Pizza & Pasta

Kürbispizza mit Radicchio und Granatapfel aus dem Uuni

Kürbispizza mit Radicchio und Granatapfel aus dem Uuni

Wir sind abso­lu­te Piz­za-Jun­kies und wir schä­men uns kein biss­chen dafür, das zuzu­ge­ben. Piz­za is love, Piz­za is life!

Und Piz­za macht dich auch bei der Arbeit pro­duk­ti­ver. Steht hier. Und wir glau­ben das auch ohne Vergleichsstudie!

Dumm nur, dass man zuhau­se eher weni­ger opti­mal über die bes­te Back­tem­pe­ra­tur und natür­lich den bes­ten nea­po­li­ta­ni­schen Teig abner­den kann. Der hei­mi­sche Back­ofen ist eben nicht wirk­lich dazu geeig­net, bes­te Piz­za zu backen.

Klar, man kann sich behel­fen. Zum Bei­spiel mit einem ordent­li­chen Piz­zas­tein, den du in den Ofen schie­ben kannst und der dich in Sachen Piz­za direkt von der Kreis­klas­se in die Ober­li­ga katapultiert.

Die Ligen dar­über blei­ben einem aber mit dem Back­ofen verwehrt.

„Is‘ ne gute Piz­za, aber da fehlt ein­fach irgendwas.“

Rich­tig. Feu­er. Und Hit­ze. Maß­lo­se Hitze.

Piz­zen brau­chen ein­fach ein flam­men­des Infer­no im Holz­ofen, um so rich­tig gut zu wer­den. Und da ein Lager­feu­er im Back­ofen nicht die bes­te Idee ist, wird das lei­der auch nix. Kei­ne Sor­ge, das Rezept funk­tio­niert trotz­dem auch im Back­ofen – also kein Grund, jetzt hier mit dem Wei­ter­le­sen abzubrechen.

Im Som­mer (oder wenn du hart bist auch im Win­ter) nimmst du dei­nen Grill zu Hil­fe. Klar, da gibt’s Feu­er, Piz­zas­tei­ne pas­sen auch rein und heiß wird er auch. Eine Anlei­tung, wie du Piz­zen im Kugel­grill zube­rei­test, fin­dest du auch in unse­rem Buch Vegan gril­len kann jeder.

Nun ist das Piz­za-Gril­len cool, wenn man den Bar­be­cue ohne­hin raus holen möch­te, bedarf aber in jedem Fall eini­ges an Vor­be­rei­tung und auch die Vor­heiz­zeit ist nicht zu unterschätzen.

Bis wir den Uuni 2S ent­deckt haben, wichen wir für die schnel­le Piz­za­ses­si­on am Frei­tag also auch zäh­ne­knir­schend auf die Back­ofen-Vari­an­te aus.

Uuni 2S Uuni 2S Tasche

Kris­ti­an Tapa­nin­aho, der Erfin­der von Uuni hat sich mit dem schi­cken Teil einen kom­pak­ten, trag­ba­ren (Tipp: Leg‘ dir die Tasche zu. Gold wert!) Pel­let­ofen aus Edel­stahl aus­ge­dacht, den du aus irgend­wel­chen mir uner­find­li­chen Grün­den in nur 10 Minu­ten auf bis zu 500 °C auf­hei­zen kannst und damit eine Piz­za in 60–90 Sekun­den fer­tig bekommst.

End­lich. Piz­za-Infer­no für zuhause!

Uuni 2S Höllenfeuer

Als ers­tes haben wir vom Uuni auf bri­ti­schen Blogs, Web­sei­ten und You­tube-Kanä­len erfah­ren und impor­tier­ten ihn selbst – mitt­ler­wei­le kannst du das Mini-Höl­len­feu­er aber auch easy-peasy bei Ama­zon bestel­len. Du kannst uns glau­ben, wir waren bis­her nie auf­ge­reg­ter über ein neu­es Küchengadget!

