Kürbispizza mit Radicchio und Granatapfel aus dem Uuni

Kürbispizza mit Radicchio und Granatapfel aus dem Uuni

Wir sind absolute Pizza-Junkies und wir schämen uns kein bisschen dafür, das zuzugeben. Pizza is love, Pizza is life!

Und Pizza macht dich auch bei der Arbeit produktiver. Steht hier. Und wir glauben das auch ohne Vergleichsstudie!

Dumm nur, dass man zuhause eher weniger optimal über die beste Backtemperatur und natürlich den besten neapolitanischen Teig abnerden kann. Der heimische Backofen ist eben nicht wirklich dazu geeignet, beste Pizza zu backen.

Klar, man kann sich behelfen. Zum Beispiel mit einem ordentlichen Pizzastein, den du in den Ofen schieben kannst und der dich in Sachen Pizza direkt von der Kreisklasse in die Oberliga katapultiert.

Die Ligen darüber bleiben einem aber mit dem Backofen verwehrt.

„Is‘ ne gute Pizza, aber da fehlt einfach irgendwas.“

Richtig. Feuer. Und Hitze. Maßlose Hitze.

Pizzen brauchen einfach ein flammendes Inferno im Holzofen, um so richtig gut zu werden. Und da ein Lagerfeuer im Backofen nicht die beste Idee ist, wird das leider auch nix. Keine Sorge, das Rezept funktioniert trotzdem auch im Backofen – also kein Grund, jetzt hier mit dem Weiterlesen abzubrechen.

Im Sommer (oder wenn du hart bist auch im Winter) nimmst du deinen Grill zu Hilfe. Klar, da gibt’s Feuer, Pizzasteine passen auch rein und heiß wird er auch. Eine Anleitung, wie du Pizzen im Kugelgrill zubereitest, findest du auch in unserem Buch Vegan grillen kann jeder.

Nun ist das Pizza-Grillen cool, wenn man den Barbecue ohnehin raus holen möchte, bedarf aber in jedem Fall einiges an Vorbereitung und auch die Vorheizzeit ist nicht zu unterschätzen.

Bis wir den Uuni 2S entdeckt haben, wichen wir für die schnelle Pizzasession am Freitag also auch zähneknirschend auf die Backofen-Variante aus.

Uuni 2S Uuni 2S Tasche

Kristian Tapaninaho, der Erfinder von Uuni hat sich mit dem schicken Teil einen kompakten, tragbaren (Tipp: Leg‘ dir die Tasche zu. Gold wert!) Pelletofen aus Edelstahl ausgedacht, den du aus irgendwelchen mir unerfindlichen Gründen in nur 10 Minuten auf bis zu 500 °C aufheizen kannst und damit eine Pizza in 60–90 Sekunden fertig bekommst.

Endlich. Pizza-Inferno für zuhause!

Uuni 2S Höllenfeuer

Als erstes haben wir vom Uuni auf britischen Blogs, Webseiten und Youtube-Kanälen erfahren und importierten ihn selbst – mittlerweile kannst du das Mini-Höllenfeuer aber auch easy-peasy bei Amazon bestellen. Du kannst uns glauben, wir waren bisher nie aufgeregter über ein neues Küchengadget!

Der Ofen ist nur 12 x35 x 48 cm groß und passt so sogar auf unseren winzig kleinen Balkon, der eigentlich eher als sehr breites Fensterbrett durchgeht. „Kein Platz“ ist also keine Ausrede mehr – Pizza wird ab sofort selbst gebacken. In der Zeit, die der Pizzaservice braucht, um dir eine lauwarme Vegetariana zu bringen, hast du den Uuni aufgebaut, eingeheizt, die Pizzasauce zusammengerührt und mindestens 4 Pizzen belegt, gebacken und wahrscheinlich sogar verdrückt.

Ob du nun #uunified bäckst oder auf die Backofen-Variante ausweichst – unsere erste, saisonale Uuni Kürbispizza mit Radicchio und Granatapfel musst du jetzt einfach probieren. Perfekt winterlich, knusprig und – logisch – lecker.

Uuni 2S Pelletofen

Zutaten für 4 Pizzen à ca. 16–20 cm

Für den Teig

  • 4 g Trockenhefe
  • 8 g Salz
  • 400 g italienisches Pizzamehl Tipo 00, Weizenmehl Type 405 oder Dinkelmehl Type 630

Für die Sauce

  • 1 EL Granatapfelkerne
  • 1 Knoblauchzehe
  • 2 EL Tomatenmark
  • 200 ml Passata
  • 1 TL getrockneter Oregano
  • 1/2 EL Olivenöl
  • 1/2 TL Salz

Außerdem

  • 200 g Hokkaido-Kürbis
  • 1 EL Olivenöl
  • 1/2 rote Zwiebel
  • 8 Blätter Radicchio
  • Kerne von 1/2 Granatapfel
  • optional: einige EL veganer Frischkäse (z. B. von Simply V)

Trockenhefe in 240 ml warmes Wasser einrühren und 5 Minuten quellen lassen.

