#

Mafaldine mit geröstetem Tomatensugo, Pangrattato & Belsazar Vermouth

Mafaldine mit geröstetem Tomatensugo, Pangrattato & Belsazar Vermouth

Auch als Foodie lernt man nie aus. Wermut kannten wir zwar bereits vom Hörensagen, aber so wirklich beschäftigt haben wir uns mit dem Getränk bisher (leider) noch nicht.

Dabei ist er super vielseitig und man kann neben tollen Cocktails und Drinks auch sehr gut mit ihm Kochen. Es werden also in nächster Zeit sicherlich noch ein paar mehr Wermut-Rezepte bei uns zu finden sein!

Was ist Wermut eigentlich genau?

Wermut (engl. Vermouth) ist ein mit Gewürzen und Kräutern aromatisierter Wein. Der Name Wermut kommt vom gleichnamigen Wermutkraut (Artemisia absinthium), das den Wermut durch seine bitteren Aromastoffe deutlich prägt.

Belsazar Vermouth

Für die Herstellung von Belsazar Vermouth werden nur die besten Weine aus dem Südbadischen verwendet – Regionalität, Nachhaltigkeit, Ursprünglichkeit und kurze Wege werden dabei von Belsazar garantiert. Alles Themen, die uns auch am Herzen liegen – top!

Die spezielle Süße stammt bei Belsazar von regionalem Traubenmost anstelle von einfachem Zucker. Der gehaltvolle Most rundet den Geschmack des Vermouth zusätzlich ab und verleiht ihm eine feine Note.

Der Herstellungsprozess benötigt vor allem Zeit. Die langen Ruhezeiten verbringt der Belsazar Vermouth in Steingut-Fässern, damit der Geschmack nicht durch ein ungewolltes Holzfass-Aroma getrübt wird.

Mafaldine mit geröstetem Tomatensugo, Pangrattato & Belsazar Vermouth

Welche Sorten sind vegan?

Der trockene BELSAZAR Vermouth Dry (19% Vol.) bringt zwar den höchsten Alkoholgehalt auf die Prozent-Waage doch der fein duftende, fruchtige und blumige Geschmack streift zunächst Mirabelle, Aprikose und Kamille bis zu frischer Hefe bevor die Bitteraromen greifen und ein Feuerwerk aus Pomeranze, Enzian, Koriander, Wermutkraut und Chinarinde abfeuern.

Der leichte BELSAZAR Vermouth Rosé (17,5% Vol.) zeigt schon farblich, wohin die Reise geht. Pink Grapefruit, Orangenblüten, Pomeranze, Himbeeren und Johannisbeeren setzen die geschmacklichen Akzente und beweisen eindrucksvoll, dass sommerliche Fruchtsäure und die Wermut-typische Bittersüß-Note beste Freunde sein können.

Für unseren wöchentlichen Pasta-Abend kam uns der feine, trockene Wermut also gerade recht. Ein leckeres Tomatensugo mit im Ofen gerösteten Tomaten und Fenchel, Wermut und dem italienischem „Brot-Parmesan“ Pangrattato sollte es sein.

Belsazar Belsazar2 Belsazar3 Belsazar4

Das Rezept ist wirklich einfach zuzubereiten, schmeckt aber himmlisch und hat definitiv das Zeug zur Lieblingspasta!

Der trockene Wermut gibt der Pastasauce eine tolle, würzige  und edle Note. Genau das Richtige, um bei Familie und Freunden mal schnell wieder ein bisschen Eindruck zu schinden – eignet sich natürlich aber auch bestens für ein romantisches Dinner for two.

Als Apperitif oder auch sehr lecker einfach dazu passt ein Vermouth & Tonic.

Zutaten für 1 Vermouth & Tonic

Zutaten für 4 Portionen Pasta & Sauce

Für die Sauce

  • 1/2 Fenchel
  • 350 g Rispentomaten
  • 1 1/2 EL Öl
  • 1/2 TL grobes Meersalz
  • 2 Zweige Thymian
  • 1/2 rote Chili
  • 3 EL grüne Oliven
  • 2 Knoblauchzehen
  • 1 EL Olivenöl
  • 2 EL Tomatenmark
  • 1/4 TL Oregano
  • 80 ml Belsazar Vermouth „dry“

Für das Pangrattato

  • 70 g altes Ciabatta oder Weißbrot
  • 1 EL Olivenöl
  • 1/2 TL Salz
  • 1 Knoblauchzehe

Backofen auf 200° C Ober- und Unterhitze vorheizen.

