#

Mafaldine mit geröstetem Tomatensugo, Pangrattato & Belsazar Vermouth

Mafaldine mit geröstetem Tomatensugo, Pangrattato & Belsazar Vermouth

Auch als Foo­die lernt man nie aus. Wer­mut kann­ten wir zwar bereits vom Hören­sa­gen, aber so wirk­lich beschäf­tigt haben wir uns mit dem Getränk bis­her (lei­der) noch nicht.

Dabei ist er super viel­sei­tig und man kann neben tol­len Cock­tails und Drinks auch sehr gut mit ihm Kochen. Es wer­den also in nächs­ter Zeit sicher­lich noch ein paar mehr Wer­mut-Rezep­te bei uns zu fin­den sein!

Was ist Wermut eigentlich genau?

Wer­mut (engl. Ver­mouth) ist ein mit Gewür­zen und Kräu­tern aro­ma­ti­sier­ter Wein. Der Name Wer­mut kommt vom gleich­na­mi­gen Wer­mut­kraut (Artemi­sia absin­thi­um), das den Wer­mut durch sei­ne bit­te­ren Aro­ma­stof­fe deut­lich prägt.

Belsazar Vermouth

Für die Her­stel­lung von Bel­sa­zar Ver­mouth wer­den nur die bes­ten Wei­ne aus dem Süd­ba­di­schen ver­wen­det – Regio­na­li­tät, Nach­hal­tig­keit, Ursprüng­lich­keit und kur­ze Wege wer­den dabei von Bel­sa­zar garan­tiert. Alles The­men, die uns auch am Her­zen lie­gen – top!

Die spe­zi­el­le Süße stammt bei Bel­sa­zar von regio­na­lem Trau­ben­most anstel­le von ein­fa­chem Zucker. Der gehalt­vol­le Most run­det den Geschmack des Ver­mouth zusätz­lich ab und ver­leiht ihm eine fei­ne Note.

Der Her­stel­lungs­pro­zess benö­tigt vor allem Zeit. Die lan­gen Ruhe­zei­ten ver­bringt der Bel­sa­zar Ver­mouth in Stein­gut-Fäs­sern, damit der Geschmack nicht durch ein unge­woll­tes Holz­fass-Aro­ma getrübt wird.

Mafaldine mit geröstetem Tomatensugo, Pangrattato & Belsazar Vermouth

Welche Sorten sind vegan?

Der tro­cke­ne BELSAZAR Ver­mouth Dry (19% Vol.) bringt zwar den höchs­ten Alko­hol­ge­halt auf die Pro­zent-Waa­ge doch der fein duf­ten­de, fruch­ti­ge und blu­mi­ge Geschmack streift zunächst Mira­bel­le, Apri­ko­se und Kamil­le bis zu fri­scher Hefe bevor die Bit­ter­aro­men grei­fen und ein Feu­er­werk aus Pome­ran­ze, Enzi­an, Kori­an­der, Wer­mut­kraut und Chi­na­rin­de abfeuern.

Der leich­te BELSAZAR Ver­mouth Rosé (17,5% Vol.) zeigt schon farb­lich, wohin die Rei­se geht. Pink Grape­fruit, Oran­gen­blü­ten, Pome­ran­ze, Him­bee­ren und Johan­nis­bee­ren set­zen die geschmack­li­chen Akzen­te und bewei­sen ein­drucks­voll, dass som­mer­li­che Frucht­säu­re und die Wer­mut-typi­sche Bit­ter­süß-Note bes­te Freun­de sein können.

Für unse­ren wöchent­li­chen Pas­ta-Abend kam uns der fei­ne, tro­cke­ne Wer­mut also gera­de recht. Ein lecke­res Toma­ten­su­go mit im Ofen gerös­te­ten Toma­ten und Fen­chel, Wer­mut und dem ita­lie­ni­schem „Brot-Par­me­san“ Pangr­at­ta­to soll­te es sein.

Belsazar Belsazar2 Belsazar3 Belsazar4

Das Rezept ist wirk­lich ein­fach zuzu­be­rei­ten, schmeckt aber himm­lisch und hat defi­ni­tiv das Zeug zur Lieblingspasta!

Der tro­cke­ne Wer­mut gibt der Pasta­sau­ce eine tol­le, wür­zi­ge  und edle Note. Genau das Rich­ti­ge, um bei Fami­lie und Freun­den mal schnell wie­der ein biss­chen Ein­druck zu schin­den – eig­net sich natür­lich aber auch bes­tens für ein roman­ti­sches Din­ner for two.