Salz und Mehl in einer großen Schüssel mischen, anschließend mit einem Holzlöffel das Wasser unter das Mehl rühren. Nachdem sich trockene und flüssige Zutaten vermischt haben, den Teig mit den Händen für 10 Minuten gut durchkneten.

Teig zurück in die Schüssel geben, abdecken und 2 Stunden gehen lassen.

Noch besser: 24–48 Stunden im Kühlschrank gehen lassen. 1–2 Stunden vor der Pizzaparty den Teig vierteln (je 160 g), abdecken und 1–2 Stunden auf Zimmertemperatur kommen lassen.

Für die Sauce Granatapfelkerne im Mörser leicht andrücken, Knoblauchzehe pressen und mit den übrigen Zutaten glatt rühren.

Kürbis in 5 mm dicke Spalten schneiden, Olivenöl in eine heiße Pfanne geben, Kürbisspalten bei mittlerer Hitze 5 Minuten pro Seite anbraten. Anschließend beiseite stellen und abkühlen lassen.

Zwiebel in feine Scheiben schneiden, Radicchio grob zupfen.

 Kürbispizza mit Granatapfelsauce

Zubereitung im Uuni

Uuni 10–15 Minuten vorheizen. Pizzablech mit je 1 EL Mehl bestäuben, eine Teigportion vorsichtig rund auf etwa 16–20 cm Durchmesser ziehen oder ausrollen und auf das bestäubte Blech legen.

Mit je 3–4 EL Sauce bestreichen, mit Kürbis, Radicchio und Zwiebel belegen und in den Ofen schießen. Nach 20 Sekunden mit Hilfe des Blechs herausnehmen, drehen und wieder in den Ofen schieben.

Nach insgesamt 60–90 Sekunden ist die Kürbispizza mit Radicchio und Granatapfel fertig.

Kürbispizza mit Radicchio und Granatapfel
Kürbispizza mit veganem Frischkäse

Zubereitung im Backofen mit Pizzastein

Pizzastein auf ein Backgitter legen, Backofen auf höchster Stufe vorheizen und den Stein weitere 30 Minuten aufheizen lassen.

Je eine Teigportion vorsichtig rund auf etwa 16–20 cm Durchmesser ziehen oder ausrollen. Mit je 3–4 EL Sauce bestreichen, mit Kürbis, Radicchio und Zwiebel belegen. 1 EL Polenta auf dem Stein verteilen, Pizza auf den heißen Pizzastein legen.

Kürbispizza 7–8 Minuten backen.

Zubereitung im Backofen ohne Pizzastein

Für richtig gute Pizza brauchst du einen Pizzastein. Wenn du noch keinen hast, kauf dir einen. In der Zwischenzeit kannst du dich mit der folgenden Anleitung behelfen.

Backofen auf höchster Stufe vorheizen.

Je eine Teigportion vorsichtig rund auf etwa 16–20 cm Durchmesser ziehen oder ausrollen und auf ein mit Backpapier belegtes Backblech legen. Pizza mit je 3–4 EL Sauce bestreichen, mit Kürbis, Radicchio und Zwiebel belegen.

Kürbispizza 8–10 Minuten backen.

Kürbispizza mit Radicchio und Granatapfel

Reklame! Der Uuni 2S wurde uns kostenfrei von Uuni und der Tapaninaho Limited zur Verfügung gestellt, was unser Review allerdings nicht beeinflusst hat.

Unterstütze uns

Für diesen Post haben wir keinen Sponsoren. Aber auch du kannst uns unterstützen und uns dabei helfen, dieses kleine Business aus Herzblut und viel Liebe zum Essen am Laufen zu halten. Was sagst du? Hast du Lust auf viele weitere Küchenabenteuer mit uns? Dann komm in die „Sriracha-Gang“ auf Steady.

Steady

Vegan seit zwanzig-null-sechs. Liebt es, zu kochen, guten Kaffee, Chilis in allen Formen und Farben, Kameras und Objektive – hofft dabei, dass er das ganze Zeug auch zumindest einigermaßen angemessen bedienen kann –, hat nie genügend Messer, sitzt gerne auf dem Mountainbike und hört dabei Metal.


Gib deinen Senf dazu!

  1. Eine sehr gelungene Kombi, vielen Dank dafür! Nach dem ersten Versuch sind wir dazu über, den Radicchio nach dem Backen roh auf die Pizza dazuzugeben, weil für uns der Geschmack des Radicchio so intensiver war. Außerdem haben wir noch etwas Kürbiskernöl darauf geträufelt. Mega! 

    Macht weiter so, herzliche Grüße aus dem Rheinland!

  2. Hm komisch bei der Wassermenge wurde der Teig so klebrig das ich noch sehr viel extra Mehl dazugeben musste (obwohl ich sowieso schon n großen Teil
    Vollkorn genutzt habe) hab ich da was übersehen?
    Hab jetzt 500g Mehl gebraucht🧐

    1. Hi Jule,

      welches Mehl hast du denn verwendet? Ein Wasseranteil von 60 % ist eigentlich noch recht gut zu handhaben, du kannst dir aber auch unser Pizza-How-To durchlesen, der die Zutaten-Zusammenhänge etwas besser beschreibt. 🙂

      Liebe Grüße
      Jörg

  3. Hi Ihr Zwei,

    bereitet Ihr in dem uuni eigentlich auch andere Sachen zu, wie bspw. Ofengemüse, Tartes, Brot, Brötchen oder wird er dafür zu heiß?