Der Ofen ist nur 12 x35 x 48 cm groß und passt so sogar auf unse­ren win­zig klei­nen Bal­kon, der eigent­lich eher als sehr brei­tes Fens­ter­brett durch­geht. „Kein Platz“ ist also kei­ne Aus­re­de mehr – Piz­za wird ab sofort selbst geba­cken. In der Zeit, die der Piz­za­ser­vice braucht, um dir eine lau­war­me Vege­ta­ria­na zu brin­gen, hast du den Uuni auf­ge­baut, ein­ge­heizt, die Piz­za­sauce zusam­men­ge­rührt und min­des­tens 4 Piz­zen belegt, geba­cken und wahr­schein­lich sogar verdrückt.

Ob du nun #uuni­fied bäckst oder auf die Back­ofen-Vari­an­te aus­weichst – unse­re ers­te, sai­so­na­le Uuni Kür­bis­piz­za mit Radic­chio und Gra­nat­ap­fel musst du jetzt ein­fach pro­bie­ren. Per­fekt win­ter­lich, knusp­rig und – logisch – lecker.

Uuni 2S Pelletofen

Zuta­ten für 4 Piz­zen à ca. 16–20 cm

Für den Teig

  • 4 g Trockenhefe
  • 8 g Salz
  • 400 g ita­lie­ni­sches Piz­zamehl Tipo 00, Wei­zen­mehl Type 405 oder Din­kel­mehl Type 630

Für die Sauce

  • 1 EL Granatapfelkerne
  • 1 Knob­lauch­ze­he
  • 2 EL Tomatenmark
  • 200 ml Passata
  • 1 TL getrock­ne­ter Oregano
  • 1/2 EL Olivenöl
  • 1/2 TL Salz

Außer­dem

  • 200 g Hokkaido-Kürbis
  • 1 EL Olivenöl
  • 1/2 rote Zwiebel
  • 8 Blät­ter Radicchio
  • Ker­ne von 1/2 Granatapfel
  • optio­nal: eini­ge EL vega­ner Frisch­kä­se (z. B. von Sim­ply V)

Tro­cken­he­fe in 240 ml war­mes Was­ser ein­rüh­ren und 5 Minu­ten quel­len lassen.

Salz und Mehl in einer gro­ßen Schüs­sel mischen, anschlie­ßend mit einem Holz­löf­fel das Was­ser unter das Mehl rüh­ren. Nach­dem sich tro­cke­ne und flüs­si­ge Zuta­ten ver­mischt haben, den Teig mit den Hän­den für 10 Minu­ten gut durchkneten.

Teig zurück in die Schüs­sel geben, abde­cken und 2 Stun­den gehen lassen.

Noch bes­ser: 24–48 Stun­den im Kühl­schrank gehen las­sen. 1–2 Stun­den vor der Piz­za­par­ty den Teig vier­teln (je 160 g), abde­cken und 1–2 Stun­den auf Zim­mer­tem­pe­ra­tur kom­men lassen.

Für die Sau­ce Gra­nat­ap­fel­ker­ne im Mör­ser leicht andrü­cken, Knob­lauch­ze­he pres­sen und mit den übri­gen Zuta­ten glatt rühren.

Kür­bis in 5 mm dicke Spal­ten schnei­den, Oli­ven­öl in eine hei­ße Pfan­ne geben, Kür­bis­spal­ten bei mitt­le­rer Hit­ze 5 Minu­ten pro Sei­te anbra­ten. Anschlie­ßend bei­sei­te stel­len und abküh­len lassen.

Zwie­bel in fei­ne Schei­ben schnei­den, Radic­chio grob zupfen.

 Kürbispizza mit Granatapfelsauce

Zube­rei­tung im Uuni

Uuni 10–15 Minu­ten vor­hei­zen. Piz­za­blech mit je 1 EL Mehl bestäu­ben, eine Teig­por­ti­on vor­sich­tig rund auf etwa 16–20 cm Durch­mes­ser zie­hen oder aus­rol­len und auf das bestäub­te Blech legen.

Mit je 3–4 EL Sau­ce bestrei­chen, mit Kür­bis, Radic­chio und Zwie­bel bele­gen und in den Ofen schie­ßen. Nach 20 Sekun­den mit Hil­fe des Blechs her­aus­neh­men, dre­hen und wie­der in den Ofen schieben.