Als Appe­ri­tif oder auch sehr lecker ein­fach dazu passt ein Ver­mouth & Tonic.

Zuta­ten für 1 Ver­mouth & Tonic

Zuta­ten für 4 Por­tio­nen Pas­ta & Sauce

Für die Sauce

  • 1/2 Fen­chel
  • 350 g Rispentomaten
  • 1 1/2 EL Öl
  • 1/2 TL gro­bes Meersalz
  • 2 Zwei­ge Thymian
  • 1/2 rote Chili
  • 3 EL grü­ne Oliven
  • 2 Knob­lauch­ze­hen
  • 1 EL Olivenöl
  • 2 EL Tomatenmark
  • 1/4 TL Oregano
  • 80 ml Bel­sa­zar Ver­mouth „dry“

Für das Pangrattato

  • 70 g altes Cia­bat­ta oder Weißbrot
  • 1 EL Olivenöl
  • 1/2 TL Salz
  • 1 Knob­lauch­ze­he

Back­ofen auf 200° C Ober- und Unter­hit­ze vorheizen.

Für die Sau­ce Fen­chel hal­bie­ren und in fei­ne Schei­ben schnei­den. Fen­chel, Toma­ten, 1 1/2 EL Oli­ven­öl, gro­bes Meer­salz und Thy­mi­an in eine Back­form oder auf ein mit Back­pa­pier aus­ge­leg­tes Back­blech legen und 25 Minu­ten im Back­ofen rösten.

Für das Pangr­at­ta­to Brot, Oli­ven­öl und Salz in eine Küchen­ma­schi­ne geben und zu fei­nen Krü­meln mah­len. Anschlie­ßend in eine hei­ße Pfan­ne geben und 4 Minu­ten unter gele­gent­li­chem Umrüh­ren rösten.

Hit­ze aus­schal­ten, eine gepress­te Knob­lauch­ze­he hin­zu­fü­gen, gut umrüh­ren und auf dem noch hei­ßen Herd braun wer­den lassen.

1 1/2 – 2 l Pasta­was­ser zum Kochen brin­gen, aus­rei­chend sal­zen und die Mafal­di­ne nach Packungs­an­wei­sung kochen.

Für die Sau­ce Chi­li in fei­ne Rin­ge schnei­den, Oli­ven ent­ker­nen und grob hacken. Knob­lauch schä­len und fein hacken.

1 EL Oli­ven­öl, Toma­ten­mark, Chi­li­rin­ge, Ore­ga­no in eine hei­ße Pfan­ne geben und 3–4 Minu­ten anbraten.

Knob­lauch und Oli­ven hin­zu­fü­gen und wei­te­re 2 Minu­ten bra­ten. Mit Bel­sa­zar Ver­mouth „dry“ ablö­schen und 3 Minu­ten bei mitt­le­rer Hit­ze köcheln lassen.

Gerös­te­tes Gemü­se aus dem Ofen dazu­ge­ben und 5 Minu­ten bei gerin­ger Hit­ze sim­mern las­sen. Etwa 1 – 1 1/2 Schöpf­kel­len Pasta­was­ser hinzufügen.

Nudeln abgie­ßen und mit der Pasta­sau­ce ver­mi­schen. Mit viel Pangr­at­ta­to top­pen und sofort servieren.

Gewinne eine von zwei Flaschen Belsazar Vermouth „Dry“

Und damit du nicht „leer“ aus­gehst, ver­lo­sen wir auch noch 2 x 1 Fla­sche Bel­sa­zar Ver­mouth „Dry“. Das alte Spiel … den Anwei­sun­gen in der Raffle­co­p­ter-Box unten fol­gen und mit ein biss­chen Glück kannst du eine Wer­mut-Sau­se stei­gen lassen 😉

a Raffle­co­p­ter giveaway

Mafaldine mit geröstetem Tomatensugo, Pangrattato & Belsazar Vermouth

Wer­bung. Die­ser Bei­trag ist in Zusam­men­ar­beit mit Bel­sa­zar Ver­mouth entstanden.

Seit 2005 aus ethischen Gründen glücklich vegan. Ist dem Backen von gutem Sauerteigbrot verfallen, würde für Kartoffeln ihr letztes Hemd geben und wird deshalb auch Mrs. Potato Head genannt. Träumt außerdem vom eigenen Permakulturgarten mit den Bremer Stadtmusikanten.

