach verdoppeln fuer eine 26er Form? Oder gibt’s da ieine Art der Berechnung?
    Vielen Dank.

  28. Das Rezept ist wirklich sehr einfach und hört sich sehr gut an. Ich kenne den Mandelkuchen auch aus einem Urlaub auf Mallorca. Bei Gelegenheit werde ich den Kuchen testen.

    1. Hallo,

      das Rezeptklingt lecker. Eine Frage. Könnte ich statt Dinkelmehl die Vollkornvariante nehmen?Oder verändert das den Geschmack zu sehr?

      Gruß, Erenata

      1. Hi Erenata!

        Vollkornmehl benötigt mehr Flüssigkeit. In dem Fall müsstest du nach Gefühl arbeiten. 

        Liebe Grüße