    Bei Euch tut sich grad ziemlich viel. Erst der Relaunch Eurer Website, die übrigens toll geworden ist und dann der analoge Umzug :-O … Alles Gute Euch und gute Nerven. 🙂

    Liebe Grüße, Sonja

    1. Hi Sonja,

      ehrlicherweise kam der Uuni schon länger nicht mehr zum Einsatz und zuvor bei uns eigentlich ausschließlich für Pizza. Wir wissen aber, dass Brötchen gut darin funktionieren sollen. Ob der pelletbetriebene für Ofengemüse geeignet ist, würde ich bezweifeln, da die Temperaturregelung dafür zu schwierig sein dürfte. Die gasbetriebenen haben einen Temperaturregler, damit sollten dann auch andere Gerichte besser funktionieren.

      Liebe Grüße
      Jörg

  4. Hallo ihr zwei, 

    habe den Teig mit der entsprechenden Menge an Frischhefe gemacht und die lange Teigführung im Kühlschrank gewählt. War eine gute Entscheidung 🙂 

    Insgesamt Belohnung mit einem Geschmack genau richtig und ausgewogen an süß, bitter, sauer, knusprig, fluffig, würzig. Und noch so viel mehr. Und jetzt rasen die Gedanken, was als Belag noch gut funktionieren könnte. Danke!

  5. Aloha
    der Ofen sieht echt mega aus, das Rezept, wie immer bei euren Rezepten natürlich auch.
    Ihr habt geschrieben, dass er auch auf dem Balkon funktioniert. Kann man ihn auch auf dem Balkon nutzen, wenn darüber noch ein Balkon ist?
    Ganz liebe Grüße und danke danke danke für eure tollen Rezepte!

    1. Hey!

      Also prinzipiell würde ich sagen, dass es da keine Probleme geben dürfte. Könnte aber natürlich gut sein, dass du den Balkon über dir bei regelmäßigem Gebrauch so ein bisschen arg einräucherst, insofern solltest du dich da vielleicht mit deinen Nachbarn, deinem Vermieter, Hausverwaltung etc. abstimmen, bevor du die professionelle Pizzafabrikation vom Balkon aus startest. Sag‘ ich jetzt einfach mal sicherheitshalber. 😉😅

      Liebe Grüße
      Jörg

  6. Hallo.
    Super Rezept, ist noch etwas da, habe bestimmt schon 22 Jahre keine Pizza gegessen, seid dem ich mich vegan ernähre aber hier würde ich gerade richtig gerne zugreifen!
    Toller Pizza Ofen.
    Eurer Blog ist echt genial, verpassen keinen Eintrag.
    Viele Grüße sendet Jesse Gabriel

  7. Das sieht mega lecker aus!!
    Bei uns gibt es heute Abend Wrap-Pizzen, da werde ich den Belag gleich mal ausprobieren. =)

    Werdet ihr auch versuchen Brot zu backen? Ich kann mir vorstellen, dass solche Brote wie Baguette, Seelen, Ciabatta darin sehr gut funktionieren würden. Allerdings bleibt da die Frage, ob man irgendwie Schwaden erzeugen kann ohne das Ding kaputt zu machen. Wie viel Platz ist denn da drin? Also nach oben? Sieht sehr flach aus, da könnten Brote natürlich problematisch werden. Und kann man die Temperatur irgendwie regeln? Wie lange braucht der Uuni dann zum abkühlen? Ist der einfach zu reinigen?
    Sorry, sooo viele Fragen, aber das Teil wirklich interessant! 😀
    LG Anni

    1. Hallo liebe Anni, 

      das Ding ist ziemlich flach, da hast du recht. Außerdem geht das mit dem temperatur-regeln einfach nicht. Es heißt, „voll Stoff“ oder eben gar nicht. Das heißt, dass man dauerhaft mit knapp 500 °C bäckt … es sei denn, die Pellets werden langsam knapp, dann geht es runter. 

      Aber der Uuni ist schließlich für hohe Temperaturen und den schnellen Einsatz gedacht. Brot werden wir nur in Form von Fladen darin backen ?

      Die anderen Fragen kann ich dir aber beantworten ?

      Ich habe nicht mitgestoppt, aber nach ca. 1 Stunde war der Uuni wieder soweit abgekühlt, dass man ihn in die Tasche packen kann. Die Reinigung ist mehr als simpel: Krümel kurz ausklopfen, den Rest erledigt das Feuer beim nächsten anzünden ?

  8. Boah so ein Pizza-Ofen wäre ja mal mega was für mich! Obwohl ich auch selbstgemachte Pizza liebe, schmeckt sie zu Hause einfach nie so gut wie aus dem Steinofen. Leider habe ich weder Balkon noch Garten, daher wird das wohl ein Traum bleiben 😉 Die Idee mit Kürbis ist ja mal echt genial!

    Liebe Grüße
    Lena