Für die Sauce Fenchel halbieren und in feine Scheiben schneiden. Fenchel, Tomaten, 1 1/2 EL Olivenöl, grobes Meersalz und Thymian in eine Backform oder auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen und 25 Minuten im Backofen rösten.

Für das Pangrattato Brot, Olivenöl und Salz in eine Küchenmaschine geben und zu feinen Krümeln mahlen. Anschließend in eine heiße Pfanne geben und 4 Minuten unter gelegentlichem Umrühren rösten.

Hitze ausschalten, eine gepresste Knoblauchzehe hinzufügen, gut umrühren und auf dem noch heißen Herd braun werden lassen.

1 1/2 – 2 l Pastawasser zum Kochen bringen, ausreichend salzen und die Mafaldine nach Packungsanweisung kochen.

Für die Sauce Chili in feine Ringe schneiden, Oliven entkernen und grob hacken. Knoblauch schälen und fein hacken.

1 EL Olivenöl, Tomatenmark, Chiliringe, Oregano in eine heiße Pfanne geben und 3-4 Minuten anbraten.

Knoblauch und Oliven hinzufügen und weitere 2 Minuten braten. Mit Belsazar Vermouth „dry“ ablöschen und 3 Minuten bei mittlerer Hitze köcheln lassen.

Geröstetes Gemüse aus dem Ofen dazugeben und 5 Minuten bei geringer Hitze simmern lassen. Etwa 1 – 1 1/2 Schöpfkellen Pastawasser hinzufügen.

Nudeln abgießen und mit der Pastasauce vermischen. Mit viel Pangrattato toppen und sofort servieren.

Gewinne eine von zwei Flaschen Belsazar Vermouth „Dry“

Und damit du nicht „leer“ ausgehst, verlosen wir auch noch 2 x 1 Flasche Belsazar Vermouth „Dry“. Das alte Spiel … den Anweisungen in der Rafflecopter-Box unten folgen und mit ein bisschen Glück kannst du eine Wermut-Sause steigen lassen 😉

a Rafflecopter giveaway

Mafaldine mit geröstetem Tomatensugo, Pangrattato & Belsazar Vermouth

Werbung. Dieser Beitrag ist in Zusammenarbeit mit Belsazar Vermouth entstanden.

Seit 2005 glücklich vegan. Pinterest- und Grüne Smoothies-Addict. Kocht aus Leidenschaft. Grafikdesignerin @ kreativagentur wowitmoves

22 Kommentare

  1. Mega mega lecker! Ich habe zwar statt Mafaldine Orrechiete genommen, aber war trotzdem hellauf begeistert, das wirds bei mir noch öfters geben?

    Antworten
    1. Vielen Dank Ellen! Da freuen wir uns ?

      Antworten
  2. hhmmm war echt megalecker. danke euch

    Antworten
    1. Sowas hört man gern. Besten Dank, Andreas!

      Antworten
  3. Das Rezept hört sich tatsächlich sehr lecker an. Nur wann kommt der Fenchel in die Sauce? Mit den Tomaten?

    Antworten
    1. Ja, genau – mit den Tomaten. War etwas missverständlich formuliert und wurde gleich umgeschrieben. Danke 🙂

      Antworten
  4. Als Pasta – Liebhaber läuft mir bei diesem Rezept direkt das Wasser im Mund zusammen. Hört sich mega lecker an ?