26 Kommentare

  1. Hal­lo ihr Lieben,

    sen­sa­tio­nell die­se Pas­ta 👍😀. Wird ganz sicher wie­der gekocht, wir haben zu zweit die gan­ze Por­ti­on verdrückt 😊.
    Da ich kei­nen Ver­mouth hat­te ‚hab ich mit Weiß­wein und einem Schuss Rama­zot­ti gearbeitet.
    Lie­be Grü­ße Martina

    Antworten
    1. Das klingt tat­säch­lich auch ver­lo­ckend. Wer­den wir tes­ten. Dan­ke für die Idee! 🙂

      Antworten
  2. Habe das kürz­lich gekocht, mei­nem Freund vor­ge­setzt und er hat das zu mei­ner Ver­wun­de­rung ein­fach so ver­schlun­gen. Nor­ma­ler­wei­se, wenn er Pas­ta sieht, holt er näm­lich gleich mal den Par­me­san aus dem Kühl­schrank. Ich sel­ber bin „nur“ Vege­ta­rie­rin, habe aber vor vie­len Jah­ren lan­ge auf Käse ver­zich­tet wegen dem Lab. Spä­ter habe ich wie­der ange­fan­gen, Käse zu essen, aber die Gewohn­heit, das Essen ein­fach kräf­ti­ger zu wür­zen statt immer Käse über alles zu schmel­zen ist geblie­ben. Drum sind mei­ne Pas­ta­ge­rich­te meis­tens vegan, aber mein Freund scheint dann was zu mis­sen. Oder es ist ein­fach eine schlech­te Ange­wohn­heit. Wie auch immer, als ich ihn nach einem hal­ben Tel­ler frag­te, wo jetzt der Par­me­san bleibt, meint er kurz­ge­bun­den: nicht nötig. Drum also ein gros­ses Kom­pli­ment an Euch: Die­ses Gericht funk­tio­niert Vegan ohne das man was ver­misst, weder als Vege­ta­ri­er noch als Fle­xi­ta­ri­er (wie mein Freund). Und genau so soll es sein 🙂

    Antworten
    1. Hal­lo lie­be Barbara,

      oh yeah, das freut uns natür­lich. Dan­ke dir – und natür­lich dei­nem Freund – für das tol­le Feedback. 🙂

      Lie­be Grüße
      Jörg

      Antworten
  3. Mega mega lecker! Ich habe zwar statt Mafal­di­ne Orre­chi­e­te genom­men, aber war trotz­dem hell­auf begeis­tert, das wirds bei mir noch öfters geben?

    Antworten
    1. Vie­len Dank Ellen! Da freu­en wir uns ?

      Antworten
  4. hhmmm war echt mega­l­e­cker. dan­ke euch

    Antworten
    1. Sowas hört man gern. Bes­ten Dank, Andreas!

      Antworten
  5. Das Rezept hört sich tat­säch­lich sehr lecker an. Nur wann kommt der Fen­chel in die Sau­ce? Mit den Tomaten?

    Antworten
    1. Ja, genau – mit den Toma­ten. War etwas miss­ver­ständ­lich for­mu­liert und wur­de gleich umge­schrie­ben. Danke 🙂

      Antworten
  6. Als Pas­ta – Lieb­ha­ber läuft mir bei die­sem Rezept direkt das Was­ser im Mund zusam­men. Hört sich mega lecker an ?

    Antworten
  7. Hey, ich muss geste­hen, ich habe noch kei­nen Lieb­lings­cock­tail mit Wer­muth, da mir das „Martini“-gesöff die Schu­he aus­zieht und ich noch nicht die Gele­gen­heit hat­te, mal ein paar rich­tig gute Trop­fen aus­zu­pro­bie­ren. Eure Beschrei­bung macht aber echt Lust dar­auf, wür­de ich gern gewin­nen! Habe ich erwähnt dass ich nächs­te Woche Geburts­tag habe und damit ansto­ßen (und kochen) könnte? 😉

    Antworten
  8. Ich habe in Schwe­den ein­mal einen Cock­tail mit Ver­mouth getrun­ken. es ist schon etwas her, aber der bestand glau­be ich aus Mar­ti­ni, Rha­bar­ber, Zitro­ne (oder Limet­te) und Vermouth.
    Lie­be Grü­ße und einen schö­nen Start in die Woche

    Antworten
  9. Eigent­lich wäre ja hier als abso­lu­ter Klas­si­ker-Drink mit Wer­mut Mar­ti­ni zu nen­nen, den ich aber zuge­ge­be­ner­ma­ßen noch nie (zumin­dest nicht wis­sent­lich^^) pro­biert habe. Höchs­te Zeit das nach­zu­ho­len… Natür­lich in Kom­bi­na­ti­on mit eurem lecke­ren Rezept 🙂 Schö­nen Sonn­tag noch! A.