Nach ins­ge­samt 60–90 Sekun­den ist die Kür­bis­piz­za mit Radic­chio und Gra­nat­ap­fel fertig.

Kürbispizza mit Radicchio und Granatapfel

Kür­bis­piz­za mit vega­nem Frischkäse

Zube­rei­tung im Back­ofen mit Pizzastein

Piz­zas­tein auf ein Back­git­ter legen, Back­ofen auf höchs­ter Stu­fe vor­hei­zen und den Stein wei­te­re 30 Minu­ten auf­hei­zen lassen.

Je eine Teig­por­ti­on vor­sich­tig rund auf etwa 16–20 cm Durch­mes­ser zie­hen oder aus­rol­len. Mit je 3–4 EL Sau­ce bestrei­chen, mit Kür­bis, Radic­chio und Zwie­bel bele­gen. 1 EL Polen­ta auf dem Stein ver­tei­len, Piz­za auf den hei­ßen Piz­zas­tein legen.

Kür­bis­piz­za 7–8 Minu­ten backen.

Zube­rei­tung im Back­ofen ohne Pizzastein

Für rich­tig gute Piz­za brauchst du einen Piz­zas­tein. Wenn du noch kei­nen hast, kauf dir einen. In der Zwi­schen­zeit kannst du dich mit der fol­gen­den Anlei­tung behelfen.

Back­ofen auf höchs­ter Stu­fe vorheizen.

Je eine Teig­por­ti­on vor­sich­tig rund auf etwa 16–20 cm Durch­mes­ser zie­hen oder aus­rol­len und auf ein mit Back­pa­pier beleg­tes Back­blech legen. Piz­za mit je 3–4 EL Sau­ce bestrei­chen, mit Kür­bis, Radic­chio und Zwie­bel belegen.

Kür­bis­piz­za 8–10 Minu­ten backen.

Kürbispizza mit Radicchio und Granatapfel

Rekla­me! Der Uuni 2S wur­de uns kos­ten­frei von Uuni und der Tapa­nin­aho Limi­ted zur Ver­fü­gung gestellt, was unser Review aller­dings nicht beein­flusst hat.

Vegan seit zwanzig-null-sechs. Liebt es, zu kochen, guten Kaffee, Chilis in allen Formen und Farben, Kameras und Objektive – hofft dabei, dass er das ganze Zeug auch zumindest einigermaßen angemessen bedienen kann –, hat nie genügend Messer, sitzt gerne auf dem Mountainbike und hört dabei Metal.

12 Kommentare

  1. Hal­lo ihr zwei, 

    habe den Teig mit der ent­spre­chen­den Men­ge an Frisch­he­fe gemacht und die lan­ge Teig­füh­rung im Kühl­schrank gewählt. War eine gute Entscheidung 🙂 

    Ins­ge­samt Beloh­nung mit einem Geschmack genau rich­tig und aus­ge­wo­gen an süß, bit­ter, sau­er, knusp­rig, fluffig, wür­zig. Und noch so viel mehr. Und jetzt rasen die Gedan­ken, was als Belag noch gut funk­tio­nie­ren könn­te. Danke!

    Antworten
    1. Klas­se, das freut uns. Lies dir doch auch mal unser Piz­zaspe­cial durch, da geht es auch um die lan­ge Teigführung. 🙂

      Antworten
  2. Alo­ha
    der Ofen sieht echt mega aus, das Rezept, wie immer bei euren Rezep­ten natür­lich auch.
    Ihr habt geschrie­ben, dass er auch auf dem Bal­kon funk­tio­niert. Kann man ihn auch auf dem Bal­kon nut­zen, wenn dar­über noch ein Bal­kon ist?
    Ganz lie­be Grü­ße und dan­ke dan­ke dan­ke für eure tol­len Rezepte!

    Antworten
    1. Hey!