    Antworten
  5. Hey, ich muss gestehen, ich habe noch keinen Lieblingscocktail mit Wermuth, da mir das „Martini“-gesöff die Schuhe auszieht und ich noch nicht die Gelegenheit hatte, mal ein paar richtig gute Tropfen auszuprobieren. Eure Beschreibung macht aber echt Lust darauf, würde ich gern gewinnen! Habe ich erwähnt dass ich nächste Woche Geburtstag habe und damit anstoßen (und kochen) könnte? 😉

    Antworten
  6. Ich habe in Schweden einmal einen Cocktail mit Vermouth getrunken. es ist schon etwas her, aber der bestand glaube ich aus Martini, Rhabarber, Zitrone (oder Limette) und Vermouth.
    Liebe Grüße und einen schönen Start in die Woche

    Antworten
  7. Eigentlich wäre ja hier als absoluter Klassiker-Drink mit Wermut Martini zu nennen, den ich aber zugegebenermaßen noch nie (zumindest nicht wissentlich^^) probiert habe. Höchste Zeit das nachzuholen… Natürlich in Kombination mit eurem leckeren Rezept 🙂 Schönen Sonntag noch! A.

    Antworten
  8. Hallo Ihr Zwei,

    das klingt tatsächlich nach neuem Lieblingsrezept!!! Werde ich direkt nach dem Urlaub ausprobieren!
    Vermouth mit Tonic (es sollte dann von Thomas Henry sein) ist der absolute Geschmackshammer!

    Ich wünsche Euch einen wunderschönen Tag und ein tolles Wochenende.

    Liebe Grüße
    Anke

    Antworten
  9. Hola,

    lecker ☺️, das hört sich so klasse an. Werd ich am Freitag gleich nachkochen?. Belsazar Vermouth kenne ich zwar bis jetzt nicht, aber ich bin immer für was Neues offen :). Ich würde mich um eine Flasche auch rießig freuen ?.

    buenas tardes 🙂

    Antworten
  10. Das Rezept ist großartig, zumindest wenn es von Profis umgesetzt wird 😉

    Antworten
  11. Super Idee, Vermouth zum Kochen zu verwenden. Das Gericht werde ich auf jeden Fall ausprobieren.
    Mein Mann kommt aus Staufen – deswegen werde ich ihn wohl am Wochenende mit einer Flasche überraschen.
    LG, Stefanie

    Antworten
  12. klingt spannend, bisher kenne ich auch noch nichts damit, bin also noch völlig offen was mein geschmack in die richtung angeht…

    Antworten
  13. Super leckeres Rezept und anscheinend ein super edles Tröpfchen, was ich gerne beides einmal ausprobieren mag 🙂

    Antworten
  14. Uuuh, mein Liebster ist zwar Theker, aber Vermouth gefällt mir dann doch besser im Essen. Toll, dass ihr einen guten veganen gefunden habt. 🙂

    Antworten
  15. Genial, euer Beitrag und euer Rezept. 🙂 um dieses perfekt nach kochen zu können würde ich mich sehr über den Vermout freuen 🙂 macht weiter so 🙂

    Liebe Grüße Kristin

    Antworten
  16. Habe bislang nur Absinth getrunken, Vermouth bislang noch nicht und würde ihn gerne mal probieren. Vor allem aber lässt mir die Beschreibung eures Pasta-Gerichts das Wasser im Munde zusammen laufen und ich würde es gerne mal nachkochen. 🙂

    Antworten
  17. Ich bin noch ein ziemlicher „Frischling“, wenn es um Cocktails geht. Früher trank ich liebend gerne Bier oder auch Wein. Cocktails eher selten. Mittlerweile ist das anders. Ich habe vorher ein paar Jahren Gin für mich entdeckt und liebe ihn. Mit Vermouth kenne ich mich nicht aus, möchte das aber zu gerne ändern. Zumal er lecker klingt nach eurer Beschreibung. Ich würde mich sehr über eine der Flaschen freuen.

    Antworten
  18. Hallo,

    Das Gericht klingt einfach hervorragend. So etwas wird aber erst immer perfekt, wenn alle Zutaten gut sind. Der Vermouth klingt spannend und würde sich in meiner Küche sicherlich auch sehr gut machen. Ich würde ihn auch gerne mal mit Prosecco probieren.

    Viele Grüße,
    Maria

    Antworten
  19. Liest sich super lecker,
    den Vermouth-Tonic würde ich direkt trinken,
    bin ein großer Gin-Tonic-Fan..
    auch lecker ist: Wermut mit etwas Wasser und einem Schuss Himbeersirup 🙂 Als Garnitur ein paar frische Himbeeren. Wohl eher was für den Sommer als für herbstliche Tage 😉

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.