    Antworten
  10. Hal­lo Ihr Zwei,

    das klingt tat­säch­lich nach neu­em Lieb­lings­re­zept!!! Wer­de ich direkt nach dem Urlaub ausprobieren!
    Ver­mouth mit Tonic (es soll­te dann von Tho­mas Hen­ry sein) ist der abso­lu­te Geschmackshammer!

    Ich wün­sche Euch einen wun­der­schö­nen Tag und ein tol­les Wochenende.

    Lie­be Grüße
    Anke

    Antworten
  11. Hola,

    lecker ☺️, das hört sich so klas­se an. Werd ich am Frei­tag gleich nach­ko­chen?. Bel­sa­zar Ver­mouth ken­ne ich zwar bis jetzt nicht, aber ich bin immer für was Neu­es offen :). Ich wür­de mich um eine Fla­sche auch rie­ßig freuen ?. 

    buenas tar­des 🙂

    Antworten
  12. Das Rezept ist groß­ar­tig, zumin­dest wenn es von Pro­fis umge­setzt wird 😉

    Antworten
  13. Super Idee, Ver­mouth zum Kochen zu ver­wen­den. Das Gericht wer­de ich auf jeden Fall ausprobieren.
    Mein Mann kommt aus Stau­fen – des­we­gen wer­de ich ihn wohl am Wochen­en­de mit einer Fla­sche überraschen.
    LG, Stefanie

    Antworten
  14. klingt span­nend, bis­her ken­ne ich auch noch nichts damit, bin also noch völ­lig offen was mein geschmack in die rich­tung angeht…

    Antworten
  15. Super lecke­res Rezept und anschei­nend ein super edles Tröpf­chen, was ich ger­ne bei­des ein­mal aus­pro­bie­ren mag 🙂

    Antworten
  16. Uuuh, mein Liebs­ter ist zwar The­ker, aber Ver­mouth gefällt mir dann doch bes­ser im Essen. Toll, dass ihr einen guten vega­nen gefun­den habt. 🙂

    Antworten
  17. Geni­al, euer Bei­trag und euer Rezept. 🙂 um die­ses per­fekt nach kochen zu kön­nen wür­de ich mich sehr über den Ver­mout freu­en 🙂 macht wei­ter so 🙂

    Lie­be Grü­ße Kristin

    Antworten
  18. Habe bis­lang nur Absinth getrun­ken, Ver­mouth bis­lang noch nicht und wür­de ihn ger­ne mal pro­bie­ren. Vor allem aber lässt mir die Beschrei­bung eures Pas­ta-Gerichts das Was­ser im Mun­de zusam­men lau­fen und ich wür­de es ger­ne mal nachkochen. 🙂

    Antworten
  19. Ich bin noch ein ziem­li­cher „Frisch­ling“, wenn es um Cock­tails geht. Frü­her trank ich lie­bend ger­ne Bier oder auch Wein. Cock­tails eher sel­ten. Mitt­ler­wei­le ist das anders. Ich habe vor­her ein paar Jah­ren Gin für mich ent­deckt und lie­be ihn. Mit Ver­mouth ken­ne ich mich nicht aus, möch­te das aber zu ger­ne ändern. Zumal er lecker klingt nach eurer Beschrei­bung. Ich wür­de mich sehr über eine der Fla­schen freuen.

    Antworten
  20. Hal­lo,

    Das Gericht klingt ein­fach her­vor­ra­gend. So etwas wird aber erst immer per­fekt, wenn alle Zuta­ten gut sind. Der Ver­mouth klingt span­nend und wür­de sich in mei­ner Küche sicher­lich auch sehr gut machen. Ich wür­de ihn auch ger­ne mal mit Pro­sec­co probieren.

    Vie­le Grüße,
    Maria

    Antworten
  21. Liest sich super lecker,
    den Ver­mouth-Tonic wür­de ich direkt trinken,
    bin ein gro­ßer Gin-Tonic-Fan..
    auch lecker ist: Wer­mut mit etwas Was­ser und einem Schuss Him­beer­si­rup 🙂 Als Gar­ni­tur ein paar fri­sche Him­bee­ren. Wohl eher was für den Som­mer als für herbst­li­che Tage 😉

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.