      Also prin­zi­pi­ell wür­de ich sagen, dass es da kei­ne Pro­ble­me geben dürf­te. Könn­te aber natür­lich gut sein, dass du den Bal­kon über dir bei regel­mä­ßi­gem Gebrauch so ein biss­chen arg ein­räu­cherst, inso­fern soll­test du dich da viel­leicht mit dei­nen Nach­barn, dei­nem Ver­mie­ter, Haus­ver­wal­tung etc. abstim­men, bevor du die pro­fes­sio­nel­le Piz­zafa­bri­ka­ti­on vom Bal­kon aus star­test. Sag‘ ich jetzt ein­fach mal sicherheitshalber. 😉😅

      Lie­be Grüße
      Jörg

      Antworten
  3. Sehr sehr lecker, die­se Piz­za. Wirk­lich eine tol­le Kom­bi­na­ti­on, mal eine schö­ne Abwechslung.

    Antworten
    1. Lie­ben Dank! ?

      Antworten
  4. Hal­lo.
    Super Rezept, ist noch etwas da, habe bestimmt schon 22 Jah­re kei­ne Piz­za geges­sen, seid dem ich mich vegan ernäh­re aber hier wür­de ich gera­de rich­tig ger­ne zugreifen!
    Tol­ler Piz­za Ofen.
    Eurer Blog ist echt geni­al, ver­pas­sen kei­nen Eintrag.
    Vie­le Grü­ße sen­det Jes­se Gabriel

    Antworten
    1. Vie­len lie­ben Dank Jes­se! Das freut uns wirk­lich sehr ? Wow, 22 Jah­re – dann wird’s aber Zeit! ?

      Liebst,
      Nadine

      Antworten
  5. Das sieht mega lecker aus!!
    Bei uns gibt es heu­te Abend Wrap-Piz­zen, da wer­de ich den Belag gleich mal ausprobieren. =)

    Wer­det ihr auch ver­su­chen Brot zu backen? Ich kann mir vor­stel­len, dass sol­che Bro­te wie Baguette, See­len, Cia­bat­ta dar­in sehr gut funk­tio­nie­ren wür­den. Aller­dings bleibt da die Fra­ge, ob man irgend­wie Schwa­den erzeu­gen kann ohne das Ding kaputt zu machen. Wie viel Platz ist denn da drin? Also nach oben? Sieht sehr flach aus, da könn­ten Bro­te natür­lich pro­ble­ma­tisch wer­den. Und kann man die Tem­pe­ra­tur irgend­wie regeln? Wie lan­ge braucht der Uuni dann zum abküh­len? Ist der ein­fach zu reinigen?
    Sor­ry, sooo vie­le Fra­gen, aber das Teil wirk­lich interessant! 😀
    LG Anni

    Antworten
    1. Hal­lo lie­be Anni, 

      das Ding ist ziem­lich flach, da hast du recht. Außer­dem geht das mit dem tem­pe­ra­tur-regeln ein­fach nicht. Es heißt, „voll Stoff“ oder eben gar nicht. Das heißt, dass man dau­er­haft mit knapp 500 °C bäckt … es sei denn, die Pel­lets wer­den lang­sam knapp, dann geht es runter. 

      Aber der Uuni ist schließ­lich für hohe Tem­pe­ra­tu­ren und den schnel­len Ein­satz gedacht. Brot wer­den wir nur in Form von Fla­den dar­in backen ?

      Die ande­ren Fra­gen kann ich dir aber beantworten ?

      Ich habe nicht mit­ge­stoppt, aber nach ca. 1 Stun­de war der Uuni wie­der soweit abge­kühlt, dass man ihn in die Tasche packen kann. Die Rei­ni­gung ist mehr als sim­pel: Krü­mel kurz aus­klop­fen, den Rest erle­digt das Feu­er beim nächs­ten anzünden ?

      Antworten
  6. Boah so ein Piz­za-Ofen wäre ja mal mega was für mich! Obwohl ich auch selbst­ge­mach­te Piz­za lie­be, schmeckt sie zu Hau­se ein­fach nie so gut wie aus dem Stein­ofen. Lei­der habe ich weder Bal­kon noch Gar­ten, daher wird das wohl ein Traum blei­ben 😉 Die Idee mit Kür­bis ist ja mal echt genial!

    Lie­be Grüße
    Lena 

    Antworten
    1. Dan­ke Lena! ?

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.